John Coffey - The great news

V2 / H'art
VÖ: 30.01.2015
Unsere Bewertung: 7/10
7/10
Eure Ø-Bewertung: 7/10
7/10

Polterabend im Flachland

Herzlich Willkommen, John Coffey, Du zahmer Punker-Barde, in unserem Lagerfeuer-Wunderland! Von wegen! Mit den Gedanken an einen Solokünstler befände man sich eher auf einem Dampfer, und zwar auf dem falschen. John Coffey kommen aus Utrecht, Holland, sind zu fünft, und nein, niemand hört auf den Vornamen John. Diese fünf Herren – ihre Band haben sie nach dem charismatischen "The green mile"-Charakter benannt – hören auf Nachnamen wie "Borgaard van Teijlingen" oder "van Luttikhuizen" und starten mit ihrem dritten Album "The great news" zu Hause wohl richtig durch. Stimmen aus dem Nachbarland lassen verlauten, man solle ihre explosiven Polterabende unbedingt mal live erlebt haben.

Denn wenn John Coffey den Club beehren, hat der wahnwitzige Pogo-Mob nicht nur umgehend schweißgetränkte Shirts, sondern gleich drei Gründe zum Feiern: 1. Es gibt jede Menge Bier. 2. Sänger David Achter de Molen trägt lange Haare, Schnauzer, hat Spaß dabei und noch besser: Er kann brüllen und singen. 3. Er und seine Mit-Schnauzbärte haben auch noch gute Songs! Und sie zeigen, dass eine laut und dreckig produzierte Rock-'n'-Roll-Platte auch abwechslungsreich sein kann – und dabei die John-Coffey-Livewucht sogar einigermaßen einfängt. Während "Broke neck" einen schnellen Turbonegro-Moshpit anzettelt und "Son" aus beinahe düsteren Post-Hardcore-Gefilden erwächst, schichtet "Eagle chasing flies" Eingängigkeit und Kraft geschickt übereinander.

Ja, Hits finden sich auf dieser Platte einige, wenngleich die Band sie nicht über die volle Spielzeit spendieren mag – zumindest "Echo" hat für den Hörer eher einen Schlag ins Gesicht übrig. Auch Drummer Carsten Jan Brunsveld poltert gerne, aber er tut das über gut 40 Minuten mit großem Gespür für die Songs. So treibt er die verdächtig nach der jüngsten The Bronx klingende, aber dennoch großartige Hymne "The sinking ship" immer im richtigen Augenblick an und verhilft Achter de Molen mit wohldosierten Pausen zu ungeahnten Sangeskünsten.

Warum man "The great news" noch hören sollte? Zum Beispiel, weil die mit Bläsern und Mitsing-Chor versehene Single "Heart of a traitor" sich gar ein zwinkerndes Intro namens "Jean Trompette" gönnt, um dann in Partystimmung Agnostic Fronts "Gotta go" zu zitieren. Und außerdem, weil es die Niederländer nicht ausschließlich beim klassischen Punk 'n' Roll belassen. Weil sie hier und da auch Metal-Riffs und das ein oder andere Gitarren-Solo einbauen. "Relief" etwa ist für Punkrocker eher Geschmackssache, Volbeat-Fans wird der Song aber sicher munden. Und wenn "It's beginning to change" dann zum Schluss auf einmal das Feuer aus dem und Cave In ins Spiel bringt, ist die Verwirrung perfekt. Grenzen gibt es für John Coffey anscheinend keine. Nur ans Lagerfeuer, da wollen diese Rabauken garantiert nicht hin.

(Eric Meyer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Highlights & Tracklist

Highlights

  • Broke neck
  • Son
  • The sinking ship
  • Heart of a traitor

Tracklist

  1. Eagle chasing flies
  2. Broke neck
  3. Son
  4. Redrum
  5. Echo
  6. The sinking ship
  7. Jean Trompette
  8. Heart of a traitor
  9. All horses
  10. J.T. Davies (It was a pleasure meeting you)
  11. Relief
  12. It's beginning to change
Gesamtspielzeit: 40:11 min

Im Forum kommentieren

Desare Nezitic

2015-06-14 14:42:28

Lol, wie geil ist das denn? :D

Allein für diese Aktion werd ich mir das Album mal anhören.

10/10

2015-06-14 08:22:08

http://i.imgur.com/mkjiGBo.gifv

Ich kenne die Platte nicht, muss aber aufgrund dieser Aktion die Höchstnote vergeben.

Jennifer

2015-01-28 00:37:20

Frisch rezensiert. Meinungen?

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Spotify

Threads im Forum