Trixsi - ... and you will know us by the Grateful Dead

Glitterhouse / Indigo
VÖ: 03.06.2022
Unsere Bewertung: 7/10
7/10
Eure Ø-Bewertung: 6/10
6/10

Überraschungseier

"Machen wir halt einfach noch 'ne Platte!", mögen sich Trixsi in ihrem nicht mehr ganz jugendlichem Leichtsinn gedacht haben. Gemacht in jedem Fall haben sie's. Und welcher kaltherzige Mensch würde da gleich den Spaßstecker ziehen wollen und mit solch blöden Fragen wie "Warum?!" ankommen. Antworten wir aber trotzdem, zumindest um das Humoristische zu hinterlegen, für das die Hamburger Altherren-Punk-Supergroup eintritt: weil sie schon wieder keiner daran gehindert hat! Wem sonst würde man diesen megawitzigen Albumtitel krumm nehmen? Ach so, allen. Nun gut, aber so ist das eben mit der Wundertüte Trixsi: Man weiß ungefähr, was man bekommt. Folgt mit "... and you will know us by the Grateful Dead" also nun das geerdete Zweitwerk? "Eegal" entgegnen Trixsi und eröffnen die Platte mit einem schnaubenden Garage-Feger, dessen Gitarrenarbeit stark nach Alternative-Größen der Neunziger duftet.

Relativ frei von ihren Hauptbands entwickelten Paul Konopacka und König Wilhelmsburg (beide Herrenmagazin), Kristian Kühl (Findus), Klaus Hoffmann (Ex-Jupiter-Jones) und Jörkk Mechenbier (Love A) einst beim gemeinsamen Biertrinken die Idee, Songs aufzunehmen. Das Debüt "Frau Gott" ist ein etwas wildes Zeugnis davon, wenngleich das Endprodukt hier und da natürlich nach Bekanntem tönt. "Ach Meche", einer der Vorab-Songs des neuen Werks, ist nicht nur eine mögliche Replik auf Mechenbiers zynisch-kritischem Vortrag. Mit dem postpunkenden Skelett und der sozialkritischen Klamotte dockt der Track gut beim Backkatalog von Love A an, obwohl die Gitarren einen noisigeren, verspielteren Ansatz wählen. In ähnlicher Art und Weise verschmilzt "Schlangenmann" Punkrock, Indiedisko-Tanzstunde und Luftgitarren-Lektion. Kann man so mal machen. Schön ist, dass der Sound des Albums nicht durchweg Noise-getränkt daherkommt, sondern die Kompositionen zwischendrin auch mal Luft holen können wie im Falle des gar nicht mal so ironisch-satirischen "Scheiß Urlaub".

Dass die kleinen Anekdoten in "Panik" dann gar im Eagles- bzw. Beach-Boys-Outfit daherkommen, passt wie der Aperol Spritz nach Neapel. Nur logisch, dass dann auch mal die Sonne auf den Pansen, äh, aus dem Allerwertesten der fünf Trixsis scheint. Weezer standen Pate für den hymnischen Refrain des großartigen "Hundegulasch", das seine Würze auch aus kleinen verschrobenen Riffs, verquerem, aber fein getaktetem Drumming, dem energischen Schlusspart und dem textlichen Mittelfinger entfaltet. Irgendwo zwischen melancholischen Dinosaur Jr. und Post-Punk-Aura hat das angenehm nachdenkliche "Vergib Dir selbst" dann Mühe, sich zwischen all den wilder gestikulierenden Gitarren-Kleinoden über Wasser zu halten, aber bietet einen feinen Kontrast etwa zu flottem Indie-Rock der Marke "Wer schreit der bleibt". Neben feinem Lärm bietet "... and you will know us by the Grateful Dead" also gute Unterhaltung und viel Platz für kleine Überraschungen. Und die Gläser? (Nicht nur) der schlüpfrige Closer meint: Die sind bei Trixsi immer mehr als halbvoll.

(Eric Meyer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Highlights & Tracklist

Highlights

  • Vergib Dir selbst
  • Ach Meche
  • Hundegulasch
  • Schlangenmann

Tracklist

  1. Paul, los
  2. Eegal
  3. Vergib Dir selbst
  4. Ach Meche
  5. Hundegulasch
  6. Schlangenmann
  7. Scheiß Urlaub
  8. Wer schreit der bleibt
  9. Panik
  10. Jerome Janine
  11. Frau Gott (reitet wieder)
  12. Schuldigung
  13. Sauf, ne
Gesamtspielzeit: 45:40 min

Im Forum kommentieren

Hier stand Ihre Werbung

2022-06-09 09:12:44

Gefällt. Mechenbiers Organ ist unverkennbar und wer das nicht mag, muss wohl was anderes hören. Lustiges wie Eegal oder Sauf, ne sind super und zwischendurch haut einem Scheiss Urlaub mit Schmackes in den Bauch.

