Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Chvrches - Screen violence

User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 20969

Registriert seit 08.01.2012

19.04.2021 - 19:41 Uhr - Newsbeitrag
CHVRCHES veröffentlichen brandneue Single “He Said She Said“

CHVRCHES veröffentlichen heute ihre neue Single "He Said She Said". Der Song wurde von dem Trio getrennt voneinander auf zwei verschiedenen Seiten des Atlantiks aufgenommen und erscheint drei Jahre nach CHVRCHES 'gefeiertem dritten Album „Love Is Dead“. Die Single feiert heute als Annie Macs ‚Hottest Record‘ bei BBC Radio 1 Premiere.

"Wie jeder andere hatte ich im vergangenen Jahr viel Zeit zum Nachdenken und Reflektieren, um Erfahrungen zu beleuchten, die ich zuvor beschönigt oder tief vergraben hatte. Ich habe das Gefühl, dass ich einen Großteil meines Lebens (persönlich und beruflich) damit verbracht habe, den unangenehmen Balanceakt auszuführen, der von Frauen erwartet wird, und der mit zunehmendem Alter verwirrender und anstrengender wird “, sagt CHVRCHES Frontfrau Mayberry über „He Said She Said“.



„Sei erfolgreich, aber nur so, wie wir es von dir wollen. Sprich für Dich selbst, aber nicht so laut, dass Du den Männern den Rang abläufst. Sei attraktiv, aber nur zur Freude der Männer, und sei auf keinen Fall eitel. Strebe danach, das ‚heiße traurige Mädchen‘ zu sein, aber sei nicht wirklich traurig, so dass du andere belastet. Sei schlau, aber nicht schlau genug, um mehr zu verlangen, als dir gegeben wird."



Mayberry weiter: „He Said She Said» ist meine Art der Abrechnung mit Dingen, die ich akzeptiert habe, von denen ich weiß, dass ich sie nicht hätte haben sollen. Es war der erste Song, den wir geschrieben haben, und die Zeile („He said / You Bore Me To Death“) war die erste Lyrik, die herauskam. Alle Verse sind ironische oder paraphrasierte Versionen von Dingen, die mir tatsächlich von Männern in meinem Leben gesagt wurden. Eine Frau zu sein, ist verdammt anstrengend und es fühlte sich besser an, es in einen Popsong zu schreien, als es in die Leere zu schreien. Nach dem vergangenen Jahr können wir alle das Gefühl nachvollziehen, wenn man glaubt, den Verstand zu verlieren.“

CHVRCHES sind Lauren Mayberry, Iain Cook und Martin Doherty. Seit ihrem Durchbruch im Jahr 2013 mit ihrem Top-10-Album „The Bones of What You Believe“ in Großbritannien und den USA hat sich die Band immer darauf konzentriert, ihre Arbeit selbst zu produzieren, um ein einzigartiges Gleichgewicht zu finden zwischen Dunkelheit und Licht; zwischen Alternative und Pop.



Nachdem die Band ihre ersten beiden Alben, „The Bones of What You Believe“ und das Follow-up „Every Open Eye“ aus dem Jahr 2015, selbst geschrieben und produziert hatte, begannen CVRCHES im Jahr 2018 damit, an „Love Is Dead“ zu arbeiten und brachten neue Einflüsse von außen in der Form von GRAMMY-Produzent des Jahres Greg Kurstin. Die Band tourte bis Ende 2019 ausgiebig und reiste schließlich nach Hause, um neue Musik zu machen und zu ihren Anfängen zurückzukehren.



Einige Monate später, als die Welt von der Pandemie heimgesucht wurde, änderten sich ihre Pläne - CHVRCHES waren durch den Atlantik getrennt: Mayberry und Doherty selbstisolierend in Los Angeles, Cook in Glasgow. Sie mussten einen Weg finden, fast völlig getrennt voneinander kreativ zu sein und Musik zu machen. Durch Videoanrufe und Audio-Sharing-Programme begann die Band, etwas Einzigartiges und Besonderes zu schaffen, aber durch und durch CHVRCHES. "He Said She Said" ist die erste Frucht ihrer Arbeit.





HIER DAS STATIC VIDEO "HE SAID SHE SAID" ANSCHAUEN:






Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 20969

Registriert seit 08.01.2012

22.04.2021 - 20:50 Uhr - Newsbeitrag


Kai

Postings: 1129

Registriert seit 25.02.2014

22.04.2021 - 21:20 Uhr
Die "Unschuld" von "the mother we share" ist weg.

Wirkt irgendwie belanglos.

Klaus

Postings: 3681

Registriert seit 22.08.2019

02.06.2021 - 19:19 Uhr
Neue Single mit dem guten Robert (Smith)

https://www.youtube.com/watch?v=kOjc7xtaPes

How not to drown.

AUfs erste hören gar nicht schlecht, dafür dass es chvrches sind.

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 9026

Registriert seit 23.07.2014

02.06.2021 - 19:26 Uhr - Newsbeitrag


Schöner Song!

Kai

Postings: 1129

Registriert seit 25.02.2014

02.06.2021 - 21:07 Uhr
Mit 5 Minuten etwas zu lang. Nach 3 Minuten hätte das zu ende sein können ohne ein schlechterer Song zu sein.

AliBlaBla

Postings: 564

Registriert seit 28.06.2020

03.06.2021 - 12:25 Uhr
@Kai
Ja, finde ich auch...zerfasert etwas ohne Sinn&Verstand, schön sind die Robert-Einsprengsel aber schon!

Fiep

Postings: 749

Registriert seit 29.04.2014

03.06.2021 - 13:41 Uhr
Nicht schlecht, wirklich etwas zu lang.

Tryptolin

Postings: 98

Registriert seit 22.01.2021

03.06.2021 - 13:44 Uhr
Ziemlich mäßig. Überzeugt mich nicht.

Autotomate

Postings: 3520

Registriert seit 25.10.2014

03.06.2021 - 13:51 Uhr
Schon geil, wenn Roberts Stimme reinkommt, da habe ich als alter Cure-Fan erst mal die Luft angehalten ;) Frag mich, ob er auch diese Cure-Signaturgitarre nach hinten raus beisteuert?

Auf jeden Fall ein schöner Song und das lange Outro finde ich großartig und keineswegs überflüssig.

Fiep

Postings: 749

Registriert seit 29.04.2014

03.06.2021 - 13:53 Uhr
Ich würd auch weniger das outro kürzen, vl einen kurzes stück, aber ich würde glaub ich vorne etwas kürzen.

Autotomate

Postings: 3520

Registriert seit 25.10.2014

03.06.2021 - 14:08 Uhr
Keine Ahnung, wenn du meinst... Sicher ist der Song kein übergeniales Wunderwerk, aber mit seinen 5,5 Minuten kommt der sehr gut klar. Für mich gibt's da nichts zu kürzen.

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 9026

Registriert seit 23.07.2014

03.06.2021 - 14:18 Uhr
Sehe ich auch so, die Länge passt gut.

Kai

Postings: 1129

Registriert seit 25.02.2014

03.06.2021 - 14:31 Uhr
Für mich ist auch eher der Anfang "zu lang".

Klaus

Postings: 3681

Registriert seit 22.08.2019

03.06.2021 - 14:35 Uhr
Für mich auch. Man muss ja schon lange auf den guten Robert warten. Ohne ihn wäre der Song.... subjektiv jetzt nichts für mich.

Fiep

Postings: 749

Registriert seit 29.04.2014

03.06.2021 - 14:48 Uhr
jup, die erste hälfte ist nett, aber irgendwie auch etwas blass.
Natürlich geschmackssache.

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 9026

Registriert seit 23.07.2014

03.06.2021 - 16:35 Uhr
Ich finde, dass Smith sich gut einfügt, aber auch ohne sein Feature wäre es ein guter Song.

AliBlaBla

Postings: 564

Registriert seit 28.06.2020

03.06.2021 - 18:12 Uhr
@Fiep
Ja, blass stimmt....es ist etwas blutleeres Geblubbel, das wünsche ich mir echt stringenter, griffiger, aber passt schon, keine Radio Mucke, alles gut...

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 20969

Registriert seit 08.01.2012

03.06.2021 - 20:40 Uhr
CHVRCHES veröffentlichen brandneue Single “How Not To Drown“

CHVRCHES kündigen heute ihr lang erwartetes viertes Studioalbum „Screen Violence“ an, das am 27. August veröffentlicht werden soll. Mit "How Not To Drown" wird heute außerdem die zweite und neue Single des Trios veröffentlicht. Auf dem Song zu hören einer der ultimativen musikalischen Helden der Band: Robert Smith. Die Signature Stimme des Cure Frontmanns verschmilzt einfach perfekt mit der von Sängerin Mayberry. Bei diesem düsteren Klaviergetriebenen Song geht es um das Konzept beim Ertrinken bei vollem Bewusstsein zu sein.

Die Songs des Albums wurden getrennt voneinander auf zwei verschiedenen Seiten des Atlantiks aufgenommen, zwischen LA und Glasgow tauschten sich die Bandmitglieder Lauren Mayberry, Martin Doherty und Iain Cook aus und schufen so mit Hilfe von Video Calls und Audio sharing Programmen ein einzigartiges Stück Musik, mit der typischen Handschrift von CHVRCHES. „Screen Violence“ sollte ursprünglich eigentlich ihr Bandname werden, eine Dekade später und inmitten einer Pandemie und der Realität einer Gewalt, die vom Bildschirm aus, nie realer war, haben CHVRCHES diesen Begriff als Albumtitel für ihren neuen Longplayer ausgewählt. Erzählt wird von Bildschirm-Gewalt auf drei Arten: auf dem Bildschirm, mit Hilfe eines Bildschirms und durch den Bildschirm, in dem Album geht es um das Gefühl von Einsamkeit, Desillusionierung, Angst, Weltschmerz und Reue.

"Wie jeder andere hatte ich im vergangenen Jahr viel Zeit zum Nachdenken und Reflektieren, um Erfahrungen zu beleuchten, die ich zuvor beschönigt oder tief vergraben hatte. Ich habe das Gefühl, dass ich einen Großteil meines Lebens (persönlich und beruflich) damit verbracht habe, den unangenehmen Balanceakt auszuführen, der von Frauen erwartet wird, und der mit zunehmendem Alter verwirrender und anstrengender wird “, sagt CHVRCHES Frontfrau Mayberry.

Die Veröffentlichung von „Screen Violence“ markiert gleichzeitig das 10jährige Jubiläum der Band seit ihrem Durchbruch im Jahr 2013 mit ihrem Top-10-Album „The Bones of What You Believe“, dem Album „Every Open Eye“ aus dem Jahr 2015 und dem 2018er Longplayer „Love Is Dead“. „How Not To Drown“ ist der Nachfolger der Single „He Said She Said”.

HIER DAS VIDEO "HOW NOT TO DROWN" ANSCHAUEN:




Noch mit PM.

Autotomate

Postings: 3520

Registriert seit 25.10.2014

03.06.2021 - 21:18 Uhr
Der Song gefällt mir ohne Video besser :)

Autotomate

Postings: 3520

Registriert seit 25.10.2014

03.06.2021 - 21:20 Uhr
Übrigens könnte man den Threadtitel bei Gelegenheit mal ändern...

sizeofanocean

Postings: 772

Registriert seit 27.01.2020

03.06.2021 - 22:36 Uhr
>> Die "Unschuld" von "the mother we share" ist weg.
Wirkt irgendwie belanglos.<<

besser kann man es nicht sagen, Song ist komplett egal.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 20969

Registriert seit 08.01.2012

04.06.2021 - 00:13 Uhr
Bei aller Begeisterung, Robert Smith zu hören: kein rundes Ergebnis für mich.

Die Stimmen passen nicht wirklich zueinander. Und der Song will mich auch nicht begeistern, der Refrain ist eher penetrant als prägnant. Sehr schade.

Autotomate

Postings: 3520

Registriert seit 25.10.2014

04.06.2021 - 08:56 Uhr
Ich hätte es mal lieber lassen sollen, neigierig den anderen Song da oben anzumachen, denn der klingt für mich wie Radiofutter aus der Anstaltspackung.

Edrol

Postings: 281

Registriert seit 19.10.2018

04.06.2021 - 09:01 Uhr
Ich liebe ihre ersten beiden Alben, doch mit "Love Is Dead" haben sie mich verloren. Die beiden neuen Songs können mich vorerst nicht zurückgewinnen. Schade.

Saschek

Postings: 91

Registriert seit 23.07.2018

04.06.2021 - 10:38 Uhr
@Edrol. Das sehe ich ganz genau so.

8hor0

Postings: 539

Registriert seit 14.06.2013

04.06.2021 - 15:56 Uhr
"How Not To Drown“ klingt mal ganz anders als sie sonst klingen. Interessant auf jeden Fall!

AVMsterdam

Postings: 389

Registriert seit 13.03.2017

04.06.2021 - 20:32 Uhr
Nach der Einzigartigkeit, Frische und Energie des ersten Albums ist das wirklich sehr generischer Synthpop aus der Dose. Vor allem die Gesangsmelodien kommen überhaupt nicht an die Großtaten von damals heran.

Naja, die Sängerin ist nüdlich :3

Sick

Postings: 158

Registriert seit 14.06.2013

06.06.2021 - 01:43 Uhr
Oooch, was eine Kack-Produktion. Alles zugekleistert mit Syntheffekten und Autotune.
Das ging mir schon beim letzten Album tierisch auf den Sack.
Man hat erst erkannt das die Songs was können als sie ein Teil davon akustisch wiedergegeben haben.
Lauren Mayberry kann eigentlich singen. Aber diese Soundgrütze verhindert das das jemand mitbekommt.

AliBlaBla

Postings: 564

Registriert seit 28.06.2020

06.06.2021 - 11:53 Uhr
Robert Smith ist niedlich.

Magoose

Postings: 67

Registriert seit 15.06.2013

06.06.2021 - 17:56 Uhr
Guter Song. Zumindest in jedem Fall besser als die erste Single (was nicht schwer war). Natürlich immer noch meilenweit von Recover, Lies & Co. weg.

Smiths Stimme passt aber auch null zum Chvrches Sound. Schlechte Wahl für ein Feature.

8hor0

Postings: 539

Registriert seit 14.06.2013

08.06.2021 - 09:33 Uhr
warum sollte smiths stimme nicht passen? außerdem ist das ein ganz anderer sound bei dem song, keinesfalls typische chvrches-synths.

AVMsterdam

Postings: 389

Registriert seit 13.03.2017

12.07.2021 - 22:23 Uhr
Good Girls finde ich nicht einmal schlecht. Schön dramatisch, wie die ersten Singles.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 20969

Registriert seit 08.01.2012

15.07.2021 - 19:12 Uhr - Newsbeitrag
Heute veröffentlichen CHVRCHES das Video zu ihrer neue Single „Good Girls“ aus ihrem kommenden vierten Studioalbum „Screen Violence“, das am 27. August erscheinen wird.

Bildgewaltig verarbeiten CHVRCHES mit ihrem neuen Album die Erfahrungen des vergangenen Jahres, erzählen mit scharfkantigen, cineastisch anmutenden Song-Kreationen von Begegnungen, Missständen, Albträumen und Hoffnungsschimmern,

die eben nur manchmal erlösend zum Happy End führen.



Die Single „Good Girls“ feierte am Montag als Annie Macs Hottest Record auf BBC Radio 1 Premiere.

„Good Girls“ war der zweite Song, den die Band für das neue Album geschrieben hat und gab den lyrischen Ton für „Screen Violence“ an.

Die kraftvolle Stimme von Frontfrau Lauren Mayberry liefert die kompromisslosen und lebensnahen Texte über die frauenfeindlichen Ideale, die Frauen auferlegt werden:

“Good girls don’t cry / And good girls don’t lie / And good girls justify but I don’t / Good girls don’t die / And good girls stay alive / And good girls satisfy but I won’t”.



Hier kann man das Video zu „Good Girls“ ab 19 Uhr sehen:





Vorher sind CHVRCHES im Chat zu sprechen.



Über die Single sagt Lauren:

„Good Girls“ war der zweite Song, den wir für das Album geschrieben haben. Und er gab den Ton für den schärferen lyrischen Ansatz des Albums vor.

Die erste Zeile ("killing your idols is a chore") habe ich geschrieben, nachdem ich einigen Freunden zugehört hatte, die sich über die heutigen Auswirkungen der Liebe zu bestimmten problematischen männlichen Künstlern stritten.

Ich war beeindruckt wie weit die Leute gehen würden, um das Verhalten ihrer Helden zu entschuldigen, und wie das meinen eigenen Erfahrungen in der Welt gegenübergestellt wurde.

Frauen müssen ständig ihre Existenzberechtigung begründen und über ihren eigenen Raum verhandeln. Uns wird gesagt, dass Good Girls (dt. braven Mädchen) keine schlechten Dinge passieren.

Dass, wenn du dich selbst kuratierst, um dem Ideal zu entsprechen – dich klein und sicher und akzeptabel verhältst – wird es dir gut gehen, alles okay sein, und das ist einfach nicht wahr.



„Good Girls“ folgt auf die Single „How Not To Drown“, die mit einem ihrer musikalischen Helden, The Cure-Frontmann Robert Smith, entstanden ist und im Juni zeitgleich mit der Ankündigung von „Screen Violence“ veröffentlicht wurde.



Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 20969

Registriert seit 08.01.2012

20.08.2021 - 21:00 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Edrol

Postings: 281

Registriert seit 19.10.2018

20.08.2021 - 21:02 Uhr
Nächste Woche dann. Ich habe ja ganz auf das Album vergessen, aber die Rezension klingt ja vielversprechend.

Blanket_Skies

Postings: 73

Registriert seit 21.09.2013

20.08.2021 - 21:19 Uhr
Ich mochte die ersten beiden Alben, das erste mehr und auch der neue Song mit Robert ist ganz gut. Aber ich kann Laurens Stimme nicht mehr ertragen. Kein Künstler auf meinem Player wird so schnell und so peinlich berührt geskipped wie Chvrches. Dabei find ich sie ja trotzdem gar nicht schlecht. Ich will sie nur nie wieder hören.

DeorKnox

Postings: 2

Registriert seit 23.08.2019

27.08.2021 - 00:37 Uhr
Hab das Album gerade laufen und bin überrascht, was hier für eine Qualität abgeliefert wird. Richtig gutes Ding, bin happy!

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 26120

Registriert seit 07.06.2013

27.08.2021 - 11:30 Uhr
Bin jetzt auch gespannt nach der Rezi. Das Debut find ich ja nach wie vor klasse, danach hat mich nichts so wirklich gepackt.

Cayit

Postings: 136

Registriert seit 05.05.2014

27.08.2021 - 13:39 Uhr
Unerwartet Gut ist es geworden...Das Album.

Ralph mit F

Postings: 136

Registriert seit 10.03.2021

27.08.2021 - 15:08 Uhr
War für mich bisher so eine dieser "Ich kenne den Namen, das war's aber auch schon"-Bands - das ist aber einfach ein sogar aufs erste Hören wundertolles Album! Bin absolut hooked grad.

Kai

Postings: 1129

Registriert seit 25.02.2014

27.08.2021 - 17:37 Uhr
was cayit sagt.

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 7286

Registriert seit 26.02.2016

27.08.2021 - 18:58 Uhr
@Ralph mit F:

Dann kannst du auf jeden Fall mal in die ersten beiden Alben reinhören. Und "Now Is Not The Time", für mich einer ihrer besten Songs.

"Love Is Dead" lieber erst mal umschiffen. ;-)

Saschek

Postings: 91

Registriert seit 23.07.2018

27.08.2021 - 19:05 Uhr
@Blanket_Skies: I totally feel you.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 26120

Registriert seit 07.06.2013

30.08.2021 - 15:22 Uhr
Nach drei Durcgängen bin ich auch sehr angetan. Dürfte locker das beste nach dem Debut werden, mal schauen ob es sogar das noch einholt. Auf rym ist bei derzeit rund 750 Voting ein Durchschnitt von 3.52 und somit mit etwas Abstand die bestbewertetste (Debut 3.35, hat allerdings auch mehr asl 6.000 ratings). Freut mich, dass die Band mich und andere wieder bekommen hat... hatte die Band schon etwas abgeschrieben.

8hor0

Postings: 539

Registriert seit 14.06.2013

30.08.2021 - 16:19 Uhr
ich könnt lauren jeden tag hören ;) <3

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 7286

Registriert seit 26.02.2016

30.08.2021 - 16:52 Uhr
hatte die Band schon etwas abgeschrieben.

Vermutlich erklärt das auch den relativ hohen Durchschnitt bei RYM. Wer das Debüt nur so lala fand, hat eh nicht weiter gehört (aber ggf. gewertet) und viele andere werden noch von "Love Is Dead" abgeschreckt sein. Bleiben die Diehards übrig. :-)

Edrol

Postings: 281

Registriert seit 19.10.2018

31.08.2021 - 15:25 Uhr
Ja, es ist zum Glück wieder ein gutes Album geworden. Wobei ich mir noch nicht sicher bin, ob es an die ersten beiden Alben herankommt. Aber den Zweitling habe ich auch erst ein Jahr nach Release so richtig schätzen gelernt. Aktuell habe ich das Gefühl, das Album bietet nicht all zu viel, was man nicht vorher schon von Chvrches gehört hat. Was aber nicht unbedingt eine Beschwerde sein muss. Aktuell 7/10, wobei ich die ersten beiden bei 8/10 und "Love Is Dead" bei 5/10 einordnen würde.

Ralph mit F

Postings: 136

Registriert seit 10.03.2021

31.08.2021 - 15:34 Uhr
Is it just me, oder klingt "The mother we share" übelst nach dem deutschen Sailor-Moon-Intro? :D

Edrol

Postings: 281

Registriert seit 19.10.2018

31.08.2021 - 15:46 Uhr
Hätte ich mir jetzt noch nie gedacht, aber ist jedenfalls beides Klasse ;)

Seite: 1 2 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: