Terrorgruppe - Tiergarten

Armin

12.01.2016 - 21:50

Frisch rezensiert.

Meinungen?

Hm?

12.01.2016 - 21:52

Ist das sowas wie der IS? Welche Ziele hat Tiergarten?

Mainstream

12.01.2016 - 21:55

Hauptsächlich akustischer Terrorismus als Selbstzweck.

Hm?

12.01.2016 - 22:11

Und auch wieder was mit einem Kalifat? Ich meine, Kalifat haben wir ja schon, eigentlich müssten die sich dann was anderes suchen.

Oma_Hans

13.01.2016 - 12:39

Schlechter als die Rezension kann das Album kaum werden. Vielleicht das nächste mal ein bisschen auf die Platte eingehen und nicht unreflektiert uralte PR- Texte aufwärmen, allgemeine Kritik an der schrammligen Proll-Attitüde der Band üben und eine Tour kritisieren, die nichts mit der Platte zu tun hat. Ich finds gut, Platten zu verreißen, aber wenn man so wenig Ahnung hat von einer Band, sollte man zumindest Argumente haben.

genau

13.01.2016 - 13:01

Aber hey, Hauptsache PT lobt Die Kassierer über den grünen Klee!

Larry Lipstick

13.01.2016 - 14:36

Richtig! Das was ich bislang gehört habe von dem neuen Album ist mal wieder typisch Terrorguppe.
Aber Punkrock steht hier ja nicht wirklich hoch im Kurs.

eric

13.01.2016 - 14:45

Aber Punkrock steht hier ja nicht wirklich hoch im Kurs.

Hm? Punkrock-Platten werden hier ziemlich oft gelobt. "Tiergarten" ist leider wirklich sehr mau, gerade auch verglichen mit früher. Ich mochte Terrorguppe immer gern.

the gay gay gay took my baby away

13.01.2016 - 20:15

hier werden in den seltensten fällen "punkrock-platten" besprochen, sondern nur platten die studenten für "punkrock" halten.

Monkeysheep

14.01.2016 - 12:19

Tiergarten ist aber eben auch keine wirkliche Punkrockplatte. Leider regiert hier wirklich die Langeweile. Und das auf Albumlänge.

Marlene

14.01.2016 - 14:04

Na, für einen Terrorgruppe Album-Verriss muss man in der Tat etwas gründlicher, vorbereiteter und versierter an die Sache gehen als dieser oberflächliche Text es vermag. Schon wenn auf dem Album 5x Wie es der Staat mag mit seinem schicken ausgegrabenen Retro - Stooges Standard, und 5x der Maximilian mit seinem sehr charmanten und authentischen Berliner Gentrifizierungsthema (die einzigen beiden Songs die ich bisher kenne) ist das mal locker ne 6 und entspricht dieser platten Rezi nicht im geringsten. Die Band ist zu gut für dich Philipp Sommer.

Marlene

14.01.2016 - 14:52

Die Kassierer kann man textlich auch über den grünen Klee loben nur musikalisch darf man ihnen natürlich überhaupt keine Wertung zukommen lassen, es sei denn man steht auf Sänger die gar keine sind und Polka bzw. Volksmusik. Der kläglich verhungerte ESC-Move der Kassierer ist auch eher peinlich ausgegangen.
Aber die Kassierer haben wirklich nichts mit der Terrorgruppe gemein. Letztere agieren in einer anderen (höheren) Liga, das war dem Rezensenten sichtlich auch zu hoch.

Kockholding

14.01.2016 - 15:42

jetzt bin ich verwirrt. der plattenbesprecher zitiert textteilen die ich feier und passend finde und sagt sie wären stumpf. bin ich jetzt stumpf?

hektor

14.01.2016 - 16:51

das album scheint zu polarisieren, genau was ein punkalbum sollte, krieg meins erst morgen, mal sehn,

@aufgepasst

14.01.2016 - 21:28

Häh? was hat das mit diesem inhaltlich erbärmlich verfassten Versuch einer Plattenkritik zu tun?

sid Fischer

15.01.2016 - 00:45

oink

Terrorgruppe-Fan

15.01.2016 - 00:55

*die fingerlosen Anarchie-Handschuhe raushol und die ausgelatschten Chucks schnür und dann von Mama im SUV zur Gesamtschule gefahren werd*

hektor

15.01.2016 - 09:18

wer es etwas ausführlicher und informativer möchte, bitte:
http://www.hb-people.de/tipp/musik/tiergarten-comeback-album-terrorgruppe-ist-da

Rainer Rokker

15.01.2016 - 11:14

Supi, schöne Rezension !!!
Freu mich auf das Album.

Sid Fischer

15.01.2016 - 12:10

Also ich feier das hier: https://www.youtube.com/watch?v=cdCONnKhwxs

@eric

15.01.2016 - 16:08

also lieber Eric, wirklich mau, konservativ und 08/15 ist da eher die neue Ignite (teilweise klingt das nach Iron Maiden). Mir eh ein Rätsel wie man eine Platte von diesem erzkonservativen, Republikanersympatisanten Zoli überhaupt besprechen mag. An Tiergarten kann ich nichts maues finden ausser Hits Hits Hits, habt ihr die falsche CD in Redaktion gehört. So taub kann man doch nicht sein?

rrrocka

15.01.2016 - 16:37

was `ne verlogene Rezension... er schreibt "Das alles in Zeiten von Köln und Connewitz, rechtem Feminismus und Bürgerwehren." Schätze mal dass kaum ne andere Berliner Band je so locker und süffisant über/gegen braune Dachschäden, besorgte Bürger, rechten Populisten-Durchfall und andere ekelhafte Erscheinungen getextet und gesungen hat.

@rrrocka

15.01.2016 - 17:02

zum Rezensenten passt ein Lied des ersten TGAlbums ganz gut:
Kein Sommer der Liebe

Truther

15.01.2016 - 17:42

Kann mal jemand überprüfen, ob die die letzten Posts wirklich von verschiedenen Leuten sind? Nehme mal an, dass ist ein Promogockel von Destiny, der sich hier austobt.

Album ist eher mau.
Schmetterling und Küsse töten sind ganz gut.

Terrorgruppe

15.01.2016 - 19:18

Also wir können uns noch sehr gut leiden

MartinS

15.01.2016 - 22:06

Wer hätte es gedacht, dass ein Thread zur Terrorgruppe 2016 noch so viele Posts schafft.
Album ist trotzdem langweilig und bieder.

Kolle

17.01.2016 - 07:18

Die cd läuft bei mir seit 3 Tagen in dauerschleife. Da sind schon wahre Powerpop Perlen drauf. Sehr charmantes Album.

Fun

17.01.2016 - 10:53

Kein Meisterwerk, aber natürlich auch nix für die bornierte PT-Elite!

Flami

17.01.2016 - 11:37

"Das alles in Zeiten von Köln und Connewitz, rechtem Feminismus und Bürgerwehren."

Könnte es wohl sein, dass die Scheibe weit vor diesen Ereignissen aufgenommen wurde?

"Tiergarten" reicht bei weitem nicht an die coolen frühen TG Scheiben ran. Allerdings haben Archi & Co. auch schon wesentlich schlechteres verbrochen.

Die Rezi hier ist jedenfalls für die Tonne. 6 - 7 Sterne wären fair gewesen.

kyran

17.01.2016 - 22:13

Die Rezension ist okay. Die Platte auch. 3/10 ist imo allerdings totaler Unsinn, da wollte wohl jemand ein paar vermeintliche (alt-)Punks provozieren. Ist gelungen.


Und dem, @rocka schließe ich mich mal an:
"Schätze mal dass kaum ne andere Berliner Band je so locker und süffisant über/gegen braune Dachschäden, besorgte Bürger, rechten Populisten-Durchfall und andere ekelhafte Erscheinungen getextet und gesungen hat. "

Mit Ausnahme von K.I.Z., möchte ich meinen.


Bieder ist Punkrock und die gesamte Bewegung übrigens irgendwie sowieso schon immer. (Wenn auch nicht so schlimm wie bei den Metallern..)

Erzkonservativer

17.01.2016 - 22:24

"Mir eh ein Rätsel wie man eine Platte von diesem erzkonservativen, Republikanersympatisanten Zoli überhaupt besprechen mag."

Konservativ is the new punk, face it!

@Erzkonservativer

18.01.2016 - 07:23

Na denn ist mir Aggropop lieber als Punk, I face it. Habe das Album gestern Abend bei Radio1 ausgiebig hören können und nur Gutes vernommen! Gute Entwicklungen der Band, klingt alles sehr souverän.

Gearhead85

19.01.2016 - 10:05

In dieser Rezi passt ja alles hinten und vorne nicht zusammen. Entweder hat dieser Autor die Platte überhaupt nicht gehört, oder will der Band einfach nur einen reinwürgen. Weit entfernt von Punkrock und leblos? Wieso messen diese konservativen "Früher war alles besser" - Punkrock-Hörer alle neuen Platten an überverzerrten 90er Brett-Gitarren und Pipi-Kaka-Parolen-Stumpfsinn? Schon vergessen, dass ganz früher mal Bands wie die Stranglers, Buzzcocks, Blondie oder The Clash Punk gemacht haben?

Gearhead86

19.01.2016 - 13:58

Schon allein dass er den komplett unsinnigen Nur-Marketingbegriff "Diskurs-Pop" und seine Definition von Punk ins Spiel bringt, zeugt von grossem Sachunverstand.
Aber letztendlich ist das Geschreibsel einfach nur wirr, egal was man von Band und dem Werk hält!

Lepragnom

19.01.2016 - 16:26

@Gearhead88

Die Terrorgruppe hatten ihre starken Platten nunmal in den 90ern. Selbstverständlich wird das Comeback-Album daran gemessen. Und überhaupt: Was die Welt nicht braucht, ist ein reifes Spätwerk der Terrorgruppe. Aber das ist Tiergarten zum Glück auch nicht. Das Album ist solide und 3/10 ungerecht. Die Rezension beschäftigt sich mehr mit Fremdzuschreibungen und dem persönlichen Weltbild des Autors als mit der Musik. Vielleicht sollte Phillip Sommer bloggen anstatt Punkplatten zu rezensieren. Das könnte durchaus unterhaltsamer werden.

Aber, der große Wurf ist Tiergarten nun auch wieder nicht. Für mich ist es im Gesamtbild zu harmlos, die Gesellschaftskritik zu simpel gestrickt. Da war mir die Anarchie der frühen Platten lieber. Gut anhören kann man es sich aber durchaus.

Gearhead85

19.01.2016 - 17:29

@Lepragnom

Ich bin jetzt generell kein Fan von diesen ganzen Reunions. Aber trotzdem unterscheide ich, wer sich Mühe gibt, und vor allem wer Geschmack hat. Und da gebe ich dir auch vollkommen recht. Es ist nicht der große Wurf wie das Green Day - American Idiot in den Nullerjahren war, aber trotzdem haben Produktion, Songwriting und auch die Texte Hand und Fuß. Da erwarte ich ein bisschen Fachkompetenz vom PT-Autoren, anstatt plattem Draufgehaue. Aber wahrscheinlich wird man als Rezensent ständig mit neuen Platten überflutet und hat gar keine Zeit mehr sich vernünftig damit auseinanderzusetzen...

Lepragnom

19.01.2016 - 17:56

@teargarden

Ich habe bei der Rezension jedenfalls nicht das Gefühl, dass hier eine antideutsche Ideologie durchscheint. Wäre dem so, hätte der Autor den Song "Schlechtmensch" eigentlich feiern müssen. Ich bin aber auch nicht wirklich vertraut mit dem Antideutschtum, ich habe deren Lehre nie wirklich verstanden.

@Gearhead 85

American Idiot. Definitiv. Das war eine Überraschung:)

kyran

20.01.2016 - 00:01

@Lepragnom

Wegen dem anti-Yankees song wärs wahrscheinlich gewesen. Die USA zu kritisieren fällt ja für so manche antideutsche Ideologen (wobei ich zugeben muss, dass mir diese in Sachen Linker Szene meist immer noch am liebsten sind) ja oft in die selbe Liga wie Palituch tragen.

like

20.01.2016 - 16:20

es macht mir nur Angst dass pt in Zukunft öfter so hanebüchenen Verrisse produziert um mehr Aufmerksamkeit zu bekommen.

CharlysInCharge

30.01.2016 - 19:17

Ich weiß jetzt nicht so genau, was der Kritiker von Musik versteht, aber anscheinend kennt er nicht den Unterschied zwischen einem Four-Chord und einem Two-Chord Song. Danach war die Kritik für mich schon gegessen.

Killer

31.01.2016 - 14:37

Also ganz genau gesehen hat "Schlechtmensch" sogar Six - Chords!

HassoChanel

20.04.2020 - 16:17

Neue Single und neues Album im Juni. Die Platte wird ihre letzte. Klingt für mich wieder deutlich besser als das eher langweilige Tiergarten.

https://www.youtube.com/watch?v=cNi11qFO_k0

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.