Wanda - Amore

Problembär / Seayou
VÖ: 17.10.2014
Unsere Bewertung: 7/10
7/10
Eure Ø-Bewertung: 8/10
8/10

Liebe ist für alle da

Wanda sind jung, kommen aus Wien und nehmen kein Blatt vor den Mund, wenn es um ihre Mitmenschen geht. Ehrliche Statements wie "Wenn ich traurig bin, glaub ich / Jeder Mensch ist ein Oaschloch" mögen ein Grund für den amtlichen Hype um das Quintett sein, der längst auch die Grenze nach Piefke-Land überschritten und sich hier sogar nördlich von Ingolstadt ausgebreitet hat. Und doch dreht sich das Debütalbum "Amore" nicht alleine um die Texte und schon gar nicht ausschließlich um die Liebe. Wanda haben sich nichts weniger vorgenommen, als den Austropop von der Patina zu befreien, die spätestens seit Rainhard Fendrichs Herz-wia-a-Bergwerk-Zeiten an ihm haftet. Und für diesen Zweck darf die "Amore" ruhig auch kratzen und wehtun.

Auf herrliche Art und Weise nölt sich Sänger Marco Michael Wanda wie Joe Strummer durch den scheppernden Opener "Bologna" oder stellt im schwungvoll tänzelnden "Jelinek" lakonisch fest: "Es ist egal / Ob das Kreuz in der Kirche hängt / Oder im Spital". Im folgenden "Luzia" tritt die Band auf das Gaspedal, schleppt die Namensgeberin auf den Tanzboden, um ihr unmissverständlich klarzumachen: "Mein Glied unterwirft sich der Diktatur deines Mundes, Baby". Als wäre das noch nicht räudig genug, rücken bei "Bleib wo Du warst" am Mikrofon alle eng zusammen, um es gemeinsam hinauszuposaunen: "Ich sauf keinen Schnaps / Ich sauf einen Pistolenlauf." Keine Frage, Wanda machen in ihrer rotzigen, unverblümten Art großen Spaß. Als hätte man eben erst beim gemeinsamen 16er-Blech den Plan gefasst, das Erbe des jungen Falco in die Moderne zu retten, rumpelt sich das Quintett auf betont unperfekte Weise durch das Repertoire. Die Melodien schweißen sich ins Ohr, die Refrains sind groß, der feingeistige Hintersinn typisch wienerisch.

"Amore" ist ein starkes Album. Ein Meisterwerk ist es aber nicht ganz geworden. Denn so toll es Wanda und besonders ihr Frontmann auch verstehen, Popkultur und Schmäh unter einen Hut zu bringen, so fehlt den Songs auf Albumlänge ein wenig der Abenteurergeist. Immer bleibt der Sound im hemdsärmeligen Poprock verwurzelt, selbst wenn es, wie in "Stehengelassene Weinflaschen", mal besinnlich zugeht. Die Bissigkeit der Texte schlägt sich nicht immer in der Musik nieder. Macht aber gar nichts: "Amore" erreicht sein Ziel, den ollen Austropop aufzupolieren, trotzdem mit Leichtigkeit. Und liefert ein dutzend Gründe, sich auf die anstehende Tour zu freuen. Und auf die nächsten Alben. Denn von Wanda haben wir gewiss nicht zum letzten Mal etwas gehört. Wir sagen: Leiwand.

(Mark Read)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Highlights & Tracklist

Highlights

  • Bologna
  • Luzia
  • Stehengelassene Weinflaschen
  • Bleib wo Du warst

Tracklist

  1. Bologna
  2. Jelinek
  3. Luzia
  4. Auseinandergehen ist schwer
  5. Kairo Downtown
  6. Stehengelassene Weinflaschen
  7. Schickt mir die Post
  8. Bleib wo Du warst
  9. Wenn ich zwanzig bin
  10. Dass es uns überhaupt gegeben hat
  11. Ich will Schnaps
  12. Easy Baby
Gesamtspielzeit: 41:59 min

Im Forum kommentieren

Eurodance Commando

2020-12-02 18:19:43

Wenn's nur bei der Qualität auf dem Debüt geblieben wäre... War 2014/2015 auch schwer begeistert mal wieder deutschsprachige und gleichzeitig unpeinliche Pop/Rock-Songs zu hören. Das (so nenn ich mal den Hype) Amore-Ding war einfach zur richtigen Zeit da. Doch dann kamen langsam die größeren Konzerte für die Band und irgendwie konnt ich das nicht mehr so recht gutfinden, obwohl ich denen den Erfolg gegönnt habe. Die Alben danach spiegeln diese Veränderung auch sehr gut wieder, es ist nicht mehr so das Wahre, trotzdem immer nochmal für die ein oder andere Single gut. Der Hype ist vorbei, und das is dann vielleicht auch wieder gut so. Komisch zu beschreiben.

musie

2020-12-02 18:02:35

vielleicht hat er sich genau an diesem Tag in NY die Inspiration zu Jurassic Parc geholt...

Gomes21

2020-12-02 17:45:31

*Hit

Gomes21

2020-12-02 17:44:57

Ich hab ja im Bezug auf die Musik keine 180 grad Wendung gemacht, aber ich hab sie definitiv vorverurteilt. Und ja, Bologna ist ein astreiner Hut! :-D. H. P. Baxter ist vielleicht auch ein cooler Typ...

Felix H

2020-12-02 16:37:15

Und wenn dir das nun mit H.P. Baxxter passiert wäre? ;-)

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Spotify

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Forum