Rolling Stone Beach 2021

Armin

28.01.2021 - 18:48- Newsbeitrag


Modest Mouse und viele mehr: Erste Acts für Rolling Stone Beach 2021 bestätigt

Nach der pandemiebedingten Pause in 2020 veröffentlicht Veranstalter FKP Scorpio nun 16 Acts für die kommende Ausgabe des fast ausverkauften Rockfestivals am Weissenhäuser Strand, das im Spätherbst am 5. und 6. November stattfinden wird. Die Gäste können sich bislang auf 16 Namen freuen, weitere Acts werden zu späterer Zeit bekanntgegeben.



Angeführt wird das Line-up von Modest Mouse, deren ebenso intelligenter wie mitreißender Indierock berüchtigt dafür ist, sich live in einer rauschenden Party zu entladen. Auch bei Thees Uhlmann & Band gehen gute Texte und euphorisierende Musik Hand in Hand, während The Undertones aus Nordirland seit Dekaden für unvergleichlich energetischen Punkrock geschätzt werden. Ebenfalls aus dem Vereinigten Königreich reisen die Postpunker von Sleaford Mods an, Warpaint haben dagegen intensiven Indierock aus Kalifornien im Gepäck. Ihre Landsleute von Tito & Tarantula bringen ihren legendären Bluesrock mit, während Die Sterne aus Hamburg Politik und Privates mühelos in tanzbare Klänge kleiden. Darauf verstehen sich auch die folgenden drei Namen auf das Beste: Enno Bunger mit berührender Melancholie, Lucy Dacus mit unvergleichlichem Timbre und Ilgen-Nur mit unerreichter Lässigkeit.



Mit dem Trio von The Screenshots und Liedermacher Beans On Toast kommen zwei weitere Acts zum Weissenhäuser Strand, für die Texte, Tanz und Musik eng zusammengehören. Weitere Garanten für energetische Liveshows sind The Sherlocks und Dream Wife, während es Die Kerzen und David Keenan zwar sanfter, aber auf keinen Fall weniger intensiv angehen lassen werden.



Für den Rolling Stone Beach 2021 sind noch Restkontingente erhältlich. Weitere Informationen und Tickets gibt es auf der rollingstone-beach.de und telefonisch unter 01806 – 853 953 (0,20 €/Anruf aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,60 €/Anruf).



Rolling Stone Beach ist eine Veranstaltung von FKP Scorpio Konzertproduktionen GmbH in Kooperation mit dem Rolling Stone Magazin.


Bislang bestätigt:



Modest Mouse
Thees Uhlmann & Band | The Undertones | Sleaford Mods | Warpaint
Tito & Tarantula | Die Sterne | Enno Bunger | Lucy Dacus | Ilgen-Nur | The Screenshots
Beans On Toast | The Sherlocks | Dream Wife | Die Kerzen | David Keenan



www.fkpscorpio.com


Richtig starkes Line-Up.

Los Paul

02.02.2021 - 18:06

Bis auf Sleaford Mods alles langweiliges Indie Zeugs. Als Publikum hauptsächlich grauhaarige Nerds.

MopedTobias (Marvin)

02.02.2021 - 18:15

Freut mich sehr, mal wieder was von Warpaint zu lesen. Vielleicht haben sie ja ein neues Album dabei...?

Enrico Palazzo

02.02.2021 - 18:26

Bis auf Sleaford Mods, diese krass überbewertete Hipsterscheiße, eigentlich ganz gute Acts am Start ;)

Los Paul

02.02.2021 - 19:54

@Enrico
Na ja, zwei 50 jährige als Hipster Scheisse zu bezeichnen halte ich für sehr gewagt.

Armin

22.02.2021 - 19:44- Newsbeitrag

Armin

28.05.2021 - 19:31

Sleaford-Mods-Tour auf 2022 verschoben. Ich fürchte, es sieht nicht gut aus fürs Rolling Stone Beach.

Kalle

29.05.2021 - 17:44

Schaun mer mal. Sleaford Mods sind aber für mich auch entbehrlich.

Unangemeldeter

29.09.2021 - 16:52

Ich überlege ernsthaft, für Cassandra Jenkins ein Tagesticket für den Samstag zu kaufen, warte aber wohl mal noch den Timetable ab. Die Entscheidung würde mir wesentlich leichter fallen, wenn Warpaint und Lucy Dacus nicht hätten absagen müssen, aber wenigstens die Tocos kann man schonmal mitnehmen...

