Ben Folds - What matters most

Armin

15.02.2023 - 17:21- Newsbeitrag

BEN FOLDS
veröffentlicht am 2. Juni sein neues Album
"What Matters Most" (Label/Vertrieb: New West Records-Bertus)

Die neue Single
"Winslow Gardens"
ab sofort im Stream



Ab 25. November für drei Shows in Deutschland auf Tour
25.11.2023 - Berlin, Admiralspalast
26.11.2023 - Wiesbaden, Kurhaus
04.12.2023 - Essen, Lichtburg

Ben Folds wird sein neues Album "What Matters Most" am 2. Juni über New West Records veröffentlichen. Das 10-Song-Set wurde von Folds und Joe Pisapia (K.D. Lang, Guster) in East Nashville, TN koproduziert und enthält Gastauftritte von Dodie, Tall Heights und Ruby Amanfu. "What Matters Most" ist Folds' erstes Studioalbum seit seiner Zusammenarbeit mit dem Streicherensemble yMusic im Jahr 2015.

Die meisterhafte Sammlung ist ein kühnes, zeitgemäßes, kinematisches Werk. Es ist eines, das das Tragische und das Absurde in gleichem Maße untersucht, während es mit Hoffnung und Verzweiflung, Dankbarkeit und Verlust, Identität und Perspektive umgeht. Die Lieder sind bittersüß, manchmal urkomisch, aber oft auch von einem leisen Gefühl der Sehnsucht und des Grauens durchzogen. In seiner Gesamtheit ist das Ergebnis ein unbestreitbar fröhliches Album, das sich weigert, dem Gewicht der Welt um sich herum zu erliegen, eine ekstatische Erinnerung an all die Schönheit und das Versprechen, das sich für jeden, der bereit (und präsent genug) ist, seine Momente zu erkennen, wenn sie kommen, im Verborgenen hält.

Folds sagt: "Ein ganzes Leben an Handwerk und Erfahrung steckt in dieser einen Platte. Klanglich, textlich und emotional ist es ein Album, das ich zu keinem anderen Zeitpunkt meiner Karriere hätte machen können."

Heute präsentiert Folds die erste neue Musik von "What Matters Most" mit dem Album-Highlight "Winslow Gardens", einem schrägen Popsong, in dem es darum geht, die Zeit aus den Augen zu verlieren, während man mit einem geliebten Menschen allein ist.

"Ich komme aus der Vinyl-Ära, und diese Platte ist vielleicht mehr als alle anderen, die ich je gemacht habe, ein echtes Album", sagt Folds. "Es gibt eine ganz bestimmte Abfolge und einen Bogen auf jeder Seite, die alle auf dieses fast surreale, positive Finale hinauslaufen, und diese Struktur war mir wirklich wichtig." Er fügt hinzu: "Mehr als alles andere wollte ich ein Album machen, das großzügig ist, das nützlich ist", so Folds. "Ich möchte, dass man dieses Album mit etwas beendet, das man nicht hatte, als man es begann."

Ben Folds kündigte außerdem eine erste Runde neuer Tourdaten zur Unterstützung von "What Matters Most" an, mit Shows in den USA, Großbritannien - einschließlich eines Konzerts in der prestigeträchtigen Royal Albert Hall in London - und in ganz Europa.

Seit der 1966 in Chapel Hill/North Carolina geborene Sänger, Komponist und Allround-Musiker Mitte der 1990er im Alter von 29 Jahren mit seinem Trio Ben Folds Five sein erstes Album veröffentlichte, gilt er als einer der aufregendsten Künstler der anspruchsvollen US-amerikanischen Rock- und Pop-Szene. Zuvor hatte er sich viele Jahre dem autodidaktischen Erlernen zahlreicher Instrumente gewidmet, als Bassist am Broadway oder als Session-Drummer in Nashville gearbeitet und das gesamte Oeuvre seiner Piano-Helden Elton John, Billy Joel und Todd Rundgren studiert.

Mit Ben Folds Five, die sich 2000 auflösten und sich 2012 noch einmal triumphal mit dem Album „The Sound of the Life of the Mind“ zurückmeldeten, hatte Folds eine Klangästhetik verfolgt, die er selbst als „Punkrock für Weicheier“ bezeichnete. Entscheidend hierbei war, dass die Haltung, der Drive und die Energie des Trios punkrockige Züge in sich trugen - und das eben ganz ohne E-Gitarren, sondern basierend auf Bass, Schlagzeug und seinem hämmernden Piano. Es schloss sich eine erfolgreiche Solo-Karriere an, mit Klassiker-Alben wie „Rockin’ the Suburbs“, „Songs for Silverman“ oder „Way to Normal“ fand er immer mehr Fans auf der ganzen Welt, die seine Konzerte zu wahren Messen des Pianospiels ausarten ließen. Viele dieser Fans waren und sind prominenter Natur, was dem kompositorisch herausragend begabten Musiker immer mehr Möglichkeiten zu spannenden Kollaborationen ermöglichte. So produzierte Ben Folds u.a. Alben von Amanda Palmer und „Captain Kirk“ William Shatner; gemeinsam mit den beiden Songwritern Ben Lee und Ben Kweller gründete er das Trio The Bens, das auf Tournee ging und eine Platte veröffentlichte; und mit dem britischen Star-Autoren Nick Hornby schrieb und produzierte er das Album „Lonely Avenue“.

Seit seinem letzten Soloalbum „So There“ von 2015, auf dem sich u.a. auch sein erstes selbstkomponiertes klassisches Klavierkonzert befindet, wartet die Welt gespannt auf neue Ben Folds-Musik. Die Zeit seither füllte er mit dem Schreiben seiner Autobiografie mit dem Titel „A Dream About Lightning Bugs“, in seinem Podcast gleichen Namens begrüßt er regelmäßig spannende Künstler der unterschiedlichsten Disziplinen zwischen Bildender Kunst, Fotografie, Schauspiel und Regie, Schriftstellerei und Musik. Nun ist es 2023 endlich so weit: Mit „What Matters Most“ erscheint sein neues Album. Und im Zuge dessen kann man endlich auch wieder einmal seine unvergleichliche Live-Performance in Deutschland erleben.

"What Matters Most" wird über die digitalen Plattformen, als Compact Disc und als schwarzes Standard-Vinyl erhältlich sein. Eine auf 200 Exemplare limitierte Metallic Gold Color Vinyl Edition, die von Folds signiert ist und eine Flexi-Disc mit einem exklusiven Bonustrack (eine Coverversion von "The Ghost in You" von den Psychedelic Furs) enthält, wird über Rough Trade erhältlich sein. Eine limitierte, von Folds signierte Seaglass Blue Color Vinyl Edition wird bei unabhängigen Händlern erhältlich sein und kann JETZT über NEW WEST RECORDS vorbestellt werden.

Ben Folds
"What Matters Most"
Label/Vertrieb: New West Records /
Bertus
VÖ: 02.06.2023
What Matters Most Track listing:

1. But Wait, There’s More
2. Clouds With Ellipses (feat. dodie)
3. Exhausting Lover
4. Fragile
5. Kristine From The 7th Grade
6. Back To Anonymous
7. Winslow Gardens
8. Paddleboat
9. What Matters Most
10. Moments (feat. Tall Heights)

Grizzly Adams

15.02.2023 - 21:11

Ein hübscher Song aufs erste Ohr, der mich neugierig macht. Ben Folds Five waren damals eigentlich von der Instrumentierung her ein Jazz Trio mit Piano, Bass und Drums. Bevor ich wusste, dass ich eines Tages genau diese Art von Jazzformation am meisten mögen würde, mochte ich schon Ben Folds Five. ;-)
Unbedingt zu empfehlen ist übrigens auch sein Solo Live Album. Ganz großes Kino für „nur“ ein Instrument und Stimme…
Neues Album bleibt definitiv auf dem Radar. Ich freue mich drauf.

Grizzly Adams

07.03.2023 - 19:17

Interessant. Vorabsingle mit Albumankündigung seit drei Wochen raus und abgesehen von mir scheint es niemanden zu interessieren …. Ich betrachte mich schon als kleinen Fan von Ben Folds und habe alle seine Outputs verfolgt. Die meisten waren überdurchschnittlich, manche sogar herausragend. Was im Übrigen auch hier bei PT so bewertet wurde über die Jahre.
Die neue Single ist und bleibt schön. Wann kommt das neue Album?

Talibunny

07.03.2023 - 19:36

Am 02.06. ;)

Grizzly Adams

07.03.2023 - 19:41

Ah, danke!

Armin

12.04.2023 - 19:14- Newsbeitrag


Armin

22.05.2023 - 20:45- Newsbeitrag


Obrac

22.05.2023 - 21:05

Kann nur gut werden, vielleicht.

Armin

31.05.2023 - 21:13- Newsbeitrag

Frisch rezensiert.

Meinungen?

Ina Simone Mautz

31.05.2023 - 21:52

Die Präsidentin der ehem. Ben Folds Society ist ganz gerührt ob der Erwähnung in der Rezension! Danke! On topic: Ich halte „What Matters Most“ für Bens bestes Album seit „Songs For Silverman“. Ist ein Grower! Und der Titeltrack ist eine absolute Premium-Preziose. Sehr ergreifend. Ich habe dem Album im Juni-RS 4 von 5 Sternen gegeben.

octoberswimmer

31.05.2023 - 23:17

Oh, wie toll, die Präsidentin persönlich! Da ist der Rezensent jetzt ganz gerührt.

Ich lag zwischen 7 und 8, aber ein paar Songs haben dann doch noch nicht so ganz gezündet. Dee Einschätzung als beste seit Songs for Silverman schließe ich mich aber definitiv an.

Peacetrail

31.05.2023 - 23:22

Winslow Gardens ist ne Großtat. Hab ich mit dem Blur-Song und dem neuen Jeff-Rosenstock-Song in der Dauerschleife.

Obrac

01.06.2023 - 07:55

Ihr provoziert mich bis aufs Blut. Wollte das Album erst im Herbst hören, bin aber versucht, mein Folds-Ritual zu brechen.
(Lonely Avenue > Songs for Silverman)

Grizzly Adams

06.06.2023 - 19:37

Nach den ersten beiden Durchgängen bin ich zufrieden. Gutes Album. Ben Folds, wie ich ihn mag. Überraschungen in den Arrangements sind da. Große orchestrale Popmomente sind da. Auch die ruhigen, pianogetragenen Songwriterpassagen sind da. „Kristine“ ist klasse. Und auch die hübschen, augenzwinkernden Texte. Verdiente 7/10. Wächst möglicherweise über die Zeit. Wie eigentlich immer bei ihm. War nur bei „Rockin‘ the Suburbs“ sofort geflasht, andere Alben brauchten länger.

Obrac

27.10.2023 - 10:42

Für mich wieder einmal ein grandioses Album voller Hits. Dass es sein letztes ist, glaube ich nicht.

jo

27.10.2023 - 11:56

Dem kann ich mich nur anschließen. An der Stelle kann ich auch noch mal einbringen, dass ich "So There" auch immer noch für sehr unterschätzt halte.

Obrac

27.10.2023 - 15:27

Die "So there" fand ich "gut", aber nicht überragend. Meine (Solo-)Diskografiebewertung wäre die folgende:

Ben Folds - Rockin' the suburbs 9/10
Ben Folds - Songs for Silverman 8/10
Ben Folds - Way to normal 4/10
Ben Folds / Nick Hornby - Lonely avenue 9/10
Ben Folds - So there 7/10
Ben Folds - What matters most 8/10

Das Herz sagt 10/10 für jede, der Kopf Obiges.

Obrac

27.10.2023 - 15:32

B-Seitensammlung als Gesamtwerk: 9/10. Da war teilweise schon fantastisches Zeug dabei.

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.