Armin

2022-05-26 20:44:27- Newsbeitrag

Frisch rezensiert.

Meinungen?

Armin

2022-04-22 19:46:09- Newsbeitrag

Arne L.

2022-04-14 15:17:40

Nachdem die Konzerte von Love A diese Woche ersatzlos abgesagt wurden, freue ich mich zumindest über diese Info, auch wenn ich nach der grandiosen Single "Trauma" vom letzten Album insgesamt doch eher enttäuscht war.

Armin

2022-04-13 19:24:05- Newsbeitrag

TRIXSI

Album „And You Will Know Us By The Grateful Dead“ im Juni!

Hervorragende Neuigkeiten aus dem Glitterhouse Camp: Das Hamburger Rock-Quintett TRIXSI kündigt nach ihrem viel gelobten Debüt-Album „Frau Gott“ heute das Nachfolgewerk mit dem viel versprechenden Titel „And You Will Know Us By The Grateful Dead“ an. Es erscheint am 03.06.2022, physisch wie digital.

Auch, wenn die Ankündigung soweit noch nicht von einer neuen Single flankiert wird, dürfte sicher sein, dass die Live-Setliste der sympathischen Formation um einige unwiderstehliche Songs erweitert wird und auch die nächsten TRIXSI-Konzerte nicht schnell genug kommen können.

Bis es soweit ist, kann vielleicht der Mitschnitt des 2021er Rockpalast-Konzertes der Band ein wenig Überbrückungshilfe leisten. Auch weil es über die Live-Versionen von Songs wie „Ach Meche“ oder „Jerome/Janine“ bereits neues Material zu entdecken gab.

Das neue TRIXSI-Album „And You Will Know Us By The Grateful Dead“ ist ab sofort u.a. über den folgenden Link in zwei Vinyl-Varianten sowie auf CD vorbestellbar: https://mailorder.glitterhouse.com/artist/trixsi/36385.html


Über TRIXSI:

It´s not a trick. It´s just TRIXSI.

Wie meinte unser erstes Bandinfo noch gleich? "Der Moment, wenn der Pantomime ein Bein gestellt bekommt und mit dem Gesicht in der Torte des Clowns landet, noch ehe dieser sie werfen kann, dann ist TRIXSI."

Irgendwie so ähnlich jedenfalls. Stimmt auch eigentlich, bis auf die Sache mit dem Pantomimen. Dafür sind TRIXSI zu laut. Und die Sache mit dem Clown passt ehrlicherweise auch nur auf diesen Mechenbier, diesen Frontkasper, diese brüllende Bühnenbulette.

TRIXSI sind schwer in Worte, aber ansonsten leicht zu fassen. Hier happened nicht mehr und nicht weniger, als der ganz normale Magic, den man mit einer handvoll Freunde in einem Topf namens "Band" eben so anrühren kann. Hier verdichtet sich ein wenig Erfindergeist und viel Auge für das, was bereits vollbracht wurde und Sinn ergab mit einem hohen Maß an Kreativität. Hier werden Reifen plattgestochen, statt den Versuch zu unternehmen, Räder neu zu erfinden. Angst oder Stress hat hier keiner mehr. Bock umso mehr. Freude trieft aus jeder Pore und tropft zu Boden, während die Bandmitglieder synchron den Kopf schütteln: Über den Zustand dieser Welt, das menschliche Miteinander im Allgemeinen und die Musikbranche im Speziellen.

Die Band aus Hamburg spielt sowohl mit den funktionalen, antrainierten Momenten ihrer vorherigen, musikalischen Leben, als auch mit der Freiheit, die das Wegfallen von klanglichen und thematischen Konzepten wie HERRENMAGAZIN, FINDUS und LOVE A nun eben möglich macht. Da darf man beim Hören dann plötzlich an WEEZER und die EAGLES denken, während im Proberaum noch immer irgendwelche Punkrockplakate an der Wand hängen. Erlaubt ist, was gefällt. Und hier gefällt man sich untereinander gegenseitig. Einer ruft Prost, alle anderen nicken. Who the fuck is niezuvordagewesen? Wo bei deutschsprachiger Rockmusik der Spaß aufhört, fangen TRIXSI erst an. Und es steht zu befürchten, dass sie noch lange nicht fertig sind. - Jörkk Mechenbier (also ich selber) für die Band

Das wirklich großartige zweite Album von Paul Konopacka, Klaus Hoffmann, Kristian Kühl, König Wilhelmsburg und Jörkk Mechenbier aka Trixsi erscheint am 3. Juni auf Glitterhouse Records und hört auf den bescheidenen Namen 'And You Will Know Us By The Grateful Dead'.


Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Forum