Armin

29.09.2021 - 18:17- Newsbeitrag

Siebzehn neue Namen für diesjährigen
ROLLING STONE Beach

Am 5. und 6. November 2021 stehen die Zeichen am Weissenhäuser Strand auf Rock, wenn der ROLLING STONE Beach endlich wieder seine Tore öffnet. Veranstalter FKP Scorpio ergänzt heute siebzehn neue Acts und komplettiert damit das diesjährige Line-Up. Damit präsentiert sich die zwölfte Ausgabe des Festivals einmal mehr mit einer gelungenen Melange aus Bands und Solo-Künstler*innen verschiedenster Facetten des Genres.



Angeführt wird die Welle der Bestätigungen vom Sinnbild des Anti-Establishments: Tocotronic zählen nach wie vor zu den anerkannt wichtigsten Bands dieses Landes. Dabei stets auf Augenhöhe sind Element of Crime, die mit zeitloser Kraft und poesiegetränkten Liedern die Romantik des Alltags zelebrieren.



Die Sängerin Sophie Hunger ergänzt das Programm mit einer Mixtur aus Folk, Jazz und zarten Rocktönen – das Zentrum bildet ihre warme und eindringliche Stimme. Endorphin-Explosionen sind garantiert, wenn das schwedische Sextett Friska Viljor ihren enthusiastischen Indierock zum Besten gibt. Mit Blumfeld konnte eine der einflussreichsten Bands der deutschen Indie-Szene sowie Mitbegründer der Hamburger Schule für das Line-Up gewonnen werden. Auf eine nebulöse Reise in die Welt des Stoner- und Psychedelic Rock geht es mit Kadavar – das Berliner Trio ist ohne Zweifel ein Geschenk aus vergangenen Zeiten.



Wer Folk und Bluegrass schätzt, wird sich über die Zusage der Kanadier The Dead South besonders freuen. Die australische Singer-Songwriterin Kat Frankie begibt sich mit ihrem Sound auf eine dramaturgische Berg- und Talfahrt und bewegt sich dabei zwischen Melancholie und lebhaftem Pop. Das Putzlicht bleibt garantiert aus, wenn Niels Frevert nach sieben Jahren an die Ostsee zurückkehrt und das Publikum mit seiner Musik umarmt.



Zwei weitere Urgesteine der Hamburger Schule bereichern das Line-Up um zusätzliche Facetten des Rock: Die Regierung und Flowerpornoes. Mit Ambient-Folk aus flüssigem Gold reist Cassandra Jenkins an, die ihre Fans mit ihrem Sound in höhere Stratosphären hebt. Die feministische Band Big Joanie ist einer der meistdiskutierten Acts der britischen Live-Szene und mit ihrem Punkrock beim ROLLING STONE Beach genau richtig aufgehoben. Außerdem zugesagt hat George Hennessey, der mutig die vermeintlichen Gegensätze von Grunge und Britrock in seinen Songs vereint.



Die vierköpfige Band Dead Star Talk holt den Rock der Nullerjahre zurück auf die Bühne. Mit Betterov reiht sich nicht nur eine ungeschliffene Mischung aus Indie-Rock und Post-Punk, sondern ebenso eine der spannendsten neuen Stimmen der deutschsprachigen Musiklandschaft ein. Die Waliser Buzzard Buzzard Buzzard komplettieren mit ihrem Classic Rock diese Band-Bestätigungswelle.



Modest Mouse, Sleaford Mods, Warpaint, Tito & Tarantula und Lucy Dacus mussten ihre Auftritte aufgrund von coronabedingten Tourverschiebungen leider absagen.



Insgesamt gibt es an dem Wochenende 28 Konzerte auf vier Bühnen zu sehen. In Kürze werden noch weitere Rahmenprogrammpunkte bekannt gegeben, um das diesjährige Festivalerlebnis gelungen abzurunden.



Mit der Veröffentlichung der Tagesverteilung geht heute ein limitiertes Kontingent an Tagestickets in den Verkauf. Außerdem ist noch ein limitiertes Kontingent an Kombitickets ohne Übernachtung verfügbar. Wer sich das Festival nicht entgehen lassen möchte, kann sich unter der Buchungs-Hotline 01806 853 953 (0,20 €/Anruf aus dem dt. Festnetz, Mobilfunk max. 0,60 €/Anruf) oder auf rollingstone-beach.de/tickets noch eine Eintrittskarte sichern.



ROLLING STONE Beach ist eine Veranstaltung von der FKP Scorpio Konzertproduktionen GmbH in Kooperation mit dem ROLLING STONE Magazin.




Bestätigt für den ROLLING STONE Beach 2021:



Freitag
ELEMENT OF CRIME | THEES UHLMANN & BAND

FRISKA VILJOR | BLUMFELD | THE DEAD SOUTH | NIELS FREVERT

DIE REGIERUNG | BEANS ON TOAST | THE SHERLOCKS

DIE KERZEN | DAVID KEENAN

GEORGE HENESSEY | BETTEROV



Samstag

TOCOTRONIC

THE UNDERTONES | SOPHIE HUNGER

KADAVAR | KAT FRANKIE | DIE STERNE | ENNO BUNGER

FLOWERPORNOES | ILGEN-NUR | THE SCREENSHOTS

CASSANDRA JENKINS | BIG JOANIE | DREAM WIFE

DEAD STAR TALK | BUZZARD BUZZARD BUZZARD


Kalle

30.09.2021 - 22:58

Die Absagen von Modest Mouse und Lucy Dacus sind zwar schade, aber ansonsten liest es sich wie das Who is Who aus Deutschland. Fehlen eigentlich nur noch Notwist!

musie

01.10.2021 - 12:56

Welch innovatives Line up!

Kalle

01.10.2021 - 19:11

Vielleicht nicht innovativ, aber schön!

Armin

15.11.2021 - 19:41- Newsbeitrag


Erfolgreicher Auftakt: FKP Scorpio veranstaltet erste Festivals nach coronabedingter Pause

Mit drei Indoor-Festivals am Weissenhäuser Strand an der Ostsee hat Kulturveranstalter FKP Scorpio zum ersten Mal seit Pandemiebeginn wieder Festivals ausgerichtet. Zum Plage Noire, Rolling Stone Beach und Metal Hammer Paradise kamen an jedem von drei aufeinanderfolgenden Wochenenden rund 4.000 Musikfans zusammen, um die ausverkauften und coronabedingt verlegten Veranstaltungen endlich nachzuholen.



Das Plage Noire am 29. und 30. Oktober bot seinen Gästen unter anderem Shows von VNV Nation, Front 242, Schandmaul und L’ Âme Immortelle. Insgesamt 27 Acts der Gothicszene feierten mit den Gästen ein spürbar emotionales Wiedersehen mit etlichen musikalischen Höhepunkten und einem Rahmenprogramm, das unter anderem aus Modenschauen, einem Mittelaltermarkt und Lesungen von Christian von Aster und Markus Heitz bestand.



Eine Woche später führte der Rolling Stone Beach Element of Crime, Thees Uhlmann & Band, Tocotronic, The Undertones und 25 weitere Acts an die Ostsee. Auch dieses Event, das FKP Scorpio in Kooperation mit dem Rolling Stone-Magazin veranstaltet, verlief problemlos und bot seinen Gästen etliche Höhepunkte vor seinen vier Bühnen. Neben Lesungen von Thorsten Nagelschmidt und Birgit Fuß haben die Gäste außerdem eine Talkrunde mit der Rolling Stone-Redaktion und dem Veranstalter sowie verschiedene Partys besucht oder intime Shows ausgewählter Künstler an besonderen Orten erlebt.



Den Abschluss bildete das Metal Hammer Paradise am 12. und 13. November, dessen Line-up Saxon, Blind Guardian, Subway To Sally und Dirkschneider anführten. Auch hier war die Wiedersehensfreude bei Gästen und Künstlern gigantisch, da das ausverkaufte Szene-Festival genauso wie die beiden vorangehenden Formate für die allermeisten Gäste die erste Gelegenheit war, nach langer Zeit wieder Live-Musik zu genießen. Genauso wie die beiden vorangehenden Festivals auch bot die Kooperationsveranstaltung mit dem Metal Hammer-Magazin nicht nur Musik, sondern auch ein Rahmenprogramm aus Autogrammstunden, Workshops, Talks, Partys und mehr.



„In diesem Jahr sind wir gleich über mehrere Dinge sehr glücklich“, kommentiert Stephan Thanscheidt, CEO von FKP Scorpio. „Wir konnten unseren Gästen endlich die Veranstaltungen liefern, auf die sie sehr lange warten mussten und möchten uns ausdrücklich für ihre Treue und Geduld bedanken, die wir nicht als selbstverständlich erachten. Das oft tränenreiche Wiedersehen mit ihnen und unseren Künstlerinnen und Künstlern sowie dem gesamten Team und den Partnerfirmen der angeschlossenen Wertschöpfungskette war in seiner emotionalen Intensität etwas absolut Besonderes.“



Alle drei Festivals richteten sich nach der Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Schleswig-Holstein. Zur Sicherheit der Gäste wurde ein umfangreiches Hygiene- und Infektionsschutzsystem implementiert, das über die behördlichen Vorgaben hinausging und dafür sorgte, dass bis dato keine Coronafälle mit den Veranstaltungen verknüpft werden konnten. „Auch in dieser Hinsicht sind wir rundum zufrieden“, so Thanscheidt. „Dieses Ergebnis ist auch dem Umstand zu verdanken, dass der Anteil von geimpften Personen auf unseren Veranstaltungen weit über dem bundesdeutschen Durchschnitt lag. Gerade in Anbetracht der aktuell besorgniserregend hohen Inzidenzen freuen wir uns sehr, dass wir gemeinsam mit unseren Gästen und Künstlern verantwortungsbewusst an einem Strang gezogen haben und drei unvergessliche Wochenenden feiern durften.“

Mr Oh so

19.11.2021 - 11:31

Auch dieses Event, das FKP Scorpio in Kooperation mit dem Rolling Stone-Magazin veranstaltet, verlief problemlos

Ein Superspreading der guten Laune!

Nummer Neun

19.11.2021 - 13:07

@Mr Oh so: War das jetzt nur so ein Spruch oder warst du wirklich dort und fandest das Event tatsächlich so gelungen?

Würde mich - auch abseits von Corona - mal interessieren, wie diese Veranstaltung so ist. Die Location verströmt ja eher so ein 1990er Club-Urlaub-Charme.

Mr Oh so

20.11.2021 - 02:18

Nein, ich war nicht dort. Mir ist es nur etwas aufgestoßen, dass hier von einem "problemlosen" Ablauf gesprochen wird. Bezweifle aber, dass die Veranstalter sich die Inzidenzzahlen angeschaut haben.

Davon abgesehen war ich früher ein paarmal dort und fand's klasse. 1990er-Charme? Eher so 1970er. ;-) Aber ich will da ja nicht Urlaub machen. Klar, kein Hipster-Scheiss, eher älteres Publikum, Bands eben auch aus den 90ern oder noch älter. Dafür hat es eine sehr familiäre und äußerst entspannte Atmosphäre. Ist ja auch alles sehr kompakt beieinander. Man trifft sich leicht, schaut sich die Konzerte an, macht zwischendrin nen Strandspaziergang. Schönes Ding. In letzter Zeit sagt mir einfach das Programm nicht mehr so zu.

Chris Mars

20.11.2021 - 09:52

Wir waren viele Male dort und haben es immer sehr genossen. Die Idee, im Winter die verwaisten Hotel- und Appartementanlagen für solche Zwecke zu nutzen, stammt ja ursprünglich aus England. Die Besucher sind ca. zu drei viertel schon etwas älter (45+), es fühlt sich wie ein kleiner Ausflug aus dem Alltag und in die vergangene Jugend an, alle sind nett angeschickert und bester Laune bis in die Nacht. Und eine solche Konzentration großartigigster Musiker gibt es selten. Es spielten die besten Bands der Welt dort, an der Ostsee: Wilco (3-mal), The National, Elbow (2-mal), Flaming Lips (2-mal), The Notwist (2-mal), Fleet Foxes, Calexico, Nathaniel Rateliff, Sophie Hunger, Van Dyke Parks (der lustige Geschichten über Elvis erzählte)…viele neue aufregende Bands…der blutjunge Ed Shereen ist dort in der kleinsten Location aufgetreten…der Rolling Stone und Scorpio Concerts leisten dort schon ganze Arbeit. Nicht zu vergessen die wirklich tolle Disko ab 1 Uhr, bei der dann die Meute bis 4 zu allerbester Indie-Musik ausgesprochen leidenschaftlich (und vermutlich betrunken) abtanzt.

Nummer Neun

20.11.2021 - 12:41

Das klingt alles sehr gut :)

Armin

21.11.2021 - 18:09

Davon abgesehen war ich früher ein paarmal dort und fand's klasse. 1990er-Charme? Eher so 1970er. ;-) Aber ich will da ja nicht Urlaub machen. Klar, kein Hipster-Scheiss, eher älteres Publikum, Bands eben auch aus den 90ern oder noch älter. Dafür hat es eine sehr familiäre und äußerst entspannte Atmosphäre. Ist ja auch alles sehr kompakt beieinander. Man trifft sich leicht, schaut sich die Konzerte an, macht zwischendrin nen Strandspaziergang. Schönes Ding.


Kann ich alles so vom Rolling Stone Park bestätigen. Schade, dass das nicht mehr stattfindet.

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.