Puscifer - Existential reckoning

BMG / Warner
VÖ: 30.10.2020
Unsere Bewertung: 4/10
4/10
Eure Ø-Bewertung: 6/10
6/10

Tapete records

"I fucked Dolly Parton / I fucked Loretta Lynn / I fucked Barbara Mandrell / And I fucked all of her kin." So und nicht anders begann die erste Single von Maynard James Keenans Sideprojekt Puscifer. Seit besagtem "Cuntry boner" sind nicht nur einige Jahre ins Land gegangen, auch hat sich der abseitige Humor immer mehr aus der Musik geschlichen und ist lediglich in der visuellen Komponente der Albumcover übriggeblieben. Das meisterhafte "Conditions of my parole" führte endgültig die Emotionalität in den Sound ein, "Money shot" ging den Weg weiter hin zu gediegenen, ausladenden Elektrorock-Songs. Ein weirder Monolog, der die Hälfte von "Simultaneous" einnahm, war dort schon die Ausnahme. Die vierte Platte "Existential reckoning" hat von allen Werken das gelungenste Artwork, welches dennoch dem Grundsatz der Absurdität treubleibt – die Musik hätte allerdings vielmehr ein weißes Blatt Papier verdient.

Das Dutzend Songs nimmt sich eine Menge Zeit und hinterlässt doch viel zu wenig Eindrückliches. Klar, die Musik ist exzellent produziert, die Beats punktgenau, die Stereo-Spielereien über Kopfhörer beeindruckend. Dennoch warten unter der Oberfläche Kompositionen, die sich leider nur als lethargisch, aseptisch oder eben schlichtweg langweilig bezeichnen lassen. "Now you see right through the king's new clothing", singt Keenan in "The underwhelming", eine der immerhin recht launigen und melodisch ansprechenden Vorabsingles. In der Tat bekommt man das Gefühl, hinter dem ansprechenden Antlitz die nackte, dürftige Essenz der Songs direkt zu erblicken. "Existential reckoning" wirkt zwar immer so, als würde es sich bald erschließen, als würden sich beim nächsten Durchgang geniale Ideen wie eine Blüte entfalten. Doch der Knoten platzt nicht.

Es stört derweil nie, es läuft auch in seinen energischen Momenten angenehm durch, aber von Puscifer konnte man definitiv mehr erwarten als diese Soundtapete. Es ist kein schlechtes Werk, aber eben ein schwaches. Selten wird es griffig wie in der anderen Single "Apocalyptical", deren Pingpong-Vocals von Keenan und Carina Round Freude machen, oder im von Störeffekten überlagerten "Postulous" mit seinem funky Bassspiel. Anderswo bleibt oft nur gähnende Leere übrig, da kann Keenan noch so sehr in "Fake affront" mehrfach "Shut the fuck up" durch den Song rufen (lassen). In ihrer geballten Antriebslosigkeit bilden die Stücke weniger als die Summe ihrer einzelnen Teile. Der durchweg eintönige Gesang, der sich meist ohne Rücksicht auf die Wörter einfach im Stakkato auf den Rhythmus legt, hilft da leider auch nicht viel weiter.

Lyrisch bleibt's ohnehin meist vage, auch wenn Keenan gleich im Opener verkündet: "Here we are in the middle of our existential reckoning." "We're on the verge of extinction", predigt er wenig später in "Grey area", das sich ein weiteres Mal mit Kritik an der Kommunikation im Internet-Zeitalter beschäftigt. Die Auslöschung der Menschheit scheint Keenan jedoch selbst mittlerweile so zu langweilen, dass er dabei klingt, als würde er aus dem Telefonbuch vorlesen. Nebulös bleibt es auch danach, wie in den endlosen sieben Minuten von "Personal Prometheus", von dem wirklich gar nichts hängenbleibt. Der Closer "Bedlamite" wäre hingegen für sich genommen schön, würde er nicht die Trägheit der Vorgänger noch verlängern und das Ende von "Existential reckoning" herbeisehnen lassen. Oder einen schmissigen Song, in dem Countrystars flachgelegt werden. Existenzielle Gedanken bekommt man da höchstens, weil so wenig Musik zur Ablenkung da ist.

(Felix Heinecker)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Highlights & Tracklist

Highlights

  • Apocalyptical
  • The underwhelming
  • Postulous

Tracklist

  1. Bread and circus
  2. Apocalyptical
  3. The underwhelming
  4. Grey area
  5. Theorem
  6. UPGrade
  7. Bullet train to Iowa
  8. Personal Prometheus
  9. A singularity
  10. Postulous
  11. Fake affront
  12. Bedlamite
Gesamtspielzeit: 60:52 min

Im Forum kommentieren

Affengitarre

2022-07-03 16:00:22

"Bullet Train.." ist in der Version ganz cool, erinnert mit seiner klavierlastigkeit und dieser Weltuntergangsstimmung tatsächlich ziemlich an das letzte Album von A Perfect Circle. Der Remix von "The Underwhelming" gibt mir allerdings gar nichts.

Affengitarre

2022-07-03 15:57:25- Newsbeitrag

Die beiden Songs "Bullet Train To Iowa" und "The Underwhelming" wurden als Remixe veröffentlicht, ersterer neu interpretiert von Billy Howerdel und letzterer von James Iha.



ExplodingHead

2022-02-17 19:00:43

Bis zum letzten Album fand ich Puscifer klasse, das letzte verursacht mir hingegen eingeschlafene Füsse. Das holt mich wirklich nirgends ab.

The MACHINA of God

2022-02-17 18:58:05

Wie immer herrlicher Müll:

The MACHINA of God

2021-11-04 10:14:08

Auf Puscifer.com gibt es jetzt Puscifer TV, wo man die bisherigen Live-Konzerte leihen und kaufen kann. Die Preise sind deutlich angemessener als zum Stream. Kauf kostet so 10-13 €.

Außerdem hat Carina Round ein Foto auf dem Studio gepostet.

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Spotify

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Forum