Puscifer - Money shot

Puscifer
VÖ: 30.10.2015
Unsere Bewertung: 7/10
7/10
Eure Ø-Bewertung: 8/10
8/10

Draufhalteparolen

Während die Welt auf ein neues Tool-Album wartet, ist Maynard James Keenan alles andere als untätig. Mit "Money shot" präsentierte der Sänger im Jahr 2015 das mittlerweile dritte Werk seines Solo-, bzw. Nebenprojektes Puscifer. Und warf damit mehr Fragen auf, als er beantwortete. Zuallererst: Wird ein Puscifer-Album jemals ein hübsches Cover besitzen? Schon klar, die Genital- und Pornoanspielungen gehören zum Paket dazu, und sollen ganz bewusst auf falsche Fährten führen. Ein halblustiger Witz wird aber nicht besser, wenn man ihn mehrmals erzählt. Doch zählt letzten Endes nicht das, was draufsteht, sondern das, was aus den Lautsprechern dringt. Und das ist wieder einmal überwiegend wunderbar.

Stilistisch operieren Keenan und seine Geburtshelfer auch diesmal weit näher am Werk von A Perfect Circle als an jenem Tools. So weckt bereits das eröffnende "Galileo" angenehme Erinnerungen an selige "Thirteenth step""-Zeiten: Zu einem vertrackten Offbeat werden Gitarren- und Gesangsspuren ineinander verwoben, bis ein dichtes Netz aus himmelsweisenden Harmonien entstanden ist. Über allem thront Keenans unverwechselbarer Gesang, dessen unnachahmliche Phrasierungstechnik nichts von ihrem Reiz eingebüßt hat. Die behandelten Themen sind hierbei klassischer Natur: Das menschliche Bewusstsein und dessen mehr oder weniger absichtlich herbeigeführte Veränderung.

Gerade die vielen ruhigen Momente erzeugen wiederholt Gänsehaut. "Grand Canyon" steigert sich etwa in einlullender Langsamkeit zu erhabenem Getöse, wobei besonders Carina Rounds Backgroundgesang die Nackenhaare zu Berge stehen lässt. Auch Jon Theodore, der manchem noch von seiner Zeit bei The Mars Volta ein Begriff sein dürfte, setzt durch sein variables Schlagzeugspiel immer wieder die passenden Akzente. Selbst wenn der Grundentwurf eher experimenteller Natur ist, verlieren Puscifer nie das Wesentliche aus den Augen: Selbst wenn sich wie in "Simultaneous" ein mehrminütiger, zunächst irritierender Monolog sich zwischen Song und Hörer schiebt.

Die einzige wirkliche Schwachstelle ist der zwar harte, aber deplatziert wirkende Titelsong. Viel besser sind die Hymnen "The remedy" und das exaltierte "Life of Brian (Apparently you haven't seen)". Besonders Letzteres weist eine spezifische Dichte auf, die zum Ertrinken einlädt. Womit sich allerdings auch die eingangs erwähnten Fragen wieder aufdrängen: Braucht Maynard James Keenan eigentlich noch Tool? Und braucht die Musikwelt ihn als Sänger dieses Quartetts? Seine Hauptband mag den größeren künstlerischen Ansatz verfolgen, die songorientierte Herangehensweise von Puscifer ist jedoch nicht minder spannend. Nur die Covergestaltung sollte eventuell jemand anderes übernehmen.

(Christopher Sennfelder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Highlights & Tracklist

Highlights

  • Galileo
  • Grand Canyon
  • The remedy
  • Life of Brian (Apparently you haven't seen)

Tracklist

  1. Galileo
  2. Agostina
  3. Grand Canyon
  4. Simultaneous
  5. Money shot
  6. The arsonist
  7. The remedy
  8. Smoke and mirrors
  9. Life of Brian (Apparently you haven't seen)
  10. Autumn
Gesamtspielzeit: 51:28 min

Im Forum kommentieren

The MACHINA of God

2021-11-07 19:57:03

Keine Ahnung, wie ich dem Album mal 7/10 geben konnte. Göttlich. Allein diese Gesangsharmonien. 9/10

Affengitarre

2021-10-17 11:49:26

Wirklich tolles Album. Carina Round ist hier zum Glück präsenter als beim Vorgänger, alles geht in eine elektronischere, atmosphärischere Richtung. Gerade läuft das wunderbare "Life of Brian", hach.

The MACHINA of God

2021-09-30 15:29:33

Das Livevideo ist übrigens auch toll. Schöne düstere Atmosphäre.

The MACHINA of God

2021-09-30 15:27:30

Ach man, so ein tolles Album. Und früher hab ich 6,5/10 gegeben. Absolute Growerband bei mir. Love it. Die Gesangsharmonien...

The MACHINA of God

2021-04-23 11:36:12

Das Liveding ist ja jetzt doch erst übermorgen, obwohl ursprünglich für den 17.4. angekündigt. Bin doch etwas versucht, nachdem die zwei anderen Liveasachen so grandios sind.

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Spotify

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Forum