Alice Merton - Mint

Paper Plane / Sony
VÖ: 18.01.2019
Unsere Bewertung: 6/10
6/10
Eure Ø-Bewertung: 5/10
5/10

Na gut

Der erste Eindruck zählt. Insofern hat Alice Merton zunächst alles richtig gemacht mit ihrer Debütsingle "No roots". Als Ausdruck ihrer Rastlosigkeit zwischen verschiedenen Lebensstationen – Frankfurt am Main, Conneticut, Kanada und Berlin sind nur ein paar davon – ist es ein feister, funkiger Hit. Der seine Zurückhaltung zum Ende hin überraschend aufgibt und Synth-Sticheleien sowie ein bedrohliches, unterschwelliges Summen für das vollmundige Finale auffährt. Das kam nicht nur hierzulande gut an: Sogar in den USA schaffte der Track es bis zur die Spitze der Alternative-Charts und immerhin den Einstieg in die Billboard Hot 100. Allerdings ist der Song bei Veröffentlichung dieser Rezension bereits über zwei Jahre alt. Doch erst jetzt erscheint Mertons Debütalbum "Mint", lange nach dem Verschwinden der Single aus den Charts. Was ist seitdem passiert?

Der Nachfolger "Hit the ground running" rotierte zwar auf ein paar Radiostationen, sah die Charts aber nur von unten und wirkte ein wenig wie Aufgewärmtes. Es erscheint als logische Konsequenz, dass er auf "Mint" keinen Platz findet und stattdessen das altbewährte "No roots" eine Ehrenrunde drehen darf. Daneben gibt es zehn frische Stücke, die meist einen rockigen Einschlag innerhalb des Pop-Spektrums verfolgen und vor allem ein wunderbar prägnantes Bassspiel aufweisen. Der Sound bewegt sich auf diese Weise gekonnt zwischen Band-Feeling und Studio-Trickserei. So bindet das herrliche "I don't hold a grudge" ein EDM-Keyboard ein, verknüpft dies aber so geschickt mit der schmissigen Rhythmussektion, dass der entstehende Kontext völlig neu wirkt. Zuvor baut "Speak your mind" mit Langsamkeit und Zeilen wie "Won't you speak your mind? / There's a silence in this room and it's killing me" Dramatik auf.

Die aktuelle, stampfige Single "Why so serious" ist erst am Ende dieser Sause zu finden, macht sich auf dieser Position jedoch gut. Weitaus schwerer tut sich dagegen der Mittelteil. Ohnehin ist "No roots" am Ende doch das beste Stück auf "Mint", aber warum ausgerechnet im Anschluss ein paar Songs im 08/15-Schema folgen mussten, bleibt unklar. Auch tut sich Merton textlich hier und da etwas schwer. Mal wird ein Refrain dank zahlreicher Wiederholungen unangenehm penetrant, mal sind ihre Bilder etwas zu klischeebeladen. "Hard to hold this fire inside me" und Ähnliches hat man schließlich bereits ein paar Mal zu oft gehört. Immerhin: Mit nicht mal 39 Minuten bleibt "Mint" kompakt genug, um keine Langeweile aufkommen zu lassen. Hat es sich gelohnt, hierauf zwei Jahre lang zu warten? Na ja. Aber jetzt, da Mertons Album endlich hier ist, nehmen wir es einfach mal dankbar an.

(Felix Heinecker)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Highlights & Tracklist

Highlights

  • No roots
  • Speak your mind
  • I don't hold a grudge

Tracklist

  1. Learn to live
  2. 2 kids
  3. No roots
  4. Funny business
  5. Homesick
  6. Lash out
  7. Speak your mind
  8. I don't hold a grudge
  9. Honeymoon heartbreak
  10. Trouble in paradise
  11. Why so serious
Gesamtspielzeit: 38:29 min

Im Forum kommentieren

Armin

2019-01-10 20:42:13- Newsbeitrag

Frisch rezensiert.

Meinungen?

Armin

2018-12-14 19:41:24- Newsbeitrag

Debütalbum erscheint im Januar. Jetzt gibt es endlich Tourdates von Alice Merton!

Liebe Freunde, liebe Medienpartner,

in knapp einem Monat erscheint endlich das Debütalbum der in Berlin lebenden Sängerin Alice Merton - und die Erfolgsmeldungen reißen nicht ab.
Hierzulande mauserte sich "Why So Serious", die erste Single des Albums, mittlerweile zum würdigen Nachfolger des Überhits "No Roots": Sie rangiert mittlerweile seit mehreren Wochen in den Top 20 der deutschen Airplaycharts und belegt damit, das Alice Merton weit mehr ist, als ein One-Hit-Wonder, sondern den Druck ganz elegant und selbstironisch in clevere Pophits verwandelt .
"No Roots" ist wiederum international nicht zu stoppen: In den letzten Wochen kamen zu den bereits zahlreichen Auszeichnungen noch weitere Edelmetalle dazu: Gold in den USA, Platin in der Türkei und Doppelplatin in Italien!

