Alexisonfire - Otherness

Logarythms

14.02.2019 - 14:11

Neuer Song 'Familiar Drugs' kommt um Mitternacht (und ist auch schon auf einschlägigen Webseiten zu finden).

Hoffentlich folgt darauf auch ein neues Album, der Song klingt nach ein paar mal hören zumindest schonmal sehr gut!

qwertzu

15.02.2019 - 10:22

Hatte es mir gestern Abend einmal angehört. Das Lied ist in Ordnung, hat mich jetzt aber nicht umgehauen. Vielleicht muss ich es noch ein paar mal hören.

War anfangs tatsächlich kurz enttäuscht, dass sie scheinbar da weiter machen, wo sie mit Old Crows / Young Cardinals aufgehört haben. Wobei man dazu sagen muss, dass mir das Album irgendwann auch gefallen hat. Hätte jedoch gedacht, dass sie nach all der Zeit mehr so in die Dog's Blood-Richtung gehen, welches vor allem bei den Fans der ersten Alben gut ankam.

Bin trotzdem sehr froh darüber, dass sie scheinbar neues Material haben. Bin gespannt, ob noch eine Album-Ankündigung folgt.

Armin

15.02.2019 - 21:55- Newsbeitrag




ALEXISONFIRE aus Toronto melden sich heute fulminant mit ihrem ersten neuen Song in fast zehn Jahren zurück. "Familiar Drugs" erscheint heute digital und als 7"-Single auf Dine Alone Records. Dazu kündigt die Band die größten Headline-Shows ihrer Karriere und einen Livestream für heute Nacht an.

Der brachiale Track "Familiar Drugs" wurde von der Band und ihrem langjährigen Freund Karl Bareham (u.a. City And Colour) produziert und von Grammy-prämierten Jacquire King (u.a. Tom Waits, Modest Mouse) gemixt. Der Song ist der erste neue Output der Band seit der letzten EP "Dogs Blood" in 2010. Informationen und Fotos für eure Ankündigungen findet ihr unter http://bit.ly/AOF_FD_GER.

Der Song ist ab sofort bei allen Streaming-Anbietern verfügbar.


"Familiar Drugs" - Stream
http://smarturl.it/FamiliarDrugs

Sänger George Pettit über den neuen Song: "'Familiar Drugs' handelt davon, zu bemerken dass du dein Leben ändern musst, nur um dann, wenn sich die Gelegenheit dazu ergibt, wieder und wieder die gleichen Fehler zu machen. Ich persönliche verbinde etwas sehr Spezifisches mit diesem Song, aber ich denke, man kann ihn sowohl wörtlich nehmen als auch viele Interpretationen für sich selbst finden. Die meisten Menschen haben etwas in ihrem Leben, dass sie loswerden möchten, es aber nicht schaffen. Drogen, ungesunde Beziehungen, Energielosigkeit, Selbstgerechtigkeit, einen Job den sie hassen. 'Familiar Drugs' handelt davon, den Weg des geringsten Widerstands zu wählen, anstatt daran zu arbeiten, ein besserer Mensch zu werden."

Über den offiziellen Shop der Band ist "Familiar Drugs" ab heute 16:00 Uhr, neben einer neuen Merch-Kollektion, auch als 7"-Single bestellbar: die einseitig bespielte, schwarze Vinylsingle kommt mit einem Etching auf der B-Seite. Zufällig ausgewählte Besteller werden die 7" auf streng limitiertem Glow-In-The-Dark Vinyl erhalten.

Heute Nacht um 02:00 - ALEXISONFIRE Live Konzert-Stream aus "Strombos House"

Um ihre Rückkehr und die neue Single zu feiern ist die Band heute Nacht um 02:00 Uhr deutscher Zeit zu Gast beim kanadischen Radiohost George Stroumboulopoulos in der "Strombo Show". Dort wird die Band "Familiar Drugs" sowie weitere Klassiker live spielen.

Der komplette Auftritt wird als Video aus "Strombos House" über die Facebookseite der Band unter www.facebook.com/AOFofficial gestreamt.

Doch damit nicht genug: Kanada, die USA und Großbritannien dürfen sich auch auf Liveauftritte von ALEXISONFIRE freuen. Die Band kündigt heute vier ihrer größten Headline-Shows überhaupt an, leider vorerst nur in London, New York, Los Angeles und ihrer Heimatstadt Toronto. Die Tickets für die Shows sind ab 16:00 Uhr erhältlich, pro verkaufter Karte wird 1$ an die gemeinnützige Organisation Indspire gespendet.

