Filme synchronisiert oder Originalton mit Untertiteln?

IVIJK (p.b.j.)

17.01.2008 - 21:16

Im Zuge des Juno-Film-Threads hab ich in den Raum geworfen, dass Synchronisationen - wie in Deutschland üblich - eigentlich den Stil und die Dynamik eines Filmes verfälschen und nicht sinnvoll sind.
Somit also die Frage:
Schaut ihr Filme im Original mit Untertitel oder bevorzugt ihr eine deutsche Synchronisation?

Statist

17.01.2008 - 21:20

Hmmm, gute Frage. Problem beim Untertitel ist, dass man da mitliest, egal ob man es versteht oder nicht. Und dann sieht man nur die Hälfte... Also ich bevorzuge die Synchronisation. Oder eben Original ohne UT.

IVIJK (p.b.j.)

17.01.2008 - 21:21

Die Option ohne UT geht ja meistens auch bei der DVD.

lüdgenbrecht

17.01.2008 - 21:21

Sehe es ähnlich wie der Statist. Auch wenn die Synchro oft schlecht ist, schau ich Filme meistens erstmal in deutsch. Dann kann man sie immer noch im Oroginal schauen.

Obrac

17.01.2008 - 21:22

Ich schaue vieles im OT mit Untertitel, aber nicht alles. Ich mag viele deutsche Synchronsprecher einfach.. liegt vielleicht daran, dass ich auch gerne Hörspiele höre.. und ann kennt man die Sprecher halt. Meine Lieblingsfilme und vor allem Serien sehe ich aber immer im Original. Wenn man das einmal gemacht hat, will man sie auch nicht mehr synchronisiert sehen.

IVIJK (p.b.j.)

17.01.2008 - 21:22

Ihr macht den kleinen Maynard traurig :-(

Leatherface

17.01.2008 - 21:23

Hauptsache keine Untertitel!

Patte

17.01.2008 - 21:23

Wenn's geht, schaue ich englische, italienische, japanische oder aramäische Filme immer mit UT.

Ich hab neulich mal so überlegt: würde es in Holland oder Dänemark jemanden geben, der sich beschwert, dass der dort fehlende Markt für Synchro-Arbeit theoretisch Arbeitsplätze verhindert? Doch eigentlich nicht, oder, das wäre doch schließlich grotesk. Andersrum wäre es in Deutschland nicht möglich, Synchros zu verdrängen, selbst nicht mit dem Argument der Fremdsprachen-Bildung oder Kunstpurismus, da einem gleich mehrere mit der Vernichtung von Arbeitsplätzen kommen würden und sich die ganzen Sprecher nur noch bei etwaigen Trickfilmen "austoben" könnten.

In diesem Sinne: Oliver Rohrbeck, so leid's mir tut, geh nach Hause, ich will Ben Stiller erfahren und nicht Ben Rohrbeck, vasteeeeehste!

rainy april day

17.01.2008 - 21:45

Problem beim Untertitel ist, dass man da mitliest, egal ob man es versteht oder nicht. Und dann sieht man nur die Hälfte... Also ich bevorzuge die Synchronisation.

Dito :-)

Mal was anderes: Was machen die Synchronisatoren denn, wenn jetzt in einem Film auf einmal Bill Murray und Tom Hanks zusammen in einem Film spielen? Oder Orlando Bloom und Ewan McGregor?

rainy april day

17.01.2008 - 21:50

Einmal in einem Film hätte gereicht^^

Obrac

17.01.2008 - 21:50

Orlando Bloom hat mehrere Synchronsprecher. Und Murray und Hanks spielen eh nie zusammen ;)
Viel schlimmer finde ich, wenn Synchronsprecher sterben. Z.B Gert Günther Hoffmann (Sean Connery) oder Klaus Kindler (Clint Eastwood). Seitdem sind Filme mit diesen beiden nicht mehr dasselbe.

Poposeidon

17.01.2008 - 21:58

Ich schaue Filme grundsätzlich nur im Original. Bei nicht englischsprachigen Filmen dann mit Untertitel.
Durch die meist schlechte Synchronisation (und oft auch Übersetzung) geht viel an Athmosphäre des Originals verloren.

Leatherface

17.01.2008 - 22:00

Auch hier nochmal zum Mitschreiben: Deutschland hat erwiesenermaßen die besten Synchron-Sprecher der Welt.

rainy april day

17.01.2008 - 22:00

Ich meinte das nicht nur bei den beiden, sondern generell, wo es auch im Grunde keine richtige Alternative gibt: Beispielsweise werden folgende Schauspieler alle von Tobias Meister synchronisiert:
Gary Sinise
Brad Pitt
Tim Robbins
Forest Whitaker
Sean Penn
Kiefer Sutherland

IVIJK (p.b.j.)

17.01.2008 - 22:04

Notwendigerweise muss dann zumindest ein neuer Sprecher ran.

Greylight

17.01.2008 - 23:39

Auch hier nochmal zum Mitschreiben: Deutschland hat erwiesenermaßen die besten Synchron-Sprecher der Welt.

Ich muss auch sagen, dass ich manche Synchronstimmen einfach gerne höre. Tobias Meister sagt mir jetzt nichts, aber mit "Synchronstimme von Brad Pitt" kann ich dann schon was anfangen... und die ist der Hammer. Auch David Nathan (z.B. Johnny Depp) höre ich sehr gerne. Im (englischen) Original ohne Untertitel zu hören, wäre natürlich am Stylischsten, aber das ist nur bei Filmen mit wenigen oder zum Verständnis nicht superwichtigen Dialogen gediegen. Ansonsten zu anstrengend/ man kommt manchmal nicht mit/ kennt einzelne Wörter nicht.

Bär

17.01.2008 - 23:47

Jemand wollte mir tatsächlich mal "How High" auf Deutsch andrehen, ich hab sogar kurz reingeschaut.. unerträglich, der Method hatte die Stimme von so nem RTL Vorschau Einspieler Fuzzi, im Ersten Moment wollte ich sterben

-> Kommt auch auf den Film und die Stimme an...
gibt auch Deutsche Stimmen die ich mag, z.B. Edward Norton, also die typische, Fröhlich heißt der Kerl glaub ich.
Im Illusionist hatte der aber plötzlich ne andere!!!Sowas ist dann auch unerträglich. Wer veranlasst sowas?!!?!?

Bär

17.01.2008 - 23:49

Auch sehr geil find ich die deutsche Stimme von Michael Douglas (ist immer die gleiche und der spricht auch sonst niemanden anders, so gehört sich das)

Bär

17.01.2008 - 23:50

Ach ja und weil ich den Children of Men Fred grad sehe... Clive Owen hat auch ne Gute! ("WEIL ICH EIN SCHEISS HÖHLENMENSCH BIN")

arnold apfelstrudel

17.01.2008 - 23:52

Ich kann mir nicht vorstellen, dass How High im Original viel besser ist.

Bär

17.01.2008 - 23:55

Weiß nich.. aber bei Sprüchen der Sorte "Hey Bruder zieh dir den derben Shit rein das flasht" kommt dir doch auch das kalte Kotzen oder?

arnold apfelstrudel

18.01.2008 - 00:03

Natürlich, sowie bei dem ganzen Rest des Films. Mein Bruder fand ihn ziemlich witzig und wollte, dass ich ihn mir anschaue. Erst danach habe ich erfahren, dass er und seine Freunde vor dem Film erst mal was geraucht haben. So hat sich das dann auch geklärt.

Flo

18.01.2008 - 10:29

Hm also da sage ich definitiv Unreal Tournament. Filme synchronisieren kann so spannend nicht sein.

TRBNGR

18.01.2008 - 10:39

OF - immer, schon weil Redewendungen und Wortwitz teilweise in der Synchro verloren gehen und das Ganze auch letztlich stimmiger und runder wirkt.

