Banner, 120 x 600, mit Claim

Desperate Journalist - Maximum sorrow!

User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 20302

Registriert seit 08.01.2012

01.06.2021 - 19:01 Uhr - Newsbeitrag
Liebe Medienpartner,

es war ein verdammter Karfreitag, denn Ostern 2021 kehrten die Noir-Alt.goth-Hilfsarbeiter*innen DESPERATE JOURNALIST zurück, die sich bereits im April mit einer brandneuen Single namens „Fault“ auf den unheimlich leeren Platz stürzten. „Fault“ war der erste Track aus ihrem durch und durch unverblümtem vierten Album „Maximum Sorrow!“, das komplett in Crouch End inmitten der Covid-Pandemie aufgenommen wurde und am 23. Juli erscheinen wird.



Angetrieben von Simon Drowners ohrwurmverdächtiger Bassline zeigt sich das Quartett in makellos brutaler Form, mit Banshee-Heulen und selbstzerfleischenden Texten von Sängerin Jo Bevan: „And those teenage hangups are hard to beat / When your closet is piled up with defeat", schnauzt sie an einer besonders stacheligen Stelle, während ihr Gitarrist Rob Hardy und Schlagzeuger Caz Hellbent nur noch feuriges Öl in die akustischen Flammen gießen können.



Wie ein Großteil des restlichen Albums ist „Fault“ sowohl verspielt als auch, wie das feinste Bier-Glas, halb voll mit Wut; wo wirbelnde „Heart Of Glass“-Synthies von zerbrochenen Lyrics gesungen werden und „Poison Pen“ es schafft, abfällige Zeilen wie „You are oh so tall and sesquipedalian“, ohne irgendwie wie ein aufgeblasener Arsch zu klingen. Das sind DESPERATE JOURNALIST in hyperdynamischer Form, superglatt, aber nie krankhaft glatt; ambitioniert und expansiv, aber immer noch selbstverliebt und durch und durch DIY. Wenn der Titel „Maximum Sorrow!“ schon so aussagekräftig ist, dann strotzt die Musik nur so vor Alt-Rock-Muskeln, die in sieben Jahren unermüdlicher Auftritte und Veröffentlichungen aufgebaut wurden, wie ein wilder Panther auf der Pirsch.

.

Es gibt traditionelle verzweifelte Reisen in das Herz der Dunkelheit - siehe die doomig-prägnanten Desintegrationen von „Armageddon“. Und es gibt brillant beleuchtete Lichtblicke: die ohnmächtige Eleganz von „Utopia“, die sardonische, melodieverliebte Frechheit von „Personality Girlfriend“, die Ruhe von „Formaldehyde“, ein tragisches Finale auf jedem anderen Album – hier als Opener. Kein Wunder, dass Sängerin Jo in ihren traditionellen Heart-of-Sleevenotes (siehe unten) sagt, dass die Entstehung des Albums „ziemlich viel Zurückhaltung von unserer Seite erforderte.“



Ein Lob auch für die raumgreifenden, epischen Chorschübe von „Everything You Wanted“ und die spektakulär bittersüßen Sehnsüchte von „What You're Scared Of“, die mit verstreuten Zuckerwürfeln bestückt sind. In den goldenen Tagen der Konzerte hätten wir diese Songs als Showstopper bezeichnet, was ziemlich beeindruckend ist, wenn man bedenkt, dass DESPERATE JOURNALIST seit ungefähr 18 Monaten keine Show mehr gespielt haben. Was wirklich auffällt, ist, dass die Gesamtheit von „Maximum Sorrow!“ so überschwänglich und lebendig klingt, aber da sie komplett in der Enge einer Abstellkammer entstanden ist, wurde sie noch nie live gespielt - das erfordert wirklich einige kreative Fähigkeiten.



Wir haben gehört, dass Post-Punk es bis auf die Frühlingsseiten der Sunday Times geschafft hat. Oh, bleibt da dran - DESPERATE JOURNALIST wüten schon seit gefühlten Äonen mit ihrer melodramatischen Mischung aus traumatisierten Gitarren und kunstvoll gebrochenem Gesang gegen den Konzern-Apparat. Tatsächlich wird „Massive Sorrow!“ ihr viertes komplettes Album in den sechs Jahren seit dem Erscheinen des teuflischen „Desperate Journalist“-Debuts in 2015. Das stürmische zweite Album „Grow Up“ erschien 2017, während 2019 die Suche nach dem stellaren „The Search For The Miraculous“ weit und breit zu hören war.



Werft noch ein paar lebhafte Fünf-Track-EPs ein („Good Luck“ und „You Get Used To It“) und ihr melodieerschütterndes Können ist für alle sichtbar. Zum Schluss peitscht Jo und singt: „And the trash all flutters / And you paint it with wings / And the shopfronts shuttered / And you're straining to sing / Was it worth it? Was it worth it?“ Well, what do you think?

Sängerin Jo Bevans über „Maximum Sorrow!“:

Sängerin Jo Bevans über „Maximum Sorrow!“



„Firstly, the album title: One of my favourite artists of the last twenty years is Kevin Bewersdorf, an early-ish proponent of what was initially called "net art". One of his main creations was a project called Maximum Sorrow, which incorporated stock images and corporate design elements juxtaposed with a kind of Taoist spirituality. The concept was based on the idea that once you reach a point of full saturation of melancholy, then you can't absorb any more, and you are thus free - or it could also be a slogan for a company offering incredibly efficient misery delivered directly into your brain from the Information Superhighway. Many of the works have been deleted from the internet now sadly but you can find some images and essays he wrote if you look hard enough. The thing which really appealed about this project was the fact that initially, due to the jargon inherent in the nascent global-business-data-optimist-ecommerce world which the imagery was lifted from, it was difficult to tell whether the intention was satirical or earnest - and now I am pretty sure that it's equal parts of both. Bewersdorf's work very much resonates with me as your classic sad self-aware millennial, concerned with meaning and authenticity whilst surrounded by culture with a thousand layers of irony all over it - and of course the aesthetic appealed, growing up as my generation did in an ever more commercialised, smoothed and shined, soulless-looking world.



However lyrically this album certainly isn't a thirtysomething woman writing an indie rock opus about Society And The Online Experience In 2021 because a) that would be Awful and b) I wouldn't know what I was talking about. I started writing the lyrics for what became these songs with a vague idea to write about London and/or cities in general, but as the fleshing out of musical ideas progressed I relaxed my grip on a big overarching theme and responded more to them as individual songs, in the aim of variety over concept. There are songs on here about moving to London, psychodramas happening in London flats, and becoming disillusioned with the city, but if there is a theme lyrically speaking it's more generally reflective and ruminatory. It's "informed by lockdown" (urgh) only in the sense that it's very honestly about what goes on inside my own head. It *is* definitely informed by Bewersdorf's concept, though, in the sense that I am aware of an almost religious yearning for meaning, beauty, absolution, love, whatever, in my observing the everyday and within revisiting my memories - and the inevitable sadness that can come with the realisation that this is an almost impossible state to achieve, even if I knew exactly what it was I was looking for. NB: There are also some purely spiteful barbs in there against those who I consider to have wronged me, because I am incapable of helping myself.



Sonically speaking we definitely didn't "just" want to do more of the same - after such a sweeping guitar-heavy record as In Search of the Miraculous we (and Rob in particular) were very keen to create something a bit more kaleidoscopic and varied in tone and texture to what we had done before. As a result, there are far fewer layers of guitars on the record - though it's still very much a guitar pop record - and also a few synth noises, arpeggios, different percussion details and rhythmic elements and so on. The way to add pieces like these carefully of course and it not sound like a total mess or gilding the daisy is to ensure that everything is recorded sensitively and layered in a considered way, and thankfully Rollo Smallcombe at Crouch End Studios who engineered the album was excellent at helping us get every element perfect for this process, particularly the drums and vocals which I think have been captured really well. This involved quite a lot of restraint on our part, and I think this more thoughtful approach has paid off. It is a beautiful sounding album. I am extremely proud of what we've made and hopefully it's the multicoloured thing we intended it to be - melancholic but beguiling.”

AVMsterdam

Postings: 387

Registriert seit 13.03.2017

01.06.2021 - 19:21 Uhr
War einmal eine meiner liebsten Neuerscheinungen. Dann habe ich sie vom Radar verloren.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 20302

Registriert seit 08.01.2012

07.06.2021 - 19:58 Uhr - Newsbeitrag


Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: