Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Emma Ruth Rundle - Engine Of Hell

User Beitrag

cargo

Postings: 469

Registriert seit 07.06.2016

10.09.2021 - 11:36 Uhr
Engine of Hell Track Listing:

1. Return
2. Blooms of Oblivion
3. Body
4. The Company
5. Dancing Man
6. Razor’s Edge
7. Citadel
8. In My Afterlife

Album kommt im November und die erste Single bzw. der Opener ist absolut fantastisch.

https://www.youtube.com/watch?v=ZFLoVW_J0lM

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 9244

Registriert seit 23.07.2014

10.09.2021 - 13:57 Uhr - Newsbeitrag


Schöne Sache!

Clown_im_OP

Postings: 400

Registriert seit 13.06.2013

10.09.2021 - 14:22 Uhr
Habe seit der Split mit Thou ERRs Solo-Schaffen beinahe komplett erkundet und es war die beste Entscheidung meines Lebens. Neue Platte kann kommen!

Mann 50 Wampe

Postings: 1373

Registriert seit 28.08.2019

10.09.2021 - 16:34 Uhr
Danke für den Hinweis, fiebere dem echt entgegen.

hos

Postings: 1345

Registriert seit 12.08.2018

10.09.2021 - 16:59 Uhr
bin gespannt. die liveversion der nummer "Heaven" hat mich auf jeden fall emotional aufgeladen und mich in ihren gesangsstil verlieben lassen. war für mich auch mit abstand das intensivste stück neue musik, welches mir in den letzten 10 jahren zu ohren kam.

https://www.youtube.com/watch?v=yJ2iBB8fz-Q

Der Untergeher

User und News-Scout

Postings: 1652

Registriert seit 04.12.2015

10.09.2021 - 17:06 Uhr
Sehr guter Song. Besonders ihre Stimme so reduziert zu hören, ohne den Reverbkokon, ist irgendwie offenbarend. Diese Fragilität! Die Lyrics haben eine dementsprechende Schwere. Bin jetzt sehr aufs ganze Album gespannt.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21239

Registriert seit 08.01.2012

13.09.2021 - 17:56 Uhr
EMMA RUTH RUNDLE

kündigt neues Album mit Video zur ersten Single an |

„Engine Of Hell“ erscheint am 5. November 2021 via Sargent House |

Video zur Single „Return“ jetzt online |

EMMA RUTH RUNDLEs neues Album „Engine Of Hell“ - welches am 5. November via Sargent House erscheinen wird - ist stark, intim und unnachgiebig. Für jeden, der Trauma und Trauer erlebt hat, ist es ein willkommener und guter Trost, RUNDLE zuzuhören, wie sie diese besondere Art von Schmerz nicht nur mit ihren Worten, sondern auch mit ihrer besonderen geheimnisvollen Sprache der Melodie und Klangfarbe artikuliert und vermenschlicht. Das Album fängt einen Moment ein, in dem eine meisterhafte Songwriterin alle Schnörkel und Verzierungen weglässt, um jede Note und jedes Wort mit maximaler Wirkung zu treffen und wenig zu verstecken.

Eine sanfte, melancholische Klavierlinie leitet den Album-Opener und die Leadsingle „Return“ ein, und wenn RUNDLE schließlich singt, jede Silbe mit äußerster Absicht geführt, entfesselt sie die bedrohlich kryptischen Anfangszeilen „A rich belief that no one sees you / Your ribbon cut from all the fates and / Some hound of Hell looking for handouts / The breath between things no one says.“ Die Zweideutigkeit mag die Muse verdunkeln, aber sie schmälert nicht ihre Schwere.

Die Single „Return“ ist ab heute über Sargent House erhältlich und wird von einem eindrucksvollen und introspektiven Video begleitet, bei dem RUNDLE selbst Regie führte. Das Bildmaterial ist stark von Jean Cocteaus „Orpheus“ und Wim Wenders' „Der Himmel über Berlin“ inspiriert und enthält Anspielungen auf andere Filme und Bilder.

Über „Return“ erzählt RUNDLE: „An examination of the existential. A fractured poem. Trying to quantify what something is definitely about or pontificating on it’s concrete meaning defeats the purpose of art making. I’m not a writer. I make music and images to express things that my words cannot convey or emote. I’ve been studying ballet and the practice of expression through movement, which I incorporated into the video. I choreographed a dance to the song - some of which you see. Pieces show through. Since completing „Engine Of Hell”, I’ve stepped away from music more and more and into things like dance, painting and working on ideas for videos or little films. „Return“ is the result of the efforts.”
Emma Ruth Rundle - Return (Official Video)
EMMA RUTH RUNDLE war schon immer eine vielseitige Musikerin, die gleichermaßen zu träumerischer Abstraktion (wie auf ihrem Debüt-Album „Electric Guitar: One“), maximalistischen texturalen Erkundungen (siehe ihre Arbeit in MARRIAGES, RED SPAROWES, NOCTURNES oder Kollaborationen mit CHELSEA WOLFE und THOU) und der klassischen akustischen Gitarren-Singer-Songwriter-Tradition (wie auf „Some Heavy Ocean“) fähig ist. Aber auf „Engine Of Hell“ konzentriert sich RUNDLE auf ein Instrument, das sie in ihren frühen Zwanzigern zurückließ, als sie begann, in Bands zu spielen: das Klavier. In Kombination mit ihrer Stimme erzeugt das Klavierspiel auf „Engine Of Hell“ eine Art Intimität, so als säßen wir neben RUNDLE auf der Bank oder würden die Songs vielleicht sogar selbst spielen.

Klanglich fängt sie die Unvollkommenheit und Verletzlichkeit der Menschheit ein. „Here are some very personal songs; here are my memories; here is me teetering on the very edge of sanity dipping my toe into the outer reaches of space and I’m taking you with me and it’s very f****d up and imperfect.”

Das Instrument aus RUNDLEs Kindheit ist das perfekte Vehikel für ein Album, das im Wesentlichen eine Sammlung von Jugenderinnerungen ist, obwohl man nicht allzu tief graben muss, um zu erkennen, dass „Engine Of Hell“ kein zuckersüßer Nostalgietrip ist. Im weiteren Verlauf des Albums wird deutlich, dass „Engine Of Hell“ mehr Memoiren als reine Poesie ist. In der sanften Akustikgitarren-Ballade „Blooms Of Oblivion“ erfahren wir genauere Details. „Down at the methadone clinic we waited / hoping to take home your cure / The curdling cowards, the crackle of china / you say that it’s making you pure.” Noch heftiger wird es im dritten Song des Albums, „Body“, in dem RUNDLE von einer Kindheitserinnerung erzählt, als sie sah, wie ein verstorbenes Familienmitglied von Fremden weggerollt wurde.

Die Erinnerungen und die sie begleitenden Songs sind nicht immer von Trauer durchdrungen. „Dancing Man“ ist einer der zartesten und düstersten Songs des Albums, dessen schläfrige Kadenz und gedämpfte Darbietung ihm eine eindeutig traumartige Qualität verleihen. Dennoch dient der Song einem positiven Zweck: Er beschreibt eine geschätzte Erinnerung an RUNDLEs Tanz mit einem Freund - eine Erfahrung, zu der sie in dunklen Momenten zurückkehrt, wenn sie die Erinnerung an „perfect days with this perfect love that exists in a space which can never be taken away from me, can never be ruined, can never be changed” braucht.

„For me this album is the end of an era to the end of a decade of making records. Things DO have to change and have changed for me since I finished recording it.” Im Grunde bedeutet „Engine Of Hell“ einen wichtigen Wendepunkt für RUNDLE, sowohl als Künstler als auch als Mensch. Die Katharsis dieser Art von Songwriting hat ihren Zweck erfüllt, und weiter über die Vergangenheit zu grübeln, ist weniger ein Heilungsprozess als vielmehr wie an einer Kruste zu kratzen und sich zu weigern, sie heilen zu lassen. Das mag erklären, warum RUNDLE nicht so begeistert ist, Details über ihre Musen preiszugeben, aber es ändert nichts an der Tatsache, dass diese Lieder bei ihrer Entstehung einen Zweck erfüllt haben und dass sie anderen weiterhin Trost spenden können.
Album Artwork [Download]
Track listing
1 - Return
2 - Blooms Of Oblivion
3 - Body
4 - The Company
5 - Dancing Man
6 - Razor’s Edge
7 - Citadel
8 - In My Afterlife


[Pressemitteilung schon ein paar Tage älter, ich habe eine Woche pausiert]

