Danger Dan - Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt

Antilopen Geldwäsche / Warner
VÖ: 30.04.2021
Unsere Bewertung: 6/10
6/10
Eure Ø-Bewertung: 5/10
5/10

Anarchie und Akkordarbeit

"Ich spiel den ganzen Tag Klavier / Meine Homies nennen mich schon: Spiderfinger, Akkordarbeiter, King Herodes MK zwo." Wer tief in der Diskografie Danger Dans gräbt, findet diese Zeilen auf dem Track "Klavierspieler" von 2008. Was Fans der ersten Stunde also schon wussten, erfährt ein breiteres Publikum erst in 2020. Da setzt sich der Rapper im ersten Lockdown auf den heimischen Klavierschemel und verarbeitet den grassierenden Hamster-Wahnsinn in "Nudeln und Klopapier". Der Song geht viral, die Tagespresse applaudiert. Jetzt bringt Danger Dan mit "Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt" sein erstes Klavieralbum raus. Und das schlägt dank des Ende März veröffentlichten Titelsongs schon vor dem eigentlichen Releasetermin hohe Wellen.

Auf YouTube erreichte der Song in nur drei Wochen beachtliche zwei Millionen Aufrufe. Danger Dan löste mit den zunächst im Konjunktiv, dann sehr deutlich formulierten Zeilen gegen Akteure wie Elsässer und Gauland eine mediale Diskussion über die Kunstfreiheit aus, wie es zuletzt Böhmermann mit seinem Schmähgedicht gelungen ist. Dieser lud ihn auch prompt in seine Sendung ein. Der besondere Clou des Songs: Danger Dan hält den Populisten den Spiegel vor, indem er sich deren Methode der kalkulierten Provokation bedient. "Juristisch wär die Grauzone erreicht / Doch vor Gericht machte ich es mir wieder leicht / Zeig mich an und ich öffne einen Sekt / Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt." Ob es auf Anhieb schon Grund gab, die Korken knallen zu lassen, wurde bisher nicht bekannt.

Wer auf dem Album weiteren Zündstoff dieser Art sucht, wird nicht fündig. Ein wenig provokativ wird es noch in "Ingloria Victoria". Hierin schildert Danger Dan den Drill seines Gymnasiums in Aachen. Ob das dort für große Empörung sorgen oder ob man nur verschämt den Wikipedia-Eintrag ändern wird, bleibt abzuwarten. Wirklich politisch wird es nur noch in "Das schreckliche Buch", in dem er die Protagonisten jedoch nicht explizit nennt: "Zweites Kapitel beide Figuren am Platz des achtzehnten März / Da steht ein Koch auf einer Bühne, der sich so stark empört". Auch in anderen Songs will Danger Dan provozieren, wenn er zum Beispiel in "Ode an den Mord" verschiedene Tötungsmethoden aufzählt, aber es fehlt die nötige Schlagkraft. Dafür hält er mit der unpeinlichen Ballade "Eine gute Nachricht" noch eine echte Perle bereit.

Insgesamt sind die Texte sehr direkt und nicht so poetisch, wie man es bei einem Klavieralbum erwartet. Danger Dan macht, was er kennt, er haut Punchlines raus und betreibt Storytelling. Mal gibt er dabei den leichtfüßig-intelligenten Reinhard Mey, mal den politischen Hannes Wader, und verbeugt sich sogar vor den Comedian Harmonists. Es scheint, als wollte Danger Dan alle Inspirationsquellen in die knapp 33 Minuten pressen. Das Klavier ist klarer Hauptdarsteller, ansonsten sind die Songs sparsam instrumentiert: Hier mal ein Akkordeon, da ein paar Streicher, arrangiert von der wunderbaren Mine. In "Tesafilm" schleichen sich kurzzeitig elektronische Töne ein. Das Album klingt aus mit "Beginne jeden Tag mit einem Lächeln", bei dem plötzlich geschrien wird und das in Dissonanz endet. Als Effekt nachvollziehbar, aber auch schwer verdaulich.

Nach zwei Releases seiner Band Antilopen Gang in 2020 beweist Danger Dan mit diesem Soloalbum ein beachtliches Arbeitspensum. Auf Instagram zeigt er sich überrascht, dass sein "dilletantisches Klavierspiel so gut ankommt" und die Tour in 2022 ausverkauft ist. Der Hype um den Titelsong dürfte dabei geholfen haben.

(Andreas Rodach)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Highlights & Tracklist

Highlights

  • Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt
  • Das schreckliche Buch
  • Eine gute Nachricht

Tracklist

  1. Lauf davon
  2. Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt
  3. Trotzdem
  4. Ich verprügelte die Sextouristen in Bangkok
  5. Das schreckliche Buch
  6. Ingloria Victoria
  7. Topf und Deckel
  8. Ode an den Mord
  9. Eine gute Nachricht
  10. Tesafilm
  11. Beginne jeden Tag mit einem Lächeln
Gesamtspielzeit: 32:49 min

Im Forum kommentieren

Robert G. Blume

2022-05-06 09:46:13

Ich kann mich erstens nicht erinnern, dass es da viel Aufregung gab, zweitens hat sein Satz in dem Kontext dieselbe Berechtigung wie eh und je:

Und wenn du friedlich gegen die Gewalt nicht ankommen kannst
Ist das letzte Mittel, das uns allen bleibt, Militanz.

Ich glaube, da vermischst du die Themen unzulässig, denn die, die sich damals aufgeregt haben (wer auch immer das war) dürften nicht dieselben sein, die den Briefschreibern auf die Mütze geben.

Z4

2022-05-05 23:06:23

Wisst ihr noch wie sich damals alle über das Wort "Milizanz" aufgeregt haben? Und jetzt kriegen 28 Promis (zurecht) auf die Fresse, weil sie sich gegen die Lieferung von tödlichstem Kriegsgerät ausprechen, das ist alles so surreal.

Hoschi

2022-01-17 22:27:26

Ich muss gestehen, dass ich es mittlerweile auch deutlich besser finde als zu Release.
Ist halt keine Alltime Platte sondern eher was für zwischendrin.
Aktuell bei mir auch ne gute 7/10

Grizzly Adams

2022-01-17 19:45:03

Ich kann die teilweise heftige Kritik an diesem Album hier nicht teilen. Bin froh, dass ich es nun gehört hab. Irgendwie muss die Antilopen Gang wohl in den Referenzen genannt werden, aber das st irreführend. Das hier ist schlicht völlig anders. Ein Liedermacher-Album. Mal ernst, mal albern, mal politisch, mal küchenpsychologisch. Ich finde es unterhaltsam, kein Stück langweilig. In den Referenzen fehlt mir noch Rainald Grebe. 7/10

Hoschi

2021-05-05 16:11:51

Ich find Dan's Album jetzt auch nicht so prickelnd.
Der Titeltrack gefällt, der Rest ist ziemlich gleichförmig und eben auch ein wenig langweilig.
Bin zwar kein Fan der Antilopen Gang aber deren Bonus Album "Atombombe auf Deutschland" ist aber nachwievor mein Anwärter auf den Titel bestes Punkalbum der letzten 10 Jahre.
Ansonsten harmloses, uninspiriertes Klavieralbum welches mich genauso langweilig wie die aktuelle Manchester Orchestra.

5/10

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Forum