Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Aimee Mann - Queens of the summer hotel

User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21511

Registriert seit 08.01.2012

01.10.2021 - 19:38 Uhr - Newsbeitrag
Aimee Mann "Queens of the Summer Hotel"
SuperEgo Records | Membran / The Orchard
VÖ: 05.11.21 CD | 22.01.22 Vinyl
Albumstream:
Aimee Mann- Queens of the Summer Hotel"

Webseite:
https://aimeemann.com/

Video zu "Suicide Murder"
Aimee Mann "Suicide Murder"

Pressetext:
Im März 2017 veröffentlichte Aimee Mann das Album Mental Illness«, das bis dato traurigste, ruhigste und akustischste Werk in der Karriere der US-amerikanischen Singer-Songwriterin. Es gewann einen Grammy für das beste Folkalbum.
Am 5.11. folgt nun ihr neuer Werk »Queens Of The Summer Hotel«, das als der »unfreiwillige zweite Teil« des Vorgängers beschrieben wird.
Das wiederum könnte an der Entstehungsgeschichte des Albums liegen: Aimee Mann begann 2018 mit dem Schreiben neuer Musik, als sie sich bereit erklärte, Songs für eine Bühnenadaption des Psycho-Dramas »Girl, Interrupted« zu entwickeln. Der Bestseller stammt von der US-amerikanischen Schriftstellerin Susanna Kaysen und beschreibt hren Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik in den späten 1960er-Jahren

Mit dem Song »Suicide Is Murder« erschien im August die erste Single des Albums, eine traurige Klavierballade, die sich mit dem Thema Selbstmord und den psychischen Folgen für die Angehörigen auseinandersetzt.

Insgesamt warten 15 Stücke auf der Platte, ein Songzyklus gesungen von Mann und orchestriert von ihrem langjährigen Mitarbeiter Paul Bryan, der in Anspielung auf die theatralischen Ursprünge des Projekts Streicher und Holzbläser verwendete. Das Mixing von »Queens Of The Summer Hotel« übernahm der Produzent und fünffache Grammy-Gewinner Ryan Freeland.




Tracklist:
1. You Fall
2. Robert Lowell and Sylvia Plath
3. Give Me Fifteen
4. At The Frick Museum
5. Home By Now
6. Checks
7. Little Chameleon
8. You Don't Have The Room
9. Suicide Is Murder
10. You Could Have Been A Roosevelt
11. Burn It Out
12. In Mexico

13. Check (reprise)

14. You're Lost
15. I See You

Aimee Mann- vocals, acoustic guitar
Paul Bryan- vocals
Jamie Edwards- piano
Rachel Eckroth- piano on Little Chameleon, At The Frick Museum Lee Pardini- piano on You Fall, You’re Lost, You Could Have Been A Roosevelt
Anna Butterss- acoustic bass
Jay Bellerose- trap kit, percussion
Produced by Paul Bryan
Mixed by Ryan Freeland

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21511

Registriert seit 08.01.2012

03.11.2021 - 21:35 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

dreckskerl

Postings: 6577

Registriert seit 09.12.2014

07.11.2021 - 20:30 Uhr
Sehr starkes Album, trotz oder wegen den besonderen, 40/50/60ties orientierten Arrangements, die sich über das ganze Album ziehen, aber auch die schlichte Qualität der Songs überzeugen und ihre Stimme ist einfach so wunderbar, eben...Aimee Mann.

Das alles klingt nach Potenzial zu einem Grower.
Ich fand "Mental Illness" schon verdammt klasse, sie scheint wohl wieder zu alter Stärke zurückgekehrt zu sein.

Zur Rezi: sehr schön geschrieben, aber es heißt dort sie "sitzt, wie gewohnt die meiste Zeit am Piano"...ist das so? Ich sehe und kenne sie nur mit Gitarre.

Zumindest spielt sie keinen Ton Piano auf dem Album, wie man im Pressetext oben lesen kann.

Arne L.

Postings: 36

Registriert seit 27.09.2021

07.11.2021 - 21:16 Uhr
Berechtigter Einwand. Da habe ich mich komplett vom Video zu „Suicide is murder“ in die Irre führen lassen, wo sie definitiv am Piano sitzt. Kurios.

dreckskerl

Postings: 6577

Registriert seit 09.12.2014

07.11.2021 - 21:26 Uhr
Oh, habe das Video nicht geschaut, aber ich denke ich habe da Recht, auch auf anderen Alben nutzt sie ihre Finger nicht für Tasteninstrumente, obwohl! das nicht 100 zwingend sagt, ob sie nicht doch mit Zweifingersystem in ihrem Haus in Vermont? am Flügel, diese wunderschönen Melodien erklimpert.

Höre gerade Bachelor No.2, was für ein großes Album.

Arne L.

Postings: 36

Registriert seit 27.09.2021

07.11.2021 - 21:28 Uhr
Glaube auch, du hast da recht und ja, „Bachelor No.2“ ist herausragend!

dreckskerl

Postings: 6577

Registriert seit 09.12.2014

07.11.2021 - 21:44 Uhr
Habe auch nach Bachelor No.2 große Freude an "Whatever" von 1993...gleich der Opener könnte auch vom aktuellen Pink-Album das Highlight sein.

Macht sehr viel Spaß und ist richtig gut und ziemlich eklektisch, gar nicht aml so angestaubt wie mamches aus dem Jahr...toll.


dreckskerl

Postings: 6577

Registriert seit 09.12.2014

14.11.2021 - 17:05 Uhr
Eine Woche später...

noch einmal der Hinweis auf dieses wundervolle Album, mittlerweile macht mich dieses "Songs-zu-Theater-Konzept" total an.
Die orchestrierten, aber nie überladenen Arrangements sind einfach grandios, die Einzelsongs herausragend und unverkennbar Aimee Mann. So gut, wie seit Anfang der 00er nicht mehr.
Bin wirklich begeistert.
8,5 ach was 9/10, Top Ten in meinen Jahrescharts.

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: