Gesperrt: "Anti-Islamisierungs-Kongress" in Köln 19.-21.9.

Tuma

16.09.2008 - 16:07

Hallo zusammen,

nächstes Wochenende findet in Köln ein sogeannter "Anti-Islamisierungs-Kongres" statt. Der Veranstalter, die rechtsextreme Kölner Partei "pro Köln" hat dazu Gesinnungsgenossen aus ganz Europa eingeladen, u.a. Le Pen von Front National, Vlaams Belang, die Lega Nord und die British National Party.

Informationen zu geplanten Demos gegen den "Rassistenkongress" gibt es hier:

http://www.hingesetzt.mobi/cms-/index.php?option=com_content&view=article&id=109&Itemid=122

Am Wochenende wollen die Teilnehmer des Kongresses auch Köln-Ehrenfeld besichtigen, wo sich der Standort der geplanten Kölner Moschee befindet, gegen die pro Köln, teilweise mit Hilfe der CDU, seit langem ankämpft. Da ich ziemlich nah am Standort wohne würde ich gerne ein Plakat aus dem Fenster hängen um die Typen gebührend zu empfangen.

Deswegen meine Frage an euch:

Wie kann man "Verpißt euch/Fuck off" in folgende Sprachen übersetzen: Französisch, Niederländisch, Italienisch?

Schonmal danke für die Hilfe...

Lyxen

16.09.2008 - 16:10

Ich kann dir zwar keine Antwort geben, jedoch finde ich die Aktion gut. Ein widerliches Rassistentreffen.

messiah

16.09.2008 - 16:16

ist der herr Henryk M. Broder eigentlich auch mit dabei? *duck* :-)

Lyxen

16.09.2008 - 16:17

Das ist in jedem Fall seine offene Flanke.

U.R.ban

16.09.2008 - 16:24

Ich wohne da auch in der Nähe (Nippes), an jeder noch freien Ecke hängt hier ein Hingesetzt- Plakat, und das ist auch gut so, je mehr Demonstranten kommen, desto besser.
Tu n'est pas bienvenu, ist allerdings nicht umgangssprachlich...

Tuma

16.09.2008 - 16:32

@U.R.ban

danke für deinen Tip. Allerdings ist mir das doch noch zu freundlich ausgedrückt und ich würde ein knackiges und prägnantes "Verpißt euch" vorziehen, alleine aus Platzgründen auf dem Plakat ;)

dimitri

16.09.2008 - 17:07

Gute Sache. Also die Gegenveranstaltung(en)...

ein politischer leie ohne allgemeinwissen

16.09.2008 - 18:17

hab jetzt nur n kleinen artikel über die hauptaktion gelesen und soweit ich weiß, geht es doch nur darum, zu verhindern, das eine groß-moschee gebaut wird und die beweggründe die dagegen sprechen zu diskutieren, oder nicht? bis auf den namen klang das nicht sehr rassistisch oder rechtsextrem.
nur auf erhaltung der deutsch-europäischen kultur bedacht mit durchaus nachvollziehbaren argumenten.
mal ersnthaft, es wurden schon viele moscheen etc gebaut und toleranz ist schön und gut, aber schließlich verlangen wir doch bei denen auch keine christlichen kirchen und das hauptargument in dem artikel war, dass die unterstützung solcher glaubensgebäude nur noch mehr dazu führen würde, dass die islamisten immigrieren, aber sich dann hierzulande abgrenzen und weigern sich anzupassen an kultur etc. quasi hier ne eigene gemeinde aufzubauen - wenn deutsche zb nach england ziehen würden und da ne eigene gemeinde, in der nur deutsch gesprochen wird, errichten würden, wäre das dasselbe.
berichtigt mich, wenn ich mich beeinflusst lassen habe und gequirlte kacke rede, aber das ist doch durchaus schlüssig, oder nicht?!
oder sind sämtliche kongressbeisitzende nazis? bzw wie genau definiert man rechtspopulistisch?

ein politischer lAie ohne allgemeinwissen

16.09.2008 - 18:17

s.o.







er muss es wissen

16.09.2008 - 18:30

lies mal artikel 4 GG

U.R.ban

16.09.2008 - 18:42

Klar ist der Bau dieser oder anderer Zentralmoscheen in Deutschland umstritten.
Aber wenn in seiner Stadt unter diesem Vorwand ein großes internationals Faschistentreffen stattfinden soll, dann sollte man sich aufregen...

Lyxen

16.09.2008 - 18:56

Sarkasmus erkannt.
Die Dikussion zu rassistischer Islam-Kritik wie sie Pro Köln oder auch Ulfkotte betreibt hatten wir ja schon mal im Iran-Thread.

Senior Twilight Stock Replacer

16.09.2008 - 19:01

Das hier hängt bei mir in der Stadt ziemlich oft aus, allerdings wurde bis jetzt an den Stellen, an denen ich vorbei komme, noch keines abgerissen.

Lyxen

16.09.2008 - 19:02

Wo die antiislamisch auftretende populistische Rechte den Islam als »Kontrastfolie« bemüht, tun die ihr zuzurechnenden Organisationen dies auf unterschiedliche Weise. Gemeinsam ist ihnen der Anspruch, das »Abendland« und seine »Werte« zu verteidigen. »Pro Köln« versteht diese als »christliche« und möchte den Islam außen vor halten, weil er »fremd« ist, aber außerhalb Europas ist der Islam erklärtermaßen auch für »Pro Köln« okay. Zu Recht wird die populistische Rech­te deshalb von TOP als ethnopluralistisch cha­rak­terisiert. Während das Werteverständnis der homophoben, antiziganistischen und antisemitischen »Pro«-Bewegung mit Aufklärung nichts zu tun hat, reklamieren andere Gruppen der anti­islamischen Rechten diese für sich. Insbesondere die »Bürgerbewegung Pax Europa« (BPE) versteht diese Werte als »christlich-jüdische« und bedient sich damit zugleich der Masche, das Judentum für das eigene christliche Wehrdorf zu vereinnah­men. Hier oder auch mit dem Weblog »Politically Incorrect« (PI) verkauft sich eine Spielart des Rechtspopulismus als aufgeklärt-liberal, die Prin­zipien eines emanzipatorischen Universalismus kulturalisiert und im Sinne einer gegen Migranten und Flüchtlinge gerichteten Ausgrenzungs­politik instrumentalisiert.

Damit stellt der Prozess der (Leit-)Kulturalisierung und Instrumentalisierung eine Transformation ursprünglich emanzipatorischer, anti­traditionalistischer und damit ganz und gar nicht kulturspezifischer Postulate dar. TOP ist sich dessen zwar bewusst, scheint sich jedoch vor den Konseqenzen zu drücken. Der Kampf für eine befreite Gesellschaft schließt den Kampf gegen Islamismus und konservativen Verbandsislam als zentrales Thema genauso ein, wie er es gegen­wärtig erfordert, nicht nur »Pro Köln«, sondern auch den an den Aufrufen zum Protest gegen deren Kongress beteiligten linken Hizbollah-Anhän­gern in die Suppe zu spucken. Pax Europa, PI und andere Antifremden-Vereine können dabei keine Bündnispartner sein.


http://jungle-world.com/artikel/2008/36/22595.html

laie

16.09.2008 - 19:11

mna kann also gewissermaßen von verharmlosung des fremdenhasses/der faschistischen politik sprechen?

Lyxen

16.09.2008 - 19:13

Woruf bezogen?

Lyxen

16.09.2008 - 19:14

Worauf meinte ich.
Broder und co. nehmen aber nicht Teil oder?

laie

16.09.2008 - 19:15

auf die art, wie pro köln und der kongress verpackt werden/sich verpacken

Lyxen

16.09.2008 - 19:20

Verharmlosung von Faschismus und Fremdenfeindlichkeit ist zu weich ausgedrückt. Das sind Faschisten, die Fremde hassen.

Lyxen

16.09.2008 - 19:33

Beleg?
Die vom ihm aufgezählten sind bei dem Kongress nicht dabei, soweit ich weiß.

brny

16.09.2008 - 19:35

und das ausgerechnet in der stadt heinrich bölls...

ach ja, schaut euch den dann bei gelegenheit einmal genauer an:

http://www.oe24.at/zeitung/oesterreich/Erstes_Foto_von_FPOe-Chef_Strache_mit_Neo-Nazi-Gruss_105931.ece

bzw.

http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/413147/index.do?from=rss


der kerl will in köln ja auch groß mitmischen - bei uns im öster-land hat sowas tatsächlich die chance, in wenigen wochen/monaten vizekanzler zu werden....

ili

16.09.2008 - 19:35

Broder mit in den Topf zu werfen ist ja wohl vollkommen lächerlich. Das offenbart ein bizarres Politikverständnis bei manchem hier. Broders Kritik am Islam richtet sich nicht gegen den Islam weil er "fremd" ist. Mit keinem Wort unterstützt Broder den Ethnopluralismus wie er von den Rassisten bei diesem Kongress in die Welt gekotzt wird.
Broder richtet sich übrigens auch *nicht* gegen den Bau von Moscheen - er kritisiert aber reaktionäre Elemente des Islam, bzw. polemisiert er dagegen.

umme

16.09.2008 - 19:37

von wegen, das tut er doch: http://www.heise.de/tp/r4/artikel/25/25567/1.html

Bonzo

16.09.2008 - 19:43

@ ili
Haha, schau dir mal an, was alles auf Politically Incorrect publiziert wird.

antihasser

16.09.2008 - 19:59

ja ja lyxen, sind alles fremde hassende faschisten wenn sie keine gross-moschee wollen. färb bloss nicht auf den laien ab mit deinen bornierten parolen.

Lyxen

16.09.2008 - 20:05

Islamkritik kann nicht aus einer Positio erfolgen, die das christliche Abendland retten will also Kirchen statt Moshees. Pro Köln geht es darum, den Hass auf alles Fremde in einer angeblichen Kritik am Islam zu verpacken.
Die List der Teilnehmer spricht doch für sich.

Nichtsdestotrotz muss der Islam universalisitsch kritisiert werden. Hier, bei diesem Kongress geht es allerdings nicht darum, sondern auf den Rassismus der Teilnehmer sollte hingewiesen werden.

Moshees Zuckermann

16.09.2008 - 20:09

lol

Lyxen

16.09.2008 - 20:09

Und,antihasser: Du stellst völlig falsche Zusammenhänge her, du verfälschst die Aussagen.

Reiss

16.09.2008 - 20:38

Der- wir stellen uns quer- marsch ist doch absurd...was muss Deutschland eigentlich noch alles tolerrien? Wir müssen da anfangen wo die probleme im Land am grössten sind und das ist schon lange nicht mehr die Rechteszene!
Hört sich jetzt wieder hart an aber es ist doch nunmal so!

antihasser

16.09.2008 - 21:29

@reiss
word

@lyxen
ich verfälsch wenn ich deine aussage widergeb? du bist auch in anderen threads durch vorurteile gegen alles deutsche aufgefallen. und durch ausweichtaktiken und verdrehungen. dann ist pause und danach implizierst du deinen hass in den nächsten thread. immer das gleiche muster und pseudofragen zur ablenkung

DDing

16.09.2008 - 21:44

was muss Deutschland eigentlich noch alles tolerrien? Wir müssen da anfangen wo die probleme im Land am grössten sind und das ist schon lange nicht mehr die Rechteszene!
Hört sich jetzt wieder hart an aber es ist doch nunmal so!


Hört sich nicht hart an, sondern nur lächerlich töricht.

"HEY, das Benzin für meine Karre kostet einsfuffzich!!! Da kann man doch über durch Konservatismus und Xenophobie in die akzeptierte Bürgerlichkeit drängende Naziidelogien ruhig mal ein bisschen hinwegschauen."

Komisch, dass viele der Leute, die schreien, dass das Minarett der bösen, bösen Moschee ja höher sei als der Kirchturm, beim Flutlichtmast im neuen Stadio oder beim Funkturm auf'm Karstadt kein solches Getöse gemacht haben.

LLLächerlich

16.09.2008 - 22:55

willst du eine moschee zum wahrzeichnen deutschlands machen? töricht hört dein gestotter sich an. 2:0 für reiss

pokl

16.09.2008 - 23:27

hm ist für mich ähnlich wie in der kindererziehung. bevor sich nicht artig benommen wird, gibts auch kein neues spielzeug und dennoch liebe ich mein kind, auch wenn es unartig ist. aber gewisse bedingungen sollte man schon stellen dürfen.

knaTTerton

16.09.2008 - 23:33

willst du eine moschee zum wahrzeichnen deutschlands machen? töricht hört dein gestotter sich an. 2:0 für reiss

Moscheen sind doch hübsch.

Guck mal, die sieht doch fantastisch aus:
http://static.flickr.com/48/163329034_55d74b8fc6.jpg

Freak

16.09.2008 - 23:38

na, der Kinder-Vergleich hin.. passt perfekt.
ich stimme ebenfalls Reiss zu. 3:0.
der vergleich von kirchturm und flutlichtmast ist gelinde gesagt beschissen.
technische strukturen in diesem kontext mit glaubensstätten zu vergleichen, ist nicht gerade ein überzeugendes argument für irgendetwas, höchstens gegen dich.
natürlich schreit da keienr auf, da so ein mast schließlich keine religion vertritt, nicht annähernd so groß und teuer ist und nicht einer gesamten glaubensgruppe unterschluf bietet.

U.R.ban

16.09.2008 - 23:52

Na, ob das Tuma wollte?
Ein Asyl für Iran/Irak- Veteranen?

Freak

16.09.2008 - 23:57

ich war ja nie in diesem anscheinend legendären thread anwesend :D
hab nur versucht n statement in den raum zu werfen. natürlich bin ihc gegen rechtsradikalismus, ist doch klar.
aber die argumente gegen eine moschee sind trotzdem nicht zu übersehen, ob das teil nun schön anzusehen ist oder nicht.
diese dreisten moslems könnten ja wenigstens mal selber ne große öffentliche politische rede halten , ihre mitarbeit betonen und um etwas derartiges bitten, dabei natürlich ihre zusammenarbeit versichern und versprechen, keien christen aus dem teil auszuschließen.
oder sowas in der art. nicht einfach n antrag einreichen und erwarten dass der ohne hinterfragung abgestempelt wird

lev

17.09.2008 - 00:07

Das Who is who der neuen Rechten scheint ja dort versammelt zu sein.

Ye'or

Anderes Thema, aber erst kürzlich ein Buch von ihr gelesen, oder zumindest teilweise. Jedenfalls schien es mir so, als sei sie vorallem eines: verbittert, und tatsächlich, nach kurzer Recherche stellte sich heraus, dass sie als Kind aus Ägypten vertrieben wurde. Plötzlich ergab das vollkommen undifferenzierte, paranoid-lächerliche Geschreibsel von ihr einen Sinn. Sie hat bis heute ihr Trauma nicht überwunden und windet sich nun in merkwürdigen Verschwörungen im Stile von den Protokollen der Weisen von Zion, die weibliche Version von Drumont sozusagen. Moral von der Geschichte: ziemliche Zeitverschwendung.

Lyxen

17.09.2008 - 00:39

Sidequick (16.09.2008 - 20:59 Uhr):
(...)

Bevor ich den ersten Satz fertig hatte, wusste ich, dass mit keinem Wort erwähnt wird, dass es im Prinzip dieselbe antisemitische und nationalistische Rechte ist, die in islamischen Ländern durch den gemeinsamen Feind USrael treue Bündnispartner findet.

Ich habe jetzt nicht nachgesehen, jedoch war das nur ein Ausschnitt aus dem Artikel. Lies mal den ganzen Beitrag unter dem Link. Dort wird erwähnt, dass verschiedene Teilnehme kein Problem mit der Ideologie des Islam haben sondern ihn nur nicht "hier" haben wollen. Die (universalistisch)zu kritisierenden Elemente des strenggläubogen Islam werden sogar gelobt. Grade das zeigt aber auch, dass es keine Islam-Kritik ist, sondern wenn dann eine rassistische.

Und auch so pflegt die extreme Rechte schon seit Jahrhunderte prima Freundschaften im islamischen Raum.

Natürlich. Beim Frauenbild gibt es z.B. Schnittmengen. Generell bei den gesamten Geschlechterrollen.

Die Gefahr ist nicht der innere Antiislamismus der Rechten, sondern ihr äußerer Proislamismus,

Ich würde das, meine Ausführungen logsich fortsetzend, nicht trennen. Es findet gleichzeitig statt.

der sie im Ressort Globalisierungskritik (vielleicht mit divergierenden Motiven, wahrscheinlich sogar) mit der Linken verschmelzen lässt.

Dort wäre es interessant zwischen einer progressiven Analyse der Globalisierung sowie ihrer Kritik, die dann Kapitalismuskritik sein muss (und über ihn hinaus will) und all den regressiv-religiös-nationalen Kritiken der negativen Kollektiv-Ideologien zu unterscheiden.

Was interessieren mich Vlaams Belang, Le Pen und die FPÖ beim Pro Köln-Meeting. Viel mehr von Interesse ist es, wenn Ahmadinedschad und al-Assad mit denen telephoniert.

Ich habe sowohl als auch Intersse daran. Denn die Neuformierung der europäischen Rechten ist bedrohlich, für die Flüchtlings- und Immigrationspolitik z.B.

Lyxen

17.09.2008 - 00:39

Sidequick (16.09.2008 - 20:59 Uhr):
(...)

Bevor ich den ersten Satz fertig hatte, wusste ich, dass mit keinem Wort erwähnt wird, dass es im Prinzip dieselbe antisemitische und nationalistische Rechte ist, die in islamischen Ländern durch den gemeinsamen Feind USrael treue Bündnispartner findet.


Ich habe jetzt nicht nachgesehen, jedoch war das nur ein Ausschnitt aus dem Artikel. Lies mal den ganzen Beitrag unter dem Link. Dort wird erwähnt, dass verschiedene Teilnehme kein Problem mit der Ideologie des Islam haben sondern ihn nur nicht "hier" haben wollen. Die (universalistisch)zu kritisierenden Elemente des strenggläubogen Islam werden sogar gelobt. Grade das zeigt aber auch, dass es keine Islam-Kritik ist, sondern wenn dann eine rassistische.

Und auch so pflegt die extreme Rechte schon seit Jahrhunderte prima Freundschaften im islamischen Raum.

Natürlich. Beim Frauenbild gibt es z.B. Schnittmengen. Generell bei den gesamten Geschlechterrollen.

Die Gefahr ist nicht der innere Antiislamismus der Rechten, sondern ihr äußerer Proislamismus,

Ich würde das, meine Ausführungen logsich fortsetzend, nicht trennen. Es findet gleichzeitig statt.

der sie im Ressort Globalisierungskritik (vielleicht mit divergierenden Motiven, wahrscheinlich sogar) mit der Linken verschmelzen lässt.

Dort wäre es interessant zwischen einer progressiven Analyse der Globalisierung sowie ihrer Kritik, die dann Kapitalismuskritik sein muss (und über ihn hinaus will) und all den regressiv-religiös-nationalen Kritiken der negativen Kollektiv-Ideologien zu unterscheiden.

Was interessieren mich Vlaams Belang, Le Pen und die FPÖ beim Pro Köln-Meeting. Viel mehr von Interesse ist es, wenn Ahmadinedschad und al-Assad mit denen telephoniert.

Ich habe sowohl als auch Intersse daran. Denn die Neuformierung der europäischen Rechten ist bedrohlich, für die Flüchtlings- und Immigrationspolitik z.B.

Lyxen

17.09.2008 - 00:41

antihasser (16.09.2008 - 21:29 Uhr):
@reiss
word

@lyxen
ich verfälsch wenn ich deine aussage widergeb? du bist auch in anderen threads durch vorurteile gegen alles deutsche aufgefallen. und durch ausweichtaktiken und verdrehungen. dann ist pause und danach implizierst du deinen hass in den nächsten thread. immer das gleiche muster und pseudofragen zur ablenkung


Ich lese nur, dass du im Moment ablenkst.

Lyxen

17.09.2008 - 00:46

Übrigens gibt es Köln noch Streit um ein anderes Bauobjekt:

http://jungle-world.com/artikel/2008/30/22292.html

Lyxen

17.09.2008 - 00:48

DDing (16.09.2008 - 21:44 Uhr):
Hört sich nicht hart an, sondern nur lächerlich töricht.

"HEY, das Benzin für meine Karre kostet einsfuffzich!!! Da kann man doch über durch Konservatismus und Xenophobie in die akzeptierte Bürgerlichkeit drängende Naziidelogien ruhig mal ein bisschen hinwegschauen."

Komisch, dass viele der Leute, die schreien, dass das Minarett der bösen, bösen Moschee ja höher sei als der Kirchturm, beim Flutlichtmast im neuen Stadio oder beim Funkturm auf'm Karstadt kein solches Getöse gemacht haben.


Lol ;) Schönes Posting. Speziell bei dem Kind-Vergleich in diesem Thread kann man sehr nachdenklich gestimmt werden.

antihasser

17.09.2008 - 00:51

nicht mit mir mein freund. du bestätigst dich und meine thesen

U.R.ban

17.09.2008 - 00:52

...aber kaum aus religiösem/kulturellen/soziologischen Hintergrund. Hier geht es vielmehr um die Kontroverse eines modernen Profanbaus am historischen Rathausplatz...

joppel

17.09.2008 - 00:52

2 : 0 für den antihasser.

Lyxen

17.09.2008 - 00:53

Du wirst immer qualifizierter in deinen Antworten.

Beweis doch mal deinen Vorwurf:
antihasser (16.09.2008 - 19:59 Uhr):
ja ja lyxen, sind alles fremde hassende faschisten wenn sie keine gross-moschee wollen. färb bloss nicht auf den laien ab mit deinen bornierten parolen.

Hö. Richt

17.09.2008 - 00:54

Ein Eigentor. Macht 3:0 antihasser.

Lyxen

17.09.2008 - 00:55

U.R.ban (17.09.2008 - 00:52 Uhr):
...aber kaum aus religiösem/kulturellen/soziologischen Hintergrund. Hier geht es vielmehr um die Kontroverse eines modernen Profanbaus am historischen Rathausplatz...


Das wäre zu diskutieren. Hast du den Link gelesen?

Lyxen

17.09.2008 - 00:55

Anti-Hasser hat es nicht belegt, bis dato. Also wenn überhaupt 0:0.

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.