Sparta - Sparta

Armin

19.08.2022 - 19:26- Newsbeitrag

Mit der brandneuen Single "Mind Over Matter" feat. Kayleigh Goldsworthy und der digitalen B-Seite "Spiders" kündigen SPARTA am 19.08. ihr fünftes, selbstbetiteltes Studioalbum an! "Sparta" erscheint am 14.10.22 über Dine Alone Records.



SPARTA - "Mind Over Matter" / "Spiders"
Stream: https://spartastream.com/MoMS
"Mind Over Matter" ist ein ausgelassener Song wie ein Befreiungsschlag, in dem uns Jim Ward seinen neu gewonnen Blick auf das Leben entgegen schleudert: "Anybody can do anything!"
Ward erzählt: "Dieses treibende Riff von 'Mind Over Matter' flog mir zu, und der Text schrieb sich ganz von selbst: Die Gitarre schrie förmlich nach einem hoffnungsvollen Text. Die Musik bestimmte die Lyrics, und ich schrieb darüber, wie wir alle alles schaffen können, und das Hoffnung aus Liebe erwächst. Es ist auch ein Appell an mich, über die guten Dinge im Leben zu singen. Die Gesangsharmonien der überaus talentierten Kayleigh Goldsworthy runden diesen Vibe ideal ab und machen den Song zu einem meiner Favoriten des neuen Albums!"

Auf der digitalen B-Seite "Spiders", die ebenfalls am 19.08. erscheint, hört man die Sängerin Angelica Garcias, die dem Gothic-Piano-Epos eine besondere Tiefe verleiht.

"Sparta" ist der Nachfolger von "Trust The River" von 2020 und Wards Solo-Album "Daggers" von 2021, und obwohl es ganze zwanzig Jahre nach dem Debüt "Wiretap Scars" erscheint, war es für Jim Ward und Matt Smith klar, dass dieses Album ein selbstbetiteltes sein muss:

"Diese Platte ist wie ein Neubeginn für die Band, wenn auch mit absoluter Liebe und Respekt für die letzten zwanzig Jahre", so Ward. "Es war Zeit, einiges an Ballast abzuwerfen und loszulassen. Matt und ich haben jetzt eine ganz klare Vision für die Zukunft, und die beginnt jetzt. Wir haben dieses Sparta-Album mit einem großen Ensemble aus alten und neuen Freunden aufgenommen und wir könnten nicht glücklicher darüber aus. Es steht so viel Liebe in dieser Platte, und ich kann kaum erwarten, dass die Leute es hören können!"

Sparta wurden von Jim Ward nach der Auflösung von AT THE DRIVE-IN gegründet, auf dem neuen Album sind u.a. Geoff Rickley und Tucker Rule von THURSDAY, Michael James Adams an der Gitarre und Kenny Hopper am Keyboard zu hören.

Hoschi

19.08.2022 - 19:43

Ich hab noch nicht mal Trust the river gehört;)
Taugt die was ?
Fand die Trees schon nicht mehr so prickelnd.

sizeofanocean

20.08.2022 - 14:37

die letzte platte taugt ähnlich kaum bis gar nicht wie dieser neue track hier, ward ist wohl das händchen für starke songs abhanden gekommen, threes allerdings ist immer noch ein großartiges album

Affengitarre

20.08.2022 - 18:31

Ich hab noch nicht mal Trust the river gehört;)
Taugt die was ?


Leider nein, fand die ziemlich enttäuschend. Ich würde der „Threes“ allerdings noch einen Hördurchgang geben, ein wirklich schönes und für mich wohl ihr bestes Album.

Felix H

20.08.2022 - 20:03

Statt "Trust The River" lieber Jim Wards Soloalbum "Daggers" hören. Ähnlicher Vibe, aber deutlich stärkere Songs.

derdiedas

20.08.2022 - 22:26

Diese Reinkarnation von Sparta kommt mir auch eher vor als eine weiteres Soloprojekt von Ward.

Ich mag ja eigentlich seine Solosachen und finde, dass er bei der At the Drive-In-Reunion sehr gefehlt hat. Aber danach im Gegenzug mit Sparta weiterzumachen, obwohl die Hälfte der Mitglieder fehlt, ist auch nicht so die feine Art

Die Band ist einfach nicht mehr die gleiche, die AtDI-Rhythmusfraktion ersetzt man nicht so einfach (genauso wie Keeley Davis, der bei Threes viel frischen Wind reingebracht hat und mit Engine Down früher mal selbst eine super Band am Start hatte)

Hoschi

22.08.2022 - 09:54

Danke euch für das Feedback.
Ich hatte bei Trees immer den Eindruck, dass man in einer "bestimmten" Stimmung sein muss um dem Album etwas abgewinnen zu können.
Ich fand es nie schlecht aber es hat mich auch nicht so mitgerissen wie Album 1 oder 2.

Armin

17.09.2022 - 16:27- Newsbeitrag

Armin

05.10.2022 - 20:20- Newsbeitrag

Frisch rezensiert.

Meinungen?

The MACHINA of God

13.10.2022 - 14:31

Ach stimmt ja...

The MACHINA of God

14.10.2022 - 13:03

Wer spielt da eigentlich Drums? Laut Wiki besteht die Band nur aus Ward und Bassist Miller.

didz

14.10.2022 - 22:58

hat irgendwie ähnliche probleme wie der vorgänger. es is schwach auf der brust, die songs haben teilweise keine guten spannungsbögen, manchma enden sie abrupt.
6/10

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.