Gerade hat Alice Merton ihre zweite erfolgreiche US-Tour in diesem Jahr hinter sich gebracht und ist auch sonst momentan permanent unterwegs, um ihr Debüt "MINT" zu promoten.

Am Silvesterabend wird Alice Merton im Rahmen der großen Feier vor dem Brandenburger Tor vor einen Millionenpublikum auftreten und ihre Songs live präsentieren.

Kürzlich veröffentlichte sie mit "Funny Business" noch einen weiteren Track aus "MINT", den es hier zu hören gibt.

Nun wurden gerade europaweite Tourdaten für den Frühling angekündigt. In Deutschland stehen bislang leider nur zwei Clubshows fest. Weitere sind jedoch in Planung. Erste Festivals sind ebenfalls bestätigt:

Live:

19.12. Berlin - Lido (ausverkauft)

14.03. CH-Bern - Bierhübeli
29.03. Dortmund - FZW
31.03. Cottbus - Gladhouse

31.05. Frankfurt - Alte Oper (W-Festival)

21.-23.06. Scheessel - Hurricane Festival
21.-23.06. Neuhausen o.E. - Southside Festival




Armin

2018-09-07 12:31:34- Newsbeitrag

Neue Single der Überfliegerin! Debütalbum erscheint im Januar!

Wie oft wurde schon diskutiert ob und warum in Deutschland produzierte Popmusik (oftmals kein) internationales Potential hat. Zum Glück gibt es immer wieder Ausnahmen, die das Gegenteil beweisen und weltweit Musikhörer begeistern können.

Jüngstes Beispiel ist die in Berlin lebende Sängerin Alice Merton, die mit ihrem Song "No Roots" weltweit abgeräumt hat.
Der Song, der von ihren ständigen Umzügen als Kind handelt, war einer der größten Hits des Jahres, auch international: Über 1 Million Single-Verkäufe, 261 Millionen Streams, Top 10 Single-Charts in 10 verschiedenen Ländern, Platin in sechs europäischen Ländern und Auftritte bei den US-Late Night Sow-Giganten Jimmy Fallon & James Corden kann sie mittlerweile für sich verbuchen.
Noch mehr Fakten gefällig? Einfach bis zum Ende der Mail scrollen, da gibt es noch mehr Beeindruckendes zum Nachlesen.

Heute kündigt Alice Merton mit dem Release der neuen Single "Why So Serious" endlich ihr lang erwartetes Debütalbum an: Am 18.01. wird "MINT" erscheinen. Wie auch ihre bisherigen Veröffentlichungen, wird das Album auf ihrem eigenen Label Paper Plane Records erscheinen.

„Why So Serious“ ist ein Song, der positives Licht in diese manchmal zu ernste Welt bringt. “‘why so serious, why we so serious, can someone please tell me“

Der Song handelt außerdem auch von dem vermeintlichen Druck, ihren nächsten Hit schreiben zu müssen und dann zu realisieren, dass sie einfach Spaß damit haben muss. "Ich war ein bisschen verärgert, dass jeder fragte, ob der nächste Song wohl so erfolgreich werden würde, wie 'No Roots'. Und dann dachte ich, ‘Egal! Ich bin glücklich, ich habe die beste Zeit meines Lebens, also: Warum so ernst?’”

Ganz nach diesem Motto, ist auch das Video sehr unterhaltsam. So läuft Alice Merton durch Berlin, während um sie herum eine Menge schräge Dinge passieren. Man glaubt den Erzählungen gerne, dass bei Videodreh eine Menge gelacht wurde...

Hier gibt es das Video zu sehen.





Info:
„Alice, wie fühlt es sich an mit ‚No Roots’ in 10 Ländern in den Top 10 gewesen zu sein? Alice, wie willst du das toppen? Alice, wie groß ist der Druck, jetzt ein Knaller-Album liefern zu müssen? Alice, wie findest du bei all den Touren durch die ganze Welt überhaupt noch Zeit, neue Musik zu schreiben? Alice, ist Jimmy Fallon wirklich so ein lieber Kerl? Alice hast du nach all den Echos und EBBAs noch Platz im Regal? Alice, in James Cordens Show warst du ja auch schon – macht der demnächst ein ‚Caarpool Karaoke’ mit dir? Alice, sind die Platinplatten für ‚No Roots’ aus der Schweiz, Deutschland, Österreich und Frankreich wirklich aus echtem Platin? Alice, warum haben du und dein Team mit Paper Plane Records ein eigenes Label gegründet? Alice, waren die bösen Major-Label Schuld? Alice, kannst du vor lauter Arbeit noch gerade gucken? Alice, allein ‚No Roots’ kommt auf rund 240 Millionen Streams – wird man bei diesen Zahlen nicht irre? Alice, wie ist das? Alice, was wird das? Alice, wie geht es dir? Alice, Alice, Alice – sag doch mal?????!!!!!!!!!“

