Liam Gallagher - Down by the river Thames (Live)

Warner
VÖ: 27.05.2022
Unsere Bewertung: 7/10
7/10
Eure Ø-Bewertung: 6/10
6/10

Stadt, Liam, Fluss

In künftigen Popmusiklexika wird das Streaming-Konzert als ebenso populäres, wie vorübergehendes (?) Phänomen der Pandemiejahre beschrieben werden. Doch während solche Auftritte in vielen Fällen kaum mehr als leicht verpixelte Webcam-Übertragungen per Zoom aus dem heimischen Wohnzimmer waren, zog Liam Gallagher seinen Corona-Gig etwas größer auf: Wie einst die Sex Pistols schipperte der ehemalige Oasis-Frontmann im Dezember 2020 mit seiner Band die Themse entlang durch London und performte an Bord ein abwechslungsreiches Set, das seinerzeit kostenpflichtig gestreamt werden konnte und das nun zeitgleich mit der neuen Platte "C'mon you know" als Livealbum erscheint. Angesichts der hervorragenden Kamera und dem spektakulären Setting mit der wunderschön eingefangenen Kulisse Londons vom Wasser aus, mutet es kurz befremdlich an, dass Gallagher "Down by the river Thames (Live)" ausschließlich als Audioversion veröffentlicht, jedoch gibt es vom ersten Ton an so fulminant etwas auf die Ohren, dass die fehlende visuelle Komponente nicht mehr ins Gewicht fällt.

Die paritätisch zwischen alten Gassenhauern von Oasis und den immer wieder überraschend gut mithaltenden Solo-Songs aufgeteilte Setlist beginnt mit dem erstmals seit der Oasis-Trennung performten, mitreißenden "Hello" samt der im Kontext der Entbehrungen des Lockdowns natürlich besonders programmatischen Zeile "It's good to be back." Auch im weiteren Verlauf des Konzerts setzt Gallagher bei den alten Songs nicht immer auf die offensichtlichsten Hits, sondern spielt das, was am meisten fetzt: "Live forever" oder gar "Wonderwall" glänzen ebenso wie schon beim "MTV Unplugged (Live at Hull City Hall)" durch Abwesenheit, dafür stürmt die Band fulminant und schon fast mit Punk-Attitüde durch die Oasis-B-Seiten "Fade away" und "Headshrinker", beides ebenfalls Live-Premieren für Liam Gallagher solo. Zum hervorragenden Instrumentalsound bei den Tracks der Ex-Band trägt auch Oasis-Alumnus Bonehead an der Gitarre bei, und in Kombination mit Gallaghers seit einigen Jahren wieder erstarkter, beindruckender Stimmkraft, fühlt es sich beim Wall of Sound von "Columbia" oder bei "Supersonic" so an, als wäre 1994 erst vorgestern gewesen.

Doch auch Gallaghers Solomaterial zeigt sich hier im Sound äußerst druckvoll und vor allem der Pianorocker "Halo" und das brodelnde "The river" sind den dumpferen Studioversionen auf "Why me? Why not." deutlich überlegen. Auch die drei balladesken Momente des Albums wissen jeweils zu überzeugen. "Once" etabliert sich spätestens in dieser Version als der triumphale, hymnische Höhepunkt von Gallaghers bisheriger Solokarriere. "Champagne supernova", in einem typischen Gallagherismus gewidmet der Themse "and all the people who swam in it", kommt reduziert und gekürzt, aber dennoch charmant als Klavierstück daher, und beim sehr weihnachtlich anmutenden, hart auf der Kitschgrenze schunkelnden Rausschmeißer "All you're dreaming of", der hier zum allerersten Mal live zum Besten gegeben wird, bleiben nur die Augen der schlimmsten Scrooges trocken. Wer war eigentlich noch einmal dieser Noel?

(Michael Albl)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Highlights & Tracklist

Highlights

  • Halo
  • Columbia
  • Once
  • Headshrinker

Tracklist

  1. Hello
  2. Wall of glass
  3. Halo
  4. Shockwave
  5. Columbia
  6. Fade away
  7. Why me? Why not.
  8. Greedy soul
  9. The river
  10. Once
  11. Morning glory
  12. Cigarettes & alcohol
  13. Headshrinker
  14. Supersonic
  15. Champagne supernova
  16. All you're dreaming of
Gesamtspielzeit: 63:14 min

Im Forum kommentieren

Peacetrail

2022-06-16 12:42:40

„Mit Abstand das beste Album vom Liam. Sehr schöne Platte.“

Gestern zum ersten Mal gehört. Echt gutes Album.

jo

2022-06-16 09:37:02

Ich weiß nicht, ich find's super. Finde auch nicht, dass er "lustlos" durch die Songs "knödelt". Schöne Aufnahmen und ne schöne Zusammenstellung.

oldschool

2022-06-08 18:12:17

Holt mich nicht wirklich ab. Liam knödelt sich mehr oder weniger lustlos durch die Songs. Seine Solosachen finde ich bis auf Ausnahmen sowieso nur durchschnittlich, von den Oasis Songs gibt es bessere (und längere) Live-Versionen. Manche sagen vielleicht, die Songs kommen hier eher auf den Punkt. Ich finden, sie klingen etwas "gehetzt"

Kojiro

2022-06-03 18:52:39

Hatte mir das Konzert damals angesehen und war schwer begeistert. Vor allem, dass er "Headshrinker" gespielt hat. Mir auch unbegreiflich, wieso das Ganze nicht in Videoform erscheint. Die Aufnahmen waren absolut großartig.

Socko

2022-06-03 15:02:30

Das ist wiiirklich ein gutes livealbum. Da ist alles rund. Kein Song fällt ab. Gute songauswahl, sehr gute Produktion, tolle Stimme

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Spotify

Threads im Forum