Alice Merton - S.I.D.E.S.

Paper Plane / Sony
VÖ: 17.06.2022
Unsere Bewertung: 5/10
5/10
Eure Ø-Bewertung: 5/10
5/10

Alles von allem

Wenn es eine Konstante im Leben und Schaffen von Alice Merton gibt, dann diejenige, dass sie sich nicht festlegen lässt. Multinational aufgewachsen, komplett international im Sound. Auch für ihr nun erscheinendes Zweitwerk gilt dies – sein angestrebtes Zuhause sind die weltweiten Charts und diese Rechnung könnte komplett aufgehen. Ganze 15 Tracks versammelt "S.I.D.E.S." und nimmt dabei jeden Trend der Popmusik im letzten Jahrzehnt mindestens einmal auf. Dazu passt auch die Liste der beteiligten Produzenten, in deren Backkatalog sich Ellie Goulding, Beyoncé, Dua Lipa und Anne-Marie finden.

Thematisch widmet sich Merton dem üblichen Auf und Ab des Lebens und erzählt auch ihre persönliche Geschichte, die mit "Loveback" startet. So wie sie sich auf jeder Bühne wohlfühlt, sei es das credible Indie-Festival oder als Jurorin in Casting-Shows, ist auch dieser Song eine Ansammlung unterschiedlichster Einfüsse: Stadion-Gitarren, große Geste, Pop-Refrain, wie er eingängiger nicht sein kann. Tauglich für jede Radiostadion und zumindest ein paar Durchläufe lang nicht nötig zu skippen. Es könnte die große Krux mit jedem Stück werden: an sich netter Pop, nichts, was wehtut oder nervt, tolle Stimme, durchaus Ohrwurmcharakter, aber sie alle drohen in der Heavy Rotation der Sender irgendwann totgespielt zu werden. Das Erfolgsrezept von Genrekolleginnen wie Dua Lipa hat Merton jedenfalls hörbar genau studiert, Ergebnis sind Tracks wie "Future" oder "Vertigo", die im Kern den Geist des Synthie-Eskapismus der 1980er-Jahre atmen, der nun wiederum in der aufpolierten 2020er-Welt neu verarbeitet wird.

Interpolation nennt man den schmalen Grat daraus, für das Publikum nur allzu bekannte Sounds in einem neuen Gewand frisch erklingen und abermals zu Hits werden zu lassen. Im Detail kann man "S.I.D.E.S." zumindest direkt konkreten Vorbildern zuordnen, der Gedanke, das alles käme einem irgendwoher bekannt vor, ist permanenter Begleiter. Ob "Same team" oder "Blurry": Insbesondere die Refrains beschreiten wohlbekannte Pfade. Ob dieses bis in die Perfektion getriebene Spiel nun kritikwürdig ist oder nicht, sei dahingestellt – es resultiert wenigstens in der Tatsache, dass "S.I.D.E.S." zumindest für einen Sommer Potenzial für viele, viele Hits hat.

Neben den großen Nummern für die großen Bühnen sind immerhin auch angedachte Indie-Perlen wie "100 stories" oder das abschließende "The other side" mit von der Partie. Einerseits bringt "S.I.D.E.S." somit 15 Argumente für den noch größeren Durchbruch, als das Debüt "Mint" ohnehin schon war. Es stellt sich aber auch die Frage, wie kalkuliert das Ganze ist. Es wirkt so nah am Zeitgeist, ohne diesen zu prägen und schwimmt so sehr mit dem Strom, dass allein diese Erkenntnis sauer aufstoßen könnte. Andererseits sind Hits eben Hits – selbst, wenn sie nur einen oder zwei Sommer überdauern.

(Klaus Porst)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Highlights & Tracklist

Highlights

  • Island
  • Blurry
  • The other side

Tracklist

  1. Loveback
  2. Island
  3. Future
  4. Same team
  5. Everything
  6. Shiny things
  7. Blurry
  8. Blindside
  9. 100 stories
  10. Hero
  11. Breathe in, breathe out
  12. Vertigo
  13. Mania
  14. Letting you know
  15. The other side
Gesamtspielzeit: 48:12 min

Im Forum kommentieren

Armin

2022-06-16 20:14:01- Newsbeitrag

Frisch rezensiert.

Meinungen?

Armin

2022-05-13 19:17:28- Newsbeitrag

Mr Oh so

2022-04-07 19:10:10

Dem ersten Eindruck nach wirkt „Same Team“ typisch für den Alternative-Pop-Sound, für den Alice so bekannt und erfolgreich ist.

Dem zweiten Eindruck nach merkt man aber, dass gegenüber "No Roots" jegliche Eigenständigkeit verlorengegangen ist und Merton nun auf einen langweiligen Popsound setzt, wie man ihn von Tausenden beliebigen Popsternchen aus den Charts kennt.

Armin

2022-04-07 19:00:45- Newsbeitrag

Mit bisher über einer Milliarde Streams und Top-10-Chartplatzierungen in ganz Europa hat sich Alice Merton mit ihrem Debütalbum „MINT“ als eine wichtige Größe in der Alt-Pop-Landschaft etabliert.
Aber wie die ersten Tracks „Same Team“, „Vertigo“, „Hero“ und „Island“ bereits bewiesen haben, präsentiert Alice einen selbstbewussten neuen Sound – größer, mutiger, experimenteller und auch internationaler.

Jetzt schürt Alice Merton die wachsende Vorfreude auf das neue Album „S.I.D.E.S.“ ,
das am 17. Juni 2022 erscheinen wird, weiter an:
sie veröffentlicht heute die brandneue Single „Blindside“ zusammen mit dem offiziellen Video.
Das Video ist ab Donnerstag 19 Uhr hier zu sehen.
Anbei der Embedded Link:


Im Anschluss wird Alice Merton um 19.30 Uhr in einem Youtube Live über den neuen Song sprechen.

Armin

2022-03-04 19:02:40- Newsbeitrag

ALICE MERTON

VERÖFFENTLICHT NEUE SINGLE „SAME TEAM“

UND KÜNDIGT IHR NEUES ALBUM „S.I.D.E.S.“ FÜR DEN 17. JUNI AN

„Alice Merton has a hearty, natural voice that stays plush while echoing the power of singers like Adele and Florence Welch.” – New York Times





Mit ihrem Debütalbum „MINT“ konnte Alice Merton beachtliche Erfolge verzeichnen.

Ihre Musik wurde weltweit über 1 Milliarde Mal gestreamt, erreichte die Top 10 Charts vieler europäischer Länder und ging Gold in den USA.

Nebenbei führte Alice Merton ihre Kandidatin als Jurorin bei der TV-Show The Voice of Germany zum Sieg.

Nun wird Alice Merton das lang erwartete zweite Album „S.I.D.E.S.“ am 17. Juni über ihr eigenes Label Paper Plane Records Int. veröffentlichen.

Der erste Vorgeschmack auf das Album kommt schon jetzt mit der neuen Single „Same Team“ und dem dazugehörigen Video.



Das offizielle Video zu „Same Team“ bietet nicht nur eine Visualisierung des Songs, sondern endet mit einem Twist.

Mit dem Ziel ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen, zieht sich Alice in eine einsame Berghütte fernab der Gesellschaft zurück.

Doch ganz allein scheint sie nicht zu sein - bei Spaziergängen in den nahliegenden Wäldern trifft sie auf eine merkwürdig vermummte Person, die ihr zu folgen scheint.

Vielleicht jemand aus ihrer Vergangenheit?



Hier ist das Video zu sehen:





Dem ersten Eindruck nach wirkt „Same Team“ typisch für den Alternative-Pop-Sound, für den Alice so bekannt und erfolgreich ist.

Allerdings wir dieser Sound von einer Unmittelbarkeit angetrieben, die sich auf verschiedenen Eben ausdrückt:

eine eindringliche Elektro-trifft-auf-Industrial Explosion an Energie, die sich in einem Ambiente von Zweifeln und existenziellen Fragen auflöst.

Diese aufrüttelnde Dynamik, sowie der inhaltliche Kontext, der von tiefer Selbstreflektion geprägt ist, steht im krassen Kontrast dazu, dass der Song vor allem gute Laune verbreitet.



Alice Merton erklärt weiter,

“‘Same Team‘ ist der erste Song, den ich für mein neues Album geschrieben habe. Zu der Zeit musste ich mich vielen Problemen und Konflikten stellen.

Ich fühlte mich als wäre ich in eine Welt reingezogen worden, die ich nicht vollständig verstehe.

In der ich Gespräche mit Menschen führte, denen ich nicht vollständig folgen konnte – als würden wir unterschiedliche Sprachen sprechen.

Jedes Team hat gute und schlechte Tage, aber wächst vor allem durch überstandene Konflikte enger zusammen und wird stärker.

In manchen Fällen passiert leider das Gegenteil und ich habe mich gefragt, was mache ich, wenn genau das Team verantwortlich dafür ist, dass ich mich und meine Entscheidungen anzweifle?“.



„Same Team“ hat Alice Merton zusammen mit Jens Schneider, Jules Kalmbacher and Tim Uhlenbrock geschrieben und produziert.

Für den Mix war Matty Green (Dua Lipa, Royal Blood, Weezer) verantwortlich.



Bemusterungswünsche und Interviewanfragen nehmen wir gerne entgegen.



Alice Merton live:

02.06. Darmstadt, Schloßgrabenfest

03.06. Stuttgart, SWR3 Sommerfest

04.06. Siegen, KulturPur Festival

22.07. Freiburg, ZMF

23.07. Friedrichshafen am Bodensee, Caserne Open Air

10.08.-15.08. Budapest, Sziget Festival

12.08.-14.08. Buftea, Summer Well



Außerdem hat Alice Merton für 2022 „S.I.D.E.S.“-Tourtermine angekündigt:

18.10. Manchester, Gorilla

19.10. Glasgow, Oran Mor

21.10. London, Islington Assembly Hall

22.10. Paris, La Trabendo

25.10. Mailand, Fabrique

29.10. Budapest, Akvarium Klub

30.10. Wien, SIMM City

31.10. Zürich, Zurich Plaza

02.22. Mannheim, Alte Feuerwache

04.11. Würzburg, Posthalle

05.11. Posen, TAMA

06.11. Warschau, Palladium

08.11. Stuttgart, LKA-Longhorn

09.11. München, Muffathalle

11.11. Dortmund, FZW

12.11. Frankfurt, Zoom

13.11. Köln, Live Music Hall

15.11. Bielefeld, Forum Bielefeld

16.11. Bremen, Modernes

17.11. Hamburg, Uebel & Gefaehrlich

01.12 Berlin, Huxleys Neue Welt



Weitere Informationen zu Alice Merton:

https://www.alicemerton.com/

https://www.instagram.com/alicemerton/?hl=de

https://www.facebook.com/alicemerton




Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Spotify

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Forum