So ungefähr dürften die Fragengewitter klingen, mit denen ihr Alice Merton in naher Zukunft erwarten werdet. Und bevor sich jemand sorgt: Das ist völlig ok so. Ich habe das testweise mal gemacht, in etwas überdrehter Tonlage, woraufhin sie sehr sympathisch auflachte und meinte: „Keine Panik, ich bin keine Künstlerin, die sagt: Überleg dir eine andere Frage!“ Aber bevor die Interviews zu ihrem Debütalbum losgehen, will Alice Merton sich selbst und allen anderen etwas mitteilen. Und da sie für ihre Musik und ihre Lyrics immer direkt aus dem Leben schöpft, tut sie das in musikalischer Form – mit der wundervoll euphorischen Single „Why So Serious?“, dem gut gewählten Vorboten des heiß ersehnten Debütalbums „MINT“, das am 18. Januar 2019 erscheinen wird. Und bevor ihr fragt: Ja, die Fokus-Single „Why So Serious?“ ist bitte ausdrücklich als Statement zu verstehen.

„Ich erinnere mich noch genau an diesen Moment, als ich mit meinem Produzenten Nicolas Rebscher im Studio saß und mich ein wenig darüber aufregte, dass immer alle bei jedem Lied fragen, ob es so erfolgreich wird wie ‚No Roots’. Und dann meinte ich: ‚Was soll das?! Ich bin glücklich, ich habe die Zeit meines Lebens, also: Why so serious?“ Wenn Alice Merton (die deutsch-britische Wurzeln hat und in Kanada, USA, England und Deutschland aufgewachsen ist) über Themen spricht, die sie emotional bewegen, dann rutscht sie schon mal ins Englische – und stößt eben manches Mal auf den ersten Baustein eines unwiderstehlichen Refrains wie diesem: „Oh why so serious? / can someone tell me / did we forget about / living with no regrets?“

Ihre neue Single kickt für mich ungefähr so, wie ich mir die Wirkung von MDMA vorstelle. Die positive, kämpferische Message, der pumpende Rhythmus, die laut „POP!“ schreienden Melodien – für gut vier Minuten spüre ich Liebe, Ausgelassenheit und Euphorie bis in den Fingerspitzen. Sogar, wenn ich ihn nach der Zeitungslektüre höre, die ja dieser Tage eher frustrierend sein kann. Dabei ist „Why So Serious“ kein tumber Eskapismus sondern Medizin. Übrigens auch für Alice Merton selbst: „Ich bin an einem Punkt in meiner Karriere, an dem ich diesen Song brauche. Weil er mir selbst so viel Spaß bringt und mir immer wieder sagt: ‚Dude, chill!’. Er ist das poppigste, was ich je aufgenommen habe, aber jedes Mal, wenn ich ihn höre, weiß ich, dass ich mein Leben gerade zu 100% genieße.“ Aber, um auch das noch mal klar zu machen: „Ich bin kein Spaßvogel, dem alles egal ist. Mir ist es nur wichtig, dass alle mal hinterfragen, warum sie sich so schnell aufregen. Warum kann man nicht mal zwei Schritte zurückgehen, Dinge mit Abstand betrachten und dann vielleicht feststellen, dass sie es manchmal gar nicht wert sind, sich damit das Leben schwerer zu machen?“ Tja, weise Worte würde ich sagen. Und hey, irgendwie passt es doch auch zu diesem Schreiben. Lest doch nicht immer alles doppelt und dreifach oder regt euch über meinen flapsigen Still auf – macht doch einfach mal den Song an. „Why so serious?“ Keine Ahnung, Miss Merton!

Daniel Koch (Chefredakteur INTRO, Moderator FluxFM)


Die Fakten noch einmal geballt:

Weltweit:
Eine Million verkaufte Einheiten
Über 261 Millionen Streams
Über 124 Mio Youtube Plays
8,8 Millionen Shazam Treffer
Top 10 in mehr als 10 Ländern
Platz 1 der globalen Spotify Viral Charts
Platz 1 der US Billboard Alternative Charts
Platz 1 der Alternative & AAA Airplaycharts (USA)
Gewinnerin des EBBA Awards 2018
Platin in Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich, Italien und Polen
TV Auftritte u.a. bei Jimmy Fallon und James Corden

GSA:
Platz 2 der Deutschen Singlecharts
Platz 6 der Deutschen Airplay-Charts
Platz 1 der deutschen iTunes-Charts
Gewinnerin des Echo 2018 und der 1Live Krone 2017

Armin

2018-05-30 17:56:46- Newsbeitrag

Seit heute Morgen, also noch ganz frisch, haben wir endlich das Video zu Alice Mertons aktueller Single „Lash Out“ am Start.

„Lash Out“ Video:

Gedreht wurde in Berlin und Südafrika und ich finde das Ergebnis kann sich mehr als sehen lassen.

Armin

2018-04-06 17:34:53- Newsbeitrag

Künstlerin: Alice Merton
Single-Titel: “Lash Out”
Single-Release: 06.04.2018
Label: Paper Plane Records International

Info: Nach dem phänomenalen Erfolg ihres „NO ROOTS“-Single-Einstands, holt ALICE MERTON mit ihrer neuen Single „LASH OUT“ (Ausholen, Rausbrüllen) wortreich aus. „NO ROOTS“ wurde mit eingängiger Hook auch zum weltweiten Smash, weil die 24-jährige Weltenbürgerin darin ihre Seele als wandernder Mensch zwischen den Kontinenten offenbarte. Millionen konnten sich mit der Frage, wo die eigenen Wurzeln eigentlich liegen, identifizieren. „LASH OUT“ greift die Fährte des Songwriting aus der Ich-Perspektive wieder auf und entfacht schon beim ersten Hören das brennende Verlangen, sich der eigenen Kraft, der eigenen Stimme zu ermächtigen.

„‚Lash Out' entstand ähnlich wie ‚No Roots‘“, erinnert sich Alice Merton. „Als Künstler und als Mensch in dieser Welt zu bestehen, bedeutet immer wieder Konfrontationen mit Leuten, die dir das Gefühl geben, nach deren Regeln agieren zu müssen. Wie die meisten Menschen aber, wollte und will ich nach meinen eigenen Regeln leben. Die Idee, oder wenn man so will, die Notwendigkeit, ‚Lash Out‘ zu schreiben und aufzunehmen, entsprang einem Gefühl in mir."

„LASH OUT“ darf mit treibenden Beats und unmittelbar ansteckendem Refrain getrost als Ermächtigungs-Song der vielen Menschen überall auf der Erde verstanden werden, die denken, dass sie ihre eigene Stimme nicht erheben können. Aber mit Ausflippen und dem Rauslassen des angestauten Frusts ist's nicht getan. Man muss schon wissen, für welches Feingefühl, das in jedem liegt, man eigentlich kämpfen will. Sich nicht mehr zurückhalten, sondern selbstbewusst für die eigenen Bedürfnisse einzustehen - darum geht's auf „LASH OUT“.

„LASH OUT“ schrieb Alice Merton mit dem GRAMMY-nominierten US-Songwriter Dave Bassett (Vance Joy, Elle King). Die Produktion übernahm wieder „NO ROOTS“-Producer Nico Rebscher, zusammen mit Dave Bassett. Für die „LASH OUT“-Mix-Finessen zeichnet der GRAMMY-Gewinner Serban Ghenea (Lorde, Bruno Mars, Pink) verantwortlich.

ALICE MERTON wurde 1993 in Frankfurt am Main als Tochter eines britischen Vaters und einer deutschen Mutter geboren. Der Job ihres Vaters ließ die Familie erst nach Kanada, danach über die Grenze nach Nordamerika und schließlich zurück nach Europa ziehen. Alice studierte an der Popakademie in Mannheim Komposition und Songwriting. Per Zufall lernte sie dort ihren Manager an einer Bushaltestelle kennen, mit dem sie ihr eigenes Label Paper Plane Records International gründete. Ihre Debütsingle „NO ROOTS“ wurde über 1 Million verkauft und weit mehr als 130 Millionen Mal gestreamt. Platin erreichte der Song in Deutschland, Frankreich, Österreich und der Schweiz. In Gold wurde die Single in Polen und Italien gegossen. Eine Platz 1-Notierung in den amerikanischen Billboard-Alternative-Charts manifestierte ALICE MERTONS Erfolg auch auf der anderen Seite des Atlantiks.

Facebook: https://www.facebook.com/alicemerton/
Instagram: https://www.instagram.com/alicemerton
Twitter: https://twitter.com/alicemerton
Website: https://www.alicemerton.com/





Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Forum