Casey - How to disappear

Hassle / Cargo
VÖ: 12.01.2024
Unsere Bewertung: 7/10
7/10
Eure Ø-Bewertung: 7/10
7/10

Dann kommen wieder die Tränen auf Knopfdruck

Erinnert sich noch jemand an Tic Tac Toe, eine der erfolgreichsten Girl-Groups Deutschlands? Einer ihrer größten Hits war "Warum?". In jenem Song wurde der Drogentod einer engen Freundin der Band thematisiert. Neben dem durchaus ernsten Inhalt und gab es einen kleinen Skandal rund um diesen Song. Die Tränen, die jedes Mal bei der Aufführung des selbigen kommen, sollten einstudiert sein. Diese Tatsache zerstört natürlich jede Credibility, die eine Band in diesem Genre (Rap) haben möchte, auf Schwerste und war einer der zentralen Sätze DER Band-beendenden Pressekonferenz. Kann Schmerz trainiert, beziehungsweise wegtrainiert werden? Kann die emotionale Selbstzerstörung so geübt werden, dass immer wieder ein Häufchen Elend übrig bleibt, aus dem wiederauferstanden werden kann?

Casey sind nach sechs Jahren Abwesenheit mit ihrem dritten Album "How to disappear" zurück. Der Vorgänger "Where I go when I am sleeping" war die vertonte Auseinandersetzung mit der Depression und deren Therapie von Sänger Tom Weaver. Klangtechnisch irgendwo zwischen Poison The Well (wenn es laut wurde) und Pianos Become The Teeth ab "Keep you" (Melodien und Stimmung) fühlte sich das Album, neben all der Schwere, wie ein Sprungbrett zu etwas richtig Großem an. Doch dann war plötzlich erst einmal Schluss für Casey. Die Band löste sich auf. Die Liebe, die immer der Kern ihres Schaffens war, fehlte laut Eigenaussage der Band.

Besagte Liebe ist nun wieder entflammt und Casey sind hier, um die Hörer*innen damit anzustecken. "How to disappear" setzt musikalisch dort an, wo "Where I go when I am sleeping" aufgehört hat. "Unique lights" begrüßt zwar mit der gleichen warmen Melancholie, die der Band seit jeher innewohnt, benutzt aber ein etwas helleres Farbspektrum. Fast die gesamte Klaviatur des Post-Hardcore wird hier gespielt: zart/hart-Wechselgesang, träumen-statt-riffen-Gitarren und höchstpersönliche Themen. Der Kopf von "How to disappear" hängt teilweise immer noch den Wolken ("Blush" oder "Space between"), aber das Herz ist bereit, die Sonne reinzulassen ("For Katie", "Puncture wounds to heaven" und "How to disappear").

Ironischerweise endet das Comeback-Album mit der Frage, wie man wieder verschwinden kann. Kaum haben sich die Hörer*innen an den Klang der Waliser gewöhnt, suchen selbige wieder einen Weg aus der Situation heraus. Im Anbetracht des Seelen-Peelings, was hier an den Tag gelegt wird, ist es verständlich, dass diese Katharsis-Calisthenics auf Dauer ziemlich anstrengend sein können. Werke der Liebe, wie Caseys Musik, sind manchmal eben auch Werke des Schmerzes, um es mal etwas klischeehaft auszudrücken. Casey sind gepeinigte Profis ihres Faches und schaffen es wie kaum eine andere Band in ihrem Genre zwischen offenen Armen und geschrumpelten Herz hin und her zu wandeln und schlichtweg ergreifende Musik dabei zu schreiben.

(Thomas Verkamp)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Highlights & Tracklist

Highlights

  • Unique lights
  • Puncture wounds to heaven
  • How to disappear

Tracklist

  1. Unique lights
  2. I was happy when you died
  3. Sanctimonious
  4. For Katie
  5. Selah
  6. Bite through my tongue
  7. Those that I'm survived by
  8. St. Peter
  9. Puncture wounds to heaven
  10. Space between
  11. Blush
  12. How to disappear
Gesamtspielzeit: 45:57 min

Im Forum kommentieren

Arne L.

2024-04-04 16:06:38

Finde gerade die ziemlich gesprächige Erzählweise in manchen Songs gut, weil wenig Leute auf diese Art Texte schreiben. Find das Album auf jeden Fall ziemlich gut und hab deswegen auch in die vorherigen Sachen reingehört.

Gomes21

2024-02-01 19:10:16

Musikalisch holt mich das sofort ab, obwohl es natürlich überhaupt nicht innovativ ist. Erinnert sich sehr an Pianos Become the Teeth. Geschenkt, Produktion passt auch.

Aber die melodramatischen Teenie-lyrics haben leider nen echt hohen cringe factor.

„ I need you to know that I'm happier now
Than I've ever been
Than I've ever been
I need you to know that I'm happier now
Than I've ever been

I hope you know that I'm happier now
Cause I'm happier now

But when it's my turn to leave
I pray I'm known for more than my misery
Is that how you will remember me?
But when it's my turn to leave
I pray I'm known for more than my misery
Is that how you will remember me?“

Arghh

Armin

2024-01-31 22:08:11- Newsbeitrag

Frisch rezensiert.

Meinungen?


Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Spotify

Threads im Forum