Mann 50 Wampe

Postings: 1373

Registriert seit 28.08.2019

13.09.2021 - 20:01 Uhr
Boah, wer schreibt solche Texte und wer liest so einen Blödsinn ?

hos

Postings: 1345

Registriert seit 12.08.2018

13.09.2021 - 21:04 Uhr
du liesst sowas, scheinbar ;)

PR texte kommen von leuten, die glauben, ahnung zu haben, und sind für leute, die keine haben.

war nie anders. wird nie anders sein. deswegen: besser selber in jede unbekannte musik reinhören und selbst prüfen, ob es mit dem eigenen geschmack konvergieren könnte. und das so ausgiebig wie nötig um sich sicher zu sein.

cargo

Postings: 469

Registriert seit 07.06.2016

13.10.2021 - 21:05 Uhr
"Blooms Of Oblivion" ist auch wunderschön. Scheint ein sehr reduziertes Album zu werden, aber falls die restlichen Songs eine ähnliche Qualität haben solls mir recht sein.

Mann 50 Wampe

Postings: 1373

Registriert seit 28.08.2019

13.10.2021 - 23:03 Uhr
Ich muß leider sagen, beide Singles überzeugen mich bisher nicht wirklich. Während Return in seiner Kargheit zumindest für ERR ungewöhnlich und neu ist, klingt Blooms Of Oblivion doch fast langweilig. Da bleibt bei mir nicht viel hängen. Ich hoffe die restlichen Stücke haben noch etwas vom bisherigen einzigartigen Sound von ERR beibehalten.

NeoMath

Postings: 315

Registriert seit 11.03.2021

14.10.2021 - 07:20 Uhr
Oha... ich bin großer ERR Anhänger, aber die beiden Songs begeistern mich jetzt überhaupt nicht. Ich hoffe doch sehr, dass sie kein reines Akustikalbum bzw. ein maximal reduziertes Album rausbringt; davon gibt es meiner Ansicht nach einfach schon viel zuviel von; zumal es aus meiner Sicht nur wenige ALben aus dieser Richtung gibt, die ich als wirklich interessant oder ergreifend etc empfinde... Und nicht jede(r) hat das Talent einer Joni Mitchell oder eines Bill Callahan...
Emma ist toll, keine Frage, und wer sie schonmal live gesehen hat weiß, dass sie die Stimmung ihrer Musik bzw. vor allem ihrer Stimme auch absolut reproduzieren kann.

Der Untergeher

User und News-Scout

Postings: 1652

Registriert seit 04.12.2015

14.10.2021 - 08:52 Uhr
Ich muss euch enttäuschen. Soweit ich es bei Ig von ihr mitbekommen habe, ist es ein weitgehend reduziertes Alben voller Folkballaden geworden. Auch ich schätze den Sound der Vorgänger, finde es aber hinderlich eigene Erwartungen auf die Musik zu projizieren. Es ist ein unerwarteter Stilwechsel, aber wenn man sich drauf einlässt, hört man auf den neuen Singles karge, zerbrechliche, textlich schwere Kost, die tief berühren kann. Wie oben bereits gesagt erklingt ihre Stimme in meinen Ohren offenbarend verletzlich und roh. Eindringliche Atmosphäre.

Bei dem neuen Track irritiert mich nur die Nähe zu Wolfes Flatlands in dem „Riff“. Sonst starker Song.

Der Untergeher

User und News-Scout

Postings: 1652

Registriert seit 04.12.2015

14.10.2021 - 08:56 Uhr
„a view into the recording of my forthcoming solo album as seen by @bobbycochranphoto
Taken in December 2020
First piece will premier in coming weeks. No band. Mostly live takes. My hope to express vulnerability, grief and the subtle stirrings of maddens and desolation. This is not a covid album but rather a collection of songs/poems regarding estrangement and entropy. I shed many tears in the process of writing and recording this album - And since then, waiting to release it. It’s been harrowing behind the scenes.
I know that there will be some of you who will embrace this fragile and different work and some who will not. I feel incredibly alone and I know that a lot of people out there are going through it as well. I don’t know how to connect so I make art.

I’m very grateful to you, every person I know- and all who I don’t or haven’t met, who have supported me and my endeavors. Thank you.
I hope to see you again in the world one day.“

Das schrieb sie vor einiger Zeit bei Ig.

NeoMath

Postings: 315

Registriert seit 11.03.2021

14.10.2021 - 09:14 Uhr
Puha, ne dann bin ich raus.

Was eigene Erwartungen angeht: Ich finde, die darf jeder haben und sollte sie sogar; sonst wird es doch viel zu beliebig. Und jeder darf auch unterschiedliche Erwartungen haben, das ist doch völlig normal. Diese empfinde ich dabei auch überhaupt nicht als hinderlich, sondern spiegeln lediglich den eigenen Geschmach wieder.
Man muss nicht alles kompromisslos annehmen, was einem vorgesetzt wird. Ich kann auch mal ein Album von einem Künstler überspringen, wenn mir dieses nicht zusagt, deshalb geht doch meine grundsätzliche Sympathie für den Künstler nicht gleich in Flammen auf.
Ich bleibe dabei: Not my cup

VelvetCell

Postings: 3961

Registriert seit 14.06.2013

14.10.2021 - 10:08 Uhr
Eigentlich schon my cup of tea – sofern die Songs stimmen. Bisher schleicht das aber an mir vorbei. Vielleicht braucht das aber seine Zeit.

hos

Postings: 1345

Registriert seit 12.08.2018

14.10.2021 - 19:00 Uhr
werde sicher reinhören, auch wenn ich schon weiss dass mir ein vocal-lastiges album noch nie in seiner gänze gefallen hat.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21239

Registriert seit 08.01.2012

14.10.2021 - 19:04 Uhr - Newsbeitrag


EMMA RUTH RUNDLE

teilt zweite Single/Video „Blooms Of Oblivion“ aus kommendem Album |

„Engine Of Hell“ erscheint am 5. November 2021 via Sargent House |

Auf Europa-Tour im Februar |


EMMA RUTH RUNDLEs neue Single „Blooms Of Oblivion“ reflektiert auf intime Weise eine Erfahrung, die für sie als Kind zu groß war – „Down at the methadone clinic we waited / hoping to take home your cure / The curdling cowards, the crackle of china / you say that it’s making you pure”, singt sie. Für jeden, der Trauma und Trauer erlebt hat, ist es ein schöner Trost, RUNDLE zuzuhören, wie sie diese besondere Art von Schmerz nicht nur mit ihren Worten, sondern auch mit ihrer einzigartigen geheimnisvollen Sprache aus Melodie und Klangfarbe artikuliert und vermenschlicht. Ihr am 5. November erscheinendes Album „Engine Of Hell“ fängt einen Moment ein, in dem eine meisterhafte Songwriterin alle Schnörkel und Verzierungen weglässt, um jede Note und jedes Wort mit maximaler Wirkung zu treffen und wenig zu verbergen.

Die heutige sanft gesprochene Gitarrenballade „Blooms Of Oblivion“ kommt zusammen mit einem lebendigen und fesselnden neuen Video, bei dem sie zusammen mit John Bradburn Regie führte. EMMA erklärt: „In the video I use an oversized coat to represent an oversized and burdening experience for the little girl. The feeling of being free falling in chaos. Having no control over your circumstances. The song and video describe the feelings I had as a little girl and how that’s shaped who I have become - negotiating with my past and waking to the woman I strive to become through self-love, self-parenting and forgiveness and the transformation that it can bring.”

Im Frühjahr startet EMMA RUTH RUNDLE ihre Europa-Tournee, vier Auftritte absolviert sie dabei in Deutschland

EMMA RUTH RUNDLE auf Europa Tour 2022
06.02.22 B-Gent, Minard Schouwburg
12.02.22 B-Brüssel, Botanique Museum
18.02.22 NL-Nijmegen, Stevenskerk
19.02.22 Bochum, Christuskirche
20.02.22 Hamburg, Nachtasyl
22.02.22 Berlin, Heimathafen
23.02.22 Leipzig, UT Connewitz

Mr Oh so

Postings: 1882

Registriert seit 13.06.2013

19.10.2021 - 02:21 Uhr
Finde beide Songs großartig. Unheimlich intensiv. Freu mich schon wie Bolle auf das Album.

Grizzly Adams

Postings: 1533

Registriert seit 22.08.2019

19.10.2021 - 17:32 Uhr
Kann man so machen. Erinnert mich spontan an Damien Rice oder auch Micah P. Hinson. Reduced to the max. mir gefallen auch beide Stücke. Werde mir das Album definitiv anhören.

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: