Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Manchester Orchestra - The million masks of God

User Beitrag

Garmadon

Postings: 319

Registriert seit 29.08.2019

18.02.2021 - 18:10 Uhr
Neues Album, soll am 30.04.2021 erscheinen.
Da ich die in letzter Zeit recht viel und gerne gehört habe, freue ich mich aufs Album. :-)

Und eine Vorabsingle gibt es auch:
https://www.youtube.com/watch?v=-voZou1JllY

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 9203

Registriert seit 23.07.2014

18.02.2021 - 18:19 Uhr - Newsbeitrag
Daraus kann man auch einen Newsbeitrag machen!

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21191

Registriert seit 08.01.2012

19.02.2021 - 19:44 Uhr
MANCHESTER ORCHESTRA
announce new album "The Million Masks Of God" out April 30th, 2021 via
Loma Vista Recordings



The wait is over: following a cryptic, 7-day countdown initiated upon the completion of last Friday’s live screening of A Black Mile To The Surface: The Global Concert Film, Manchester Orchestra today announced their new album The Million Masks of God will be released April 30th, 2021 via Loma Vista Recordings. The Black Mile film—a front-to-back performance of the band’s 2017 instant-classic album that saw over 7,000 viewers tune-in live and now has over 100,000 streams to date—culminated in the launch of TheMillionMasksOfGod.com, which revealed teasers of the album art as well as instrumental stems from the urgent and sweeping first single, “Bed Head.” The song debuted last night via SiriusXM’s Alt Nation ‘Advanced Placement,’ and can now be heard alongside the cinematic, Andrew Donoho-directed video that finds a home haunted by a spectral Andy Hull. “‘Bed Head’ is two old friends existing in two separate realities,” explains Hull, who joined SiriusXM’s ALT Nation yesterday evening to discuss the new album. “It’s a conversation about the lives they lived, the consequences of life’s decisions, and finding purpose in trying to be better.” With special effects of Poltergeist-level proportion, the “Bed Head” mini-supernatural thriller film mirrors the song’s howling close, and ranks among the best in the band’s canon of celebrated visuals.

Produced by Manchester Orchestra’s lead songwriting duo of Hull and Robert McDowell, Catherine Marks (PJ Harvey, The Killers) and Ethan Gruska (Phoebe Bridgers), The Million Masks Of God presents an even grander scale of the epic and re-focused approach to record-making that the Atlanta, GA-based band has forged in recent years. Their sixth album finds Hull, McDowell, Tim Very (drums), and Andy Prince (bass) relentlessly pushing themselves to create a work that breaks beyond the scope and limits of every previous release in an effort to create their most towering achievement to date, all while sorting through the aftermath of a devastating loss.

The Million Masks Of God can be seen, in a way, as the band's sophomore album following a rebirth with Black Mile (which featured the band’s first #1 AAA and Top 15 Alternative radio hit “The Gold”), and Hull’s early concept for it was a natural extension of the main theme of its predecessor. “If Black Mile was this idea of ‘from birth to death,’ this album would really be more about ‘from birth to beyond, focusing on the highs and lows of life and exploring what could possibly come next,’” he explains.

Manchester Orchestra approached Masks with the intention of creating tightly-woven “movie albums” designed to be listened to in sequence and in a single sitting, with the songs working together to tell a bold, long-form narrative. The Million Masks of God explores the loose story of a man’s encounter with the angel of death as he's shown various scenes from his life in a snapshot-style assemblage. Some moments he witnesses are good, some are bad, some difficult, some commendable—in other words, they depict an entirely normal life. Initially based on a fictitious character, Masks began to process real-time emotions as McDowell’s father entered the toughest part of his fight with cancer, eventually losing the battle in 2019. “It started off really abstract, but as Robert’s dad’s fight with cancer got harder and harder those last couple years, I started making parallels in my mind to what I was actually writing about,” Hull explains. “It became an examination of my own faith. While Robert’s dad’s story certainly influenced this album, it’s equally about me coming to grips with the realness of adulthood and that there’s an expiration date to all of this—and how you’re going to live your life knowing that.”

The Million Masks of God is a testament to the kinship of its songwriting duo—the bond that enables them to take something so tragically personal and turn it into limitless, compassionate, communal, revelatory art. “There’s a decision we’re faced with when experiencing loss and the inevitable grief that follows. Do we let it sink us? Try to ignore it and pretend it’s not there? Or do we search and dig until we find signs of beauty in life and all of its experiences?” explains Hull. “In a way, the grief will always define you but being together and creating something meaningful from all of the hardships has been the most helpful tool I’ve found."




