She Wants Revenge - She Wants Revenge

holmes

16.10.2005 - 22:15

Kennt die jemand? Ziemlich, äh, "interpolig".

She Wants Revenge is a breath of authenticity in a genre that is seemingly spearheaded by bandwagon riders. SWR are quick to point out that they may be being playing a "retro" style of music but they are all 21st century.

I wish I could tell you more but the truth is I just don’t know. What I do know is that their Cd has not left my Cd player in in over three days. Their sound carries a heavy influence in the mid 80’s Manchester scene that bore such groundbreaking artist’s as Joy Division and The Happy Monday’s. But these guys have done what many Goth bands have done over the years, and that is take the old and make it new. In this sense the bands more Switchbalde Synphony than Bauhaus.

This bands past is as shrouded in mystery as they are in black gloomy clothing. They are shy maybe? They fear rejection? Or maybe the truth would just be too much for us to handle. In any case they have crafted together some of the most interesting and convincing sounds to come from the retro dance / punk or whatever you want to call it scene in a long time. Maybe even since New Order (I bet they would to think so). But the Goth appeal can not be denied, they found a way to bring the true Goth spirit and tone Alien Sex Fiend and bridge that gap to LCD Soundsystem, and it works (well you know, sort of).

The songs will make you want to cry, all over designer fishnets. And don’t wear too much mascara, the song’s pack an emotional punch too, that might have you wiping away black tears, (and that’s not sexy).


Sister Video

These Things Video

Lemmy

17.10.2005 - 08:43

naja da hat jemand joy division, sisters of mercy, depeche mode, bauhaus, interpol und jede menge gothic in einen topf geschmissen und umgerührt. von fred durst gesignet. oh ha. aber das erste video is nich übel. das zweiute irgendwie zu poppig.

holmes

26.10.2005 - 09:45



hitsession.com: ...Make no mistake, She Wants Revenge is an album that will demand space in any Joy Division, New Order, Interpol, or Peter Murphy fans collection. The stark, neo-gothic sound might not break any new territory, but the band has chosen the territory they are comfortable with, and the exploit the crap out of it.

Die CD soll voraussichtlich im Januar in Deutschland erscheinen.



SWR Media Player

out of control

26.10.2005 - 19:47

klingt cool. erinnert mich an meine good old days mit den sisters of mercy, bauhaus, joy division, psychedelic furs und heaven 17. out of control habe ich schonmal gehört irgendwo. depeche mode? violator? kann sein. toll, erinnerungsmusik.

Malte

04.01.2006 - 00:21

Nicht schlecht, auch wenn die zigfache Aufzählung weiblicher Vornamen auf der Homepage nicht wie eine dutzendfache Liebeserklärung an Verflossene aussieht, sondern eher wie Wort gewordene Frauenphobie des tuntig wirkenden Sängers. *g*

...

04.01.2006 - 00:47

Die Typen sehen aus wie Hugh Banton und Guy Evans zu ihren goldensten Zeiten. Ob das Zufall ist?

hegisin

09.02.2006 - 07:54

Was fuer ein rip-off! Unglaublich! Na ja immerhin ist die Gruppe Anlass genug, mal wieder die alten Bauhaus Scheiben herauszukramen!

holmes

13.02.2006 - 12:42

Das Album erscheint nun voraussichtlich am 27.2. in Deutschland.

KCRW - Radiosession live (Video Realplayer)

tuvalu

21.02.2006 - 19:18

nö - ich habe mir das album heute schon gesichert. klar gibt es wahlverwandtschaften. aber fast durchweg auf sehr guten niveau die scheibe(n). 9 points von 10 von mir an swr

muk

22.02.2006 - 08:58

schöne platte. 8/10

Harry

26.02.2006 - 10:23

Ist die denn nun offiziell in D erschienen? Hab sie bei amazon bestellt, im Laden jedoch nicht geshen. Hier ist auch keine Besprechung zu finden.

Dicker als Calli

27.03.2006 - 21:25

Heute im MediaMarkt bekommen. Für freche 17,99, uff. Einige Songs hauen mich total weg, ist aber leider auch lästiges Füllmaterial drauf. Dennoch: 20 Jahre früher erschienen und das Ding wär heute ein Klassiker.

stativision

28.03.2006 - 01:06

haha, one inch punch hört man ja mal gar nicht mehr raus!

holmes

30.03.2006 - 12:59

Video zu Tear You Apart (Regie: Joaquin Phoenix):

Tear You Apart (Real Player)



Ui ui ui

31.03.2006 - 20:24

Vorgruppe von Depeche Mode in USA. Und dann dürfen die auch gleich noch zu Rock im Park und Rock am Ring. Na ob die beiden DJs das draufrhaben?

exciter

02.04.2006 - 21:21

Joaquin Phoenix als Regisseur? Hat wohl einen schlechten Traum gehabt bei DEM Video...

dionisio

02.04.2006 - 22:37

was für ne scheisse.

muk

02.04.2006 - 23:32

ian curtis würds gefallen. geile scheibe!

dionisio

03.04.2006 - 16:28

nein ian curtis würd sich nochmal aufhängen, glaub's mir.

popmatters.com

03.04.2006 - 19:42

SHE WANTS REVENGE
She Wants Revenge
(Geffen)
Rating: 6
by Tim O'Neil
PopMatters Associate Music Editor

I was driving to work one night and, against my better judgment, found myself listening to one of the local rock stations. Something interesting came on the station, a song called "Sister" by a group called She Wants Revenge. The first thing that came to mind was that it sounded a little like Interpol.

Er, scratch that: it sounded a lot like Interpol.

Of course, Interpol themselves sound a great deal like Joy Division, so its hardly as if they have a monopoly on the sound. But it is rather uncanny, the way that She Wants Revenge manage to hit every note exactly right so as to create a perfect simulacrum of this specific sound. The similarities go as deep as the song titles themselves: instead of "She's Lost Control", we've got "Out of Control"; instead of "Love Will Tear Us Apart", we have "Tear You Apart". There's no way these guys could be doing this with a straight face.

Sure enough, She Wants Revenge is the brainchild of two Los Angeles DJs, Justin Warfield and Adam Bravin. Given this, it makes sense that the project would seem more than a little calculated: this is the result of two intelligent producers who dedicated themselves to creating a laboratory-precise replica of a specific stylistic mode. This could not have been better designed to hit exactly the same indie kid pleasure centers as Antics -- its the kind of achievement you have no choice but to respect, simply because it is rather intimidating to imagine what these guys could do if they decided to use their powers for evil instead of good.

Take album-opener "Red Flags and Long Nights". The track begins with an ominous minute-and-a-half instrumental vamp, with droning guitars, pulsating synths and steady post-punk disco beat. When the jittery baritone vocals begin, sounding for the life of me like a professional Ian Curtis impersonator, the illusion is complete. The song locks into a groove, repeating the same handful of chords throughout the entire song, filling every open nook and cranny with ennui and sexual ambiguity.

Most of the tracks seem to feature dangerous, distracted women with an illicit sexuality. "These Things" features this inimitable chorus hook:

"I heard it's cold out, /
But her popsicle melts, /
She's in the bathroom, /
She pleasures herself, /
Says I'm a bad man, /
She's locking me out, /
It's because of these things.

Now, if you can, sing that in your best monotone, faux-goth Joy Division impression. Chances are it will sound very much like the real thing.

"Out of Control" details the nightclub misadventures of a woman in high heels and stockings. "Monologue" enters the world of S&M, and contains my favorite new lyric: "Just give me the safe word and take my hand, / And smack me in the mouth my love." "Someone Must Get Hurt" could give The Killers a run for their money in the field of catchy 80s dance-pop -- and that is, as you might imagine, a mixed blessing. The facility with which they can summon a seemingly endless number of minor-key, melancholy hooks is simply spooky.

She Wants Revenge are either the greatest tribute band in the history of music, or the biggest pranksters since Spinal Tap. The impression is so dead-on, I can't help thinking that it might have been intended as something of a prank: if two DJs can replicate such a distinctive sound with such precision on a whim, what does that say about bands who devote their entire careers to following so slavishly in the footsteps of others?

— 22 November 2005

Meister Hempel

05.04.2006 - 13:54

Bei DEN Referenzen mußte ich mir die CD einfach kaufen. Ganz gewiß nicht für jedermann geeignet, aber wer so wie ich mit New Order, Human League, Depeche Mode und Sisters Of Mercy groß geworden ist, der mag allein schon das musikalische Zitateraten an diesem Album: "War das eben nicht 'Love Is A Shield?'" Sicher kein Megaevent, aber schon erstaunlich, wie zwei DJ's mal eben das Feeling der Achtziger rübertransportieren, und ich meine nicht Nena, Monchichi und Netzhemd.

Änt hier ahr se riesalts of se Hempel-Jury:

01 Red Flags And Long Nights (6/10)
02 These Things (9/10)
03 I Don't Wanna Fall In Love (3/10)
04 Out Of Control (8/10)
05 Monologue (6/10)
06 Broken Promises For Broken Hearts (6/10)
07 Sister (8/10)
08 Disconnect (5/10)
09 Us (5/10)
10 Someone Must Get Hurt (6/10)
11 Tear You Apart (7/10)
12 She Loves Me, She Loves Me Not (4/10)
13 Hidden Track (4/10)

Mit Augenzudrücken also eine knappe 6/10. Immerhin guter Durchschnitt, schafft ja auch nicht jede(r).

Armin

05.04.2006 - 20:03

She Wants Revenge
Kommendes Album - VÖ: 09.06.

SHE WANTS REVENGE - Drahtseilakt

Was die höchste Ehre für einen Musiker ist? Justin Warfield kennt darauf nur eine Antwort: „Wenn sich die Leute aussuchen können, ob sie zu deiner Musik weinen, tanzen oder Sex haben wollen“, sagt der Sänger von She Wants Revenge. Wobei die Reihenfolge in einer Show des durch DJ Adam komplettierten Duos etwas anders ist. Da tanzen erst alle – wirklich alle – zu dem minimalistischen Kraut-Beat, entfesseln sich und halten Ausschau nach potenziellen Beischlafkandidaten – na, und die Tränen kommen dann vielleicht im Morgengrauen, wenn der Kick der Nacht eben wieder nur ein Kick war, und She Wants Revenge längst bei Songs angekommen sind, die „Broken Promises For Broken Hearts“, „Disconnect“ und „Someone Must Get Hurt“ betitelt sind. Und wo fing das alles an? Natürlich (?) im San Fernando Valley, der Hochburg der US-Pornoindustrie, wo die B-Boys Justin Warfield und Adam Brevin eigentlich zusammenkamen, um HipHop zu machen – um dann mal eben mit „She Wants Revenge“ das beste 80ies-Album abzuliefern, das vor gut 20 Jahren noch nicht gemacht wurde bzw. werden konnte. Die Prince-, LL Cool J- und The Smiths-Fans wollen nur eins nicht – „traditionelle Liebeslieder schreiben.“ Keine Angst, das ist Ihnen für She Wants Revenge auch nicht gelungen. Dafür gibt’s mit „Tear You Apart“ im Da-Da-Da-Rhythmus eine erstklassige Single mit folgendem Refrain: „I want to hold you close... As I whisper in your ear, I want to fucking tear you apart.“ Das sensationelle Video dazu, eigentlich schon ein Kurzfilm, ist in der Regie mit einem Freund prominent besetzt: Joaquin Phoenix gibt in deutschen Kinos immer noch den jungen Johnny Cash. Aber der verstand ja auch einiges vom Drahtseilakt der Liebe0. Fast wie She Wants Revenge.

musie

10.04.2006 - 08:29

also ich find das album total super. klar ists geschmackssache, und voraussetzung ist ein 80erjahre-bezug, aber dann gehts los. the results of the musie jury unterscheiden sich gewaltig von der hempel-jury. meine lieblingslieder: 1 (viele grüsse von interpol), 3 und 6 (hier grüssen the cure und new order). macht aber spass, die cd.

musie

10.04.2006 - 08:31

meines erachtens hängt sie einzig beim hinteren mittelteil ein bisschen, genauso wie die cd von den killers.

Armin

23.05.2006 - 20:19

SHE WANTS REVENGE – Album – VÖ: 09.06.2006 / Universal Music



Flüsternd werden sich Gerüchte zugeraunt, es werden Zigaretten geraucht, Arme werden verschränkt und dann wieder nicht. Die Band betritt die Bühne. Eine Mischung aus Vorfreude und angespannter Erwartungshaltung macht sich breit, es ist still.

Und dann fängt der Beat an - minimal, karg.

Einzelne weiße Strahler erzeugen Schatten an der Wand und an der Decke.