(engl.) UT bei Verständnisproblemen und Filmen aus Asien

Strombuli

18.01.2008 - 11:37

wortwitz- wenn ich das immer höre. Kaum ein Film lebt doch wirklich vom Wortwitz, Wortwitze kann man zu 95 % gleichwertig übersetzen, und wenn mir mal ein Kalauer durch die Lappen geht, gleicht sich das damit aus, dass ich im Original auch einige Anspielungen oder Wortwitze, z.b slang betreffend, nicht verstehen würde als Nicht-Amerikaner zum Beispiel. Soll mir keiner erzählen er verstehe ALLES, der nicht extrem engen Bezug zu dem Land hat. Viele kreppierte Wortwitze kann man auch geistig REkonstruieren und braucht sich nicht elitär und typisch deutsch über die "erbärmliche Übersetzung" echauffieren. Die deutschen Synchronstimmen finde ich oft besser, ja. Bestes Beispiel: Homer

pro synchros

Dagegen spricht vor für mich vor allem, wenn eine Rolle mal wirklich von der Sprechweise lebt, man verzeihe mir das Beispiel: Borat!
es nervt schon wenn ein spezieller Akzent dann in der deutschen Synchro zu schwytzerdütsch gemacht wird

knaTTerton

18.01.2008 - 11:40

Bei Zeichentrickfilmen wie den Simpsons ist es nicht so das Problem, aber bei Filmen mit echten Schauspielern geht doch einfach viel verloren, da auch die Stimme selbst viel über die schauspielerische Leistung aussagt.

Astronautin

18.01.2008 - 11:48

Bestes Beispiel, aktuell: "The Pick Of Destiny" mit Tenacious D. Schon allein, dass der Film in Deutschland "Kings Of Rock" heißt, is ne Farce! Man kann sich den Film auch nicht auf deutsch anschauen, weil die Lieder ebenfalls übersetzt worden sind *brrr*!

Patte

18.01.2008 - 11:51

"Das Plektrum des Schicksals" klingt auch viel cooler, keine Ahnung wer auf diesen Rock-Scheiß gekommen ist. :)

Statist

18.01.2008 - 11:54

South Park hat eine gute Deutsche Übersetzung (merkt man auch an Liedern).

IVIJK (p.b.j.)

18.01.2008 - 11:54

Ganz einfach: Jack Black, großer Hit mit "School of rock" -> Erinnerungsfaktor, Vermarktung -> "Kings of rock"

Strombuli

18.01.2008 - 12:13

klar, Filmtitel übersetzten geht größtenteils in die Hose, Lieder soweiso. KnaTTerton hat natürlich auch recht, wobei ich filme nicht anschaue um die schauspielerische Leistung des Darstellers beurteilen zu müssen, sondern für mich einfach das Resultat aus Leistung des Darstellers und des Sprechers entscheidend ist. Und DeNiros Sprecher ist für mich z.B. ein würdiger Ko-Darsteller von DeNiro selbst. Wenn man Synchros und die Stimmen gewohnt ist geht da nicht unbedingt was verloren.
kann ich aber schon auch besser nachvollziehen als das Wortwitz-Totschlagargument

Obrac

18.01.2008 - 12:27

Was problematisch sein kann, ist die Übersetzung von Namen, die im Englischen eine vermeintliche Bedeutung haben. Bei Herr der Ringe z.B. finde ich es schrecklich, "Baggins" mit "Beutlin" zu übersetzen, nur weil man dem Zuschauer oder Leser nicht zutraut, das englische Wort "bag" zu kennen bzw. erkennen. Ganz abgesehen davon, dass diese Bedeutung ohnehin völlig egal ist, finde ich das krampfhafte Übersetzen von Namen äußerst überflüssig.

knaTTerton

18.01.2008 - 12:31

Wobei sich der Übersetzungswahn ja mittlerweile etwas beruhigt hat. Das war früher noch um einiges Schlimmer.

DDing

18.01.2008 - 12:43

Obrac (18.01.2008 - 12:27 Uhr):
Was problematisch sein kann, ist die Übersetzung von Namen, die im Englischen eine vermeintliche Bedeutung haben. Bei Herr der Ringe z.B. finde ich es schrecklich, "Baggins" mit "Beutlin" zu übersetzen, nur weil man dem Zuschauer oder Leser nicht zutraut, das englische Wort "bag" zu kennen bzw. erkennen. Ganz abgesehen davon, dass diese Bedeutung ohnehin völlig egal ist, finde ich das krampfhafte Übersetzen von Namen äußerst überflüssig.


Ich bin jetzt nicht sooo der HdR-Nerd, aber ist es nicht so, dass Tolkien ursprünglich eher Deutsch als Englisch für alle möglichen Sprach- und vor allem Namensschöpfungen angedacht hatte? Auch das Elbische ist ja zumindest an dieses Mittelalter-Angelsächsisch angelehnt, oder nicht?
Ich kann mich aber auch irren.

Mittelerde-Nerds, klärt mich auf.

JimCunningham

18.01.2008 - 12:46

Wortwitze kann man zu 95 % gleichwertig übersetzen,

haha.

Obrac

18.01.2008 - 13:00

@DDing: Dann hätte Tolkien ja direkt deutsche Namen nehmen können. Hat er aber nicht.
Mit dem Elbischen habe ich mich noch nicht beschäftigt, habe es aber auch nicht vor. Man kann es auch übertreiben ;)

DDing

18.01.2008 - 13:01

Ich dachte eben, dass er doch zuerst die "deutschen Namen" ausgesucht hatte, und die dann aber doch ins Englische übersetzt ins Buch genommen hätte?

Ich überlege gerade, wo ich das mal gelesen hab...

DerZensor

18.01.2008 - 13:30

Ich schaue Filme nei synchronisiert, immer im Originalton. Gerne allerdings mit deutschen Untertiteln wenn der Film nicht auf Englisch ist.

Und zum Kino: In zivilisierten Ländern (wie zum Beispiel hier in der Schweiz) laufen die Filme sowieso alle immer in originalton mit Untertitel, nie synchronisiert.

Und am TV gibts sogar bei Serien immer Zweikanalton.

Strombuli

18.01.2008 - 13:37

@DDing: meine ich hätte sowas auch mal gehört, ja

Obrac

18.01.2008 - 13:42

Das kann ja alles sein.. aber im Buch sind die Namen nunmal eindeutig englisch. Dann hätte man bei Matrix auch einen Agent Schmidt einsetzen können..

Tama

18.01.2008 - 13:49

@DerZensor

Japp, und wir in Basel haben in der Steinen ja sogar ein rein englisches Kino...yeah ;)

Und das mit den Serien im Zweikanalton ist eh der Hammer!

IVIJK (p.b.j.)

18.01.2008 - 13:58

Das SF sei gepriesen! Leider krieg ich SF2 nicht mehr und die Serien und Filme kommen leider mehrheitlich auf dem zweiten :-(

Ich will mach Zürich :-(

DDing

18.01.2008 - 14:12

Obrac (18.01.2008 - 13:42 Uhr):
Das kann ja alles sein.. aber im Buch sind die Namen nunmal eindeutig englisch. Dann hätte man bei Matrix auch einen Agent Schmidt einsetzen können..


Naja, ich finde halt, dass es bei HdR ausnahmsweise mal sehr gut passt.

Ansonsten nerven mich so fürchterliche Eindeutschungen, die die ganze Synchro schlimmer machen, als sie sonst eigentlich wäre, auch tierisch.

Michi Beck

18.01.2008 - 15:23

ich guck auch am liebsten im original.
die deutschern synchronsprecher sind grundsätzlich schon gut, aber m.E nie so gut wie die Schauspieler selbst. und grade bei serien wie Lost oder Prison Break verschwindet in der Übersetzung der Akzent der Darsteller und dadurch geht schon einiges verloren..siehe Sawyer, Desmond, T Bag, etc.

Michi Beck

18.01.2008 - 15:25

weiß jemand, warum es im deutschen fernsehen so gut wie nie 2-Kanal-ton gibt? ist doch ne supersache!

arnold apfelstrudel

18.01.2008 - 15:29

Im russischen Fernsehen drehen sie sogar Serien nach. Es gibt da z.B. fast ne 1 zu 1 Kopie von Eine schrecklich nette Familie. Die Handlung, Personen und meisten Gags sind die gleichen, nur hat man das halt etwas angepasst. Nur noch furchtbar, sag ich euch.

Tama

18.01.2008 - 15:37

aber sowas gabs in deutschland auch mal, auf rtl, das war so beschissen, dass man es schon gar nicht mehr in worte fassen kann!

arnold apfelstrudel

18.01.2008 - 15:44

Wann gabs sowas?

TV-Gucker

18.01.2008 - 15:47

@Michi Beck:
Frage ich mich auch.
Pro 2-Kanalton!

IVIJK (p.b.j.)

18.01.2008 - 15:49

http://de.wikipedia.org/wiki/Hilfe,_meine_Familie_spinnt

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.