Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Plattentests.de-Jahrespoll 2021: Der offizielle Thread für Listen und Diskussionen über Listen

User Beitrag

Deaf

Postings: 1434

Registriert seit 14.06.2013

01.01.2022 - 22:46 Uhr
Top 12 (ohne Rangierung):

Black Midi
Black Country New Road
Squid
Dry Cleaning
Sleaford Mods
Amyl And The Sniffers
Mdou Moctar
Arooj Aftab
Marissa Nadler
Lael Neale
Anika
/A\

Deaf

Postings: 1434

Registriert seit 14.06.2013

01.01.2022 - 23:05 Uhr
Plus "Carnage" von Cave/Ellis.

myx

Postings: 2781

Registriert seit 16.10.2016

02.01.2022 - 09:38 Uhr
@Deaf:

Wirklich schöne Überraschung, Lael Neale auf deiner Liste zu entdecken. Dachte, ihre bezaubernde Musik laufe hier komplett unter dem Radar. :)

Ausserdem erste Liste mit den Sleaford Mods, wenn ich mich nicht irre, auch das muss ich unbedingt positiv erwähnen.

Beide dürfen auch auf meiner Jahresliste nicht fehlen (kommt in Kürze).

Der Untergeher

User und News-Scout

Postings: 1691

Registriert seit 04.12.2015

02.01.2022 - 16:57 Uhr
Nun etwas verspätet meine Liste. Gab für mich auch schon bessere Musikjahre. Viele gute, aber wenige sehr gute Alben imho. Bis auf Black Midi und Anna Webber kratzt kein Album an der 9. Dafür viel schmackhaftes zwischen 7 und 8.

1. Black Midi - Cavalcade
2. Anna Webber - Idiom
3. Natural Information Society with Evan Parker - descension (Out of Our Constrictions)
4.Plebeian Grandstand - Rien ne suffit 
5. Low - Hey What
6. Chris Corsano & Bill Orcutt - Made Out Of Sound
7. Lingua Ignota - Sinner Get Ready
8. Black Country, New Road - For the First Time
9. Injury Reserve - By The Time I Get To Phoenix 
10. Circuit des Yeux - -io
11. Ad Nauseam - Imperative Imperceptible Impulse
12. Vijay Iyer / Linda May Han Oh / Tyshawn Sorey - Uneasy
13. Richard Dawson & Circle - Henki
14. Irreversible Entanglements - Open the Gates
15. Clara Iannotta: WDR Sinfonieorchester Köln / Münchener Kammerorchester / Klangforum Wien / L' instant donné / Michael Wendeberg / Clemens Schuldt / Enno Poppe / Aurélien Azan Zielinski / Wilhem Latchoumia - Moult
16. Fire! - Defeat
17. Big Brave - Vital
18. Floating Points, Pharoah Sanders & The London Symphony Orchestra - Promises
19. Grouper - Shade
20. Little Simz - Sometimes I Might Be Introvert
21. Mdou Moctar - Afrique Victime
22. The Body & Big Brave - Leaving Non But Small Birds
23. Nala Sinephro - Space 1.8
24. Marissa Nadler - The Path of the Clouds
25. Tyler, The Creator - Call Me If You Get Lost
26. Xiu Xiu - OH NO
27. Godspeed You! Black Emperor - G_d's Pee AT STATE'S END!
28. Squid - Bright Green Field
29. Otay:onii - 冥冥 (Míng Míng)
30. Pan Daijing - Jade 玉观音

honorable mentions

Emma Ruth Rundle - Engine of Hell
Indigo Sparke - Echo 
Ben Howard - Collections From the Whiteout
Skee Mask - Pool
The Body - I’ve Seen What I Need To See
Arab Strap - As Days Get Dark
JPEGMAFIA - LP!
Amenra - De doorn
Midwife - Luminol 
Arca - KicK iii
Tomaga - Intimate Immensity
Genesis Owusu - Smiling With No Teeth
Knoll - Interstice
Wolves in the Throne Room - Primordial Arcana
Amulets - Blooming
Aya - im hole
Iceage - Seek Shelter
Tim Hecker - The North Water
Satomimagae - Hanazono
Tyshawn Sorey & Alarm Will Sound - For George Lewis | Autoschediasms

SammyJankis

Postings: 116

Registriert seit 03.02.2020

02.01.2022 - 17:10 Uhr
Drop auch mal meine Top 5 Veröffentlichungen. Sind nicht nur Alben:

1. Ekulu - Unscrew My Head
2. Path of Resurgence - Blinded by Desire
3. Regional Justice Center - Crime and Punishment
4. Contention - Laying Waste to the Kingdom of Oblivion
5. Godspeed You! Black Emperor - G_d's Pee AT STATE'S END
6. C4 - Chaos Streaks
7. Mono - Pilgrimage of the Soul
8. Force of Denial - F.O.D. Demo
9. Dead Heat - World At War
10. The Body - I've Seen All I Need To See

11. Gulch/Sunami - Split
12. Snitch Bastard Judas - …In My Restless Dreams
13. Portrayal of Guilt - We Are Always Alone
14. Tyler, the Creator - Call Me If You Get Lost
15. Gatecreeper - An Unexpected Reality
16. Frozen Soul - Crypt Of Ice
17. Amenra - De Doorn
18. Lingua Ignota - Sinner Get Ready
19. God's Hate - God's Hate
20. Scowl - How Flowers Grow

21. Defiant - Kill Your Idols
22. Mogwai - As the Love Continues
23. Turnstile - Glow On
24. Bossk - Migration
25. Knocked Loose - A Tear in the Fabric of Life
26. Civilian Mind - Remembrance
27. Genocide Pact - Genocide Pact
28. Full of Hell - Garden of Burning Apparitions
29. Pain of Truth/Age of Apocalypse - Split
30. Flames of Betrayal - The Rain Reeks of Heaven

31. SPY - Habitual Offender
32. Portrayal of Guilt - Christfucker
33. Living Weapon - Paradise
34. Tigers Jaw - I Won't Care How You Remember Me
35. Spectral Wound - A Diabolic Thirst
36. Maybeshewill - No Feeling is Final
37. Whispers - Narok Bon Din
38. Knoll - Interstice
39. Cendre - Eris
40. Jarhead Fertilizer - Product of my Environment

41. Stiff Meds - Exciting Violence
42. Emma Ruth Rundle - Engine of Hell
43. Sufjan Stevens & Angelo De Augustine - A Beginner's Mind
44. Xiao - Pain
45. One Step Closer - This Place You Know
46. Big Cheese - Anymore For Anymore?
47. Blood Sermon - Never Stop the Madness
48. Upon Stone - Where Wild Sorrows Grow
49. Year Of No Light - Consolamentum
50. Fields of Flames - Remnants of a Collapsed Existence

Matthes

Postings: 3

Registriert seit 25.10.2021

02.01.2022 - 17:13 Uhr
Meine Top 35 für das Jahr 2021 in Playlist-Form:

Introvert - Little Simz
West Hills - The Killers
Get You Down - Sam Fender
Feels So Real - The Clockworks
Do Not Disturb - Ryan Adams
Change - The War On Drugs
Wake Me Up - Foals
Trust Them Now - Guided By Voices
Tenement Time - Johnny Marr
We're On Our Way Now - Noel Gallagher's High Flying Birds
Talking Reality Television Blues - Tom Jones
The Price Of Love - Robert Plant & Alison Krauss
Captian Bateman - Sting
Long Way - Eddie Vedder
Nobody's Coming To Get You - Fantastic Cat
Dance With The System - Jesse Malin
All The Mychelles - Jill Fiore
Holding Poison - Foo Fighters
Paradise - The Record Company
Crawling Kingsnake - The Black Keys
Human Race - Neil Young
Whole World's Got The Blues - Eric Bibb & Eric Gales
Spices - The Hold Steady
Bloody Soil - New Pagans
Non Serviam - Frank Turner
Kraft - Die Ärzte
City Of Electric Light - Ursa Minor
Valley Of Ashes - Vanessa Peters
Before You Go - Jesse Malin
Club 27 - Thees Uhlmann
Flying On The Ground - Noel Gallagher's High Flying Birds
Break the Bough - Yola
Dim Red Light (Make It Shine) - Don DiLego
Greener Pastures - Jesse Malin
How Dare You Want More - Bleachers

Link zur Playlist:
https://open.spotify.com/playlist/7maMuNk7TXcSvgHiR34CyA?si=9979d035269842ec

Gordon Fraser

Postings: 2026

Registriert seit 14.06.2013

02.01.2022 - 21:49 Uhr
Trust Them Now - Guided By Voices

Kann ich nur wärmstens unterstreichen, die Nennung. Eine echte Pollard-Perle.

Clown_im_OP

Postings: 414

Registriert seit 13.06.2013

02.01.2022 - 22:48 Uhr
Ich bekomme dieses Jahr gerade so eine Top 10 und ein paar zerquetschte zusammen, weil ich mehr als die Hälfte davon mit Rockabye Baby, City Pop und altem Zeug verbracht habe (oder mir Platten, die mich interessiert haben, nicht mehr als einmal gehört habe). Ich gelobe Besserung. 40 Watt Sun, Boris und Celeste stehen schon in den Startlöchern.

1. Billy Strings
2. Low
3. Emma Ruth Rundle
4. Lingua Ignota
5. Black Midi
6. Ad Nauseam
7. Grouper
8. Godspeed You! Black Emperor
9. Mogwai
10. Team Scheisse

11. Bloodmoon
12. Niels Frahm
13. Sunn O)))
14. Eyehategod
15. Der Soundtrack von Guilty Gear Strive? whatever

myx

Postings: 2781

Registriert seit 16.10.2016

03.01.2022 - 08:54 Uhr
Dann hier also noch mein Jahresrückblick. Auch für mich war der Tisch so reich gedeckt mit guter Musik wie selten:

Beste Alben 2021:

1. Little Simz - Sometimes I Might Be Introvert
2. The Notwist - Vertigo Days
3. Tirzah - Colourgrade
4. International Music - Ententraum
5. Sophia Kennedy - Monsters
6. Dean Blunt - Black Metal 2
7. Jane Weaver - Flock
8. Moin - Moot!
9. Colleen - The Tunnel and the Clearing
10. Sleaford Mods - Spare Ribs

11. Sons of Kemet - Black To The Future
12. Anika - Change
13. Lael Neale - Acquainted By Night
14. London Grammar - Californian Soul
15. Sufjan Stevens & Angelo De Augustine - A beginner's mind
16. Mia Doi Todd - Music Life
17. Fink - IIUII
18. Hand Habits - Fun House
19. Adna - Black Water
20. Bnny - Everything

Beste Songs 2021:

1. Tirzah - Tectonic
2. Lael Neale - For No One For Now
3. Jane Weaver - Heartlow
4. Cassandra Jenkins - Hard Drive
5. Aldous Harding - Old Peel
6. Moin - No to Gods, no to Sunsets
7. Anika - Change
8. Little Simz - Introvert
9. Wet Leg - Too Late Now
10. Let’s Eat Grandma - Two Ribbons

11. Odd Beholder - Disaster Movies
12. Sofia Kourtesis - La Perla
13. PeterLicht - Dämonen
14. Sophia Kennedy - I’m Looking Up
15. Sons of Kemet - Hustle ft. Kojey Radical
16. Zeal & Ardor - Erase
17. Bilderbuch - Daydrinking
18. Mia Doi Todd feat. Laraaji - Wainiha Valley
19. Suuns - Witness Protection
20. Nite Jewel - Anymore

saihttam

Postings: 1790

Registriert seit 15.06.2013

03.01.2022 - 13:42 Uhr
Für mich war dieses Jahr recht zurückhaltend, was grandiose Neuerscheinungen anging. Liegt vielleicht aber auch daran, dass ich mich sehr viel mit alten, bisher unbekannten Sachen beschäftigt habe. Vor allem die ganze Diskographie von Nick Cave war für mich dieses Jahr ein großer Hort der Entdeckung. Dementsprechend ist auch sein neue Album sehr weit vorne in meiner Jahresliste vertreten.
Das Album des Jahres ist dann aber trotzdem eine wohlige Überraschung. In nur 15 Minuten holt mich "The Cherries are Speaking" mit seinen kurzen Klavierballaden mit kammermusikalischer Untermalung komplett ab. Vom Stil her zwar anders, von der Grundstimmung aber nicht, ist das zweite Album von Adeline Hotel aus diesem Jahr. Good Timing zeigt wundervolle Gitarrenimprovisationen, die einfach dieses Jahr perfekt zu meiner verträumten Grundstimmung gepasst haben. Ich habe mal beide Alben auf die Eins gesetzt, da ich sie eh meistens zusammen gehört habe.
Das Podium schließt dann das neue Album von IAN SWEET ab, die für mich bisher auch eher unter dem Radar flog. Dieses Album hat mich dann aber erwischt und kombiniert wieder eine verträumte, leicht shoegazige Atmosphäre mit großen emotionalen Momenten.

Genug der Worte, hier ist die volle Liste:

1. Adeline Hotel - The Cherries Are Speaking / Good Timing
2. Nick Cave & Warren Ellis - Carnage
3. IAN SWEET - Show Me How You Disappear
4. The Antlers - Green To Gold
5. David John Morris - Monastic Love Songs
6. Ryan Sambol - Gestalt
7. Midwife - Luminol
8. Mess Esque - Dream #12 / Mess Esque
9. Dean Blunt - Black Metal 2
10. Ice Age - Seek Shelter

11. Miss Grit - Impostor
12. Sour Widows - Crossing Over
13. Buck Meek - Two Saviors
14. Ben Howard - Collections From The Whiteout
15. Dry Cleaning - New Long Leg
16. Another Michael - New Music and Big Pop
17. Shannon Lay - Geist
18. Low - Hey What
19. Tirzah - Colourgrade
20. Lantlos - Wildhund

21. Cassandra Jenkins - An Overview on Phenomenal Nature
22. The Weather Station - Ignorance
23. Floatie - Voyage Out
24. Indigo Sparke - Echo
25. Ada Lea - one hand on the steering wheel the other sewing a garden
26. Lala Lala - I Want the Door to Open
27. Lucy Gooch - Rain's Break
28. Water From Your Eyes - Structure
29. Catch Prichard - I Still Miss Theresa Benoit
30. Really From - Really From

31. Steve Gunn - Other You
32. Bachelor - Doomin' Sun
33. Ovlov - Buds
34. HTRK - Rhinestones
35. Ryley Walker - Course in Fable
36. Hayden Thorpe - Moondust for My Diamond
37. Yves Tumor - The Asymptotical World
38. Flock of Dimes - Head of Roses
39. Japanese Breakfast - Jubilee
40. Squid - Bright Green Field

41. Black Country, New Road - For The First Time
42. Mega Bog - Life, and Another
43. Hand Habits - Fun House
44. Julian Baker - Little Oblivions
45. Goat Girl - On All Fours
46. Moontype - Bodies of Water
47. Lucy Dacus - Home Video
48. Mogwai - As The Love Continues
49. Arab Strap - As Days Get Dark
50. Painted Shrines - Heaven and Holy

Gordon Fraser

Postings: 2026

Registriert seit 14.06.2013

03.01.2022 - 14:39 Uhr
Bei saihttam höre ich dann doch mal genauer hin, da sind viele interessante Dinge dabei, die ich noch nicht kenne, u.a. die Nummer 1.

saihttam

Postings: 1790

Registriert seit 15.06.2013

03.01.2022 - 15:31 Uhr
Gib dann mal Bescheid, wie du es fandest. Habe hier auch einen entsprechenden Thread aufgemacht, der bisher aber wenig beachtet wurde.

Obrac

Postings: 1371

Registriert seit 13.06.2013

04.01.2022 - 08:39 Uhr
Ohne Reihenfolge:

Meer - Playing House
Arlo Parks - Collapsed in Sunbeams
The Notwist - Vertigo Days
Erik Cohen - Northern Soul
The Weather Station - Ignorance
Matt Sweeny, Bonny Prince Billy - Superwolves
Chris Eckman - Where the Spirit rests
Cory Hanson - Pale Horse Rider
Justin Sullivan - Surrounded
Kali Masi - (Laughs)
Bowerbirds - becalmyounglovers
Damien Jurado - The Monsters
Haiyiti - Mieses Leben
Lucy Kruger and the lost boys - Transit Tapes
Maeckes - POOL
Stephen Fretwell - Busy Guy
Celine Cairo - Overflow
Darkside - Spiral
Sufjan Stevens and Angelo De Augustine - A beginner's Mind
Kings of Convenience - Peace Or Love
Loney Dear - A Lantern and a Bell
Frida Hyvönen – Dream Of Independence
Fortuna Ehrenfeld - Die Rückkehr zur Normalität
Hederos & Hellberg - Tillsammans mot ljuset
Villagers - Fever Dreams
Wolfgang Müller - Die Nacht ist vorbei
Watchhouse - Watchhouse
Will Varley - The Hole Around My Head
Emma Ruth Rundle - Engine of Hell

saihttam

Postings: 1790

Registriert seit 15.06.2013

04.01.2022 - 14:59 Uhr
Oh, die neuen Alben von Damien
Jurado und Bowerbirds habe ich gar nicht mitbekommen. Vielen Dank für den Hinweis.
Bei Damien höre ich gerade direkt mal rein. Ist wieder schön geworden. Aber er veröffentlicht ja schon echt viel in den letzten Jahren. Schwierig da den Überblick zu behalten.
Bei den Bowerbirds dachte ich ja schon, dass es die gar nicht mehr geben würde, weil man in den letzten Jahren nichts mehr gehört hatte. The Clearing aus 2012 mochte ich damals sehr. Angenehme Überraschung! Wird als nächstes gehört.

Mr Oh so

Postings: 1998

Registriert seit 13.06.2013

04.01.2022 - 16:04 Uhr
saihttam

Oh, die neuen Alben von Damien
Jurado und Bowerbirds habe ich gar nicht mitbekommen



Bei Damien Jurado kann man ja fast davon ausgehen, dass es immer etwas Neues gibt. Ich hab zumindest seinen Song Johnny Caravella in der Liste.

saihttam

Postings: 1790

Registriert seit 15.06.2013

04.01.2022 - 18:56 Uhr
@Mr Oh so
Dieser Song ist mir auch beim ersten Durchhören positiv aufgefallen.

@Gordon Fraser
Du hast die Bowerbirds ja sogar auch in deiner Liste und sogar den entsprechenden Thread aufgemacht. Beim ersten Hören fand ich das neue Album schön, aber noch etwas unscheinbar. Da gefiel mir die EP von 2020 sogar etwas besser. Aber ich bleibe mal dran.
In die neue Scheibe von Still Corners muss ich dann wohl auch noch mal reinhören. Irgendwie haben die mich aber seit dem Debüt nicht mehr sonderlich überzeugt.
The Goon Sax und Quivers waren zwei sehr gute Sommerplatten, danach habe ich sie dann aber wieder etwas vernachlässigt. Aber schön, dass du sie so weit vorne hast.
Die Platten von Hovvdy und Aeon Station mochte ich auch.
Scheint eine schöne Auswahl von dir zu sein, bei der ich bestimmt auch noch ein paar neue Sachen entdecken kann. :)

ijb

Postings: 2101

Registriert seit 30.12.2018

06.01.2022 - 00:25 Uhr
Auch wenn ich weiß, dass es noch immer ein paar Alben des vergangenen Jahres gibt, die ich noch nicht gehört habe, aber vermutlich sehr gut finden werde, möchte auch ich nun doch einmal meine persönliche „Top 20“ der Lieblingsalben 2021 teilen. Für mich gab es, wie für einige andere hier, sehr viele sehr gute Alben, aber ich muss gestehen, so einen herausragenden Favoriten habe ich nicht, weshalb meine Top 10 eigentlich alle plusminus gut sind, so dass es kaum gerecht ist, dass das eine auf der 1, das andere auf der 10 steht. Ich würde fast so weit gehen, zu sagen, dass ich alle diese 20 Alben gleich gerne höre. Ob sich darunter ein neues Dauer-Lieblingsalbum befindet, wie das in den vergangenen Jahren zuverlässig am Jahresende festzustellen war, muss sich wohl mit der Zeit erweisen… Ich würde alle mit 8 oder 9/10 bewerten.
Ein neues Lieblingsalbum habe ich 2021 allerdings gefunden – nur ist es genau genommen schon Ende 2020 erschienen und müsste daher eigentlich weit oben auf meiner korrigierten 2020-Loste stehen. Da ich es höher werte als die übrigen 20, habe ich es jetzt mit der Platzierung „0“ versehen:

00. Deradoorian: Find The Sun
Angel Deradoorian channelt aus ihrem Faible für vedische Astrologie und den Tiefen ihrer Einsamkeit ein weiteres, berauschendes Soloalbum, das klingt, als hätte Jefferson Airplane sich einst mit Can zur Jamsession getroffen. (Spiegel Online)

01. Low: Hey What
Is it fair to say the Low and Bon Iver records you’ve done are your undiluted vision?
B.J. Burton: Yeah, 100 percent. Low records are more precise, because I have more control over it and I’m a freak with detail. I don’t take Justin’s records to the finish line myself. It’s Justin mainly, and Justin’s got his own kind of finesse that he likes to do and it’s different from mine, and that’s why we complement each other really well. I’d say the Low albums are more precise and kind of hit certain frequencies where I think they should.


02. Little Simz: Sometimes I might be Introvert  
A narrative journey in the truest sense, Sometimes I Might Be Introvert is upfront about the sharp sense of self-doubt that so often chases the sweet intoxication of success. (The Guardian)

03. Microcorps: XMIT
Featuring great collaborations with the likes of Gazelle Twin, Simon Fisher Turner and Nik Void, Tucker has made an album full of an admirable singularity of vision and an album that is cohesive and spellbinding. It is as beautiful as it is intense and terrifying and it is an album creates its own universe where you may be familiar with a few cornerstones or imagery but overall the land is bold new and exciting. (The Quietus)

04. Vladislav Delay: Rakka II
Inspiriert von den schroffen Gesteinsformationen der nordfinnischen Tundra, von schmelzendem Eis, das mitleidlos Elchföten preisgibt, hat Ripatti eine Klangsprache entwickelt, die rasende Drones als Fundament, maschinelle Techno-Beats als Akzente und hirnzersägende Shots und Effekte als Melodie-Ersatz heranzieht. Resultierend in acht Tracks von außerordentlicher Energie, zeigt Rakka II damit, warum Delay in so ziemlich jeder Hinsicht, die sich ein Produzent wünschen kann, selbst 2021 origineller und mutiger klingt als die meisten seiner Zeitgenoss*innen. (Groove)

05. Dry Cleaning: New Long Leg
Spellbound by her near comatose delivery, the majority of the didactic record wrestles with skeptical alienation and successively tense first-person behaviours. (…) Displacing the emotional in favour of engagingly tenuous perspectives, this precariously magnetic album, much like the contents of Dourofs, will absolutely floor you. (musicOMH)

06. Self Esteem: Prioritise Pleasure
The sheer heft and physicality of the album, all Yeezus beats and elastic melodies, is balanced by Taylor’s ability to zoom in on the minutiae of life, paired with her economical wit. (…) Britain’s funniest, frankest pop star drums out her demons – The sound of an artist coming into her own, Rebecca Taylor’s remarkable second album as Self Esteem mixes the intimate and conversational with the unabashedly dramatic (The Guardian)

07. Wadada Leo Smith, Jack DeJohnette & Vijay Iyer: A Love Sonnet for Billie Holiday
Releasing two ambitious works in mid-November means that many music writers won’t get a chance to process Smith’s two latest albums in time for a year-end wrap. After spending more than 50 years being a working musician, the trumpeter/composer is probably already aware of that risk, and likely does not care too much. (…) the music speaks for itself — and it speaks volumes. Every drum stroke, every breath blown, and every painting that graces the inside of the booklets carries multitudes. And for being a pair of documents that are geared to ponder history, they are both quite forward-thinking. (PopMatters)

08. The Weather Station: Ignorance 
Ignorance is a fantastic album that marks the full flowering of a great songwriter. (The Guardian)

09. Suuns: The Witness 
The Witness is a consumptive listening experience, designed with precision and purpose in the same way as the immersive albums that came before it by Portishead, Talk Talk, Radiohead, and other artists willing to take their time systematically disassembling and rebuilding their music. (AllMusicGuide)

10. Anthony Joseph: The Rich Are Only Defeated When Running for Their Lives 
Joseph wants change now, and because of that he’s deeply invested in looking at the ambiguities that we carry with us. It’s through his recognition of those ambiguities that he can declaim so forcefully against a country that refuses to accept those who have supplied it with wealth and labor, while praising poets that have made their adopted countries’ language sing. His declarations aren’t supposed to be persuasive; his gravitas comes from his contemplation. With the backing of an energetic set of players, he testifies with a stony resolve. It must be witnessed to be believed. (Pitchfork)

11. Eivind Aarset 4tet: Phantasmagoria or a Different Kind of Journey 
Phantasmagoria or a Different Kind of Journey is as immersive a listening experience as it is a hallucinatory one. Its seamless, focused meld of experimental rock, ambient music, controlled noise, and vanguard jazz is simultaneously engrossing, provocative and sonorous. This is a monumental entry in the guitarist's catalog. (AllMusicGuide)

12. Brandi Carlile: In These Silent Days  
The songwriting is so good throughout, and Cobb and Jennings’ production is spot-on. They know when to let a track stay sparse and put the lyrics and vocals in the center and when to expand the ensemble and emphasize the music. Carlile’s singing is in top-notch form, ranging from delicate to unhinged but almost always sounding gorgeous. (…) this record deserves recognition as being one of the year’s best. (PopMatters)

13. Anna B Savage: A Common Turn 
Die junge Songschreiberin aus London wirkt stellenweise wie die jüngere Schwester von Jeff Buckley. Der frühverstorbene Rock-Sänger mit der farbenreichen Stimme war ein Emotionsforscher, ein Gefühlsvirtuose, der sich einließ auf Abgründe und Höhenflüge menschlicher Existenz. In seinem Gesang machte er das erfahrbar. (BR)

14. Black Country, New Road: For The First Time
Don't believe the hype. (The Independent)

15. Idles: Crawler
The dark, introspective nature of Idles’ latest release may well disappoint those who love the band for their rabble-rousing, tongue-in-cheek headbangers. But for those who’ve been waiting some time for the beloved Bristolians to take a left turn with their sound, Crawler is an absolute thrill. (musicOMH)

16. Allison Russell: Outside Child
Allison Russell cut this album in a scant four days, pouring a lifetime of experiences into it. This is the most interesting French Canadian singer-songwriter music since Kate and Anna McGarrigle. Beyond that, it's unlikely any writer this year is going to tell stories as harrowingly vivid as the ones Russell has decided to share here. (Ken Tucker, NPR)

17. Valerie June: The Moon and Stars
The Moon and Stars: Prescriptions for Dreamers is probably her most far-reaching (look no further than the trap beat of “Within You”). (…) Throughout these songs of love and loss and the acceptance of bygones, she sounds like she’s finger-tracing her own scars, looking down on them with a half-smile, remembering the story behind each one. It’s not as much a “feel good” record as her prior two, but it is no doubt a “feel more” record. (Pitchfork)

18. L’Rain: Fatigue
The Brooklyn artist returns with a swooning, genre-crossing album that raises the question: are we ready for change? – The question of our readiness for change is posed to us individually, but from a wider lens, it can be deemed as a societal quandary too. With centuries of oppression, systemic violence and neglect of the most marginalized trailing behind us, are we prepared to fight for something new? L'Rain seems to maintain hope, and I'm on board, too. (Resident Advisor)

19. Irreversible Entanglements: Open The Gates
Imagine falling through a crack in the universe, trying to keep up with the rush of sound and images as you see between gaps in space and time. Listening to a record by Irreversible Entanglements—the blend of the prophetic poetry of Camae Ayewa; the piercing horns of saxophonist Keir Neuringer and trumpeter Aquiles Navarro; the ritualistic, propulsive rhythms of bassist Luke Stewart and drummer Tcheser Holmes—is like that. Open the Gates, the group’s third album, continues down the rabbit hole anew. (JazzTimes)

20. Andy Stott: Never The Right Time
Dabei führen diese beiden Stücke gleichzeitig auch vor, wie die Stimmung beinah unbemerkt von dunkel-bedrohlich zu wohlig-sanft wechseln kann. Das ist Stotts Gespür für die richtige Balance zwischen elektronischen und organischen Sounds zu verdanken. Mehr als je zuvor gesellen sich bei ihm nun Gitarre, Bass, Drums und Bläser zu den glitchenden Beats und den schwirrenden Synthesizern. Das erinnert auch mal an Badalamentis Twin-Peaks-Soundtrack, mal an Darkside oder an Junior Boys, und doch ist es auf seine Art völlig eigenständig. (Groove)


Nur ein deutsches Album hat sich 2021 so richtig bei mir festgehakt:
International Music: Ententraum
International Music haben interessante Puzzleteile von früher aufgelesen und anarchisch und doch vollkommen logisch zu neuen Mosaiken zusammengesetzt. (…) Natürlich ist das auch: verzerrter, rougher Rock ’n’ Roll, wie er noch immer zur Genüge von Künstlern in engen Jeans praktiziert wird, die bereits am Knöchel enden. Doch International Music haben so gar nichts von dem Machogestus der Wiener Denimträger Wanda und auch nichts von der selbstverliebten Säuferschwermut von Isolation Berlin. (taz)

eine Lieblings-EP: Barker: 002

Bonus-Album: I’ll Be Your Mirror – A Tribute to The Velvet Underground & Nico
The artists who fare best on I’ll Be Your Mirror emphasize their own strengths. Dublin post-punk band Fontaines D.C. inject “The Black Angel’s Death Song” with enough yammering snarl to sound like an Irish Mark E. Smith. King Princess puts a queer spin on the toxic jealousy of “There She Goes Again,” while Kurt Vile’s “Run Run Run” lets a choogling outro ride far beyond the original’s rolling chug. The biggest letdown is Matt Berninger’s straightforward stab at “I’m Waiting for the Man,” which has neither the jittery pulse of the original nor the forceful delivery of Nico’s own cover from the early ’80s. Pitchfork

dreamweb

Postings: 174

Registriert seit 14.06.2013

06.01.2022 - 21:04 Uhr
Hier noch meine kleine Top-10-Liste (ohne Reihenfolge):

Fluisteraars - Gegrepen door de Geest der Zielsontluiking
=> Sehr eindrücklich, wie die Niederländer sehr atmosphärischen und hypnotisierenden BM ohne jegliche Synths hinkriegen.

Slow Crush - Hush
=> Die Belgier sind auf "Hush" schon fast schmerzhaft nahe an Whirr, vom Sound bis zu den Songtiteln ("Swoon" ist 1:1 abgekupfert). Da man von Whirr in Zukunft wohl nicht mehr viel Neues erwarten kann, drücke ich aber gerne alle Augen zu.

YC-CY - Every Time I Close my Eyes
=> Jedes Jahr, in dem die Schweizer Noiseband ein Album veröffentlicht, ist ein gutes Musikjahr. Sehr eigenständiger Noiserock ohne Kompromisse. Wohl der einzige Geheimtipp dieser Liste.

Black Country, New Road - For The First Time
=> Die Band rechtfertigt den Hype auf ihrem Debütalbum.

Alessandro Cortini - SCURO CHIARO
=> Sehr schönes Ambientalbum von NIN-Livemann mit schönen Shoegaze-Einflüssen.

Circuit Des Yeux - -io
=> Packt mich nicht so wie "Reaching For Indigo", ist aber immer noch weit über Durchschnitt.

The Lovecraft Sextet - In Memoriam
=> Sehr schönes Bohren-Ersatzalbum für den Herbst/Winter. Dark-Jazz im Funeralgewand.

Lingua Ignota - Sinner Get Ready
=> Sehr harter Brocken, insbesondere unter Berücksichtigung der Umstände der Albumentstehung. Weniger Noise als zuvor, mehr Piano.

Kontrolle - Zwei
=> Sehr mitreissender und wütender Post-Punk aus Solingen/Düsseldorf. "Zugang zu Informationen" mit dem Text des Jahres (Danger Dan?).

Low - Hey What
Low enttäuschen mich eigentlich nie.

wilson

Postings: 221

Registriert seit 10.08.2015

07.01.2022 - 10:56 Uhr
Alben:

A/LPACA - Make It Better
ALIEN BOY - Don't Know What I Am
AMYL AND THE SNIFFERS - Comfort To Me
BEDTIMEMAGIC - Between The Sheets
BIG LEAGUE - A Symbol Like A Cloud
BLACK MIDI - Cavalcade
CERCE - Cowboy Music
CHIHUAHUA - Violent Architecture
DALE KERRIGAN - Noise Bitch
DEAD FINKS - The Death And Resurrection Of Johnathan Cowboy
DEAD MAMMALS - Dead Mammals
DESCENDENTS - 9th & Walnut
DINOSAUR JR - Sweep It Into Space
ELASTIC HEADS - Elastic Heads
EYECANDY - The Promontory
FAUXCHISELS - Education Or Catastrophe
IDLES - Crawler
ILLEGALE FARBEN - Unbedeutend Ungenau
INTERCOURSE - Rule 36
JOHN (TIMESTWO) - Nocturnal Manoeuvres
KONTROLLE - Zwei
MELT DOWNER - III
MODECENTER - Modecenter
NAG - Observer
NAKED RAYGUN - Over The Overlords
NOPES - Djörk
NOTWIST, THE - Vertigo Days
OVLOV - Buds
PARDONER - Came Down Different
PART CHIMP - Drool
PORTO GEESE - Duck
PORTRAYAL OF GUILT - Christfucker
PORTRAYAL OF GUILT - We Are Always Alone
PRESSED - Mirrored Body
PSYCHIC GRAVEYARD - Veins Feel Strange
QUICKSAND - Distant Populations
RAUCHEN - Nein (EP I-III)
RIDER/HORSE - Select Trials
S:BAHN - Queen Of Diamonds
SURFBORT - Keep On Truckin'
THANK - Thankology
THURST - I'm Gen X
TICS - Group Therapy Product
TURNSTILE - Glow On
UPPER WILDS - Venus
VALSE NOOT - Utter Contempt
YC-CY - Every Time I Close My Eyes


Kleinkram:

A PLACE TO BURY STRANGERS - Hologram EP
BITTER BRANCHES - Along Came A Bastard / Fraudulent 7''
DEODORANT - Aluminium-Free EP
DRUG CHURCH - Tawny EP
DURING - Birds Of Juneau / Big Farmer 7''
ELEPHANT RIFLE - Satyriasis EP
EYECANDY - Supernova EP
FIRE MAN - Overcoming The Cycle Of Sun Collapse EP
MEAT WAVE - Volcano Park EP
PORTRAYAL OF GUILT + CHAT PILE - Split 7''
RAW PLASTIC - Waiting Till Summer EP
STUCK - Content That Makes You Feel Good EP
SWEET REAPER - Microdose EP
WHITE STAINS - Blood On The Beach EP
ZIG ZAG - It Gets Worse EP


Discographien, Re-Issues, Live-Alben, usw.:

BÄRCHEN UND DIE MILCHBUBIS - Endlich Komplett Betrunken
HANS-A-PLAST - Live At Rockpalast 1980
HELMET - Live And Rare
SISTERS OF MERCY, THE - BBC Sessions 1982-1984
SOFA - Source Crossfire
TAR - Box
UNSANE - Improvised Munitions & Demo

El_Rodruez

Postings: 16

Registriert seit 28.12.2019

10.01.2022 - 22:07 Uhr
Bin spät dran, hat dafür länger gedauert.
Nur Alben, für die ich mehr als Streaminggebühren ausgegeben habe sind Teil meiner Liste geworden. Livealben habe ich ausgenommen. The Jordan Lake Sessions III & IV, Phanerozoic Live und die Phoenix Sessions von Jimmy Eat World (hier habe ich wenigstens die digitalen Tickets erstanden) sind entsprechend nicht dabei.
Honorable Mentions (alphabetisch):
Die Ärzte – Dunkel
The Bronx – VI
Citizen – Life in Your Glass World
Descendents – 9th & Walnut
Foxing – Draw Down The Moon
Idles – Crawler
Kreisky – Atlantis
The Mighty Mighty Bosstones – When God Was Great
Modest Mouse – The Golden Casket
Mono – Pilgrimage of the Soul
The Mountain Goats – Dark in Here
Musa Dagh – Musa Dagh
Jeff Rosenstock – Ska Dream
Schreng Schreng & Lala – Projekt 82
Ship Thieves – Irruption
Thrice – Horizons: East
Trophy Scores – Astral Pariah
Wang Wen – 100000 Whys
Watching Tides – We’ve Been So Close Yet So Alone

15.) Jim Ward – Daggers
[Punkrock, Alternative; 32:56; Dine Alone Records]
Der Sparta Frontmann macht ein Soloalbum, mit dem man so nicht gerechnet habe. Startet Folkig und biegt dann in die Richtung ab, die sich viele vom letzten Sparta-Album gewünscht hätten. Schön frisch und an den richtigen Stellen agressiv scheint auch seine Stimme im Vergleich zu zuletzt wieder etwas druckvoller geworden zu sein.
Lieblingslieder: Electric Life; Foreign Currency

14.) Explosions in the Sky – Big Bend
[Postrock; 56:33; Explosions in the Sky Records]
Ein Soundtrack für eine Dokumentation über den Big Bend Nationalpark in Texas, die im deutschsprachigen Raum zumindest in Österreich in der Reihe „Universum“ lief. Auch ohne das Bildmaterial gesehen zu haben ist es ein leichtes, sich vorzustellen, wie ein geschickter Bär zu dieser Untermalung einen Baumstamm hochklettert oder wie Eulen nachts auf die Jagd gehen. Außerdem mit dem schönsten Albumcover des Jahres ausgestattet.
Lieblingslieder: Sunrise; Human History

13.) Kapelle Petra – Die 4 Jahreszeiten
[Poprock; 52:05; Gute Laune Entertainment]
Ein Konzeptwerk von der Band, die in erster Linie für das Geburtstagslied bekannt ist war nicht unbedingt zu erwarten. Die Strategie, zu jeder Jahreszeit eine begleitende EP zu veröffentlichen ging aber auf und versorgt den Hörer mit einigen der besten ihrer Lieder. Vielleicht die beste Kapelleveröffentlichung bis dato.
Lieblingslieder: Einsame Insel; Lieblingsfarbe Grau

12.) Adjy – The Idyll Opus (I - VI)
[Progfolk, Emo; 97:44; Triple Crown Records]
Es ist ein wenig kompliziert. Auf der einen Seite gibt es in diesem Album sehr viele sehr großartige Ansätze, auf der anderen Seite leidet hier ab und an dann doch der Hörfluss aufgrund des Willens zum Konzept ein wenig. Einerseits werden die Aufbruchstimmung und Mystik, die so eine Jugend in den ruralen USA so mit sich bringt, toll eingefangen, andererseits wird es sehr lange ausgerollt. In den besten Momenten ist das Ding über alle Zweifel erhaben und mit ein paar Kürzungen wäre ein Platz in meinen Top 5 dringewesen. Es benötigt aber wohl doch doch einiges an Einhörzeit, die bei einer Dauer von über eineinhalb Stunden schon mitgebracht werden will. Ein physischer Release mit schönem Textheft wäre hilfreich dabei, zumal die offizielle Website derartige Dinge layoutmäßig bereits bereithält. Leider wurde vom Label aber schon mehr oder weniger bestätigt, dass es das wohl nicht geben wird. Vielleicht entscheidet man sich aber zum Release des (mit diesem Album verknüpften) Nachfolgers dann doch noch für eine dicke Sammelbox. Ich wäre dabei.
Lieblingslieder: A Boy Called June, Pt. I; Where June Meets July: IV. O Tonight

11.) Public Service Broadcasting – Bright Magic
[Indie; Avantgarde; 45:40; PIAS]
Ein Konzeptalbum über Berlin in der Zwischenkriegszeit hätte ich mir nicht so spannend vorgestellt wie jenes, welches hier vorliegt. Anfangs noch von People, Let’s Dance ein wenig irritiert ist das gesamte Album sehr gewachsen. Der Knopf aufgegangen ist dann, als ich mir eines Herbstabends die Stadt entgegenleuchtete und ich plötzlich das Gefühl hatte zu verstehen, worum es geht, auch wenn ich es nicht in Worte fassen kann.
Lieblingslieder: Der Rhythmus der Machinen; Lichtspiel III: Symphonie Diagonale

10.) The Dirty Nil – Fuck Art
[Powerpop, Punkrock; 35:10; Dine Alone Records]
Manchmal muss Musik nicht die Welt retten. Manchmal muss Musik die Welt auch nicht retten wollen. Manchmal reicht es, wenn sie gute Laune verbreitet anstatt das Universum durchzudividieren bis wir alle erleuchtet sind oder Weldschmerz in Esperanto verpackt in ihren Coldbrew Coffee zu erbrechen. Fuck Art lebt Spaßmusik. Da wird die Angebetete zu einem Date im Dodge Caravan der Mama eingeladen und dem Typen der einem das Fahrrad geklaut hat der Papst an den Hals gewünscht. Das ist schön, das ist leicht, das ist Sonne in drei Akkorden.
Lieblingslieder: Done with Drugs; Hello Jealousy

9.) Äffchen & Craigs – Extremliab
[Hip Hop; 36:58; OTon Records]
Ein fähiger Drummer (ehemals bei Krautschädl) und ein im Feuilleton gut ankommender Schriftsteller tun sich zusammen und entwerfen Gagahiphoppop und hauen dabei die schönsten Dialektreime diesseits der 2020er raus.
Beispiele?
„Du kenntst a mim K.I.T.T. forn/Da rafn is pickt worn“ (Übersetzt: „Es bestünde die Möglichkeit du würdest von K.I.T.T. kutschiert/der Reifen wurde repariert“)
„I kenn a Anaconda de kann kas isst/weils vegan is“ (Übersetzt: „Ich kenne eine Anaconda, die fühlt sich durch Käse gestört/weil sie sich vegan ernährt“)
Die wenigsten hier im Forum mögen das auf Albumlänge verstehen. Für die die es tun sollte das aber ein großer Spaß sein. Bestes österreichisches Album dieses Jahr.
Lieblingslieder: Faust; Canale Grande

8.) The Armed – Ultrapop
[Eh alles; 38:51; Sargent House]
Das meiste Album des Jahres. Als höre man jeden einzelnen Song auf Bandcamp zeitgleich und mit unterschiedlichen Wiedergabegeschwindigkeiten. Faszinierend und fordernd, Schönheit in brutaler Dissonanz, verstörend und eingängig.
Lieblingslieder: All Futures; Bad Selection

7.) Mogwai – As The Love Continues
[Post-Rock; 61:23; Rock Action]
Es kam viel Postrock auf meinen Plattenteller dieses Jahr. Mogwai decken dabei die poppige, songorientierte Seite ab und das, obwohl das Album von allen hier gelisteten Postrockalben das zweitlängste ist. Langweilig wird es aber ob all seiner Abwechslung nie. Ritchie Sacramento klingt so, wie ich es mir von Dredg für ihr nächstes Album wünschen würde, Ceiling Granny stampft wunderbar durch seine Synthie(?)Melodie und der Closer schwebt mit seiner Elegie herrlich in andere Sphären bevor er den Hörer nach 7 traumhaften Minuten wieder in das Grau der Realität entlässt.
Lieblingslieder: Ritchie Sacramento; It’s What I Want To Do, Mum

6.) Kali Masi – [laughs]
[Punkrock, Emo; 36:29; Homebound Music]
Das Monument von Opener, das dem Album vorsteht ist vielleicht mein Lieblingslied 2021. Wenn bei „now my voice cracks when they mention you“ die Stimme tatsächlich bricht und danach eine Achterbahnfahrt beginnt, die ihre Spannung erst im Folgesong wieder löst ist das Emo in episch wie es einst die ganz großen getan haben. Da ist Jimmy Eat World drin, viel Get Up Kids und da schauen Taking Back Sunday ebenso vorbei wie die von mir sehr geschätzten Polar Bear Club. Der Rest des Ablums erreicht, bis auf Hurts To Laugh, nicht mehr ganz diese Größe, bleibt aber, den einen oder anderen Ausreißer nach unten ausgenommen trotzdem auf konstant hohem Niveau.
Lieblingslieder: Still Life; Hurts To Laugh

5.) Fortuna Ehrenfeld – Die Rückkehr zur Normalität
[Singer-Songwriter, Pop; 35:08; tonproduktion records]
Mein deutschsprachiges Lieblingsalbum 2021. Neben der Tatsache, dass Martin Bechler ein sehr guter Musiker ist, der seine Lieder sowohl allein auf dem Klavier als auch mit Band oder Orchester strahlen lassen kann, ist er auch ein grandioser Texter. Ein Album wie eine Umarmung von Balu dem Bären, der dir auf die Schultern klopft und dir ein Taschentuch reicht, von dem du nicht weißt, ob du die Tränen, die du damit wegwischst vom Lachen oder vom Weinen hattest.
Denn du wolltest Rock’n’Roll du Popo, haste jetzt davon.
Lieblingslieder: Das Imperium rudert zurück; Accidental Orange

4.) Stearica – Golem202020
[Post-Rock; 40:02; Monotreme Records]
Mein Hunger nach Neuversoundtrackungen von expressionistischen deutschen Stummfilmen aus den 1920ern wurde auch 2021 gestillt. Im Vorjahr waren es die Spanier Toundra, die das Kabinett des Dr. Caligari vertonten, diesmal nehmen sich die Italiener Stearica Golem, wie er in die Welt kam an. Diesmal entspricht die Albumdauer leider nicht jener des Films, was für einen potenziellen synchronisierten Filmabend schade ist. Stattdessen wurde Der Film zum Jubiläum live begleitet, diese Begleitung später überarbeitet, gestrafft und schließlich auf Platte gepresst. Den Tracks hat es gutgetan. Es gibt keine Längen und das mittelalterliche Prag hat man auch so beim Hören vor sich.
Lieblingslieder: How He Came Into The World; Rejoice Ye,Ye!

3.) Turnstile – Glow On
[Hardcore, Pop; 34:57; Roadrunner Records]
Turnstile waren im vergangenen Jahr überall und haben sich mit viel Spaß und Verspieltheit an die Speerspitze dieser momentanen Iteration von Hardcore gekämpft. Klar, mit dem Machismo durchtränkten East Coast Hardcore von ganz lang her hat das gar nichts mehr zu tun. Beinahe ebensowenig mit den (von mir sehr geschätzten) Touche Amores und La Disputes, die das Genre immer etwas verkopfter angegangen sind. Stattdessen regiert hier eine erfrischende Leichtigkeit und die Sehnsucht nach einem Livekonzert, die mit jeder neuen Coronavariante wieder ein wenig mehr in die Ferne rückt.
Bis es also wieder so weit ist muss Glow On als Ersatz herhalten und positioniert die Band im Geiste sowohl in den verschwitzten Club zu H2O wie auch auf die großen Stadionbühnen neben den Foo Fighters. Der einzige Wehrmutstropfen an diesem Album ist eigentlich jener, dass die vorab veröffentlichten Songs, die bereits fast die Hälfte des Albums ausmachten, auch die stärksten sind und auf das erste Hören so der Wow-Effekt ein wenig ausblieb. Der Rest des Albums ist aber dennoch ein Grower. Versprochen.
Lieblingslieder: Blackout; Holiday

2.) Every Time I Die – Radical
[Metalcore, Post-Hardcore; 51:17; Epitaph]
Die ersten drei Plätze meiner Liste waren bei mir gesetzt aber untereinander im ständigen Flux. Tatsächlich hatte Radical lange die Nase vorn.
Mindestens gleichauf mit dem Vorgänger baller das Album über lange Strecken aus allen Rohren und nimmt dann an den entscheidenden Stellen Tempo raus. Die Band gibt sich melodischer als jemals zuvor, schnauft kurz durch, und rennt dann die nächste Wand ein.
Die Bridge in Post-Boredom ist stadionrockhymnisch wie es Rise Against gerne nochmal schaffen würden und vorbei bevor man sich daran gewöhnt hat, Thing With Feathers gibt sich sanft und liegt trotzdem tonnenschwer im Magen und Planet Shit ist der vielleicht beste politische Hardcore Brecher seit After The Eulogy vor bald 21 Jahren. Dass es doch nicht für den ersten Platz gereicht hat liegt aber zum einen an der – für ein Album dieses Genres – überbordenden Länge und zum anderen an einer relativ späten Offenbarung, die ich mit meinem ersten Platz hatte.
Lieblingslieder: Planet Shit; Post-Boredom

1.) Fiddlehead – Between the Richness
[Punkrock, Post-Hardcore; 25:14; Run for Cover Records]
Wenn ein Album 25 Minuten kurz ist, kann es sich keine Ausrutscher, keine Längen, kein überschüssiges Fett erlauben. Dann muss jeder Song sitzen, dann ist jede Sekunde wertvoll. Wenn alles sitzt, dann ist das Perfektion und eine Million mal wertvoller als jedes Stundenlange Epos. Zuletzt haben das für mich die großartigen Restorations 2018 mit ihrer LP5000 geschafft. Dieses Jahr schaffen das Fiddlehead. Wie hier die Lieder miteinander verwoben ein Ganzes ergeben, wie sie den Hörer auf eine emotionale Reise mitnehmen, durchwirbeln, ausspucken und ihm die Hand halten, ihn wieder aufzurichten, wie der letzte Satz nachhallt und einen tagelang begleitet ist groß.
„Die klingen nach einer The Fest Band“ hat meine Frau gemeint, als sie das Album zum ersten Mal gehört hat. Ja, das tun sie und das ist gut so. Ist ja auch die beste Art von Bands.
Lieblingslieder: Million Times; Heart to Heart; eigentlich das gesamte Album, es ist kurz genug um am Stück gehört zu werden.

saihttam

Postings: 1790

Registriert seit 15.06.2013

14.01.2022 - 00:39 Uhr
@Randwer

Wie schön, du hast auch Mess Esque in deiner Liste. Ich habe sie an Weihnachten entdeckt und sie haben sich innerhalb einer Woche noch in meine Jahres-Top-10 gespielt. Traumhafte Musik! Ich finde ja Dream #12 sogar noch etwas besser als die Self-Titled. Die letzten zwei Tracks darauf hauen mich einfach um. Wie findest du das Album verglichen zum Nachfolger?

Eliminator Jr.

Postings: 1064

Registriert seit 14.06.2013

14.01.2022 - 21:00 Uhr
Nachdem ich in den vergangenen Wochen einige Veröffentlichungen aus dem Dezember und Empfehlungen aus diversen Quellen abarbeiten konnte, reiche ich mit etwas Verspätung meine Favoriten des vergangenen Jahres nach. Für die Top15 bemühe ich jeweils einige Zeilen, daher hier vorab die Specials und Plätze 30-16 im Schnelldurchlauf:

Top 30 aus 2021, Teil 1


Reissues, Archiv, Live etc.

Sofa - Source Crossfire (1995-1997)
John Coltrane - A Love Supreme Live In Seattle
Can - Live In Stuttgart 1975 / Brighton 1975
Faust - 1971-1974
Mars Volta - La Realidad De Los Sueños
Roy Brooks - Understanding (Live)
Porter Ricks - Biokinetics
Alice Coltrane - Kirtan: Turiya Sings
Radiohead - Kid Amnesia
Stereolab - Electrically Possessed (Switched On Vol. 4)
The Beach Boys - Feel Flows (The Sun Flower & Surf’s Up Sessions 1969-1971)
Lee Morgan - The Complete Live At The Lighthouse
Sunn O))) - Metta, Benevolence BBC 6 Live: On the Invitation of Mary Anne Hobbs


Top 30

30. Asian Glow - Cull Ficle
29. Badbadnotgood - Talk Memory
28. Space Afrika - Honest Labour
27. The Notwist - Vertigo Days
26. Divide And Dissolve - Gas Lit
25. Black Midi - Cavalcade
24. Moor Mother - Black Encyclopedia Of The Air
23. L’Rain - Fatigue
22. Backxwash - I Lie Here Buried With My Rings And My Dresses
21. Richard Dawson / Circle - Henki
20. Spectacular Diagnostics - Ancient Methods
19. Plebeian Grandstand - Rien Ne Suffit
18. Ben Howard - Collections From The Whiteout
17. Neptunian Maximalism - Solar Drone Ceremony
16. Floating Points & Pharaoh Sanders - Promises

Eliminator Jr.

Postings: 1064

Registriert seit 14.06.2013

15.01.2022 - 00:25 Uhr
Top 30 aus 2021, Teil 2


15. Lingua Ignota - Sinner Get Ready (Neoclassical/Avant-Folk/Drone)
Spätestens seit Hayters schockierenden Ausführungen zu ihren Missbrauchserfahrungen, im Zuge derer Sinner Get Ready entstanden ist, gehört dieses Album zu den schonungslosesten, beißendsten Werken der letzten Jahre. Ein dramaturgisches Meisterwerk zwischen Neoklassik, Drone und Choralgesängen, das noch lange nachwirken wird.

14. SUSS - Night Suite (Drone/Ambient/Americana)
Eine knapp 20-minütige Liebeserklärung an die älteste und legendärste aller Straßen, von Gallup, NM bis Needles, CA wird hier der perfekte Soundtrack für diese magischen Minuten geliefert, in denen die Nacht endgültig zum Tag wird. Hat mir so manche Zugfahrt in klirrender Morgenkälte zum Hochgenuss gemacht.

13. Aeon Station - Observatory (Indie-Rock)
Sie ist direkt wieder da, diese Euphorie, das Treibende und das allen Widerständen zum Trotz und jetzt erst recht Weitermachen: Songs wie Leaves, Fade und Queens haben quasi all die Qualitäten, die The Wrens in den Indie-Rock Olymp hievten und The Meadowlands zur Jahrhundertplatte werden ließen. Und eben da liegt das Problem von Observatory: Was wäre wenn? Was, wenn Charles Bissel seinen unverkennbaren Stempel hätte hinterlassen können? Wenn er Kleinode wie seinerzeit She Sends Kisses in die Tracklist hätte einbringen können? Den Staub und das Kratzen seines Produktionsstils über die stellenweise etwas zu seicht geratenen, ruhigeren Stücke des Album legen können? Es hätte wohl für den ersten Platz gereicht. So ist Observatory ein sehr gutes Album eines fähigen und eigenständigen Songwriters. Nur dieses nagende Gefühl, dass etwas fehlt, das bleibt.

12. William Parker - Mayan Space Station (Avantgarde Jazz/Fusion)
Exzessives Space-Rock und Fusion-Jazz Hybridbiest mit starken Soloisten und einer ausufernden Atmosphäre. Alle Musiker im Beast-Mode. Freie Improvisation trifft auf kompositorische Finesse. Eindringlich.

11. Mess Esque - Mess Esque (Slowcore/Indie-Rock)
Wie schafft man eine derartige Intimität, ohne auch nur kurz mal im selben Zimmer zu sitzen? Geschweige denn auf demselben Kontinent! Mess Esque erschaffen ein entrücktes Remote-Album zwischen Red House Painters und Mazzy Star, das sich weder vor fließenden Arrangements, noch vor unumwundenen Lyrics scheut.

10. Kowloon Walled City - Piecework (Sludge Metal/Noise Rock/Slowcore)
Kowloon Walled City entdecken neue Ausdrucksformen ihrer unendlichen Tristesse jenseits laut surrender Gitarrenwände. Die Produktion bietet ausreichend Platz für die kargen und mittlerweile auch ohne Textblatt verständlichen Texte. Die Wucht ihrer frühen Alben ist nicht weg, sie findet auf Piecework lediglich eine neue Diktion, die in Sachen Kälte und Distanz auf einer Stufe mit Codeine’s Frigid Stars steht.

09. Armand Hammer & The Alchemist - Haram (Abstract HipHop)
Mit Billy Woods und Elucid besteht das Duo Armand Hammer aus gleich zwei der talentiertesten und ausdrucksstärksten Rapper ihrer Generation. Was soll also schon dabei rauskommen, wenn The Alchemist ein Dutzend der besten Beats des Jahres unter ihre scharfsinnigen Beobachtungen legt? Eben.

08. Low - Hey What (Drone/Noise/Slowcore)
Die Entwicklung hat sich mit Double Negative bereits abgezeichnet, mit welcher Konsequenz und Bravour Low diese neue Ära ihrer langen, gewundenen Diskographie ausfüllen würden, war dennoch nicht zu erahnen. Dies sind keine Popsongs mit geschmackvoll und hörerfreundlich platzierten Noise- und LoFi-Elementen. Das ist mitunter mehr Harsh Noise und Drone als Pop und genau deshalb auch so spannend. Wenn die Lärmwände Platz machen für Alan und Mimis atemberaubende Harmonien, ist die Wirkung vertausendfacht. Ein meisterhaftes Album.

07. Parannoul - To See The Next Part Of The Dream (Shoegaze/Emo/Noise Pop)
Es wurde viel daraus gemacht, dass die Gitarren, Drums und Keyboards bloß Midi-PlugIns sind und die Vocals übers Smartphonemikrofon aufgenommen wurden. Letztlich ist das aber völlig egal, wenn die Songs dermaßen stark sind. Wie White Ceiling sich über zehn Minuten ausstreckt und an Intensität zunimmt, bis es förmlich zerbirst. Wie Analog Sentimentalisms rudimentäre Gesangsmelodie im La La-Singsang zur sterbensschönen Elegie wird. Und wenn direkt die dicken Gitarrenwände von Opener und Highlight Beautiful World an My Bloody Valentine denken lassen, können diese PlugIns so mies auch nicht sein.

06. Patrick Shiroishi - Hidemi (Free Improvisation/Avantgarde Jazz)
Ein begnadeter Saxophonist im Duett mit sich selbst. Hidemi besteht ausschließlich aus Overdubs von Shiroishis treibenden, lyrischen Improvisationen. Das Ergebnis ist mit 30 Minuten konzise und doch abwechslungsreich. Das musikalische Vokabular reicht von kommandierend, forsch und atonal über lässig und tänzelnd bis reflektiert und profund. Durchweg einnehmend und enorm eigenständig.

05. Skee Mask - Pool (Ambient Dub/Techno)
Mit Pool gelingt Skee Mask der große Wurf. Jenseits vom durch Rockmusik-Konsens durchgesetzten Album-Format bewegt der Tonfrickler und Produzent sich hier großspurig, ausufernd und suchend, dippt überall mal rein und kommt stets mit glänzenden Ergebnissen wieder heraus. Über 100 Minuten präsentiert Bryan Müller schlicht erstklassig produzierte elektronische Musik, die sich sowohl in Sachen Originalität, Abwechslungsreichtum und purem Willen zur Frickeligkeit hinter Peers wie Aphex Twin, Autechre und Flying Lotus nicht zu verstecken braucht.

04. Moritz von Oswald Trio - Dissent (Avantgarde Jazz/Electronic)
Dissent entbehrt jeder Beschreibung. Ein Schlagzeuger, der den Swing von Elvin Jones in die Moderne übersetzt. Multiinstrumentalistin Laurel Halo entlockt ihrem Wurlitzer und Rhodes extravagante Akkorde und bestimmt die Musik stets durch ihre exzellente Tonalität. Als Gegenspielerin zur omnipräsenten Düsternis, erschaffen durch von Oswalds flächige Arbeit am Synthesizer, erzeugt sie eine mächtige Dualität, die Dissent zu einem wahrlich spannenden Album macht.

03. Grouper - Shade (Ambient/LoFi/Folk)
Schmerzhaft schön, wie immer. Ob Ambient, Bedroom Pop, minimalistische Pianostücke oder - wie im Falle von Shade - von allem ein bisschen, Liz Harris’ Musik ist durchzogen von einer allumfassenden Ruhe und kontemplativen Traurigkeit, der ich mich schlicht nicht entziehen kann.

02. Injury Reserve - By The Time I Get To Phoenix (Experimental/Abstract Hip Hop)
Vielleicht blicken wir in wenigen Jahren auf den Ursprung eines Genres zurück, das Stand heute noch keinen eigenen Namen hat, aber die Grenzen zwischen experimenteller Musik, Noise, Glitch und Hip Hop endgültig verschwinden lässt. Und den Ursprung dieser neuen Musik finden wir genau hier. Injury Reserve erarbeiten sich mit schwerem Verlust im Rücken eine eigene, entrückte Nische, in der sie allein auf weiter Flur agieren. Nichts, absolut nichts klingt wie dieses Album. Die Musik ist beatlos, dissonant, irgendwo zwischen Sample, Loop und Funkstörung. Die Vocalparts zeugen von Hoffnungslosigkeit, Verlust, Schmerz. Ein einziger, mitreißender, brillanter Abwärtsstrudel.

01. Dean Blunt - Black Metal 2 (Art Pop/Neo-Psychedelia/Dream Pop)
Mein erster Kontakt mit Dean Blunt und seiner Musik hätte stimmiger nicht sein können. 02:30 Uhr auf einem Musikfestival, ein viertelstündiges Stroboskop-Gewitter filtert direkt die Hälfte aller Anwesenden raus, noch bevor ein Ton gespielt wird. Als die Stille endlich durchbrochen wird und verlorene, durch die Halle oszillierende Tremolo-Gitarrenklänge ertönen, herrscht absolute Dunkelheit. Diese wird für die kommenden 45 Minuten nicht ein mal durchbrochen. Nur die Blitze von Kameras und Telefonen erhellen für Sekundenbruchteile das Bühnenbild. Steht da ein Bodyguard mitten auf der Bühne? Ein Meter zu seiner Rechten steht ein Mikrofonständer, doch der Platz dahinter ist leer. Zur Linken blitzt ein mal etwas auf, was einem Gitarrenhals ähnelt. Und dann sah man ihn doch. Die Schirmmütze so tief wir irgend möglich ins Gesicht gezogen, stand Dean Blunt in der hinteren Bühnenecke, die Arme eng vor der Brust verschränkt und starrte Richtung Boden. Seine Stimme war zu hören, der Mikrofonständer war immer noch leer. Ob seine Stimme vom Band kam oder irgendwo versteckt ein zweites Mikrofon platziert war, weiß ich bis heute nicht. Aber dieses Konzerterlebnis ist exemplarisch für Dean Blunt und seine Musik. Maximal entrückt und verschleiert, mit einem Hauch von Mythos und Noir. Black Metal 2 ist dabei sein bislang zugänglichstes Werk, was auch immer das heißen mag. Genrebegriffe sind jedenfalls bedeutungslos. Diese 24 Minuten sind zugleich kühl und angriffslustig, schroff, karg, minimalistisch und doch erwärmend, lieblich, auf ihre eigene karge Art und Weise beinahe romantisch. Black Metal eben.

saihttam

Postings: 1790

Registriert seit 15.06.2013

15.01.2022 - 02:40 Uhr
Spannende Auswahl! Vielen Dank auch für die vielen Worte. Sowas macht Spaß.
Und noch ein Fan von Mess Esque. Super! Aber wieder nur das zweite Album. Findet ihr wirklich Dream #12 so viel schlechter?

ijb

Postings: 2101

Registriert seit 30.12.2018

15.01.2022 - 03:18 Uhr
Ja, absolut, da stimme ich zu.
Mr. Eliminator, das sind wirklich sehr gute Beschreibungen einiger Platten, die ich noch nicht kenne, aber aufgrund der gesamten Bestenliste (der Scheiben, die ich kenne) ziemlich sicher sein kann, dass sie sich total zu entdecken lohnen.
Würde mich interessieren, was du von meinen Top 30 hältst.
Wir haben deutliche Schnittmengen, aus denen hier bei Plattentests.de recht vieles gar nicht erwähnt oder thematisiert wird. (Dafür aber öfter mal Deutschpop-Quatsch ausführlich und recht negativ besprochen.)

myx

Postings: 2781

Registriert seit 16.10.2016

15.01.2022 - 09:25 Uhr
Diese 24 Minuten sind zugleich kühl und angriffslustig, schroff, karg, minimalistisch und doch erwärmend, lieblich, auf ihre eigene karge Art und Weise beinahe romantisch. Black Metal eben.

Schön!

boneless

Postings: 3810

Registriert seit 13.05.2014

15.01.2022 - 17:37 Uhr
Sehr schön hier!

Shout-out zunächst an ijb, der in Sachen Rezis sehr clever einfach andere die Arbeit machen lässt und damit trotzdem durchkommt. ;) Coole Idee und interessante Liste, zumal Low auf der 1.
dreamweb ebenfalls mit viel Geschmack, da kann nicht viel schief gehen, genau so wie bei Rodruez. Scheinbar (?) neu hier und dann gleich so ein feiner Post mit toller Nr.1.
Und zuletzt natürlich der gute, alte Eliminator. Wir haben zwar nur schockierende...äh, nur eine Übereinstimmung? Wtf? aber ansonsten sehr schön geschrieben, da geht dem Gleichgesinnten das Herz auf. Über die Hälfte deiner Platten sagt mir gar nichts, da hab ich noch gut was zu tun. Danke. :D

Mr Oh so

Postings: 1998

Registriert seit 13.06.2013

17.01.2022 - 13:07 Uhr
Eliminator Jr.

... ein viertelstündiges Stroboskop-Gewitter filtert direkt die Hälfte aller Anwesenden raus, noch bevor ein Ton gespielt wird.


Ernsthaft?

Eliminator Jr.

Postings: 1064

Registriert seit 14.06.2013

17.01.2022 - 14:11 Uhr
Vielen Dank für die zahlreichen positiven Rückmeldungen. Macht Freude :)

@saittham
Findet ihr wirklich Dream #12 so viel schlechter?

Ich habe das Selbstbetitelte schlicht zuerst und auch öfter gehört, daher hat es bei mir mehr Eindruck hinterlassen. Aber auch Dream #12 ist gut und verdient mehr Aufmerksamkeit :)

@ijb
Mr. Eliminator, das sind wirklich sehr gute Beschreibungen einiger Platten, die ich noch nicht kenne, aber aufgrund der gesamten Bestenliste (der Scheiben, die ich kenne) ziemlich sicher sein kann, dass sie sich total zu entdecken lohnen.

Das freut mich wirklich sehr! Wir haben tatsächlich viele Übereinstimmungen, dazu hast du noch zahlreiche Alben genannt, die mir auch gut gefallen haben, z.B. Vladislav Delay, Dry Cleaning, Anna B. Savage, BC,NR. Alle anderen Nennungen sehe ich somit als Anlass, da mal reinzuhorchen :)

@ boneless
Wir haben zwar nur schockierende...äh, nur eine Übereinstimmung? Wtf?

Wtf??! Eine?? Das überrascht mich nun auch sehr. Und tatsächlich, deine spannende Liste bietet viel mir Unbekanntes und auch hier wandert das eine oder andere auf den "to listen"-Stapel. Der reicht ja dann locker in den Sommer..

@ Mr Oh so
Ernsthaft?

Absolut.

Mr Oh so

Postings: 1998

Registriert seit 13.06.2013

17.01.2022 - 14:16 Uhr
Eliminator Jr.

@ Mr Oh so
Ernsthaft?

Absolut.


15 Minuten Stroboskop-Gewitter ohne Musik? 15 Minuten??!!!
Was ist das für ein Unsinn? Also, das hätte mich auch rausgefiltert, und zwar schon nach einer Minute.

Klaus

Postings: 4145

Registriert seit 22.08.2019

17.01.2022 - 14:23 Uhr
" Was ist das für ein Unsinn? Also, das hätte mich auch rausgefiltert, und zwar schon nach einer Minute. "

Gibt Bands, die zünden bei einem 50 Minuten-Auftritt erst Mal 30 Minuten lang Kerzen an... :D

Eliminator Jr.

Postings: 1064

Registriert seit 14.06.2013

17.01.2022 - 14:41 Uhr
15 Minuten Stroboskop-Gewitter ohne Musik? 15 Minuten??!!!
Was ist das für ein Unsinn? Also, das hätte mich auch rausgefiltert, und zwar schon nach einer Minute.


Das verstehe ich vollkommen, ich war da auch an meiner Schmerzgrenze :D Aber seine Shows sind für gewöhnlich anscheinend so 25% Kunstinstallation, 25% Getrolle und 50% Musik. Ich bin jedenfalls froh, dass ich es ertragen habe.

saihttam

Postings: 1790

Registriert seit 15.06.2013

17.01.2022 - 17:55 Uhr
Ich würde mir das ja tatsächlich gerne mal geben. Liebe solche leicht verstörenden Erfahrungen und das spasst doch auch super zu Dean Blunt als Gesamtkunstwerk. Ein normaler Live-Auftritt bei all den Mysterien, die er um sich und seine Musik spannt, wäre da doch auch Fehl am Platz.

boneless

Postings: 3810

Registriert seit 13.05.2014

17.01.2022 - 19:13 Uhr
Jop. Hätte mich auch sehr angefixt. Alles andere wäre inkonsequent. Genau wegen solcher Künstler, die Extreme ausloten, macht es noch Spaß, auf Entdeckungsreise zu gehen.
Ich ärgere mich bis heute, dass ich damals zum Bosse-De-Nage Konzert zu spät kam und so die Street Sects verpasste. Die haben laut Augenzeugen 25 Minuten Stroboskop-Gewitter und völlige Zunebelung des Raums abgefahren, nur um dabei durchs Publikum zu laufen und dabei unvermittelt die Zuschauer anzuschreien, während im Hintergrund Beats aus der Konserve hämmerten...

Mr Oh so

Postings: 1998

Registriert seit 13.06.2013

17.01.2022 - 19:17 Uhr
boneless

Die haben laut Augenzeugen 25 Minuten Stroboskop-Gewitter und völlige Zunebelung des Raums abgefahren


Hä? Kommt sowas öfter vor?

Stroboksop-Gewitter grenzt imho an Körperverletzung und hat imho nix bei Konzerten zu suchen, die auf ein Publikum zielen, das die Teenager-Jahre bereits hinter sich hat.

boneless

Postings: 3810

Registriert seit 13.05.2014

17.01.2022 - 19:18 Uhr
Das klingt so, als hättest du die Rolling Stones in ihrer Blütezeit noch live erlebt...

Mr Oh so

Postings: 1998

Registriert seit 13.06.2013

18.01.2022 - 21:10 Uhr
Die Stones habe ich schon in ihrer Zeit als Partyband auf der Reeperbahn gesehen ... ;-)

Im Ernst: Wie in einem anderen Thread gesagt wurde: Bei Musik ist mir Musik sehr wichtig.

boneless

Postings: 3810

Registriert seit 13.05.2014

18.01.2022 - 21:19 Uhr
Musik auf Konserve und Musik Live sind zwei Paar Schuhe.

Eliminator Jr.

Postings: 1064

Registriert seit 14.06.2013

19.01.2022 - 10:46 Uhr
@ saihttam

Liebe solche leicht verstörenden Erfahrungen und das spasst doch auch super zu Dean Blunt als Gesamtkunstwerk. Ein normaler Live-Auftritt bei all den Mysterien, die er um sich und seine Musik spannt, wäre da doch auch Fehl am Platz.

Das sehe ich ganz genau so.

@ boneless

Die haben laut Augenzeugen 25 Minuten Stroboskop-Gewitter und völlige Zunebelung des Raums abgefahren, nur um dabei durchs Publikum zu laufen und dabei unvermittelt die Zuschauer anzuschreien, während im Hintergrund Beats aus der Konserve hämmerten...

Oh ja, das habe ich mir damals gegeben. War neben Attilas Laserspiegeldämonenkostüm zu Sunn O)))-Zeiten das einzige Mal, dass ich es während eines Konzertes ehrlich mit der Angst zu tun bekam. :D Der Sänger hat sich tatsächlich zu Strobogeballer durch die dicken Nebenwände geschlichen und ist wenige Zentimeter vor dir aufgetacht, um dir unversehens ins Gesicht zu schreien. Danach habe ich bei ihm die neueste Platte gekauft und er war derart zurückhaltend und schüchtern, dass er kaum Augenkontakt halten konnte. Künstler... :D

Der Untergeher

User und News-Scout

Postings: 1691

Registriert seit 04.12.2015

19.01.2022 - 11:20 Uhr
Die haben laut Augenzeugen 25 Minuten Stroboskop-Gewitter und völlige Zunebelung des Raums abgefahren, nur um dabei durchs Publikum zu laufen und dabei unvermittelt die Zuschauer anzuschreien, während im Hintergrund Beats aus der Konserve hämmerten...

Habe ich mir auch gegeben. Wusste nicht, dass sie das machen und auf einmal steht ein Typ hinter mir im Nebel und brüllt mir in den Nacken. Bosse-De-Nage waren danach dann fast entspannt :D

Kowloon Walled City und Mess Esque muss ich noch nachholen!

Klaus

Postings: 4145

Registriert seit 22.08.2019

19.01.2022 - 14:15 Uhr
Wir brauchen eine Thread für grenzwertige Konzerterfahrungen.

boneless

Postings: 3810

Registriert seit 13.05.2014

19.01.2022 - 19:37 Uhr
+1

Seite: « 1 2 3 4 5
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: