Acht Eimer Hühnerherzen - Musik

Kidnap / Cargo
VÖ: 18.03.2022
Unsere Bewertung: 7/10
7/10
Eure Ø-Bewertung: 8/10
8/10

Rezension

Manche Bands geraten ja erst mit den Jahren zum Witz, andere fangen schon als Witz an. Acht Eimer Hühnerherzen taugen auf den ersten Blick als vermeintlich gutes Beispiel für den zweiten Fall. Akustischer Rumpel-Punk mit wild zusammengereimten und schnodderig hingerotzten Texten, dazu der bescheuerte Bandname (Acht Eimer Hühnerherzen, hach wie lustig!) und die gewollt einfallslosen Plattentitel (lass' das Album einfach mal "Album" nennen, hahaha) – das Kreuzberger Trio weckt Skepsis, ja lässt die Befürchtung aufkommen, das könne, Obacht: Fun-Punk sein. Aber wie schrieb schon Kollege Meyer seinerzeit: Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt. Denn erstens werden hier platte Pointen sorgsam vermieden, entsteht der Humor vielmehr aus dem Unerwarteten, Beiläufigen, aus einer anarchischen Wortkombinationswut. Und zweitens schrammelt das alles so charmant, mühelos und oft auch tanzbar über die Prärie, dass man gar nicht anders kann, als Sängerin und Gitarristin Apocalypse Vega, Bassist Johnny Bottrop (ja genau, der von Terrorgruppe) und Schlagzeuger Bene Diktator dafür zumindest ein bisschen zu mögen. 

Und nach dem Hören von "Musik" (schon wieder so ein Albumtitel!) vielleicht noch ein bisschen mehr. Erstaunlich genug: Auch beim dritten Versuch zeigen sich keine Abnutzungserscheinungen. Geradlinige Drei-Akkorde-Songs, die sich mal Richtung Folk-Punk à la Violent Femmes strecken, dann wieder die Neue Deutsche Welle zitieren. Und Sätze, so wunderbar skurril-abseitig wie der Refrain des Openers "Zoni": "Es sind schon Leute / An der Ampel verreckt / In Grimma und in Bitterfeld." Oder so wahrhaftig-aufrichtig wie im hibbeligen "Zack Zack Zack": "Ich bin nicht langsam / Ich bin nur zeitversetzt / Was bei Dir vorbei ist / Passiert bei mir jetzt". Nach der anschließenden Hauptstadt-Ode "Farben" – "Barfuss am Kotti / Wir waren frei" – beginnt "Genug" zunächst euphorisch, kippt dann aber in lärmende Depression. Und leitet damit über zu "Requiem", das mit Geklimper und Getröte eine sanfte, aber nachhaltige Melancholie heraufbeschwört. "Wenn wir sterben / Liegt alles einfach rum / Alle Gründe / Jedes Kohlenstoff-Atom / Und die, die bleiben / Bleiben ungerecht und dumm." Aber auch auf vergleichsweise klare Worte verstehen sich Acht Eimer Hühnerherzen, wenn es sein muss, wie prompt darauf "Straße der Gewalt" belegt.

Herrlich auch, wie "Jetzt auch in Berlin" fröhlich "Stadt, Land, Fluss" spielt (Hände hoch, wer jemals in Königs Wusterhausen oder im Schwarzwald-Baar-Kreis war) – hier dürfen die beiden Boys sogar ausnahmsweise zum Gesang beisteuern. Oder die gänzlich unsentimentale Trennungshymne "(Durch meine viel zu große) Brille (kann ich Dich jetzt auch nicht mehr sehen)": "Und ich wenn ich all das nicht ertrag / Dann schmeiß' ich Dich aus meinem Auto / Du kannst den Rest des Weges laufen / Ich bin mir dabei sicher / Du kommst bestimmt noch heute an / Ich bin mir dabei sicher / Du kommst auch ohne mich wo an." Doch auch wenn die prägnant-verschrobenen Textminiaturen sich unweigerlich in den Vordergrund drängen, musikalisch müssen sich Acht Eimer Hühnherzen auf ihrem Drittling ebenfalls nicht verstecken. Neben der entwaffnenden Eingängigkeit gewinnen die 15 Songs auch mit einer Liebe und einem Gespür für Details. Drei-Akkorde-Geschrammel hin oder her, diese "Musik" macht einfach Freude.

(Markus Huber)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Highlights & Tracklist

Highlights

  • Zoni
  • Requiem
  • (Durch meine viel zu große) Brille (kann ich Dich jetzt auch nicht mehr sehen)
  • Jetzt auch in Berlin

Tracklist

  1. Zoni
  2. Hautproblem
  3. Futur
  4. Zack Zack Zack
  5. Farben
  6. Genug
  7. Requiem
  8. Straße der Gewalt
  9. Sartre
  10. Patientenverfügung
  11. (Durch meine viel zu große) Brille (kann ich Dich jetzt auch nicht mehr sehen)
  12. Jetzt auch in Berlin
  13. G!
  14. Scheiss Cowboys
  15. Na dann
Gesamtspielzeit: 41:07 min

Im Forum kommentieren

Arne L.

2022-03-18 11:55:39

Gerade durchgehört und bin wieder hin und weg. Finde die criminally underrated. Die sprechen mit einfachen, teilweise fast banal wirkenden Texten irgendwas in meiner Seele an und die Melodien find ich auch super. Könnte vielleicht eine 8/10 sein.

nörtz

2022-03-12 19:41:05

Futur 25 ist wirklich toll.

Armin

2022-03-09 19:45:30- Newsbeitrag

Frisch rezensiert.

Meinungen?

Kuki Luke

2022-02-27 23:12:31

"Futur 25" ist ein toller Song mit einem klasse Video. Der ist musikalisch leicht und der Text ist stark und wird bleiben. Für mich das bisher beste Lied der Band.

Armin

2022-02-25 19:55:28- Newsbeitrag


ACHT EIMER HÜHNERHERZEN - FUTUR 25


Ein Neuanfang, aufgeteilt in vier Wohnkomplexe - mit über hundert Bronzefiguren und dem Traum von einem besseren Leben. Ohne je wirklich dagewesen zu sein, sind wir immer noch da. Vielleicht bis übernächstes Jahr. „Futur 25“ ist die dritte Single aus dem dritten Album der Acht Eimer Hühnerherzen - „musik“.

Der Sound der freundlich-sinistren Nylonsaiten-Punker hat sich mit neuen Instrumenten und Ideen verbreitert - überraschend, irre, fragil und schön zugleich - ein vielschichtiges Wandergitarren-Feuerwerk mit Fuzzpedal und Overdrive.



Album jetzt am 18.3.

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Forum