Minuten oder gar Stunden später, die Zeit spielt keine Rolle mehr, ändert sich das Kraut Rock Intro zu einem Vers und die Menge fängt sofort an mitzusingen: "Sick of trying to find a way inside, sick and tired of all the after."

Durchdringende, hysterische Schreie wandern vom hinteren Ende der Menge zum Anfang, wo ungeheuer viele Mädchen sich in großer Erwartung in der ersten Reihe versammelt haben.

Und genau jetzt passiert angesichts der düsteren Stimmung und der komplett in schwarzen Military Klamotten gekleideten Band eine eher eigenartige Sache: Jeder, wirklich jeder fängt an zu tanzen.



Und auf einmal sind wir gerettet. Gerettet vor den Legionen eintöniger Retrobands, gerettet vor einer erneuten Nacht, wo wir zu cool sind um zu tanzen.

SHE WANTS REVENGE sind gekommen, um uns alle zu retten.



SHE WANTS REVENGE tourten unter anderem mit Bloc Party durch die USA und werden Depeche Mode im Mai auf ihrer US Tournee supporten.

Das sensationelle Video zu ersten Single „Tear you apart“ wurde von Schauspieler und Freund Joaquin Phoenix gedreht und ist viel mehr so etwas wie ein kleiner Kurzfilm geworden.

SHE WANTS REVENGE sind mit Placebo befreundet und spielen als Support auf der aktuellen Placebo-Deutschland-Tour (Daten sie unten).



Website der Band (bitte immer verlinken): http://www.shewantsrevenge.de

(hier findet ihr auch das großartige Video zu „Tear you apart“)



SHE WANTS REVENGE Live in Deutschland:



02.06. – Rock im Park

04.06. – Rock am Ring

06.06. – Magdeburg – supporting PLACEBO

07.06. – Bielefeld – supporting PLACEBO

25.07. – Berlin – Knaack – Headlinershow

26.06. – Köln – Gebäude 9 – Headlinershow

Paul Paul

23.05.2006 - 21:37

Ich finds nicht schlecht, aber auch kein Meisterwerk.

Spenderleber

05.06.2006 - 15:08

Sexy Plattencover.

XY

05.06.2006 - 19:01

Na ja, die 1000 und 1. Interpol (Joy Division, The Cure, Depeche Mode etc) Kopie. Nicht wirklich originell. Und die Stimme des Sängers war auch nicht wirklich toll. Jedenfalls nicht über den Livestream. ;-)

fleance

06.06.2006 - 23:03

hässlichstes plattencover was ich je gesehen habe,

musie

07.06.2006 - 08:39

@xy: live war die stimme toll. aber die helligkeit und der kalte wind weniger passend zur musik.

Armin

07.06.2006 - 20:05

SHE WANTS REVENGE - Drahtseilakt


Was die höchste Ehre für einen Musiker ist? Justin Warfield kennt darauf nur eine Antwort: "Wenn sich die Leute aussuchen können, ob sie zu deiner Musik weinen, tanzen oder Sex haben wollen", sagt der Sänger von She Wants Revenge. Wobei die Reihenfolge in einer Show des durch DJ Adam komplettierten Duos etwas anders ist. Da tanzen erst alle - wirklich alle - zu dem minimalistischen Kraut-Beat, entfesseln sich und halten Ausschau nach potenziellen Beischlafkandidaten - na, und die Tränen kommen dann vielleicht im Morgengrauen, wenn der Kick der Nacht eben wieder nur ein Kick war, und She Wants Revenge längst bei Songs angekommen sind, die "Broken Promises For Broken Hearts", "Disconnect" und "Someone Must Get Hurt" betitelt sind. Und wo fing das alles an? Natürlich (?) im San Fernando Valley, der Hochburg der US-Pornoindustrie, wo die B-Boys Justin Warfield und Adam Brevin eigentlich zusammenkamen, um HipHop zu machen - um dann mal eben mit "She Wants Revenge" das beste 80ies-Album abzuliefern, das vor gut 20 Jahren noch nicht gemacht wurde bzw. werden konnte. Die Prince-, LL Cool J- und The Smiths-Fans wollen nur eins nicht - "traditionelle Liebeslieder schreiben." Keine Angst, das ist Ihnen für She Wants Revenge auch nicht gelungen. Dafür gibt's mit "Tear You Apart" im Da-Da-Da-Rhythmus eine erstklassige Single mit folgendem Refrain: "I want to hold you close... As I whisper in your ear, I want to fucking tear you apart." Das sensationelle Video dazu, eigentlich schon ein Kurzfilm, ist in der Regie mit einem Freund prominent besetzt: Joaquin Phoenix gibt in deutschen Kinos immer noch den jungen Johnny Cash. Aber der verstand ja auch einiges vom Drahtseilakt der Liebe. Fast wie She Wants Revenge.

Tourtermine:
25.07. Berlin, Knaack
26.07. Köln, Gebäude 9

Alfrankie

30.07.2006 - 20:03

Hier ist ein Interview im Vorfeld des Kölnkonzerts:

http://www.crazewire.de/interviews.php?ident=1213

Frau im Spiegel

30.07.2006 - 22:49

Und hier ein Bericht im Umfeld des Kölnkonzerts:

http://www.musik.terrorverlag.de/musik/konzertberichte/index.php?id=712

Polly

30.07.2006 - 22:51

Jaaaaa, super, waren Vorband von Placebo in Bielefeld und ich hab mich soooo weggeschmissen vor Lachen... So etwas Theatralisches, Dramatisches und Schlechtes hab ich lang nicht gesehen... Haaaa haaa haaaaaaaaa, ich muss schon wieder lachen, wenn ich dran denke... =D

Yoless

02.11.2006 - 16:39

Ganz ganz grossartige Platte. Ich schreibe mit Absicht erst jetzt (einige Monate nach Kauf der Platte), den ich war mir wirklich nicht sicher, wie Langzeittauglich die Platte über die Monate ist. Nun, ich kann für mich nur sagen, das sie immer noch wirkt und zwar mehr als bei den ersten Malen. Einige Songs, die hier leider als Füllmaterial abgewertet haben, haben erst jetzt so richtig ihre Wirkung entfaltet und wollen auch textlich nicht mehr aus meinem Kopf raus.
Ich hatte ja eh schon das Vergnügen sie live auf bei Rock im Park zu sehen. Grossartig wie sie die Songs live gespielt haben. Deutlich weniger elektronisch (klassische Besetzung also) und trotzdem wirkten die Songs!
Die Referenzen, die hier genannt worden sind, kann ich gar nicht nachvollziehen. Gerade Interpol taugen gar nicht als Vergleich. Viel eher höre ich immer wieder Human League (hat schon Jemand geschrieben) und Soft Cell bzw. Marc Almond heraus. An Bauhaus erinnert eigentlich auch nur "Tear you apart". In dem Fall aber auch durchaus bewusst, was die Auswahl der Sample ja schon zeigt ;)

Bei mir hat die Platte auf jeden Fall 9 von 10 Punkte.

@Polly
Ähm, das war dann ein vollkommen anders auftreten als beim RiP. Aber eigentlich gehört sich das Auftreten ja so, zu so einer Band. Der Livemitschnitt den man auf Youtube sehen kann entspricht auch eher dem, was ich gesehen habe. Aber was ganz anderes. Waren Placebo auch so leblos bei dem Konzert. Ich war dermassen enttäuscht, da ich sie diesen Sommer zweimal gesehen habe und beide Male waren richtig enttäuschend.

elisa seibert

24.11.2006 - 00:17

Ich habe gehört, dass der ex Sänger der Band Warren Suicide ein neues Projekt haben soll. Die Band heisst glaube ich Welttransporter. Mit dabei soll der Drummer von Ashra Tempel sein. Weiss jemand mehr? Wer hat Infos?

danke,
elisa

...

24.11.2006 - 14:01

Haben die von Warren Suicide eigentlich mehr als die eine EP gemacht?
Also die mit "Hello Hello my name is Warren ..." losgeht.

Mariafusel

04.04.2007 - 15:22

01 Red Flags And Long Nights (9/10)
02 These Things (8/10)
03 I Don't Wanna Fall In Love (5/10)
04 Out Of Control (6/10)
05 Monologue (6/10)
06 Broken Promises For Broken Hearts (6/10)
07 Sister (7/10)
08 Disconnect (6/10)
09 Us (5/10)
10 Someone Must Get Hurt (5/10)
11 Tear You Apart (8/10)
12 She Loves Me, She Loves Me Not (3/10)

I want to fuckin tear you apart!

musie

02.10.2007 - 14:18

neues album kommt bald, sehr bald

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.