Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

The Coral - Coral Island

User Beitrag

dreckskerl

Postings: 6577

Registriert seit 09.12.2014

29.01.2021 - 11:41 Uhr
The Coral veröffentlichen am 30.April ihr 10. Studioalbum und dann gleich ein Doppeltes.
Der erste Vorbote "Faceless Angels" hat mich persönlich ziemlich sofort gepackt...macht enorme Vorfreude auf neues Material dieser ziemlich einzigartigen Band.

https://www.youtube.com/watch?v=5fpPoaBwtDI&feature=emb_logo

smrr

Postings: 144

Registriert seit 02.09.2019

29.01.2021 - 12:07 Uhr
Wow, das erste Album war klasse. Das zweite nett. Die Alben 3-9 habe ich verschlafen. Was vermutlich auch okay war.

Ich mag, dass sie weiterhin diese Farfisa-Sache durchziehen. Ein ganzer Anachronismus, diese Band.

Hier stand Ihre Werbung

Postings: 1528

Registriert seit 25.09.2014

29.01.2021 - 12:09 Uhr
Auf jedem Album sind eigentlich einige richtig starke Songs und sonst in der Regel typischer Coral-Sound.
Der Song hier wieder absolut typisch. Den zusätzlichen Western/Morricone-Einschlag find ich aber stark. Ich bin gespannt!

kingsuede

Postings: 2481

Registriert seit 15.05.2013

29.01.2021 - 22:19 Uhr
Bis 2010 durchweg gut, danach nur noch live. Mein Liebling ist eindeutig Magic and Medicine.

Gordon Fraser

Postings: 1989

Registriert seit 14.06.2013

29.01.2021 - 22:45 Uhr
Der neue Song ist stark und herrlich corallig.

u.x.o.

Postings: 267

Registriert seit 29.08.2019

30.01.2021 - 11:57 Uhr
Gefällt mir auch! Das Debüt und Magic and Medicine hatten mir damals gut gefallen. Die Boris Becker hatte ich auch noch ganz gerne gehört, sich wenn ich mich daran schon nicht mehr so gut erinnere. Danach habe ich die Band vollkommen aus dem Augen verloren. Das zehnte Album wird das jetzt schon? Da fuck!

fuzzmyass

Postings: 6882

Registriert seit 21.08.2019

30.01.2021 - 12:00 Uhr
Sehr schön! Die letzten Alben waren allesamt gar nicht so schlecht und hatten auch Highlights zu bieten... klar, nicht mehr ganz so stark woe bis 2010, aber hörenswert allemal

El arco

Postings: 99

Registriert seit 02.12.2019

31.01.2021 - 18:23 Uhr
Sehr erfreuliche News. Das letzte Album fand ich mal wieder richtig gut. Ich bin gespannt auf die neue.

Eine der Band, die ich seit fast Anbeginn verfolge

Kojiro

Postings: 1129

Registriert seit 26.12.2018

31.01.2021 - 19:07 Uhr
Cool! Habe die letzten Alben nicht mehr wirklich verfolgt, aber vor ein paar Jahren nochmal spontan im Luxor in Köln gesehen. Ganz nette Band eigentlich.

fuzzmyass

Postings: 6882

Registriert seit 21.08.2019

31.01.2021 - 20:40 Uhr
Live kann maneh nix falsch machen mit denen... ein mal als Vorband von Blur und ein mal in nem kleinen Club gesehen - beides klasse

Kojiro

Postings: 1129

Registriert seit 26.12.2018

01.02.2021 - 19:07 Uhr
Definitiv. 2005 waren die ja auch Vorband von Oasis. Haben mir als Opener gut gefallen. 2005. Himmel... Time flies.

Los Paul

Postings: 195

Registriert seit 23.12.2020

01.02.2021 - 22:37 Uhr
Oh die Nuller Jahre waren schön.

dreckskerl

Postings: 6577

Registriert seit 09.12.2014

01.02.2021 - 23:01 Uhr
Weitere Infos und Interview:

https://www.nme.com/news/music/the-coral-share-new-single-faceless-angel-and-talk-fairgrounds-and-boardwalks-on-thematic-double-album-2865147

Coral Island Tracklist:

1. Part 1 - Welcome To Coral Island
2. Lover Undiscovered
3. Change Your Mind
4. Mist On The River
5. Pavilions Of The Mind
6. Vacancy
7. My Best Friend
8. Arcade Hallucinations
9. The Game She Plays
10. Autumn Has Come
11. End Of The Pier
12. Part 2 - The Ghost Of Coral Island
13. Golden Age
14. Faceless Angel
15. The Great Lafayette
16. Strange Illusions
17. Take Me Back To The Summertime
18. Telepathic Waltz
19. Old Photographs
20. Watch You Disappear
21. Late Night At The Borders
22. Land Of The Lost
23. The Calico Girl
24. The Last Entertainer

Coral Island arrives 30 April via Run On Records.


Menikmati

Postings: 400

Registriert seit 25.10.2013

08.02.2021 - 20:08 Uhr
24 Tracks? Ein Doppelalbum oder ein einziges Album mit Kürzest-Songs? Bin auf jeden Fall sehr gespannt, weil der erste Vorbote mich sehr überzeugt in seinem psychedelischen Doors-Gewand

carpi

Postings: 994

Registriert seit 26.06.2013

08.02.2021 - 21:07 Uhr
Auf rym hat schon jemand die Länge der Songs gepostet, mit 54 Minuten insgesamt wird es doch ein sehr kurzes Doppelalbum, 8 Tracks um ca. 1 Minute. Tut der Vorfreude aber keinen Abbruch.

dreckskerl

Postings: 6577

Registriert seit 09.12.2014

08.02.2021 - 21:45 Uhr
Der Song ist echt ziemlich geil.
Es klingt so wunderbar Vintage und trotzdem cool.

Das einige sehr kurze Tracks dabei sind, passt durchaus zu dem was man in dem Interview gelesen hat. Wahrscheinlich auch instrumentale Interludes...die gehören ja irgendwie zu Konzeptalben.

Ich hab das Gefühl, die Band könnte zu den Überraschungen des Jahres beitragen.

dreckskerl

Postings: 6577

Registriert seit 09.12.2014

18.03.2021 - 23:32 Uhr
The Coral veröffentlichten heute eine zweite Single vom am 30.04. erscheinenden Album.

Diesmal ein Song aus der ersten Hälfte des Albums, was auch passend zum Konzept die "hellerere/fröhlichere" musikalische Seite zeigt und wie ich finde, absolut gelungen ist. Vorfreude steigt.

"Lover undiscovered"

https://www.youtube.com/watch?v=UN_DS2zUEFA&t=79s




Hier stand Ihre Werbung

Postings: 1528

Registriert seit 25.09.2014

19.03.2021 - 00:15 Uhr
Hier das Video nochmal ohne komischen Timestamp ;)

Ja, klingt gut.

livin‘thing68

Postings: 7

Registriert seit 19.03.2021

19.03.2021 - 11:51 Uhr
LP ist schon bestellt. Song ist genial.
Habe gestern das Review im Mojo Magazin gelesen. **** Sterne vergeben die.
Hört sich auf jeden Fall sehr vielversprechend an. Freue mich wie Bolle auf das Album. The Coral sind seit ca. 20 Jahren eine meiner absoluten Lieblingsbands, schade nur, dass sie bis heute immer noch nicht ihren ganz großen Durchbruch geschafft haben.
Von den 24 Titeln auf dem Album sind 15 Songs enthalten, und neun so genannte Interludes, gesprochen vom Großvater der Skelly Brüder.

dreckskerl

Postings: 6577

Registriert seit 09.12.2014

19.03.2021 - 12:08 Uhr
Kannst du die review verlinken?

livin‘thing68

Postings: 7

Registriert seit 19.03.2021

19.03.2021 - 19:22 Uhr
@dreckskerl
Ich habe die Mojo Zeitschrift über Amazon in der Kindle Edition bestellt. Habe überhaupt zum ersten Mal eine Zeitschrift digital geordert. Die Mojo Zeitschrift kostet im Handel 13,50 € Hammerpreis.
In der Kindle Edition 4,95 €.
Ich habe gedacht als digitale Version ist das verlinken ziemlich einfach. Bekomme ich aber irgendwie nicht hin.
Werde aber die Rezension nachher abschreiben und ins Forum setzen, habe ja Zeit.

dreckskerl

Postings: 6577

Registriert seit 09.12.2014

19.03.2021 - 19:40 Uhr
Ah, dann ist sie quasi im Magazin, aber nicht auf der Onlineseite.
Wundert aber trotz allem, da es ja noch 6 Wochen bis Erscheiung sind. Sehr früh dran die Mojoguys.

Ich glaube, dass es ein wirklich richtig, richtig gutes Album wird. und freue mich sehr.

Als Fan der Band kennst du doch sicher auch das ein oder andere Album von Ex Mitglied Bill Ryder-Jones...

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21511

Registriert seit 08.01.2012

19.03.2021 - 20:00 Uhr - Newsbeitrag



Erstmals seit seit 2018 neue Musik von The Coral:

Am 30. April erscheint das zehnte Album der legendären Merseyside-Band in Form ihres ersten Doppelalbums:
"Coral Island" feiert am 30. April VÖ (Run On Records/ Modern Sky UK, LP/CD/ digital).


ANGABEN:

Artist: The Coral
Single: "Lover Undiscovered"
ISRC: UKWX82100211
Label: Run On Records/
Vertrieb: Rough Trade
VÖ: 18. März 2021
Format: Digital



INFO:

"Lover Undiscovered is a phrase I have played around with for a while. To me it’s about when you notice or feel something you take for granted like the sea or a bird flying and it’s like discovering that feeling all over again. We wanted the recording to sound like The Velvet Underground playing a Motown song in Rhyl Sun Centre." - The Coral



WEB:

Website > https://thecoral.co.uk/

Instagram > www.instagram.com/thecoralband

Facebook > www.facebook.com/TheCoral

Twitter > www.twitter.com/thecoralband

Youtube > https://www.youtube.com/channel/UCJdm4oKYHwqqZqokqh0tbiQ

Spotify > https://open.spotify.com/artist/6OiHleP2bHM18dXq4aZQWt

dreckskerl

Postings: 6577

Registriert seit 09.12.2014

19.03.2021 - 20:23 Uhr
Aah, eine "offizielle Reaktion" auf das neue Album...ungewöhnlich spät bei einer Band, deren bisherige Diskographie komplett rezensiert wurde.

Vielleicht kann ein Mod auch die durchaus spektakulär gute erste Single mit einem schicken Direktlink versehen. Danke.

livin‘thing68

Postings: 7

Registriert seit 19.03.2021

19.03.2021 - 21:45 Uhr
https://www.youtube.com/watch?v=5fpPoaBwtDI
Faithless Angel

@dreckskerl
Das Bill Ryder Jones Album finde ich nicht ganz so toll.
Die letzte Scheibe von Paul Molloy und ganz besonders das Album von Ian Skelly Driftens Skyline ist super klasse, hebt diesen Mersey Beat den ich an The Coral so sehr liebe besonders hervor. Noch viel besser ist, James Skelly and the Intenders Love Undercover von 2013, einfach genial.

Die MOJO Zeitschrift ist immer sehr früh dran, was Rezensionen angeht.

livin‘thing68

Postings: 7

Registriert seit 19.03.2021

19.03.2021 - 22:38 Uhr
MOJO Rezension

The Coral

Coral Island by Danny Eccleston

Island life: The Coral enjoy another time and another place.
"IN A BAR called the Calico Girl a jukebox plays an echo of music from another time, another place maybe..."

We´re used to The Coral going their own way - which in truth rarely takes them far from where they started: an otherworld of dramatic `60s pop that's part Mersey Beat, part proto-psych, part Johnny Remember Me. And since the Wirral groups self-titled 2002 debut, there have been few attempts to inveigle new constituencies. Thus they remain a cult concern, but also unique; it's hard to imagine, for instance, many of their contemporaries attempting a double concept album concept album about a fantastical seaside ghost town with vocals by their grandad. A hauntological Ogdens`NUT Gone Flake.

Coral Island is a place of falling-down fairgrounds and mothballed dance halls: a kind of Brigadoon of transcendent English tat. And the place has a sound: a spectral pop filtered through a vintage jukebox, laced with skeins of cinema organ, twangy rock`n`roll guitar and Joe Meek atmospherics. It has a script, too: fragments of magical realism penned by Coral keyboardist Nick Power and narrated by Ian Murray- grandad to The Coral`s two Skelly brothers, singer James and drummer Ian- in a voice like sticky fruit cake.
Inspiration, says James Skelly, came from a documentary about Springsteen`s The River, and Coral Island has a comparable duality. Part 1 buzzes with life, housing the ecstatic organ-led groove of Lover Undiscovered, Change Your Minds 12-string twangle , and Mist On The River, a thrilling cousin of Mamas & The Papas-style harmony pop. Skelly`s voice is undemonstrative, like a humbler Ian McCulloch, but it suits these small scale dramas.
Part 2 is quirkier and more reflective, matching the reveries of the Island resort`s fictive vaudevillians - Luna the Fire Eater and 20-stone strong man The Great Lafayette - adrift in their phantom zones. Of its key songs, The Golden Age is a fairground polka; Take Me Back To The Summertime choogles like a jug band. Murray`s spoken interludes add colour but also dark shadows - in The Last Entertainers, Coral Island is "no longer a ghost town, now a purgatory" - backed by the band's warped transmissions from the ether.
But while Coral Islands concept is unusually robust - some formats come with a delightful 196-üage book by Power that fills in more of the stories - it's the melodic strength of its 15 `proper` songs that's the real mindblower. The Game She Plays, a sad-eyed Walker Brothers shuffle with an epic baritone guitar riff, will linger longer with listeners than any of the album`s narrative inserts. And that's not to besmirch the latter. If imagining themselves the bar band in the Calico Girl, inhabiting the dreams of its enchanted clientele, has woken The Coral up, then good. They can do anything, maybe go anywhere now.

dreckskerl

Postings: 6577

Registriert seit 09.12.2014

19.03.2021 - 23:03 Uhr
Danke.
Macht tatsächlich noch ein wenig mehr Spannung aufs Album.

Werde in die genannten Alben reinhören.
Ich mochte Yawn und das Album davor von Ryder-Jones ganz gerne.

Ích meinte mit dem Verlinken so einen direkten youtubelink. wie Armin ihn von der neuen Single eingebettet hat, dass kann aber nur wer "blau" ist.

Beide Singles sind wirklich ziemlich stark.

livin‘thing68

Postings: 7

Registriert seit 19.03.2021

22.03.2021 - 08:25 Uhr
Rezension aus dem UNCUT Magazin

THECORAL
Coral Island runon 7/10
Shore thing: Wirral warhorses’ seaside fantasia
E T" Never short of ideas,
_ _ Hoylake oddballs The Coral set the early 2000s trembling with a quirky mix of beat group pop and = ersatz sea shanties. Their 10th album Coral Island splatters familiar components over a broader canvas, James Skelly and co delivering suitably uncanny distillations ofthe Moody Blues (“Faceless Angel”), early-’70s Byrds (“Change Your Mind”) and groovy St Etienne (“Land Of The Lost”) in a25-track snoop on surreal goings- on under the pier and behind the waltzers in an English resort town. An occasional change of pace might be welcome, but the craftsmanship is beyond reproach; swings, yes, but those roundabouts. JIM WIRTH

dreckskerl

Postings: 6577

Registriert seit 09.12.2014

17.04.2021 - 12:06 Uhr
Eine dritter Song ist veröffentlicht, bevor in knapp 2 Wochen das Album erscheint.

"Vacancy"

https://www.youtube.com/watch?v=qQAkGDQ3AOk

carpi

Postings: 994

Registriert seit 26.06.2013

17.04.2021 - 12:45 Uhr
Classic Coral, kurzer, nicht allzu spektakulärer Ohrwurm mit wunderbarem Orgelsound.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21511

Registriert seit 08.01.2012

21.04.2021 - 20:27 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Schneckenhengst

Postings: 410

Registriert seit 06.05.2014

21.04.2021 - 20:36 Uhr
5/10, ähm...?

Gordon Fraser

Postings: 1989

Registriert seit 14.06.2013

21.04.2021 - 22:29 Uhr
Keine Chance gegen Taylor Swift. :D

dreckskerl

Postings: 6577

Registriert seit 09.12.2014

21.04.2021 - 22:38 Uhr
Ich bin auch enttäuscht von 5/10. Wobei ich auch nicht so begeistert war, als ich bemerkte, dass das Album wohl desöfteren für 2 minütige spoken word Interludes unterbrochen wird.

okay, mal abwarten bis alle das Album hören können, dann kann man nochmal neu diskutieren.

Schneckenhengst

Postings: 410

Registriert seit 06.05.2014

22.04.2021 - 10:12 Uhr
Die Rezi liest sich halt mMn nicht nach einer 5/10...

XTRMNTR

Postings: 1209

Registriert seit 08.02.2015

22.04.2021 - 13:18 Uhr
Freue mich auf das Album, aber warum genau muss man 54 Minuten Musik auf zwei CD´s pressen?

dreckskerl

Postings: 6577

Registriert seit 09.12.2014

22.04.2021 - 13:29 Uhr
Der Grund liegt im Konzept, da es um zwei komplett unterschiedliche Stimmungen geht.

Coral Island während des Sommers und während der No Season/Winter

Hier übrigens eine begeisterte Kritik, die vom besten Album der gesamten Banddiskographie spricht.

https://louderthanwar.com/the-coral-coral-island-album-review/

dreckskerl

Postings: 6577

Registriert seit 09.12.2014

22.04.2021 - 13:35 Uhr
Zusatz:

Sicher nicht nur Sommer und Winter, sondern auch früher und heute.

carpi

Postings: 994

Registriert seit 26.06.2013

22.04.2021 - 19:14 Uhr
Hätte nach dem Lesen der Rezension auch an eine 6 oder 7 gedacht, mal hoffen, dass es mehr in Richtung louderthanwar geht, das klingt doch vielversprechend.

livin‘thing68

Postings: 7

Registriert seit 19.03.2021

23.04.2021 - 07:40 Uhr
Habe das Review aus dem „Louder Than War“ Magazine mal übersetzen lassen.

**** 1/2 Sterne

Auf Coral Island kann man sich verlieben… “und wir haben uns vor fast zwei Jahrzehnten für diese listige Bande von Psych-Kids entschieden, die aus den Fallen ihres gleichnamigen Debütalbums schossen, voller Drehungen und Wendungen, verrückter Riffs, die ausspuckten und wickelte sich um deine Ohren. Nach zwanzig Jahren der Bereitstellung der perfekten, dunstigen Sommer-Soundtracks ist die Band mit ihrem bislang ehrgeizigsten Projekt zurück: Coral Island. Die Nachricht von ihrem ersten Doppelalbum hat die Erwartungen hoch gesetzt. Könnten sie eine solche Aufgabe erledigen, ohne auf Füllstoff und Spreu zu fallen? Die Antwort ist ein klares Ja. Das Album ist von Anfang bis Ende ein Triumph. Es ist nicht nur ihr erstes Doppelalbum, sondern auch ihr erstes (lose basiertes) Konzeptalbum. The End Of The Pier, Arkaden und Showstopper, Helter-Skelter, die über mit Kieselsteinen übersäte Strände ragen. Zwei Seiten der Geschichte: die glitzernden Höhen der Sommer-Blütezeit, gefolgt vom Untergang, und die gespenstischen Charaktere, die immer noch die verlassenen Stände und Promenaden bevölkern. Das Album, das dank der aufkeimenden Fiktionsschriften des Keyboarders Nick Power entstanden ist, setzt die Bilder über die Nostalgie der Kindheit, die mit den Augen von Erwachsenen betrachtet wird, die an berauschende Tage mit Walzern und Zuckerwatte erinnern. Die Band lässt die Songs in ihrer gewohnten verträumten Psyche fallen, James Skellys Stimme sehnt sich durchweg, während er durch wehmütige Melodien surrt, die in deine Psyche eindringen. Der erste Teil des Albums ist voller Hoffnung und Freude. Single Lover Undiscovered gibt den Ton wunderbar an. Ein neuer Tag, neue Möglichkeiten. Es überspringt und gleitet mit Anmut mit dem Kopf hoch. Mist On The River bringt die Band zurück zum besten Sound von Magic And Medicine, der im Laufe der Jahre perfekt verfeinert wurde. Die ersten Orgelnoten greifen das Arcade-Wunder ihrer neuen Welt auf. „Diese Tage scheinen wie der Himmel, wenn alles wegfällt.“ Es liegt genau zwischen den Gefühlen der Nostalgie und dem Fokus auf eine neu entdeckte Liebe. „Ich sehe dich an und in meinen Gedanken werde ich gerettet.“

Das Highlight auf der Mitte, Vacancy, fühlt sich zeitlos an. Wiederum weckt ein Wurlitzer, der sich unter der Melodie windet, die Erinnerungen an Dancehalls am Ende der Pfeiler, die voller schwindelerregender Freude sind. Es ist eine Sensation, die sich auf dem wunderbaren My Best Friend fortsetzt. Das Schlusslied der Seite, Autumn Has Come, passt perfekt zum Stimmungswechsel. Die Fahrten gehen zu Ende, kalte Wellen umrunden die Küste, „goldene Tage sind vorbei.“ Die Melodie beginnt zu verfolgen, ein Vorläufer der zweiten Hälfte des Albums, mit einer perfekten Linie, die uns jedes Jahr in den Sinn kommt, wenn wir uns an das Ende eines weiteren Sommers erinnern und an die Tage unserer Jugend zurückdenken, als sie endlos schienen . „Die Jahreszeiten scheinen sich viel zu früh zu ändern.“

Was die Songs so gut zusammenhält, sind die gesprochenen Zwischenspiele, die vom Großvater der Skellys aufgenommen und durch einen Echoeffekt gefiltert wurden, um ihm einen Hauch von Geheimnis zu verleihen. In diesen Teilen hat es die Band geschafft, ihre Songs an das Konzept anzupassen und das Album neben die zweite Seite von Ogdens Nut Gone Flake oder den Klassiker SF Sorrow zu stellen. Die Band greift dieselbe Idee eines Albums als literarisches Werk auf, Lieder als Geschichten, und es verstärkt die Notwendigkeit, in eine Zeit zurückzukehren, in der Alben eher zusammenhängende Werke als eine Sammlung von Singles waren, und Süßigkeiten zu pflücken gestreamt und genascht werden. Coral Island ist ein Stock aus Blackpool-Rock, der langsam und ständig verschlungen wird und der während der gesamten Nachricht genossen wird. Das Begleitbuch von Power, illustriert von Ian Skelly, ermöglicht es den Fans, weiter in ihre Welt einzutauchen.

Skelly Sr schließt die Seite mit End Of The Pier, einem Abschied zu den Penny Arcades und Promenaden, bevor er das zweite Set mit The Ghost Of Coral Island erneut eröffnet. Die Überreste des Sommers lagen verstreut auf dem Boden, als die Band begann, durch die Risse der Plane, die ihr Karussell bedeckt, zurückzublicken.

Das The Golden Age fühlt sich wie beides an und heißt die Menschen willkommen und verabschiedet sich von ihnen. Sie haben einen letzten Würfelwurf, einen letzten Cent für die Slots. Von da an wird es mit Faceless Angel gruseliger, eine fast unheimliche Version von Johnny Remember Me, als die Verwüstung des Winters auf die einst geschäftige Stadt fällt. „Faithless Angel.“ Wohin gehen sie? “ Die Zwischenspiele bringen die Charaktere des Messegeländes, verloren und ohne Zweck, in einen Karneval der Seelen. Durch die Sehnsucht nach seltsamen Illusionen sehen wir Schiffe abfahren, aber die Seite ist nicht ganz dunkel. Es ist eine Fröhlichkeit in den Erinnerungen, wenn man zurückblickt und eine Wärme in sich erzeugt, und es kommt in der Beatles-artigen Summertime über eine einfache und eingängige Melodie durch. Dort hat The Coral ein wahres Geschenk, das sie im Laufe ihrer Karriere gezeigt haben. Ein Hauch von Licht, der im Dunkeln funkelt. Der herausragende Track auf der zweiten CD, Old Photographs, ist ein eindrucksvolles und abgespecktes akustisches Stück, das das Gefühl der Erinnerung vermittelt, einen Hauch von Sentimentalität bei den Geschichten, die sie erzählen. Als sie das letzte Lied, Calico Girl, erreichen, ist die Band so gut wie verschwunden und wir bleiben mit James Skelly in der Gestalt eines Straßenmusikers zurück, der immer noch allein steht und auf die Rückkehr der Touristen wartet. Das Klavier schließt sich mitten im Lied an, um eine Portion Hoffnung zu geben, dass die Tage des Ruhms zurückkehren und sie vom Fegefeuer des Winters zurück in die himmlischen Sommertage ziehen.

Sie haben ihr letztes Album, Move Through The Dawn, mit dem wundervollen After The Fair abgeschlossen und uns gesagt, wir sollen an dem festhalten, was wir haben, es verfolgen, wenn es wegläuft, und auf morgen schauen, bevor es weg ist. Vielleicht wurden dort die Samen für diesen neuen Rekord gesät. Auf Coral Island hat die Band das geschaffen, was ihr Opus sein könnte. Es erstreckt sich über 24 Tracks, von denen die 15 Songs zu ihren besten gehören. Es ist eine ganze Welt in einer Welt, eine Flucht aus der Realität, die tief schwingt, fantastisch und doch insgesamt real.

Kalle

Postings: 194

Registriert seit 12.07.2019

30.04.2021 - 13:46 Uhr
In Zeiten des Streamings kann man die SpokenWord-Beiträge ja ausblenden und dann wird aus einem 5/10-Album locker ein schönes Pop-Album mit 7,5/10.

ZoranTosic

Postings: 414

Registriert seit 22.04.2020

09.06.2021 - 11:36 Uhr
Sehr schöne Songs drauf. Die Interludes nerven allerdings extremst. Führt dazu, das ich mir eine Spotify Playlist ohne das Gesabbel gemacht habe. Wie Kalle sagt, dann bleibt ein schönes Pop-Album

hidden

Postings: 163

Registriert seit 22.07.2020

09.06.2021 - 19:14 Uhr
Mich hingegen erinnern sie angenehm an die "lift your skinny fists...".

El arco

Postings: 99

Registriert seit 02.12.2019

10.06.2021 - 21:18 Uhr
Ohne die spoken words ein sehr schönes album. Sie haben nach all den Jahren noch immer nicht ihren Zauber verloren.

Distance in between war leider trotz des schönen artworks bisschen schwach

Gordon Fraser

Postings: 1989

Registriert seit 14.06.2013

12.10.2021 - 13:34 Uhr
Das Gebrabbel zwischen den Songs brauche ich immer noch nicht, aber ansonsten ist das eine klassische The-Coral-Platte voll aus der Zeit gefallener Romantik und Melancholie. Höre ich immer noch sehr gerne.

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: