Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Vergessene Perlen 2021

User Beitrag

Kalle

Postings: 201

Registriert seit 12.07.2019

09.12.2021 - 19:48 Uhr
Insbesondere Quivers sehr zu empfehlen.

Gordon Fraser

Postings: 2027

Registriert seit 14.06.2013

09.12.2021 - 20:10 Uhr
Ja, die sind wirklich toll und deuten an, dass sie nicht an die (manchmal etwas engen) Grenzen des Genres gebunden sind.

ijb

Postings: 2138

Registriert seit 30.12.2018

09.12.2021 - 20:28 Uhr
gut hörbare Indie-Pop bzw. -Rock-Perlen und nicht schräge Metal-, Prog- oder Jazzplatten

Ich [und einige andere] hab oben auch schon auf die eine oder andere durchaus gut hörbare (Indie-)Pop/Songwriting- (Amythyst Kiah, Self Esteem, Allison Russell) oder Indie-Sonstwas-Platte mit Rockgrundierung (Eivind Aarset, Suuns) hingewiesen.

Auch die Platten, die ich oben erwähnt hatte, die man landläufig (wg. Label etc) in die "Jazz"-Schublade stecken könnte, sind total gut und entspannt hörbar, ohne irgendwelche Schrägheiten, etwa von dem Bassisten Marc Johnson oder dem Pianisten Nik Bärtsch (dessen sonstige Alben mit der Band Ronin übrigens auch für viele Indie-Hörer absolut hörbar und total zu empfehlen sind; Jazz ist das wirklich nur SEHR margial). Stephan Micus wiederum macht poetische (instrumentale) Songs mit "World Music"-Einschlag, selten schräg, eher impressionistisch – von denen gerade unter Indie-Freunden, die nicht auf das neue Hipster-Ding auf ausgetretenen Pfaden aus sind, so einige Alben auch auf fruchtbaren Boden fallen könnten.

Allein Vijay Iyers "Uneasy" ist ein klassisches Jazztrio-Album mit Piano, Bass und Schlagzeug, aber alle drei Musiker/innen sind gerne eingängig, sowohl was Melodien und Grooves betrifft, nicht zuletzt hat es das Album sogar in die aktuelle Top50 bei Pitchfork geschafft; da ist auch nix Schräges auf dem Album. Für Gelegenheits-Jazzhörer, die sonst auch Rock-Grooves mögen, durchaus ein guter Tipp.

Ach ja, auf das tolle Indie-(Rock?)-Album "Desert" der Songwriterin Rasha Nahas hatte ich bei Erscheinen auch schon erfolglos hingewiesen. Hier ein Interview mit ihr:
https://www.manafonistas.de/2021/03/14/are-you-daemons-calling-my-name

saihttam

Postings: 1808

Registriert seit 15.06.2013

10.12.2021 - 00:48 Uhr
Gordons Empfehlungen gilt es immer zu beachten, wenn man auf Indie-Rock/Pop steht. Quivers sind in der Tat sehr fein. War eins meiner Sommeralben. The Goon Sax fallen mir in der Richtung spontan auch noch ein. Ovlov mag ich auch sehr.
In die Sachen von ijb werde ich bei Zeiten aber auch mal reinhören. Das klingt auch alles ziemlich spannend.

myx

Postings: 2831

Registriert seit 16.10.2016

10.12.2021 - 09:43 Uhr
Ebenfalls noch als Perle erwähnen möchte ich:

Colleen - The Tunnel and the Clearing (VÖ 21.5.)

Herrlich sanft dahinwogendes, verträumt-intimes Elektronik/Ambient-Pop-Album der Französin Cécile Schott.

Anspieltipp: "Gazing at Taurus - Santa Eulalia"

ichreitepferd

Postings: 124

Registriert seit 22.04.2021

18.12.2021 - 09:46 Uhr
Saycet - Layers

das wohl bessere Rival Consoles Album

Randwer

Postings: 1903

Registriert seit 14.05.2014

18.12.2021 - 11:01 Uhr
Kælan Mikla - Undir Köldum Norðurljósum

AliBlaBla

Postings: 834

Registriert seit 28.06.2020

24.12.2021 - 20:29 Uhr
Magdalena Bay - Mercurial world

saihttam

Postings: 1808

Registriert seit 15.06.2013

30.12.2021 - 12:37 Uhr
Bei Magdalena Bay habe ich auch letztens reingehört. Klang ganz gut.

@myx
Freut mich, dass dir HTRK gefallen.
Colleen hatte ich vor Jahren mal auf dem Zettel und dann wieder völlig vergessen. Vielen Dank für die Erinnerung. Werde mal ins neue Album reinhören.

saihttam

Postings: 1808

Registriert seit 15.06.2013

30.12.2021 - 13:07 Uhr
Noch eine späte Empfehlung von mir, da auch erst vor einer Woche entdeckt:

Mess Esque - Dream #12 / Mess Esque

Zwei wunderbar verträumte Alben von einem australischen Duo bestehend aus Mick Turner (Mitglied von Dirty Threes mit Warren Ellis) und Helen Franzmann aka McKisko. Die Musik ist entstanden, ohne dass sich die beiden jemals persönlich getroffen haben. Dennoch sind aus den leicht psychedelischen Gitarrrenlandschaften von Turner und dem darübergehauchten Gesang von Franzmann sehr intime Songs entstanden, in denen man metertief versinken will. Alle, die mit Dream Pop, der sich etwas mehr Zeit nimmt, was anfangen können, sollten hier mal reinhören.

Big Old blue

Sweetspot

Tryptolin

Postings: 188

Registriert seit 22.01.2021

30.12.2021 - 13:49 Uhr
Gab noch nie so wenig vergessene Perlen wie dieses Jahr.

ijb

Postings: 2138

Registriert seit 30.12.2018

30.12.2021 - 14:28 Uhr
Gab noch nie so viele Sätze ohne Subjekt.

Dasc

Postings: 100

Registriert seit 14.06.2013

30.12.2021 - 20:34 Uhr
Hier mein Beitrag, frisch aus der Liste meiner Favoriten 2021:

Platz 1: Fergus McCreadie - Cairn
Ein junger Jazzpianist aus Schottland mit seinem Trio. Soweit so normal. Aber was hier auf diesem Album abgeliefert wird, hat mich restlos in jedem Track überzeugt. Besonders gelungen finde ich, dass das virtuose Spiel (der kann echt was am Klavier, aber auch seine zwei Mitstreiter sind extrem gut) nie zu, Show-Off verkommt, sondern eine perfekte Balance mit melancholischen und nachdenklichen Momenten eingeht. Man spürt quasi die Landschaft und die Weite. Das hier ist mit Abstand mein Album des Jahres und eigentlich sollten das hier viel mehr Leute kennen. Mein erster Beitrag zu vergessenen Perlen 2021 auf Plattentest.

Platz 2: Knomad Spock - Winter of Discontent
Dieses Jahr habe ich überdurchschnittlich viele neue Platten auf Bandcamp gefunden, einfach weil es Spaß macht da zu stöbern. So habe ich auch diese Platte des britisch/somalischen Künstlers Knomad Spock gefunden und gleich der erste Song hat es mir derart angetan, dass ich mir sicher war, dieses Album auf meiner Endjahresliste zu finden. Über die Monate ist es dabei sogar noch gewachsen. Eine perfekte Balance aus zerbrechlichen Melodien, interessanten Lyrics und spannender Instrumentierung zwischen zart und episch. Musik, die viel bekannter sein sollte als sie ist und mein zweiter Beitrag zu vergessenen Perlen 2021 auf dieser Seite.

Matthes

Postings: 3

Registriert seit 25.10.2021

30.12.2021 - 23:13 Uhr
Jesse Malin - Sad And Beautiful World

Als Jesse um 2005 herum ein Duett mit Bruce Springsteen aufnahm, war er auch im deutschsprachigen Raum etwas präsenter. In den letzten Jahren hat sich das doch wieder recht stark gelegt, obwohl er in schöner Regelmäßigkeit gute Alben veröffentlicht ("New York Before The War" / "Sunset Kids"). Mit "Sad And Beautiful World" legt er nun sogar ein Doppelalbum vor, welches ich wirklich sehr stark finde. "Greener Pastures", "Lost Forever", "Sinner" und "Dance With The System" sind klasse Songs und "Before You Go" ist ggf. sogar mein Liebling aus 2021. Genre-technisch bewegt sich das alles zwischen Heartland-, Indie-Rock und Americana.

Mann 50 Wampe

Postings: 1495

Registriert seit 28.08.2019

31.12.2021 - 09:28 Uhr
Wolvennest - Temple

Psychedelischer Doom-Kraut Metal mit Black- und Sludgeeinlagen aus Belgien. Mit weiblichen Gesang, manchmal fast Trance- oder Meditativartig. Für mich die Entdeckung 2021.

Klaus

Postings: 4172

Registriert seit 22.08.2019

31.12.2021 - 10:31 Uhr
@mann

Wolvennest habe ich durchs Roadburn redux dieses Jahr kennen gelernt - war echt ein sehr guter Auftritt und das Album gefiel auch. Daneben spielten da allerdings auch Gold (die jetzt leicht anders heißen (Ggggooollldd oder so). Die machen ebenfalls ähnliche Musik, wenn auch weniger heavy. Da fand ich noch ein Stück stärker. Wenn du nicht kennst, check die mal.

sizeofanocean

Postings: 864

Registriert seit 27.01.2020

31.12.2021 - 13:58 Uhr
Delving - Hirschbrunnen

Post-Prog-Ambient-Electro-Rock wasauchimmer

https://delving-music.bandcamp.com/album/hirschbrunnen

sizeofanocean

Postings: 864

Registriert seit 27.01.2020

31.12.2021 - 14:01 Uhr
Dreamwell - Modern Grotesque

Screamo/Postrock

https://dreamwell.bandcamp.com/album/modern-grotesque

sizeofanocean

Postings: 864

Registriert seit 27.01.2020

31.12.2021 - 14:04 Uhr
Better Off - Better Off

Emo/Pop-Punk

https://youtu.be/x7cXIJOFVgI

pounzer

Postings: 110

Registriert seit 24.08.2019

31.12.2021 - 14:05 Uhr
The Hyena Kill - A Disconnect

Düsteres Alternative (Post-)Metal Zeugs

pounzer

Postings: 110

Registriert seit 24.08.2019

31.12.2021 - 14:05 Uhr
Link vergessen. Hier:

https://thehyenakill.bandcamp.com/album/a-disconnect

sizeofanocean

Postings: 864

Registriert seit 27.01.2020

31.12.2021 - 14:06 Uhr
Cold Moon - What's the Rush?

Emo/Indie/Folk

https://coldmoonusa.bandcamp.com/album/whats-the-rush

Clown_im_OP

Postings: 414

Registriert seit 13.06.2013

31.12.2021 - 17:00 Uhr
Ich sach nochma Billy Strings. Gottverdammt, könnte mittlerweile auf meiner #1 sein dieses Jahr.

dreckskerl

Postings: 6809

Registriert seit 09.12.2014

31.12.2021 - 17:33 Uhr
Und wieder große Zustimmung...nicht meine Nummer eins aber weit vorne.

Walenta

Postings: 289

Registriert seit 14.06.2013

01.01.2022 - 09:22 Uhr
Auf der 1 würd ich ihn zumindest genreübergreifend auch nicht sehen - dazu fehlt mir persönlich diesmal ein Instant-Klassiker wie Away from the Mire, der einfach alles wegbügelt. Aber das beste Bluegrass Album des Jahres ist es imo definitiv.
(Schade übrigens, dass Sturgill Simpson da nach den beiden tollen Bluegrass Platten im Vorjahr mit seinem Abschied dieses Jahr doch ein wenig enttäuscht hat.)

Aber wenn man schon bei Musikern aus dem Country (...) Sektor ist, die nicht nur Country Fans ansprechen und deswegen hier Beachtung finden könnten: Fließbandmaschine Charley Crockett hat 2020 auch zwei (wie immer superstarke) Alben rausgebracht.

musie

Postings: 3244

Registriert seit 14.06.2013

01.01.2022 - 14:06 Uhr
nun ja, mein Album des Jahres hier nicht rezensiert. vergessene Perlen… aber zeichnet die besten Perlen nicht aus, dass sie eben kaum entdeckt werden im Sand oder im Felsen oder woauchimmer?

Autotomate

Postings: 3889

Registriert seit 25.10.2014

01.01.2022 - 21:45 Uhr
Kaatayra – Inpariquipê (bandcamp)

Fünftes und wohl leider letztes Album des Projektes von Caio Lemos aus Brasilia. Mit fällt es recht schwer, diese eigentümliche und großartige Musik zu beschreiben, deshalb erlaube ich mir einen Ausschnitt der Review von Nick 'Deshift' Alvarez (runicreviews.com) zu posten:

[…] Being incredibly stripped back and minimalistic, there's very little guitars and if there are, its only going to be acoustic guitars. They're beautifully played, creating for a deep dreamlike atmosphere that is quite enchanting. […] The percussion yet again is the driving force, but whats interesting is the genius fusion of folk style song writing and black metal blast beats to create for some truly captivating works that are able to capture the dynamics of nature its self. Its both aggressive and fast, yet beautiful and serene. There are vocals, as well, chants and other phrases spoken in hushed tones, or in distant visceral screams that ring out through the jungles. Again, its very spacey.

I wouldn't even call this a black metal album, although the fundamentals are there, it just simply is a thing of its own. I don't think there's an album quite like this you'd find out there. And what ever message they were trying to drive home was done flawlessly. The production is so finely done it really helps bring to life the color and how epic and raw the album feels. […]


Nebenbei mein Album-Cover des Jahres: Faszinierend minimalistisch, etwas rätselhaft und wunderschön.

So Hideous – None But a Pure Heart Can Sing (bandcamp)

Sehr eigenwillige Eskalationsstufe aus Post-Black-Metal, Screamo, Post-Rock und orchestralen Elementen, wobei die verschiedenen Streicher und Bläser auf einzigartige und treffsichere Weise in den Sound eingebundenen sind. Wahnsinnig gut!

MH4.18.2011

Postings: 3

Registriert seit 02.01.2022

02.01.2022 - 16:40 Uhr
Kapetan - Lose It All


https://www.youtube.com/watch?v=w0wTfQeaZ0s&ab_channel=KapetanBand

carpi

Postings: 1013

Registriert seit 26.06.2013

02.01.2022 - 17:13 Uhr
Ducks Ltd. - Modern Fiction, beziehe mich hier vorwiegend auf die tolle Single 18 Cigarettes, die schon fast an The French Press von den Rolling Blackouts Coastal Fever heranreicht. Janglepop-Perle aus Kanada.

Kamm

Postings: 321

Registriert seit 17.06.2013

02.01.2022 - 18:21 Uhr
Krass, so viel großartige Musik, von der ich größtenteils noch nie etwas gehört habe. Ich konnte mich bis jetzt höchstens halb durcharbeiten, aber da ist schon so viel Ergiebiges, u. a. Shy, Low, Frida Hyvönen (!), Fred Again, El Madrileno, So Hideous, Cassandra Jenkins, The Guru Guru, Maxwell Sterling, und wie gut sind denn bitte Sugar Horse? Vielen Dank @alle!

Einen Beitrag habe ich auch:
A Formal Horse - Meat Mallet
Ich könnte auch einfach auf den vielbesuchten gleichnamigen Thread hier im Forum verweisen, aber eine Kurzbeschreibung und einen Appetizer lasse ich auch hier.

A Formal Horse - I'm a Lasagne

Alternative/(Post-)Punk/Artrock-Whatever; british; weiblicher Gesang; Referenzen: 90er Pumpkins, Pure Reason Revolution, Cardiacs, King Crimson. Für mich ein definitives Jahreshighlight.


Autotomate

Postings: 3889

Registriert seit 25.10.2014

09.01.2022 - 22:47 Uhr
Underscores – Fishmonger
(bandcamp)

Wird bei "Hyperpop" einsortiert, und dementsprechend würden das hier viele hassen. Tatsächlich ist es aber (außer dem Opener, den ich nervig finde) ziemlich geil.

musie

Postings: 3244

Registriert seit 14.06.2013

10.01.2022 - 14:07 Uhr
Nachdem mein Album des Jahres (Sam Himself - Power Ballads) in den ewigen Jagdgründen der vergessenen Perlen gelandet ist, hier doch noch ein Hinweis auf ein anderes nicht rezensiertes Album aus dem Jahr 2021, welches ich sehr mag:

Old Sea Brigade - Motivational Speaking

Wem z.B. Cassandra Jenkins gefällt, dem könnte das gefallen.

Beefy

Postings: 387

Registriert seit 16.03.2015

10.01.2022 - 14:56 Uhr
Old Sea Brigade mochte ich auch sehr. Erinnert mich ab und zu auch mal an The National. Was natürlich auch für Sam Himself gilt - tolle Songs übrigens, mir gefallen die Synths allerdings nicht so sehr.

saihttam

Postings: 1808

Registriert seit 15.06.2013

14.01.2022 - 02:00 Uhr
Bin mit der Auswahl der Vergessenen Perlen dieses Jahr eigentlich ganz zufrieden. Cassandra Jenkins, Bachelor und Alien Boy mag ich auch alle sehr gerne.

Gibt es eigentlich eine Möglichkeit irgendwo noch mal zu sehen, welche Alben jetzt genau dabie waren? Wollte mich eigentlich noch ein bisschen durchhören, aber jetzt kam schon das neue Update und ich habe nicht mehr alles im Kopf.

saihttam

Postings: 1808

Registriert seit 15.06.2013

14.01.2022 - 02:09 Uhr
Eine Vergessene Perle habe ich übrigens auch noch:

Lowertown - The Gaping Mouth

Junges Duo mit sehr schönem Bedroom-Indie-Pop/Rock in der Richtung von Alex G. Kurzweilig und gefühlvoll!

AliBlaBla

Postings: 834

Registriert seit 28.06.2020

14.01.2022 - 07:53 Uhr
@saihttam
Danke; klingt like my cup of tea...

Deaf

Postings: 1444

Registriert seit 14.06.2013

14.01.2022 - 08:32 Uhr
Kommt immer mehr dazu, das ich erst in den letzten Wochen entdeckt habe und hier leider sträflich missachtet wurde, z.B.:

Lice - Wasteland
[url]https://licebanduk.bandcamp.com/album/wasteland-what-ails-our-people-is-clear[/url]

Debut der Band aus Bristol, erschienen Anfang 2021. Geht in Richtung Experimental Punk.


Night Beats - Outlaw R&B
[url]https://nightbeats.bandcamp.com/album/outlaw-r-b[/url]

Bereits das 5. Album der Psychedelic/Garage-Rockband aus Seattle.

Seite: « 1 2 3
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: