Nina Nesbitt - Älskar

Cooking Vinyl / Indigo
VÖ: 02.09.2022
Unsere Bewertung: 7/10
7/10
Eure Ø-Bewertung: 7/10
7/10

Die Liebe ist ein seltsames Spiel

Die Liebe ist wohl von Walther von der Vogelweide bis Whitney Houston das allgegenwärtigste Thema in Songtexten überhaupt. "Was soll ich dir noch sagen / Es ist ja alles schon gesagt", lamentierte Falco in seinem Schmachtfetzen "Emotional" 1986 und brachte damit nicht nur das Verhältnis zum lyrischen Du, sondern auch das Dilemma des Liebeslieds an sich auf den Punkt. 1997 gelang dem nordirischen Chamber-Pop-Charmeur Neil Hannon mit seiner Band The Divine Comedy die ganz bezaubernde Liedersammlung "A short album about love", ein augenzwinkerndes Konzeptalbum zum Thema Liebe. Dessen Titel könnte alternativ auch das Drittwerk "Älskar" (schwedisch für "lieben") von Nina Nesbitt von der anderen Seite des Nordkanals tragen. Nesbitt war als von Taylor Swift inspirierter Teenager zur Musik gekommen und, dem Vorbild nicht unähnlich, beschäftigten sich auf ihrem folkigen Debütalbum "Peroxide" anno 2014 die meisten Songs mit ihrem Exfreund, einem gewissen Ed Sheeran. Als ganze fünf Jahre später der deutlich hochglanzpoppigere Nachfolger "The sun will come up, the seasons will change" erschien, gehörte Swift bereits zur wachsenden Schar von Nina-Nesbitt-Fans.

Mit dem Sound auf "Älskar" wendet sich Nesbitt nun einerseits noch stärker dem elektronisch angehauchten Pop zu, verknüpft diesen aber mit zahlreichen eher reduzierten Balladen zu einem abwechslungsreichen und zugleich harmonischen großen Ganzen. "Teenage chemistry" feiert mit an Chvrches oder Charlie XCX erinnernder Produktion und Mitwipp-Beats eine junge Liebe, während das kraftvolle "No time (for my life to suck)" als Mantra für positives Denken die Wichtigkeit der Selbstliebe proklamiert und in einfachen Worten den idealen Umgang mit toxischen Beziehungen jeglicher Art formuliert: "So if they kill my vibe / Then I cut them out my life." Den Powerpop-Dreier zu Beginn des Albums beschließt der mitreißende Ohrwurm "Pressure makes diamonds", dessen eingängige Melodie Nesbitt mit einem cleveren und ebenso bissigen wie augenzwinkernden Text über die klischeehaften gesellschaftlichen Erwartungen kombiniert, denen Frauen sowohl im Berufs- als auch im Privatleben ausgesetzt sind.

Im weiteren Verlauf des Albums schaltet Nesbitt einige Gänge zurück, thematisiert Trauer und Verlust im von Klavier und Streichern getragenen, sehr berührenden "When you lose someone" und verweist mit der zerbrechlichen, akustischen Ballade "I should be a bird" zurück auf ihre folkigen Anfänge. Dass mit dem kitschigen "Colours of you" und dem Midtempo-Schunkler "Limited edition" zwei Songs etwas zu generisch geraten sind, verzeiht man der Schottin angesichts eines späten Highlights mühelos: "Older guys" seziert mit scharfer Analyse und im lyrischen Stil einer Lucy Dacus die ungesunde Machtdynamik in Beziehungen von Teenagern mit älteren Partnern. "Älskar" ist ein vielseitiges und reifes Album, das die mannigfaltigen Facetten der Liebe gekonnt einfängt und seinerseits viele Argumente dafür liefert, geliebt zu werden. Wie formulierte es ein gewisser John L. bereits vor über 50 Jahren so überaus treffend: "All you need is love / Love is all you need."

(Michael Albl)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Highlights & Tracklist

Highlights

  • Pressure makes diamonds
  • I should be a bird
  • Older guys

Tracklist

  1. Gaol
  2. Teenage chemistry
  3. No time (for my life to suck)
  4. Pressure makes diamonds
  5. Dinner table
  6. When you lose someone
  7. I should be a bird
  8. Colours of you
  9. Limited edition
  10. Older guys
  11. Heirlooms
  12. Älskar
Gesamtspielzeit: 38:26 min

Im Forum kommentieren

Armin

2022-09-14 21:22:19- Newsbeitrag

Frisch rezensiert.

Meinungen?

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Spotify

Threads im Forum