ALEXISONFIRE - Live 2019

01.06. – UK – London, Alexandra Palace
08.06. – US – New York, Terminal 5
13.06. – US – Los Angeles, The Wiltern
15.06. – CAN – Toronto, The Budweiser Stage

Also, hier ein paar generelle Wikipedia-Stichpunkte zu ALEXISONFIRE:

2001: Die Band gründet sich und spielt ihre ganz eigene Version von Screamo, Post Hardcore, Screamin’ Emo, Melodic Hardcore, Melodic Post Screamo, Post Melodic Hardcore und so weiter. Nenn’ es wie du willst.
2001 – 2012: Die Band tourt (UNGLAUBLICH VIEL) um die Welt und veröffentlicht insgesamt vier Alben, die in Kanada alle den Platin-Status erreichen.
Verschiedenste Awards werden gewonnen.
2012: ALEXISONFIRE lösen sich auf.
2015: ALEXISONFIRE finden wieder zusammen und spielen Konzerte.

Im Großen und Ganzen ist das schon Alles was es zu wissen gibt. Aber lass’ uns zu den Sachen kommen, die du nicht auf Wikipedia findest:

Seitdem wir die Band aufgelöst haben, haben wir uns immer gut verstanden und haben viel miteinander rumgehangen. Wir sind alle enge Freunde geblieben. Allerdings sind wir in unseren normalen Leben und anderen Karrieren auch so eingespannt, dass es schwierig war, gemeinsame Zeit für ein ganzes neues Album zu finden. Trotzdem haben wir uns immer wieder zum Proben und Schreiben getroffen. Diese Treffen haben sich als äußerst produktiv herausgestellt: „Familiar Drugs“ ist das erste Ergebnis dieser Treffen, das wir veröffentlichen wollen.

„Familiar Drugs“ handelt davon, zu bemerken dass du dein Leben ändern musst, nur um dann, wenn sich die Gelegenheit dazu ergibt, wieder und wieder die gleichen Fehler zu machen. Ich persönliche verbinde etwas sehr Spezifisches mit diesem Song, aber ich denke man kann ihn sowohl wörtlich nehmen als auch viele Interpretationen für sich selbst finden. Die meisten Menschen haben etwas in ihrem Leben, dass sie loswerden möchten, es aber nicht schaffen. Drogen, ungesunde Beziehungen, Energielosigkeit, Selbstgerechtigkeit, einen Job den sie hassen. „Familiar Drugs“ handelt davon, den Weg des geringsten Widerstands zu wählen, anstatt daran zu arbeiten, ein besserer Mensch zu werden.

Und hier ist noch was, dass ihr auf Wikipedia nicht findet: Alexisonfire sind jetzt besser als je zuvor. Sowohl live als auch im Studio. Noch nie hat sich das kreative Austoben mit dieser gleichzeitig nostalgischen und gegenwärtigen Band so gut angefühlt.



tjsifi

19.02.2019 - 11:34

Dieser "Träller" Refrain ist zwar gewöhnungsbedürftig gefällt mir aber gut.

Armin

25.05.2019 - 00:02- Newsbeitrag

ALEXISONFIRE veröffentlichen heute ihren neuen Kracher "Complicit". Produziert vom langjährigen Wegbegleiter der Band Karl Bareham (u.a. City & Coulour) und gemischt von Jacquire King (u.a. Tom Waits, Kings of Leon, Modest Mouse) ist "Complicit" der zweite neue Song seit fast zehn Jahren. Im Februar war bereits die Single "Familiar Drugs" erschienen.

"'Complicit' handelt davon, sich all die unfairen Vorteile vor Augen zu führen, die uns als weiße, heterosexuelle Männer gewährt werden. Es geht darum, rückwärtsgewandte Ideen von Rassismus, Misogynie und Heteronormativität abzulehnen. Es geht darum, zu akzeptieren dass es keine Freiheit und keine Zukunft in einer Welt geben kann, die nicht inklusiv ist" so Sänger Georget Pettit über den Inhalt des neuen Songs.


ALEXISONFIRE - "Complicit" (Official Audio)


"Complicit" ist ab sofort über alle digitalen Anbieter erhältlich. Der Song ist ebenfalls als schwarze 7"-Single erhältlich: zufälllig ausgewählte Besteller erhalten die Single auf transparent-rotem Vinyl. Außerdem bietet die Band ein exklusives "Complicit"-Shirt von Designer Jeremy Dean an. Single und Shirt sind über den Shop der Band erhältlich.

Ab dem 01. Juni spielen ALEXISONFIRE ihre bisher größten Headline-Shows: leider sind derzeit keine Konzerte auf dem europäischen Festland geplant. Am 01.06. spielt die Band im Alexandra Palace in London, es folgen je zwei Shows in New York, Los Angeles und Toronto. Als Supports hat die Band sich u.a. Glassjaw, Moneen, Quicksand und Angel Du$t eingeladen. Akkreditierungen für die Konzerte sind möglich!

eric

14.01.2020 - 16:30- Newsbeitrag

Dritter neuer Song! Kam just eben rein.

Armin

14.01.2020 - 19:34

2020 startet für ALEXISONFIRE mit einem Knall. Die Band hat gerade ihren neuen Song "Season Of The Flood" veröffentlicht, der ab sofort über alle digitalen Streaming-Anbieter verfügbar ist. Der Song ist ein verführerischer, hypnotischer, fast 7-minütiger Slowburner, der von dreifachen Harmonien und schweren Reverb-Gitarren getrieben wird.

Der Song ist nach "Familiar Drugs" und "Complicit", die beide letztes Jahr erschienen, das dritte neue Stück von ALEXISONFIRE, nachdem fast zehn Jahre keine neue Musik der Band erschienen war.

Mit verschiedenen mysteriösen Teasern hatte die Band ihren Fans die Möglichkeit gegeben, den Song vor der offiziellen VÖ zu entdecken. Durch die Zusammenarbeit von verschiedenen Reddit-Usern wurden die Hinweise entschlüsselt, und "Season Of The Flood" so schon vorab unter der Hand zwischen den Fans ausgetauscht.

AOF Sänger George Pettit zum neuen Song: "Ich bin sehr stolz auf diesen Song. Wir haben im Studio einige Dinge zum allerersten Mal in diesem Song ausprobiert, um den Song zu dem zu machen, was er ist. Es ist zum Beispiel das erste Mal, dass ich gemeinsam mit Dallas in einem Song singe und nicht schreibe. Ich weiß, ich spiel mit dem Kerl schon seit 20 Jahren in einer Band, aber verdammt, seine Stimme bringt sogar Engel zum Schmelzen!"

"Season Of The Flood" kann ab sofort unter der Bandwebseite theonlybandever.com auf Vinyl vorbestellt werden. Der Song kommt auf einseitig-bespieltem, schwarzen 10"-Vinyl mit einem Laser-Etching auf der B-Seite. Eine limitierte weiße Version der 10"-Vinyl wird zufällig an Besteller der schwarzen Version verschickt.

Neben dem Tonträger gibt es ab sofort auch ein exklusives T-Shirt im "Season Of The Flood"-Design, das von Jeremy Dean gestaltet wurde. Das Shirt ist Teil einer gemeinsamen Kollektion, in der bereits Shirts zu den vorangegangen Songs "Familiar Drugs" und "Complicit" erschienen sind.

"Season Of The Flood" wurde von Karl "Horse" Bareham (u.a. City and Colour), einem langjährigen Freund der Band, aufgenommen, und von Grammy-Award Gewinner Jacquire King (u.a. Tom Waits, Kings of Leon, Modest Mouse) gemischt. Das Artwork und die Verpackung der 10" beinhalten zahlreiche persönliche Ehrungen für Karl Bareham, da der Song der letzte in der von ihm produzierten Song-Trilogie ist.

Im Januar spielen ALEXISONFIRE einige ausgesuchte Shows in Kanada und Nordamerika, dabei werden sie von The Distllers und NOBRO begleitet.

ALEXISONFIRE - US / CANADA 2020

20.01. CAN - Winnipeg, Bell MTS Place
22.01. CAN - Edmonton, Rogers Place
23.01. CAN - Calgary, Scotiabank Saddledome
25.01. CAN - Vancouver, Pacific Colliseum
26.01. US - Seattle, Showbox


Die Prosa dazu.

Armin

10.03.2022 - 19:22- Newsbeitrag

ALEXISONFIRE
kündigen neues Album"Otherness" an

Erstes Studioalbum seit 13 Jahren erscheint am 24. Juni über Dine Alone Records


VORBESTELLUNG AB FREITAG, 11. MÄRZ 17:00 UHR
Digital + physical // Physical only

Neue Single "Sweet Dreams Of Otherness" HIER anhören

VIDEO VON REGISSEUR JAY BARUCHEL FEIERT UM 00:00 PREMIERE auf dem Alexisonfire Youtube channel

AOF feiern 20 jähriges Jubiläum seit der Veröffentlichung des selbstbetitelten Debütalbums




ALEXISONFIRE freuen sich, heute Otherness anzukündigen, das erste Album der Band seit über 13 Jahren, die laut Rolling Stone "den kanadischen Post-Hardcore auf die Karte brachte". Otherness wird am 24. Juni über Dine Alone Records veröffentlicht. Das Album enthält 10 neue Tracks, darunter die explosive erste Single "Sweet Dreams Of Otherness", die HIER angehört werden kann. Das Album wurde von AOF produziert und von Punk-Urgestein Jonah Falco (Fucked Up, Career Suicide) gemischt. George Pettit: "Dieser Song war größtenteils Dallas' Idee, aber im Laufe des Schreibens dieser Platte wurde er mehr zu einer Art Mission Statement für die Band. Es geht um Performance und das Umarmen eines neu gefundenen Selbstbewusstseins in einem Zustand der Absonderlichkeit."

