Special

Jubiläumsspecial: 20 Jahre Plattentests.de


Die Plattentests.de-Geschichtsstunde -
Meilensteine und Kurioses aus 20 Jahren Plattentests.de

Plattentests.de wird 20 Jahre alt. Streng genommen sind wir sogar schon ein bisschen älter. Aber erstens sieht man uns das nicht an. Und zweitens wollten wir Jahrespoll und die ganzen anderen Jahresabrechnungen abwarten, bevor wir unser zweiteiliges Jubiläumsspecial online stellen.

In diesem geht's um die Geschichte von Plattentests.de. Wir hatten vor zehn Jahren schon die erste Dekade Revue passieren lassen. Doch seitdem ist einiges passiert. Grund genug, die Plattentests.de-Historie zu aktualisieren. Und alles von der ersten Rezension bis heute nachzuzeichnen. Wir haben tief in den Gedächtnissen und Archiven gewühlt. Und hoffen, Ihr habt beim Lesen auch so viel Spaß wie wir beim Hirnen und Sammeln.

Die zwei Teile des Plattentests.de-Jubiläumsspecials im Überblick:

29. Juni 1999: Vom vorangegangenen Besuch auf dem Southside-Festival 1999 fühlt sich der 18-jährige Bursche Armin Linder inspiriert, es auch mal mit Musikjournalismus zu versuchen: Ein ausführlicher Festivalbericht zum Southside 1999 geht auf http://armin-linder.mysite.de online. Dieser ist - vollkommen zurecht - längst aus dem Internet veschwunden. Darin ist etwa zu lesen, dass The Notwist "nettes Elektro-Geklimper" machen oder dass die seinerzeit völlig unbekannten Queens Of The Stone Age verpasst worden seien. Und der damals schwer angesagte Elvis-Imitator The King riss den Autor zu einem unheimlich lustigen Vergleich hin: "The King hat äußerlich so viel Ähnlichkeit mit Elvis wie Marilyn Manson mit den Ö La Palöma Boys."

20. September 1999: Die musikjournalistische Leidenschaft ist entfacht, aber leider stehen keine weiteren Festivals mehr an. Deswegen werden einige Album-Rezensionen begonnen - und die meisten davon nie abgeschlossen.



Die Ur-Version von Plattentests.de. Hinter den Links verbergen sich Blindtexte zu geplanten Rezensionen, die erst später (oder nie) fertiggestellt werden.


13. Oktober 1999: Der Knoten platzt, und Rezensionen zu "13" (Blur), "Maybe you've been brainwashed too" (New Radicals) und "The ideal crash" (dEUS) werden fertiggestellt und über die Subdomain http://plattentests.here.de/ der Weltöffentlichkeit zugänglich gemacht. Die Zehn-Punkte-Skala sowie die Referenzen (damals noch "Für Fans von") werden eingeführt.

17. November 1999: Die ersten Mitarbeiter werden rekrutiert: Nico Jurtz und Matthias Allstadt machen Plattentests online zum Team. In den nächsten Wochen kommen einige weitere hinzu, darunter Markus Bellmann, der bis heute dabei ist. Zudem Rekord-Rezensent Oliver Ding und auch Thorsten Thiel oder Sven Cadario, die lange Teil des Teams waren.

02. Dezember 1999: Die Domain http://www.plattentests.de/ geht online - Plattentests.de ist geboren!


04. Dezember 1999: Plattentests.de versucht, professionell zu werden und geht per Mail bei den Plattenfirmen die Klinken putzen, um neue Platten zum Rezensieren zu bekommen: "Vielleicht habt Ihr die Möglichkeit, das Projekt irgendwie zu unterstützen." So stößt die Redaktion auf Hörerlebnisse wie Saariston Lapset. Auch deswegen bleiben Eigeneinkäufe auf Monate hinweg die wichtigsten Rezensionsobjekte.

19. Februar 2000: Ein neues, immer noch sehr spartanisches Design geht online. Das "Album der Woche" wird eingeführt. Erster Titelträger: "Bloodflowers" von The Cure.



"Wir sind ein kleines redaktionelles Team, das es sich zum Ziel gesetzt hat, Euch aktuelle Platten aus den Bereichen Rock und Independent vorzustellen."


26. März 2000: Der erste Plattentests.de-Newsletter wird verschickt.

03. Mai 2000: Dies ist der Veröffentlichungstermin des Albums mit der wohl meistdiskutierten Rezension in der Geschichte von Plattentests.de: Armin Linder gibt dem Album "Tuesday" von Reamonn die 9/10. Noch acht Jahre später muss er sich dafür rechtfertigen.

3. September 2000: Plattentests.de denkt an die Zukunft. Das Aussehen der Seite könnte verbessert werden. Der Chefredakteur möchte "irgendwas mit runden Ecken" und ist damit ziemlich allein. Die Redaktion macht erste Farbenspiele. Die zwischenzeitlich erwogene Farbkombination Schwarz und Türkis wird jedoch rasch verworfen. Zuvor wird allerdings ein dazu passendes Logo gebastelt.



Dieses Logo in schickem Schwarz und Türkis könnte der Stammleserschaft entfernt bekannt vorkommen.


27. September 2000: Der Quantensprung steht bevor: Im Hintergrund arbeiten fleißige Schreiber daran, die bestehenden circa 280 Rezensionen in eine Datenbank einzugeben, die Gerd Bezold auf seinem Server motorhorst.de eingerichtet hat. Denn: Die komplett neue Seite steht vor der Fertigstellung, inklusive neuem Design. Mittlerweile wird ein dunkelblauer Hintergrund für eine sehr gute Idee gehalten.


01. Oktober 2000: Ein neues Design geht online, das den Newsletter-Empfängern wie folgt angepriesen wird: "Ein zeitgemäßes Layout, das sich vor der kommerziellen Konkurrenz nicht zu verstecken braucht." Sogar das neue Logo passt - dank Thorsten Thiels phänomenaler Idee, die Farben einfach zu invertieren. Zudem gibt es - nicht zuletzt dank Oberprogrammierer Gerd Bezold - eine neue Startseite, ein ordentliches Forum, die Lesercharts und eine Suchfunktion. Erstes "Album der Woche" im neuen Design ist "Kid A" (10/10) von Radiohead, das gleich in mehrerlei Hinsicht ein neues Zeitalter einläutet.



Das Schwarz-auf-Blau-Design (hier ein Screenshot aus dem Dezember 2000) blieb rund acht Jahre erhalten - und damit acht Jahre länger, als vielen lieb war.


05. Oktober 2000: Die erste Beschwerde über das neue Layout ("schwarze Schrift auf tiefdunkelblau ist sehr anstrengend zu lesen") trifft ein.

23. Dezember 2000: Plattentests.de wird in der TV Spielfilm empfohlen. Nach diesem Triumph wird kurz in Erwägung gezogen, die Karriere zu beenden, dies aber verworfen. Schließlich gibt es noch ein Ziel: eines Tages in der Brigitte zu erscheinen.

24. Januar 2001: Plattentests.de wird in der Sendung "World of Bits" auf VIVA empfohlen. Nach diesem Triumph wird kurz in Erwägung gezogen, die Karriere zu beenden, dies aber verworfen. Schließlich gibt es noch ein Ziel: eines Tages in der Brigitte zu erscheinen.

15. September 2001: Die erste Morddrohung erreicht Plattentests.de. Die wenig humorig aufgelegte Band Pain In The Ass (Nebenprojekt von Such A Surge) droht Rüdiger Hofmann auf dessen Verriss hin in einem Interview mit festivaldreck.de, ihn zu teeren, zu federn und mit einem Betonklotz an den Beinen in den Fluss Oker zu werfen.



"Wir sind kritikfähig", behauptet die Band Pain In The Ass - und will den Plattentests.de-Rezensenten samt Betonklotz in der Oker versenken.


27. Oktober 2001: Der 20.000 Beitrag im immer reger genutzten Forum geht online. Wortlaut: "Ist Wichsen nicht der spannendere Weg zur Befriedigung? Das ist wenigstens Sex mit jemandem, der Dich wirklich liebt." Schon zu dieser Zeit ist das Plattentests.de-Forum auch eine Anlaufstelle für Musik. Aber nicht nur.

31. Januar 2002: "Das Forum ist am Ende." Behauptet jedenfalls Benutzer Achim in einem Thread mit eben diesem Titel. Dass dieser später mit diversen anderen Unmuts- und Untergangsbekundungen später in den Sammelthread "Das Forum von Plattentests.de" überführt wird, findet mancher Besucher "bock gääg !"

31. Juli 2002: Der legendäre Forums-Thread "Fischsaft und Wurstjoghurt" geht online.

16. August 2002: Lukas Heinser, Gerd Bezold und Oliver Ding diskutieren während der Musikmesse popKomm in Köln über die Zukunft von Plattentests.de - leider unter dem Ausschluss der Öffentlichkeit.

Dezember 2002: Die Süddeutsche Zeitung berichtet über Plattentests.de. Anlass: Dieter Bohlens Machwerk "Nichts als die Wahrheit", über das auf Plattentests.de fleißig diskutiert wird. Leider glaubt der Autor, Diskussionen in einem belebten Webforum wie dem hiesigen dienten vor allem dem Datentausch, und unterstellt Plattentests.de indirekt, ein Umschlagplatz für Raubkopierer zu sein. Wir sind von derart, ähem, tiefgründiger Recherche eher peinlich berührt.

12. November 2003: Erstmals präsentiert Plattentests.de eine Tour: die der Weakerthans. Allzu oft werden solche Aktionen aber nicht wiederholt (gleiches gilt für die in der Anfangszeit noch sporadisch veröffentlichten Interview-Specials), wir bleiben bei unserem Kernmetier.

01. April 2004: Das "Album der Woche" heißt "Sing when you're ringing" von The Telephones - doch dieses gibt es gar nicht. Plattentests.de erlaubt sich einen Aprilscherz und rezensiert ein fiktives Album. Dazu geht sogar noch eine fingierte Bandhomepage online. "Warum kann man bei amazon nichts vorbestellen?", fragt sich ein Forumsuser.

2004 war so ein Fake noch einigermaßen glaubhaft auf die Beine zu stellen, 2020 würde er wohl eher auffallen.

09. Februar 2005: Konkrete Planungen zum Relaunch von Plattentests.de beginnen. Wie die Geschichte verrät, soll dieser nur knapp vier Jahre später in einer abgespeckten Version online gehen.

30. Juli 2005: Der erste Thread zu einer bis dahin unbekannten Magdeburger Nachwuchskapelle beginnt mit den Worten "Leute ich habe Angst." Auch rund 40.000 (!) Postings später warten einige immer noch auf die korrekte Handynummer von Bill Kaulitz.

13. Oktober 2005: Plattentests.de taucht im "Allgäuer Anzeigenblatt" auf. Nach diesem Triumph wird kurz in Erwägung gezogen, die Karriere zu beenden, dies aber verworfen. Schließlich gibt es noch ein Ziel: eines Tages in der Brigitte zu erscheinen.



Das Allgäuer Anzeigenblatt vergibt vier von vier "@"s für Plattentests.de: Wow!


08. Mai 2006: Plattentests.de (damals noch Plattentests Online) erhält einen eigenen Wikipedia-Eintrag. Die Redaktion schaut hier gerne nach, wenn sie wissen will, was sie eigentlich so tut.

09. November 2006: "Ys" von Joanna Newsom wird als für einige Jahre letztes Album mit 10/10 bewertet.

09. Januar 2007: Der frische Artikel zu Plattentests.de in der Indiepedia, einem Projekt des ehemaligen Serverspenders Gerd Bezold, erhält einen Löschantrag. Mittlerweile kann die Redaktion aber auch hier erfahren, was sie eigentlich so tut.

26. Mai 2007: Der einmillionste Beitrag im Plattentests.de-Forum geht online - und wird gelöscht. Der 1000001. lautet: "die yacht gehört dem hardenberg"

04. Dezember 2007: Plattentests.de taucht im Kicker auf. Nach diesem Triumph wird kurz in Erwägung gezogen, die Karriere zu beenden, dies aber verworfen. Schließlich gibt es noch ein Ziel: eines Tages in der Brigitte zu erscheinen.



Irgendwo zwischen Franck Ribéry und Cristiano Ronaldo: Plattentests.de im Kicker.


8. Juli 2008: Das Wort "Pilzrahmsuppe" taucht erstmalig (aber sicher nicht letztmalig) in einem Plattentests.de-Newsletter auf.

04. Januar 2009: Endlich! Der blaue Hintergrund gehört der Vergangenheit an! Das neue, bis heute gültige Design geht online. Endlich hat der Chefredakteur seine runden Ecken.

05. Januar 2009: Die Frage, wer denn der Mann hinter der Platte sei, bekommt einen eigenen Thread. Ein Mysterium. Außerdem bis heute ungelöst: Was macht der Mann hinter der Platte mit der Platte? Und vor allem: Welche Platte hält der Mann hinter der Platte? Das Rätseln geht weiter.

Februar bis März 2009: Nach und nach entdecken andere Medien das runderneuerte Plattentests.de und geben Surftipps: Netselektor am 3. Februar, und Netzperlentaucher am 2. März. Am 12. März 2009 taucht Plattentests.de ein zweites Mal in der TV Spielfilm auf. "Aktuelle Alben wie das der schwedischen Rocker von Mando Diao oder von Lily Allen werden von der Plattentests-Redaktion ausführlich besprochen und bewertet. So erfährt man, was gerade angesagt und hörenswert ist." Nach diesem Triumph wird kurz in Erwägung gezogen, die Karriere zu beenden, dies aber verworfen. Schließlich gibt es noch ein Ziel: eines Tages in der Brigitte zu erscheinen.

01. April 2009: Der zweite von bislang zwei Aprilscherzen geht online. Dieser ist leichter zu durchschauen als der vorige, macht aber mindestens genausoviel Spaß wie der vorige: Aus rechtlichen Gründen sei es nötig gewesen, das neue Design wieder offline zu nehmen. Es folgen Minuten mit sehr wilden Farbkombinationen - die aber zumeist immer noch schöner sind als das alte Schwarz-auf-Blau.



Konnte sich leider nicht durchsetzen: der Hybrid aus neuem und altem Design. Genausowenig die froschgrüne Plattentests.de-Variante, die wenige Minuten online war.



19. April 2009: Plattentests.de findet Einzug in die Schmähkritik-Rubrik der taz. Nach diesem Triumph wird kurz in Erwägung gezogen, die Karriere zu beenden, dies aber verworfen. Schließlich gibt es noch ein Ziel: eines Tages in der Brigitte zu erscheinen.

13. Mai 2009: Plattentests.de hält Einzug in die Wissenschaft: Die Rezensionen werden in einer Arbeit unter dem Titel "Sprachliche Mittel als Ausdruck von Bewertung in Musikzeitschriften, Online-Magazinen und Laienkritiken" analysiert. Nach diesem Triumph wird kurz in Erwägung gezogen, die Karriere zu beenden, dies aber verworfen. Schließlich gibt es noch ein Ziel: eines Tages in der Brigitte zu erscheinen.

05. November 2009: Weil das Jubiläum bevorsteht, plant Plattentests.de eine große Verlosungsaktion. Hierfür werden Anfragen an die elf größten deutschen Suppen-Hersteller verschickt mit der Frage, ob man für eine Verlosung möglicherweise Pilzrahmsuppenpakete zur Verfügung stellen würde. Seltsamerweise antwortet nur eine Suppenfirma mit einer freundlichen Absage, "da die Zielgruppe Ihres Portals nicht zu unserer passt."



Ging so wirklich an elf Suppenhersteller: eine Verlosungsanfrage für Suppenpakete für das Jubiläumsspecial.



02. Januar 2010: Die erste Brigitte ohne Models erscheint. Die Chancen des Plattentests.de-Teams, sein Ziel noch zu erreichen, steigen beträchtlich.

12. Januar 2010: Plattentests.de feiert sein 10. Jubiläum, der erste Teil des Jubiläumsspecials geht online, vier weitere folgen. Die Sammlung der aufschlussreichsten, skurrilsten und zum Teil auch ziemlich bösen Lesermails ist auch heute noch für Fans lesenswert. Viel lieber denken wir aber an den "Bands gratulieren"-Teil zurück: Ein eigener Plattentests.de-Song von Savoy Grand, Audio-Grußbotschaften von Olli Schulz und Rick McPhail, ein 9/10-Bild von Rea Garvey, dazu viele weitere tolle Gratulationen - wir fühlten uns geehrt. Schade nur, dass der Video-Gruß von Revolverheld, bei dem sich die Band eine Tigerentenclub-Rutsche (!) runterquetscht und uns gratuliert, nicht mehr online ist. Hier die damaligen Glückwünsche im Überblick.

22. März 2010: Die vielleicht skurrilste Erwähnung von Plattentests.de in einem anderen Medium: Unsere Seite findet in einer Grafik der "Wirtschaftwoche" statt.



Wirtschaftskompetenz: Im Rahmen einer Studie schaffte es Plattentests.de in die Wirtschaftswoche. Warum auch immer.


02. Februar 2011: Der zweimillionste Beitrag im Plattentests.de-Forum geht online. “Dafür lag der Konsens bei The Go! Team daneben. Und mein AdW-Tipp ist schon raus :(“, schreibt Nutzer Paul.

08. September 2011: Ein talentierter Nachwuchskünstler namens “Andesa vom Ladewagen” veröffentlicht das “Pilzrahmsuppenlied” bei YouTube. Der große Chart-Erfolg bleibt dem Hit bis heute unerklärlicherweise verwehrt.


<


30. Mai 2012: Die H-BlockX werden von den Westfälischen Nachrichten auf den Plattentests.de-Verriss angesprochen. Und reagieren angenehm sportlich.



Musikalisch unsympathisch, menschlich erfreulich sympathisch: die H-BlockX.


24. Januar 2013: Die Rezension mit der Nummer 10000 geht online: https://www.plattentests.de/rezi.php?show=10000. Das ist übrigens nicht die exakt zehntausendste Rezension, einzelne laufende Nummern blieben wegen versehentlicher Doppeluploads unbefüllt. Aber so circa. Und die runde Zahl landet angemessenerweise bei “Wie wir leben wollen” von Tocotronic.

13. März 2013: Der offizielle Spotify-Channel von Plattentests.de wird geboren! Und es dauert auch nur drei Jahre, bis er zum ersten Mal genutzt wird. Seitdem haben rund 480 Follower ihren Weg zu uns gefunden.

03. Mai 2013: Das erste Interview in einem neuen Musikblog gebührt gleich Plattentests.de-Chef Armin Linder.

13. Juni 2013: Das Plattentests.de-Forum bekommt eine Registrierungsfunktion. Gut sechs Jahre lang bleibt eine Registrierung erst mal optional für alle Nutzer. Aber so können unter anderem Nicknames gesichert und Postings gezählt werden. Begriffe wie “Grünnicks” (für die registrierten Leute) und “Schwarznicks” entstehen über die Jahre. Von Letzteren kommt weiterhin viel Gutes, aber auch viel Unerfreuliches. Bis am Ende die Registrierungspflicht (siehe 2019) doch unvermeidlich ist.

22. Januar 2014: Zweifelhafte Ehre. Spiegel.de präsentiert eine 15-teilige Auflistung der “legendärsten Tiraden der Web-Geschichte” - und Plattentests.de ist dabei.



Plattentests.de ist immer gut für Highlights. Auch für Pöbel-Highlights.


07. März 2014: Die “Bild am Sonntag” bringt einen “Familienratgeber” mit den wichtigsten 1000 Internet-Seiten heraus. Plattentests.de findet Erwähnung. Allerdings nur in der Kategorie “Mögen wir” und nicht in der Kategorie “Mögen wir sehr”. Damit können wir gerade so leben.

13. Dezember 2014: Das erste Plattentests.de-Fest - Anlass ist das 15. Jubiläum - steigt im rappelvollen Substanz in München. Sowohl auf den gelungenen Abend als auch auf das Line-Up sind wir noch heute stolz. Neben Markus Acher (The Notwist) solo und Crashcaptains haben wir einen Überraschungsact angekündigt, der erst zum Zeitpunkt des Auftritts offenbart wird.



13. Dezember 2014, zu später Stunde: Und der Überraschungsgast ist: Der höchst geschätzte Thees Uhlmann, solo mit seiner Gitarre, dem der Auftritt vor unserem Publikum ein persönliches Anliegen war. Vielen Dank, Thees.



17. August 2015: Paukenschlag! Plattentests.de holt die Leser- und Redaktionslieblinge There Will Be Fireworks für ihre allererste Deutschland-Show. Anlass ist das zweite Plattentests.de-Fest unter dem Motto “Plattentests.de wird 16 - Jetzt dürfen wir Bier trinken”.



26. August 2015: Das Line-Up fürs “Plattentests.de-Fest 16” ist komplett. Und wir sind ziemlich stolz darauf.



15. Januar 2016: Am Vorabend zum “Plattentests.de-Fest 16” treffen sich Leser aus fern (vorab angereist) und nah sowie natürlich einige Redaktionsmitglieder im Südstadt in München. Und plötzlich tauchen auch noch There Will Be Fireworks auf, die am nächsten Tag das Fest headlinen. Was die Musik der Schotten bereits vermuten ließ, erweist sich beim persönlichen Kennenlernen als Tatsache: Das sind richtig gute Jungs.



16. Januar 2016: Das “Plattentests.de-Fest 16” steigt im Strom in München und war angesichts des Line-Ups natürlich schon im Vorfeld ausverkauft. There Will Be Fireworks, Craig B und The Dope begeistern die Besucher und natürlich auch den zahlreich anwesenden Plattentests.de-Trupp. Es war uns ein Fest, wie man sicher auch im Best-Of-Video erkennen kann. Verschiedene weitere Video-Mitschnitte hier, weitere Bilder vom Profi-Fotografen Paul Gärtner gibt’s hier bei Facebook.



17. Februar 2016: Neue Funktion im Plattentests.de-Forum! Ab jetzt gibt es News-Beiträge der Redaktion, die gesondert markiert werden. Album-Ankündigungen, Tourdaten, neue Songs - wir versorgen Euch aus erster Hand mit Wortlaut-Pressemitteilungen der Musiklabels und -Agenturen mit Infos.

23. März 2016: Plattentests.de gibt es ab jetzt auch im Kleinformat für alle Smartphones und Tablets. Die langersehnte Mobilversion erblickt das Licht der Welt, Millionen Augen erholen sich, Optiker müssen ihre Läden schließen.

25. April 2016: Mehr als eine halbe Million erreichter Leute! Der wohl viralste Beitrag ever auf der Plattentests.de-Facebook-Seite geht online. Ach, wozu Musikbezug?



09. Oktober 2016: Der dreimillionste Beitrag im Plattentests.de-Forum geht online. Was drin stand, können wir leider nicht mehr nachvollziehen, weil er gelöscht werden musste.

28. Oktober 2016: Die Band Ja, Panik veröffentlicht ihr Buch “Futur II”. Zweifelhafte Ehre: Darin wird auf Seite 94 auch eine Pöbelei aus dem Plattentests.de-Forum erwähnt. Der Username wird immerhin schön als “Benno” verfremdet.

20. Juni 2017: Ihre Platten feiern wir zwar immer wieder ab. Aber die Beziehung zwischen der Band Die Nerven und dem Plattentests.de-Forum bleibt eine besondere …


View this post on Instagram

❤️ plattentests.de

A post shared by Die Nerven (@dienerven) on


06. Januar 2018: Absoluter Meilenstein in unserer Geschichte! DJ BoBo nimmt Plattentests.de wahr.



13. August 2018: Öffentlicher Stinkefinger für Plattentests.de! Die tags zuvor veröffentlichte 1/10-Rezension fürs neue Album von Schmutzki kam bei der Band nur bedingt gut an. Laut Stuttgarter Zeitung gab es einen Mittelfinger beim Release-Konzert dafür. Und laut diesem YouTube-Mitschnitt eine weitere Erwähnung der … äh … Wertschätzung.



31. August 2018: Plattentests.de knackt die 10.000-Follower-Marke bei Facebook. 10.000-fachen Dank!

04. April 2019: Der wöchentlich verschickte Plattentests.de-Newsletter (den Ihr oben rechts auf unserer Startseite abonnieren könnt), bekommt einen weiteren Stammgast: Zu Redaktionssekretärin Birgit und Poststellenmitarbeiter Erwin gesellt sich der Redaktionswellensittich Hansi. Besondere Merkmale: Er kannte das neue Tool-Album schon Monate vor Veröffentlichung auswendig und konnte es originalgetreu intonieren. Zudem neigt er manchmal zu Größenwahn.



Exzentriker, Tool-Kenner und manchmal Größenwahnsinniger: unser Redaktionswellensittich Hansi.


21. August 2019: Einer der denkwürdigsten Tage in unserer Geschichte: Die Registrierungspflicht wird im Forum eingeführt – sogar noch neun Tage vor Veröffentlichung des neuen Tool-Albums, wie ein User bemerkt. Doof nur, dass “Chinese democracy” schneller war.

01. Dezember 2019: Die Plattentests.de-Verlosung mit dem hochwertigsten Hauptpreis ever geht online. Zum Jubiläumspoll stellt der Hersteller clearaudio aus Erlangen einen Plattenspieler concept Active im Wert von 2.020 Euro online. Diesen sichert sich später Harald Burger aus Österreich.

20. Dezember 2019: Bei “Radio eins” diskutiert der Moderator mit den beiden Indie-Musikern Ilgen-Nur und und Max Rieger (Die Nerven). Plattentests.de kommt zur Sprache. Und offenbar wissen alle drei um den besonderen Charakter des Plattentests.de-Forums. “Die Lauchs vom Internet versammelt”, findet Ilgen-Nur. Nicht nett. Alles hier ab Minute 19 nachzuhören: https://www.radioeins.de/archiv/podcast/soundcheck.html

Januar 2020: Das Jubiläumsspecial von Plattentests.de geht online. Du bist in der Gegenwart angelangt. Vielen Dank fürs Lesen - in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

WEITER ZU TEIL 1 DES JUBILÄUMSSPECIALS