Nektar

bee

21.04.2005 - 17:31

Ein Konzert von den guten alten Proghelden Nektar in der Glotze - Mann bin ich gespannt!
*
"Für sein "Crossroads Festival" hatte der WDR-Rockpalast diesmal keinerlei Kosten und Mühen gescheut. Gleich 5 Tage lang wurde der für dieses Event ideale Bonner Musikclub Harmonie angemietet und mit Kamerateams ausgestattet. Während jedoch an den anderen Abenden sich jeweils zwei Bands (z.B. am Vorabend Botanica und Das Pop) die Auftrittszeit teilen mussten, konnten die Progrock-Headliner Nektar am letzten Abend ein zweieinhalbstündiges Konzert ganz allein spielen und boten dabei eine überwältigende Show.
Bereits im Vorfeld gab es Gerüchte, dass Nektar (immerhin seit über 35 Jahren im Musikgeschäft dabei) z.Z. in absoluter Topform spielen, und ihr sensationelles Konzert vom April letzten Jahres in der Harmonie sowie ihr vielbejubelter Gig auf der Burg Herzberg 2003 ließen hohe Erwartungen aufkommen. Nun also ein Rockpalast-Konzert, und dafür wurde die legendäre Band extra aus den USA und England eingeflogen.
Zu Beginn erschien auf großer Leinwand ein schöner tiefblauer Ozean begleitet von Möwengeschrei aus dem Off, dann erklangen die ersten Töne ihres "Tab In The Ocean"- Albums - Start einer außergewöhnlichen Zeitreise in die Progrock-Zeit der goldenen 70er. Was in den kommenden zweieinhalb Stunden an Spielfreude, Lightshow und Soundpower von Nektar geboten wurde, lässt sich mit Worten kaum beschreiben, wenn man es nicht selbst erlebt hat.
Bei den teils konzertanten Artrockklängen schwebte Keyboarder Tom Hughes mit geradezu hypnotischem Spacerock gekonnt davon. Er harmonierte hierbei wunderbar mit dem jugendlichen "Oldie" Roy Albrighton, ganz besonders auch bei den schwierigen Passagen des fast 40 Minuten langen Kultwerkes "Remember the Future", welche die Band an diesem Abend komplett und detailgetreu neu aufführte. Albrighton sang die Stücke wie in besten Jugendjahren und bearbeitete dabei seine Gitarre vollkommen entfesselt, mal mit knackigen kurzen Riffs, mal in endlosen verzückenden Verzerrer-Läufen und einer unglaublichen Schnelligkeit, die selbst die Soundleute am Mischpult nach eigenem Bekunden selten erlebt hatten. Hervorragend abgestimmt auch die unermüdliche punktgenaue Drum-Arbeit und dazu Background-Gesang von Ron Howden am Schlagzeug, der von Randy Dembo am Bass druckvoll begleitet wurde. Bei einigen überzeugenden satten Solos schien sein Bassgitarre regelrecht zu explodieren.
Durch verspielte grün-blaue Lichtsequenzen, Spektrallichtstrudel mit Nebel und kosmisch abgefahrenen Filmtrips visuell hervorragend in Szene gesetzt, boten Nektar an diesem denkwürdigen Bonner Konzertabend genau jenen psychedelischen Rocktrip, der das Herz vieler Progrock-Fans frohlocken, den Body wippen und den Mund vor lauter Staunen offen stehen lässt. Mit minutenlangem, begeistertem Applaus und zufrieden lächelnd dankten die Fans es am Ende auf ihre Art.
Mit ihrer progressiven Rockmusik begleitet von kosmischen Bühnenshows waren Nektar damals Vorreiter und richtungsweisend für viele Bands (z. B. Hawkwind), so erarbeiteten sie sich schnell den Ruf zu den besten Livebands überhaupt zu gehören. Nun stehen diese "Handwerker" wieder voll im Saft, mit Musik, die in der heutigen Techniksoundwelt wohl ihresgleichen sucht. Manch einer der älteren Zuschauer wird sich nach diesem Konzert vielleicht auch noch an das Scheeßel-Debakel erinnern, bei dem 1977 u.a. wegen plötzlicher Absage (vom Veranstalter!) dieser Ausnahmeband die riesige Bühne des Scheeßel-Festivals von wütenden Fans angezündet wurde, eines der schlimmsten Ereignisse deutscher OpenAir-Festivals. "
*
Sendetermin mit Nektar
Dienstag, 17.05.2005
0.45 - 6.25 Uhr
im WDR Fernsehen

blibla

21.04.2005 - 17:38

fliesst auch durch meine heimatstadt

runner

21.04.2005 - 18:19

Hoffentlich zeigen sie auch das Unplugged-Konzert vom Tag drauf. Das war sogar noch besser als das eigentliche "normale" Konzert.
Bin selbst nicht der größte Prog-Rock Fan, aber dieses Konzert hat mich dann doch begeistert!

bee

19.05.2005 - 20:27

und - hat's jemand gesehen? es wurden leider nur drei Stücke gezeigt: Good Day, Fidget Queen (kannte ich nicht - hat ein Riff wie recycled von King of twilight) und Cast my fate.
Kam alles sehr gut rüber - Albrighton stimmlich und gitarrenmässig in Bestform - sehr lässig Ronald Howden an den Drums und die Ersatzmänner überzeugten genauso - einfach klasse !

runner

30.06.2005 - 15:32

Nektar sind im September wieder auf Tour:

23.09. D - FULDA, Kreuz
25.09. D - MÜNCHEN, Titanic City
27.09. D - KÖLN, Underground
28.09. D - ASCHAFFENBURG, Colos Saal
29.09. D - OSNABRÜCK, Haus der Jugend
30.09. CH - WINTERTHUR, Gaswerk
01.10. D - LÜDENSCHEID, Saalbau Iserlohn - Lethmate
02.10. D - ESSLINGEN, Dieselstrasse

bee

30.06.2005 - 17:26

ab nach AB ,-)

bee

19.08.2005 - 15:35

Freitag auf Samstag, 20.08.2005 1.20 - 2.05 Uhr
auf 3sat Crossroads NEKTAR (Harmonie Bonn am 12.03.05)
*
keine Freitagsausreden - angucken ,-)

Richter Herbert

29.08.2006 - 19:48

freut mich insbesonders, da ich Nektar seit Ihren anfängen her musikalisch sehr schätze. Sie kennen mich persönlich nicht, jedoch die anfänge in Nieder- Ramstadt in einer Diskothek namens Happy Cat sind mir noch sehr gut in Erinnerung. Dort waren sie haus und hof Band kamen mindestens einmal im Monat auf die Bühne mit Ihrer unvergleichlichen Lightshow.

bee

29.08.2006 - 21:19

Nieder-Ramstadt?? und wann war das denn genau?
ja - die Lightshow war immer ein wichtiges Element bei Nektar. womöglich kennst du auch noch das Seestudio in Walldorf?

Jürgen

04.09.2006 - 10:58

Hi @ all,
ich war auch regelmäßiger Seestudio gänger und such immer noch lieder die im Seestudio reglmäßig liefen, vielleicht habt ihr den einen oder anderen tip für mich

Tschengis

04.09.2006 - 13:40

Ich finde Nektar doof, das klebt viel mehr als normaler Orangensaft, wenn man den mal verschüttet.

depp

04.09.2006 - 14:00

Tschengis, du bist wie ein Depp

bee

04.09.2006 - 17:57

"such immer noch lieder die im Seestudio reglmäßig liefen"
puh - falls die Betreiber noch leben haben selbst die das wahrscheinlich vergessen ,-) ausserdem dürfte das ja wohl je nach Jahr recht unterschiedlich gewesen sein ...

Tschengis

04.09.2006 - 19:08

Hrhrhr, depp, ist da jemand eingeschnappt, weil er meint, ich hätte seine Lieblingsband angegriffen?
Wird man jetzt schon für Flachwitze mit dem Tod bestraft?

depp

04.09.2006 - 19:35

Depp genannt zu werden ist knapp unterhalb der Todestrafe. das kann ich aus eigener Erfahrung sagen

bee

18.05.2007 - 14:30

morgen 19.5. Darmstadt Alte Krone - Roye Albrighton akustik - nix wie hin ,-)

Sue Ellen

15.12.2012 - 01:11

Bin erst vor kurzem auf Nektar gestoßen, namentlich waren sie mir natürlich bekannt, nun habe ich ihr Album Recycled aus 1975 gehört, was mich richtig geflasht hat.
Welche Alben von Nektar sind noch empfehlenswert bzw.ähnlich?

Habe auch schon in Remember The Future reingehört, welches ja allgemein als ihr Meisterwerk angesehen wird, doch hat mich das was ich gehört habe weitaus weniger gepackt als die Sachen auf der Recycled...

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.