Vorbestellungen für die physischen Formate sind ab Freitag, 11. März um 17:00 Uhr HIER möglich. Digitale und physische Formate sind HIER erhältlich. Alle Vinyl Formate enthalten 2x12" im Gatefold und bedruckten Innenhüllen. Eine limitierte Deluxe-Variante mit einem alternativen Lenticular-Cover wird ebenfalls erhältlich sein, zusammen mit kuratiertem Otherness-Merchandise. Unten findet ihr Details zu allen physischen Varianten, die ihr vorbestellen könnt.

Ein Video zu "Sweet Dreams Of Otherness" unter der Regie des unnachahmlichen Schauspielers/Regisseurs Jay Baruchel (Goon, This Is The End, Random Acts of Violence, How to Train Your Dragon) feiert heute um 00:00 Uhr auf dem Alexisonfire Youtube-Kanal Premiere. Fans können sich bereits jetzt einen Reminder setzen, um die Premiere zusammen mit der Band zu sehen, die vor der Premiere mit Fans weltweit kommunizieren wird.

Stream / share “Sweet Dreams Of Otherness” HERE.

"Wie ein roter Faden zieht sich der Zustand des Andersseins durch das Gewebe von Alexisonfire. Das Anderssein hat uns alle in Räume gezogen, in denen eine Band wie diese gegründet werden konnte. Wir ziehen die Art von Individuen an, die alle schon einmal das Gefühl hatten, seltsam oder einzigartig zu sein. Ob wahrgenommen oder nicht, das Anderssein hat uns durch die Kindheit, die Jugend und bis in unser Erwachsenenleben hinein begleitet. Es bestimmt unsere Vorlieben und Neigungen. Es verbindet uns mit uns selbst und mit anderen. Und täusche dich nicht: Selbst in unseren häuslichsten und alltäglichsten Momenten sind wir echte Außenseiter." - ALEXISONFIRE - Otherness Leitbild

Otherness ist das bisher kohärenteste und selbstverwirklichte Album der Band. Zur Erinnerung: AOF haben vier Studioalben veröffentlicht, die alle in Kanada mit Platin ausgezeichnet wurden: Alexisonfire (2002), Watch Out (2004), Crisis (2006) und Old Crows / Young Cardinals (2009). Crisis erreichte bei seinem Debüt Platz 1 der Top 200 Soundscan (Kanada), Old Crows / Young Cardinals erreichte Platz 2 und Platz 9 der US Billboard Independent Album Charts. Die Anzahl der Alben, die von verschiedenen Bandmitgliedern im Laufe der Jahre neben Alexisonfire aufgenommen wurden - darunter City and Colour, Dead Tired, You+Me, Dooms Children und Billy Talent - könnte mehrere Plattenläden füllen.

Die Mischung aus klassischem Alexisonfire-Sound und neu entdeckten Texturen von "Sweet Dreams of Otherness" wurde zum Wegweiser für den Rest des Albums. Dallas Greens einnehmende Stimme, die eindringliche Attitüde von Wade MacNeil, das heftige Gebrüll von George Pettit - alles verankert in einer Mischung aus Verletzlichkeit, Selbstvertrauen und feierlicher Rücksichtslosigkeit. Während sich jeder Alexisonfire-Song beharrlich ausdehnt und zusammenzieht, bleiben Bassist Chris Steele und Schlagzeuger Jordan Hastings unfassbar tight und verbleiben unerbittlich in ihren Grooves.

Alexisonfire haben Otherness in etwa einer Woche selbst produziert und für sie war es eine "Familienangelegenheit". Die Band arbeitete eng mit Leuten zusammen, die schon seit Jahren dabei sind. Geschrieben wurde im Clubhaus von Dine Alone Records. Das Album enthält Orgel, Pianos und Pedal Steel von Greens langjährigem Kollegen Matt Kelly. Jill Zimmerman und Darren "Jeter" Magierowski (der auch Steeles Cousin ist) nahmen das Album in den Jukasa Recording Studios auf.

"Der größte Unterschied ist die Zeit, in der wir uns alle befinden. Wir waren alle wirklich begeistert, eine Platte zu machen, und es war wie eine Pause von dem, was in der Welt vor sich ging. Es fühlte sich an, als könnte das Leben schön sein", sagt MacNeil. "Wir haben uns gegenseitig unterstützt. Alle waren so gut gelaunt.

"Es war so ein Spaß, dies wieder tun zu können", fügt er hinzu.

Wie das Revolver Magazine 2019 feststellte: "Es ist schwer, den Einfluss von Alexisonfire auf den Post-Hardcore Mitte der 2000er Jahre einzuschätzen, da ihre Kombination aus Gesang und Geschrei die Blaupause für viele nachfolgende Künstler war." Fünf Jungs, die aggressiven Rock spielen (wobei nicht weniger als drei von ihnen singen und schreien), wuchsen zu einem Arena-Headliner-Phänomen heran, starken Melodien und Emotionalität hin- und herpendelten.

"So sehr wir es auch lieben, die alten Songs zu spielen, wir wollen keine Nostalgie-Nummer sein. Der einzige Grund, wiederzukommen, ist, wenn wir das Gefühl haben, dass wir immer noch etwas zu sagen haben", betont Pettit. "Wir haben so viel Zeit auf der Straße verbracht und dachten, wenn wir aufhören, würden die Leute das Interesse verlieren. Aber als wir weggingen, wurde es nur noch größer. Wir alle haben uns neue Wege gebahnt, und so ist die Rückkehr zu Alexisonfire ein rein kreatives Unterfangen, das Spaß macht. Etwas Besonderes passiert, wenn wir zusammen in einem Raum sind.


Otherness Tracklist
01. Committed to the Con
02. Sweet Dreams of Otherness
03. Sans Soleil
04. Conditional Love
05. Blue Spade
06. Dark Night of the Soul
07. Mistaken Information
08. Survivor's Guilt
09. Reverse the Curse
10. World Stops Turning


Otherness Album Formate
· AOF Exclusive 3,000 (TRANSLUCENT TAN W/ ORCHID & MAGENTA PINWHEEL)
· Dine Alone Exclusive 200 (TRANSLUCENT TAN W/ ORCHID, BONE & GOLD SPLATTER)
· D2C Exclusive Deluxe 2,500 (MILKY CLEAR W/ BLACK & ORCHID COLOUR IN COLOUR w/ Lenticular Alternate cover art)
· Indie Retail Exclusive 3,000 (NEON PURPLE & MAGENTA)
· Standard (BLACK)
· CD
· Cassette

Pre-Order:
Digital + physical - alexisonfirestream.com/AOFOtherness
Physical only - alexisonfirestream.com/Othernessvinyl


2022 Tour Dates
March 18 - Lollapalooza Chile - Santiago, Chile
March 20 - CWB Hall - Curitiba, Brazil (headline)
March 21 - CWB Hall - Curitiba, Brazil (headline)
March 23 - Vivo Rio - Rio de Janeiro, Brazil*
March 24 - Audio - São Paulo, Brazil*
March 26 - Lollapalooza Brasil- São Paulo, Brazil
March 27 - Teatro Flores - Buenos Aires, Argentina (headline)
May 21 - Welcome to Rockville - Daytona Beach, FL
May 29 - So What Music Festival - Dallas, TX
June 3 - Slam Dunk Festival - Leeds Temple Newsam - Leeds, UK (headline)
June 4 - Slam Dunk Festival - Hatfield Park, Hatfield - UK (headline)
July 13 - RBC Bluesfest - Ottawa, ON
September 23-25 - Furnace Fest - Birmingham, AL
October 6 - Aftershock - Sacramento, CA
*co-headline w/A Day To Remember


Armin

21.04.2022 - 20:38- Newsbeitrag

Armin

19.05.2022 - 20:12- Newsbeitrag

Armin

24.06.2022 - 11:35- Newsbeitrag

Frisch rezensiert.

Meinungen?

Hoschi

26.06.2022 - 12:28

Bis dato jetzt einmal durchgehört und den Finger öfters auf dem Schließen Button gehabt.
Die Produktion ist wirklich anstrengend zu hören. Null Dynamik und so dermaßen Totkomprimiert dass es schon zu "ducking" kommt(schön zu hören bei reverse the curse).Hab es unter TidalHiFi gehört.
Die Songs sind okay, hauen mich aber jetzt nicht vom Hocker.

6/10 so far aber eigentlich, aufgrund der Produktion, einen Punkt weniger.

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.