The Million Masks of God tracklist:
1. Inaudible
2. Angel Of Death
3. Keel Timing
4. Bed Head
5. Annie
6. Telepath
7. Let It Storm
8. Dinosaur
9. Obstacle
10. Way Back
11. The Internet


MANCHESTER ORCHESTRA online:
www.manchesterorchestra.com
facebook
twitter
youtube
instagram
lomavistarecordings.com



Und etwas Lektüre dazu.

Hoschi

Postings: 689

Registriert seit 16.01.2017

20.02.2021 - 08:44 Uhr
Erster Eindruck:
Puh, was soll das denn sein ?!
Wo sind die Bratgitarren hin ?

Zweiter Eindruck:
Tolle Melodieführung aber wo sind die Bratgitarren hin ?

Bin gespannt was das Album bringt.
Mit dem Letzten konnte ich rein gar nichts anfangen.
Cope hingegen war großartig und höre ich heute noch gerne.

Neuer

Postings: 726

Registriert seit 10.05.2019

20.02.2021 - 08:55 Uhr
Wirklich nicht? A Black Mile To The Surface war mMn eines ihrer besten Alben.
Das ist auch der Grund, warum ich mich auf was neues freue. :D Wobei ... besser als ABMTTS wird es wahrscheinlich nicht, das könnte man von keinem erwarten

Kai

Postings: 1180

Registriert seit 25.02.2014

20.02.2021 - 10:21 Uhr
Also ich fand a black mile to the surface auch richtig richtig stark.
Vor allem Maze, Gold, Moth und Silence sind richtig gute Songs.

Cope/Hope sind aber auch top.

Hoschi

Postings: 689

Registriert seit 16.01.2017

20.02.2021 - 13:36 Uhr
Ich hab's wirklich mehrmalig mit A Black Mile To The Surface probiert, aber mehr als ein "okay" blieb leider nicht hängen.
Vielleicht einfach zur falschen Zeit gehört.
Mit den 3 Alben davor konnte ich durchgehend was anfangen. Gerade METN war grandios.
Ausschließlich Hits, Hits, Hits.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21191

Registriert seit 08.01.2012

21.02.2021 - 19:55 Uhr
Ist schon jemandem aufgefallen, dass die Bratgitarren fehlen?

42

Postings: 5

Registriert seit 16.03.2016

21.02.2021 - 20:31 Uhr
Bed Head gefällt mir nach anfänglichem Fremdeln richtig gut. Klingt der nur für mich ziemlich nach den Silversun Pickups?

Mit ihrem bisherigen Opus geht's mir übrigens umgekehrt wie Hoschi. A Black Mile ist für mich mit Abstand vorne, starke Einzelsongs /Favi und toller Flow.

Kai

Postings: 1180

Registriert seit 25.02.2014

21.02.2021 - 22:23 Uhr
ICh kenne von den Silversun Pickups tatsächlich nur Lazy Eye aber den Song mag ich dafür richtig gern. Keine Ahnung warum ich davon nie mehr gehört hab.

Daran erinnert mich Bed Head aber absolut nicht.

42

Postings: 5

Registriert seit 16.03.2016

23.02.2021 - 00:16 Uhr
@ Kai: Ging mir mit den Silversun Pickups auch lange so, aber weiterhören lohnt sich! Bed Head erinnert mich u.a. an "The Pit" (https://www.youtube.com/watch?v=oF_ALOXj6nY).

Magoose

Postings: 70

Registriert seit 15.06.2013

23.02.2021 - 23:41 Uhr
@42: Danke, hab gerade überlegt woran mich der neue Song erinnert. Silversun Pickups.

Weiß noch nicht, was ich davon halten soll. Ich mag die ersten beiden SP Alben eigentlich gern. Ich bin mir nur nicht sicher, ob ich möchte, dass sich Manchester Orchestra in diese Richtung entwickeln, zumal es beim Sound der Pickups einige sehr seichte Tretminen gibt, die man besser auslässt.

Leech85

Postings: 221

Registriert seit 15.03.2021

26.03.2021 - 09:36 Uhr
Neuer Song Kneel Timing ist auf Youtube online.

Nachdem mich der erste Song Bed Head noch nicht so richtig gepackt hat ist Kneel Timing schon einiges besser. Der Song beginnt zwar auch nicht so rosig aber steigert sich danach immer mehr.
Dennoch sind die 2 Vorabtracks für mich bisher eher eine Enttäuschung im Vergleich zum Rest ihrer Outputs.

Kai

Postings: 1180

Registriert seit 25.02.2014

26.03.2021 - 20:19 Uhr
Der Sound ist in beiden Singles deutlich "bombastischer". Ich bin mir noch nicht so sicher, ob mich das auf Albumlänge fängt.

Keel Timings Ende ist auf jeden fall besser, als der Beginn.

Bed Head ist aber über die letzte Woche nach mehrmaligen hören gewachsen und gefällt mittlerweile richtig gut. Ich befürchte, Keel Timing wird es nicht so ergehen.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21191

Registriert seit 08.01.2012

21.04.2021 - 20:29 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Garmadon

Postings: 319

Registriert seit 29.08.2019

27.04.2021 - 22:25 Uhr
Noch eine Single (auch wenn es nur noch drei Tage sind):
https://www.youtube.com/watch?v=-R4gSeY0XtY

Kai

Postings: 1180

Registriert seit 25.02.2014

30.04.2021 - 17:52 Uhr
Würde hier eher zur 7 greifen.
Inaudible und Angel of death sind nicht unbedingt der beste Start in das Album.

Vor allem im ersten Durchgang hat mich Inaudible ziemlich enttäuscht, später konnte ich gut "drüber weg" hören.

Die Zweite hälfte des Albums ist aber deutlich besser und ist mit den drei Durchgängen die ich bis jetzt hatte auch stetig gewachsen.

Hoschi

Postings: 689

Registriert seit 16.01.2017

30.04.2021 - 18:38 Uhr
Nicht dass ich von diesem Album viel erwartet hätte, aber dass es so durchschnittlich ausfällt hab ich nun auch nicht erwartet.
Dabei fehlen mir nicht einmal die Gitarren.
Die Songs sind einfach stinklangweilig.
Man erwartet die ganze Zeit darauf dass etwas passiert bis einem schlussendlich auffällt, dass man schon 3 Songs weiter ist.
Einzig Obstacle ist ziemlich stark kann aber das Album auch nicht wirklich retten.
Erinnert alles ein wenig an Bears Den nur in noch langweiliger.

5/10

Grizzly Adams

Postings: 1493

Registriert seit 22.08.2019

30.04.2021 - 19:31 Uhr
Erster Eindruck ist auch keine Euphorie. 6/10 Aber Hoschi, Bears Den hat mMn deutlich spannenderes vorgelegt in den letzten Jahren . ;-)

Hoschi

Postings: 689

Registriert seit 16.01.2017

30.04.2021 - 19:39 Uhr
Ja, ich weiß.
War blöde formuliert von mir. Gerade red earth and pouring rain fand ich großartig.
So that you might hear me müsste ich nochmal hören :)
Wie gesagt, das Album ist kein Reinfall aber auch weit weg von spannend.
Gerade das emotionale kommt hier überhaupt nicht rüber.
Das hat Manchester Orchestra schon deutlich besser hin bekommen, selbst auf ihrem letzten Output, welcher mir persönlich auch schon nicht mehr so zugesagt hat.

Interessanter Fun Fact:
Nach dem letzten Song hatte ich unglaublich Bock auf das letzte Bill Ryder Jones Album :)

Grizzly Adams

Postings: 1493

Registriert seit 22.08.2019

01.05.2021 - 00:01 Uhr
Bill Ryder Jones sagt mir gar nichts. Hör ich mal rein. Versprochen.
Red Earth & pouring Rain finde ich immer noch grandios! Der Nachfolger ist ... Ok. Keine Offenbarung, aber nach red earth auch ne schwere Aufgabe;-) Manchester Orchestra, um beim Thema zu bleiben, habe ich auch schon deutlich stärker in Erinnerung. Anyway, ich kann das neue Album hören, ohne zu verzweifeln, aber auch ohne die Band zu verteidigen.

ZoranTosic

Postings: 395

Registriert seit 22.04.2020

04.05.2021 - 11:00 Uhr
Nach dem dritten Durchgang gefällt das Album eigentlich ganz gut.

Kein MEAN EVERYTHING TO NOTHING - aber ist ein gutes Album.

Mr. Fritte

Postings: 602

Registriert seit 14.06.2013

04.05.2021 - 22:24 Uhr
Uff, gerade zum ersten Mal durchgehört. Was für eine saft- und kraftlose Angelegenheit ist das denn bitteschön? :( Klingt wie die langweiligen Passagen des Vorgängers in nochmal viel langweiliger. Nur "Dinosaur" und "The Internet" haben mir ganz gut gefallen, und auch wenn die Ausbrüche da jeweils viel zu kurz ausgefallen sind, klingen sie hier wenigstens mal ein bisschen nach einer Band. Über weite Strecken klingt das ja eher nach einem Duo aus Andy Hull und seinem Drumcomputer. Sehr schade.

Kai

Postings: 1180

Registriert seit 25.02.2014

04.05.2021 - 23:25 Uhr
Habs jetzt schon ein paar mal durchgehört und die 7/10 festigt sich bei mir.

Vor allem die ersten 2 Minuten vom ersten Track sind ne absolute Katastrophe aber danach gefällt mir das Album eigentlich ganz gut.
Allerdings mochte ich auch die letzte Scheibe und fand diese auch nicht langweilig.

Auf Vinyl verstärkt sich der Eindruck von oben, dass die B-Seite deutlich stärker ist als die A-Seite.

Mr. Fritte

Postings: 602

Registriert seit 14.06.2013

04.05.2021 - 23:39 Uhr
Das letzte Album mochte ich auch und fand es nur stellenweise etwas langweilig, vor allem zu Beginn mit "The Maze" und "The Gold". Danach kamen dann ja aber mitreißende Songs wie "The Moth", "Lead, SD" oder "The Silence". Das neue Album klingt halt leider zu großen Teilen wie der Anfang des letzten. "The Gold" hat ja auch viele Fans, insofern sind da viele wahrscheinlich auch einverstanden mit. Für meinen Geschmack gehen sie mit dem Sound und den vor sich hinplätschernden Songs leider in eine sehr unspannende Richtung. Ich werde dem Album aber natürlich noch ein paar Durchläufe geben, von "Simple Math" war ich ja damals auch zuerst enttäuscht. Das kommt mir jetzt im Vergleich aber wie ein Meisterwerk für die Ewigkeit vor.

Kai

Postings: 1180

Registriert seit 25.02.2014

04.05.2021 - 23:44 Uhr
Allein Virgin von der Simple Math ist natürlich stärker als alles auf dieser Scheibe hier.

Leech85

Postings: 221

Registriert seit 15.03.2021

05.05.2021 - 09:09 Uhr
Muss das Album wohl noch ein paar mal hören um es wirklich gut beurteilen zu können. Momentan bin ich aber auch eher enttäuscht.
Das ganze Album klingt für mich, mal abgesehen von der Stimme nicht mehr wirklich nach Manchester Orchestra. Melancholie hatten sie ja schon immer drin, ob jetzt auf der Simple Math oder auf der letzten Platte. Doch früher wirkte dass noch autenthisch und emotional. Auf dem neuen Album berührt es mich kaum und ist einfach nur da. Alles wirkt für mich etwas aufgesetzt und erzwungen.
Wie gesagt die Platte kann noch etwas wachsen aber es wird für mich ihre schlechteste bleiben.

Mr. Fritte

Postings: 602

Registriert seit 14.06.2013

05.05.2021 - 16:46 Uhr
Ja, geht mir leider genauso. Sie hatten ja auch wirklich berührende ruhige Songs wie "Sleeper 1972", aber von dieser Intensität sind die neuen Songs sehr weit entfernt.

Das neue Album scheint ja aber ähnlich wie der Vorgänger im Großen und Ganzen wieder sehr gut anzukommen. Auf Rate your Music ist es von "Mean Everything to Nothing" gar nicht so weit weg. Ist mir echt ein Rätsel.

musie

Postings: 3133

Registriert seit 14.06.2013

15.05.2021 - 15:10 Uhr
8+/10 bei mir. bissl gefälliger als die früheren Alben aber das muss ja nichts schlechtes sein. Angel of Death was für eine Hymne!

Kai

Postings: 1180

Registriert seit 25.02.2014

31.05.2021 - 20:36 Uhr
Sie wächst langsam aber sicher...
Kratzt an der 8. Die B-Seite allein wäre eher ne 9 und die A Seite wird vor allem von diesem Opener kaputt gemacht.

Leech85

Postings: 221

Registriert seit 15.03.2021

01.06.2021 - 11:43 Uhr
hmmm was haben immer alle gegen den Opener, den finde ich gar nicht so übel, im Gegensatz zu Telepath der ist recht kitschig.

Kai

Postings: 1180

Registriert seit 25.02.2014

01.06.2021 - 16:48 Uhr
Telepath ist doch einfach ein "schöner" Song.
Inaudible ist vor allem in den ersten 2 Minuten für mich ganz ganz merkwürdig. Sonst liebe ich Andy Hulls Gesang aber hier klingt das eher nach einem Chor... ganz merkwürdig.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21191

Registriert seit 08.01.2012

06.10.2021 - 17:59 Uhr - Newsbeitrag

MANCHESTER ORCHESTRA announce UK/EU dates for January 2022

Share Dirty Projectors’ remix of ‘Telepath’ - LISTEN


Rework to appear on upcoming digital remix EP latest album,
The Million Masks Of God out now


Following the release of their critically acclaimed album The Million Masks of God, Manchester Orchestra today share news of their long-awaited return to this side of the Atlantic, with a handful of special and intimate acoustic dates scheduled for January 2022. The upcoming run will give UK/EU fans’ their first chance to see songwriters Andy Hull and Robert McDowell perform here since 2017, as well as the opportunity to hear unique versions of their favourite MO songs. The dates are as follows.

Mon 10th Jan @ Tuinzaal, Amsterdam, NL
Tue 11th Jan @ Silent Green, Berlin, DE (tickets)
Thu 13th Jan @ Union Chapel, London, UK
Fri 14th Jan @ Gorilla, Manchester, UK

Alongside today’s tour announcement, the band also share Dirty Projectors’ rework of one of the album’s singles ‘Telepath’. The legendary New York band’s pulsing reimagining fuses the track’s original melodies with a synth-laden vibrancy and completely new lease of life.

Of the track’s original beginnings, vocalist and songwriter Andy Hull has said “‘Telepath’ is ultimately about the ebb and flow of life long commitment to another person. Recognizing that even the best relationships in our lives can have extreme ups and downs. At the end of the day, it’s those that we have chosen to love and, more importantly, those that have chosen to love us that truly matter. This is my attempt to further commit for the long haul.”

Today’s release marks the second remix to emerge from the Million Masks era, following Local Natives’ glowing version of ‘Bed Head’, with both set to appear on an upcoming EP collection. More news on which will be available soon.





About The Million Masks of God:
Produced by Manchester Orchestra’s lead songwriting duo of Hull and Robert McDowell, Catherine Marks (PJ Harvey, The Killers) and Ethan Gruska (Phoebe Bridgers), The Million Masks Of God presents an even grander scale of the epic and re-focused approach to record-making that the Atlanta, GA-based band has forged in recent years. Their sixth album finds Hull, McDowell, Tim Very (drums), and Andy Prince (bass) relentlessly pushing themselves to create a work that breaks beyond the scope and limits of every previous release in an effort to create their most towering achievement to date, all while sorting through the aftermath of a devastating loss.

Manchester Orchestra approached Masks with the intention of creating tightly-woven “movie albums” designed to be listened to in sequence and in a single sitting, with the songs working together to tell a bold, long-form narrative. The album explores the loose story of a man’s encounter with the angel of death as he's shown various scenes from his life in a snapshot-style assemblage. Some moments he witnesses are good, some are bad, some difficult, some commendable—in other words, they depict an entirely normal life. Ultimately, The Million Masks of God is a compelling, heady, and profound look at the impact a person’s life has on others.

“There’s a decision we’re faced with when experiencing loss and the inevitable grief that follows. Do we let it sink us? Try to ignore it and pretend it’s not there? Or do we search and dig until we find signs of beauty in life and all of its experiences?” explains Hull. “In a way, the grief will always define you but being together and creating something meaningful from all of the hardships has been the most helpful tool I’ve found."

Kai

Postings: 1180

Registriert seit 25.02.2014

06.10.2021 - 18:52 Uhr
Ich würd es mir gern anschauen aber leider nur ein Date in Deutschland... wird dann leider nix

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: