Banner, 120 x 600, mit Claim

NOFX - Single album

User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 19428

Registriert seit 08.01.2012

12.01.2021 - 20:37 Uhr - Newsbeitrag
INFLUENTIAL PUNK BAND NOFX ANNOUNCE NEW FULL-LENGTH,
SINGLE ALBUM

WATCH: AVENGED SEVENFOLD, AND MORE, IN NOFX'S NEW VIDEO FOR THEIR FIRST SINGLE, "LINEWLEUM"

SINGLE ALBUM, PRODUCED BY BILL STEVENSON & JASON LIVERMORE
(BLASTING ROOM), IN STORES AND ONLINE VIA FAT WRECK CHORDS ON
FRIDAY, FEBRUARY 26 WITH PRE-ORDER AVAILABLE NOW


Fat Wreck Chords and longstanding California punk band NOFX are excited to announce Single Album, the band's 14th full-length album, due out on Friday, February 26 (pre-order). Boasting 12 new tracks and recorded at Motor Studios in San Francisco with Bill Stevenson and Jason Livermore (Rise Against, Alkaline Trio, Teenage Bottlerocket), Single Album is their most personal album to date. Check out the new video for the lead single "Linewleum,” and get the nitty gritty from the fat one himself:

"I have no idea why "Linoleum" is THE NOFX song that is covered by so many bands while other NOFX songs get hardly any attention. "Linoleum" wasn't a single, it had no video, it got no radio play, and most importantly, it didn't even have a chorus!!! All popular songs have choruses! WTF! So, One night I stayed up till 4:00 am checking out all the different versions on YouTube. Watching hundreds of bands from over 28 countries (mostly Indonesia) doing "Linoleum" was a humbling experience for me. So I decided to write a song that was a shout out to all those people that learned those four chords and remembered the non-rhyming lyrics. Then I asked the biggest of all the bands (Avenged Sevenfold) to play some leads on the song. Then M Shadows suggested we do a video together. Then I figured I should put all of the bands in the video. Well, I couldn't fit all the bands, but I picked a bunch of cool ones! A song about not playing a song that's not a hit song with a video about other bands covering the song! This is why I love punk rock writing punk songs. Rules out the door!"



Nearly 40 years in, what else is there to say about NOFX?

And aside from the occasional negative headline, how can one of the pioneers of SoCal punk—a style hardly known for experimentation—surprise anyone these days?

The answers lie on Single Album (Fat Wreck Chords, Feb. 26), NOFX’s 14th full-length studio album. There’s the nearly six-minute post-hardcore opener (“The Big Drag”). The meta sendoff for the band’s best-known song (“Linewleum”). The reggae-inflected song about a mass shooting (“Fish in a Gun Barrel”). Even a piano ballad (“Your Last Resort”).

It is, as frontman and bassist Fat Mike repeatedly describes, “a dark album.” That wasn’t the original intent. By early 2020, NOFX—which includes guitarist El Hefe, guitarist Eric Melvin, and drummer Smelly—had written and recorded enough songs for a planned double album to be released that fall. Like so much about 2020, those plans changed.

“When you write a double album, you write differently,” Mike says. “I was writing really different songs, and some fun songs, but you have to make a double album interesting enough to listen to the whole way. I wanted to make a perfect double album, and I didn't accomplish that. So I decided to just make a single album, hence the title.”

Recorded at Motor Studios in San Francisco with Bill Stevenson and Jason Livermore (Rise Against, Alkaline Trio, Teenage Bottlerocket), Single Album pares down the roughly 23 songs NOFX tracked. “I just kept adding songs,” Mike says. “I was maybe a little out of my mind.”

How so? “I was pretty high on drugs that year,” he adds. While fans may wonder what else is new, Single Album casts the frontman’s habits in a surprisingly harsh light. While “Grieve Soto” eulogizes beloved Adolescents founder Steve Soto, it takes a meta turn when Eric Melvin warns Mike to be “cautious, more respectful, less obnoxious.”“Birmingham” has what people in recovery call “a moment of clarity,” when he realized he was an addict.

“That was a clarity moment in my life when I was by myself, and the sun's coming up, and I'm scraping cocaine off the floor, like, ‘Eww, gross. I shouldn't be doing this,’” Mike says. “So what did I do? I ordered more.” After being hospitalized with a bleeding ulcer—a terrifying experience that caused him to vomit blood—Mike entered rehab in fall 2020. He promptly wrote another new album while there and has been sober since.

Unsurprisingly, Single Album represents his most personal work to date. Heartbreak permeates “I Love You More Than I Hate Me” and “Your Last Resort.” “Fuck Euphemism” dives into Mike’s sexuality for a “pronoun bar fight.” “Doors and Fours” is a grim look into the early ’80s LA punk scene, when dozens of people—many of them Mike’s friends—overdosed on a prescription drug combo. “The Big Drag” is a personal vow to make the most of life, even when it undeniably sucks. “It’s one of my favorite NOFX songs ever. I don't get sick of listening to that song,” Mike says of “The Big Drag.” “No measure is the same length. Every time a new chord change happens, there’s a different rhythm to the guitar. The bass never stays on one note. You’re not sure when the chords are going to change because they always change at a different point.”

In other words, it’s unpredictable—just like NOFX. Turns out there is a lot to say about them, even after all this time.

Fat Wreck Chords will release Single Album on Feb. 26, 2021.


Single Album track-listing

1. The Big Drag

2. I Love You More Than I Hate Me

3. Fuck Euphemism

4. Fish in a Gun Barrel

5. Birmingham

6. Linewleum

7. My Bro Cancervive Cancer

8. Grieve Soto

9. Doors and Fours

10. Your Last Resort


Talibunny

Postings: 390

Registriert seit 14.01.2020

12.01.2021 - 20:41 Uhr
Boasting 12 new tracks

Hm ?

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 19428

Registriert seit 08.01.2012

12.01.2021 - 23:10 Uhr
Also in der Mail von Fat Wreck endete die Tracklist an der Stelle.

Talibunny

Postings: 390

Registriert seit 14.01.2020

12.01.2021 - 23:13 Uhr
Scheint ein eher kurzes Vergnügen zu werden.

sizeofanocean

Postings: 485

Registriert seit 27.01.2020

16.01.2021 - 21:24 Uhr
immer noch das beste Linoleum Cover:

https://www.youtube.com/watch?v=sA7uKdduqmQ

Los Paul

Postings: 138

Registriert seit 23.12.2020

16.01.2021 - 21:41 Uhr
So ein Schrott

All Crips are Bloods

Postings: 129

Registriert seit 05.06.2020

17.01.2021 - 02:54 Uhr
Die Version von Bad Astronaut ist wunderschön, aber nur das zweitbeste Cover;)

https://www.youtube.com/watch?v=MF2qNNMF8rM

RandomChance

Postings: 113

Registriert seit 02.05.2018

17.01.2021 - 04:06 Uhr
Auf die Plätze, alle.

fakeboy

Postings: 745

Registriert seit 21.08.2019

18.01.2021 - 00:11 Uhr
Die Beschreibung von Big Drag klingt vielversprechend.

Viele der Songs sind ja bereits letztes Jahr releast worden. Mindestens I Love You More Than I Hate Me, Fish in a Gun Barrel, Linewleum und Doors and Fours, vielleicht noch weitere, hab grad die Übersicht nicht. Aber was ich nirgends rausfinden konnte: wurden diese nun für das Album nochmals neu eingespielt?

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 19428

Registriert seit 08.01.2012

03.02.2021 - 11:14 Uhr - Newsbeitrag
NOFX

Neuer Song "Fuck Euphemism" - Musikvideo

"Single Album" am 26.02. auf Fat Wreck Chords




Die Punk-Veteranen NOFX veröffentlichen mit "Fuck Euphemism" einen neuen Song samt Musikvideo:

Musikvideo - "Fuck Euphemism"

Der Track entstammt dem "Single Album", das am 26. Februar auf Fat Wreck erscheint. Frontmann und Labelboss Fat Mike kommentiert die neue Single in einem Interview mit SPIN wie folgt:

"I think it’s a very important song for the conversation with the trans community and the LBGT community. I consider myself queer and a part of it, so I can sing a song like this. I live a BDSM lifestyle and I’m a crossdresser, so it did bother me when people were calling me a cis male. I like the whole thing of defining yourself using your own terms, because I’m a punk rocker first, and then a submissive crossdressing male. The transgender community and the gay community are taking a stance on how we want to be known, and I’m going to be known as a certain way."

Bereits zuvor präsentierte man die Album-Tracks "Linewleum", "I Love You More Than I Hate Me", "Doors & Fours" und "Fish In A Gun Barrel".

Das letzte Studioalbum "First Ditch Effort" erschien 2016 und stieg hierzulande auf Platz 16 der Album-Charts ein. Im letzten Sommer veröffentlichten die Amerikaner außerdem das Split-Album "West Coast vs. Wessex" mit dem britischen Singer-Songwriter FRANK TURNER.

fakeboy

Postings: 745

Registriert seit 21.08.2019

03.02.2021 - 17:25 Uhr
Song ist irgendwie so mittel. Schon hohe Kunst, seine Wortspiele, aber irgendwie auch anstrengend und das Lied kommt dadurch nie richtig in die Gänge.

Los Paul

Postings: 138

Registriert seit 23.12.2020

03.02.2021 - 17:51 Uhr
So langweilig.

fakeboy

Postings: 745

Registriert seit 21.08.2019

03.02.2021 - 17:59 Uhr
Im übrigen langweilt mich auf Mikes Sexleben zu Tode. Und dass er nun darüber jammert, dass er als Cic-Mann trotz Frauenkleiderfetisch nicht als Queer akzeptiert wird, find ich irgendwie, nun ja, ist mir halt einfach egal... Wenn Mike seine Fürze in einen Song pressen könnte, würde er das tun.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 19428

Registriert seit 08.01.2012

17.02.2021 - 20:16 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

fakeboy

Postings: 745

Registriert seit 21.08.2019

17.02.2021 - 21:53 Uhr
Bin insbesondere auf den Opener gespannt. Fuck Euphemism find ich sehr schwach, da bleibt einfach nichts hängen. Weitere Meinungen dann, wenn die Platte erschienen ist und ich sie ganz gehört habe.

fakeboy

Postings: 745

Registriert seit 21.08.2019

24.02.2021 - 20:49 Uhr
Uff, das Album ist grässlich...
Stream hier: https://consequenceofsound.net/2021/02/nofx-single-album-track-by-track-stream/?fbclid=IwAR3pYWKGBieoIH56A_G8fNRhNoulm1lhfUrKJuA3-DysOuGRCFN3-r8g5E8

Mike macht jetzt Konzeptkunst und schustert die Songs so zusammen, dass möglichst wenig hängen bleibt. Leider geht dabei auch alles verloren, was NOFX gut macht. Furchtbares Album.

fakeboy

Postings: 745

Registriert seit 21.08.2019

24.02.2021 - 20:51 Uhr
Die 6 Punkte sind nicht nachvollziehbar. Alles über 3 ist Augenwischerei.

MartinS

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 945

Registriert seit 31.10.2013

24.02.2021 - 21:16 Uhr
Bist du dir eigentlich sicher, dass du mit, sagen wir mal, NOFX ab "The war on errorism" überhaupt irgendwas anfangen kannst?

fakeboy

Postings: 745

Registriert seit 21.08.2019

24.02.2021 - 21:32 Uhr
Ja, ich mag die Wolves. Und die Self Entitled. Auf der First Ditch waren ein paar gute Songs zu finden aber auch viel Mist. Und jetzt einfach nur noch Mist. Der Opener? Meine Güte. Die Beschreibung klang vielversprechend aber das ist einfach nix. Und auch sonst ist überall der Wille spürbar, hier noch einen komischen Schlenker, da noch einen Akkord reinzupressen. Ohne dass eine dieser Ideen zünden würde.

MartinS

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 945

Registriert seit 31.10.2013

24.02.2021 - 21:40 Uhr
Witzig, die "Self entitled" finde ich total lahm.
Die neue finde ich ganz gut, so aufs erste Hören. Überhaupt finde ich es ganz angenehm, dass ein NOFX-Album genaueres Hinhören verlangt. Den Opener finde ich zum Beispiel richtig gut. Und "I love you more..." mag ich gerne, "Doors and fours" sowieso, "Birmingham" auch usw.
Der eigentliche Skandal ist doch, dass NOFX für schlappe zehn Songs über 35 Minuten brauchen :D

doept

Postings: 448

Registriert seit 09.12.2018

24.02.2021 - 21:46 Uhr
Album des Monats in der Visions!
(Wirklich)

Meinungen?

All Crips are Bloods

Postings: 129

Registriert seit 05.06.2020

24.02.2021 - 22:19 Uhr
Ich finde, dass die Band mit "First Ditch Effort" zur neuer Stärke gefunden hat und wieder interessantes Zeug macht. Mike´s Soloplatte fand ich stark und "Single Album" knüpft im NOFX-Sound daran an. Ich bin ziemlich zufrieden mit dem Weg den sie eingeschlagen haben, denn spätestens mit "Coaster" war damals die Luft für mich raus. So nach dem ersten hören wäre ich bei ner 7.

fakeboy

Postings: 745

Registriert seit 21.08.2019

24.02.2021 - 22:30 Uhr
Opener: schrecklich
I love you more: ok
Euphemism: bleibt nichts hängen, langweilig
Fish: gut, aber irgendwie ziellos
Birmingham: naja, irgendwie bleibt wieder nichts hängen, orientierungslos... der Schluss ist ok
Linewleum: Nette Idee, letztlich aber sinnloser Song.
My Bro: wieder ein Song der einfach vor sich hin plätschert - Mike will anscheinend bewusst keine nachvollziehbaren Strukturen in diesen Songs
Grieving Soto: was soll das Intro? Nachher okayer Einstieg in die Strophe (?) dann verliert sich der Song
Doors: ich mag die Schwere. Bester Song des Albums aber zu lang
Resort: Klavierintro ist öde. Nachher ein paar interessante rhythmische Schlenker, was aber wieder zulasten des Songs geht...

Insgesamt: sehr konstruiertes Songwriting. Hefe findet praktisch nicht statt. Mike will den Zuhörer verwirren, er hätte sicher Freude daran, dass ich es nicht mag. Aber er hat dabei die Songs vergessen...

sizeofanocean

Postings: 485

Registriert seit 27.01.2020

25.02.2021 - 07:56 Uhr
zum Album des Monats in der Visions sollte man noch erwähnen, dass niemand aus der Redaktion mehr als 8 von 12 Punkten vergeben hat, sagt auch einiges über die generelle Qualität aktueller Veröffentlichungen aus...

SammyJankis

Postings: 30

Registriert seit 03.02.2020

25.02.2021 - 08:21 Uhr
Vielleicht hat die Visions auch einfach nicht alles auf den Schirm?

eric

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 2423

Registriert seit 14.06.2013

25.02.2021 - 10:00 Uhr
Ich kann die Kritik nachvollziehen, die Songs haben nur stellenweise mit NOFX im klassischen Sinne zu tun, düstere Stimmung, Songwriting etwas unvorhersehbar und komplexer, für Punkrock. Darf man als "konstruiert" bezeichnen, wenn es nicht berührt, bzw. man sich die knackig-politischen und 2-Minuten-Hit-NOFX wünscht.

Glaube aber, das Album passt zu dem Zustand, in dem es geschrieben wurde. Ob ich's lange anhören werde, muss ich auch mal abwarten.

Obrac

Postings: 1192

Registriert seit 13.06.2013

25.02.2021 - 10:12 Uhr
Habe noch keinen Ton vom Album gehört, aber der Beschreibung nach hört es sich wie eine rockigere Version von Fat Mikes Soloalbum an? Das konnte mich leider letztlich nicht überzeugen. Mittlerweile fehlt seinem Songwriting einfach die Frische. Auch wenn er Stil und Stimmung variiert, sind seine Melodiebögen einfach ein immer wiederkehrender Aufguss der Platten der letzten zehn Jahre.

eric

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 2423

Registriert seit 14.06.2013

25.02.2021 - 10:20 Uhr
Ja, ähnlich schonungslos von den Texten wie das Solo-Album. Wie fakeboy schon schrieb, hat Mike wohl viel allein gemacht/entschieden. So ein bisschen fehlen die guten, nachhaltigen Melodiebögen. Gab's auf der letzten Platte paar mehr. Dennoch haben die Songs was.

fakeboy

Postings: 745

Registriert seit 21.08.2019

25.02.2021 - 11:15 Uhr
@Eric: ich mag unvorhersehbares und komplexes Songwriting - im Punk machen das bspw. Propagandhi und Pears absolut fantastisch. NOFX bzw. Mike hingegen wursteln bei den neuen Songs einfach irgendwas zusammen. Das meine ich mit konstruiert.

fakeboy

Postings: 745

Registriert seit 21.08.2019

25.02.2021 - 11:40 Uhr
@Obrac: hat was mit dem rockigen Aufguss des Solo-Albums. Bei den Melodiebögen ist es aber eher so, dass er nun versucht, diese mit fast schon roher Gewalt "anders" zu gestalten. Er hängt hier noch einen Akkord rein, zieht dort eine Zeile in die Länge. Es soll den Hörer ärgern, hat er mehrfach in Interview gesagt. Nun, dieses Ziel hat er bei mir erreicht. Aber nicht weil es ungewohnt ist, sondern weil es einfach nicht gut ist...

fakeboy

Postings: 745

Registriert seit 21.08.2019

26.02.2021 - 15:04 Uhr
Grieve Soto und Last Resort konnten etwas Boden gut machen. Big Drag werd ich mir nie mehr anhören.

All Crips are Bloods

Postings: 129

Registriert seit 05.06.2020

26.02.2021 - 15:53 Uhr
Ich hab hier irgendwie komplett andere Highlights. "I love you more.." "Fish in a Gun Barrel" und "Doors & Fours" funktionieren als Einzelsongs am besten. Letzterer für mich auch klar das Highlight des Albums. "Linewleum" ist ein großer Spaß, auch wenn der neue Text dem alten nicht das Wasser reichen kann. Seltsam dass mich "Big Drag" und "Last Resort" nicht so kriegen, obwohl ich die Soloplatte echt gefeiert habe. Vielleicht kommt das ja noch.
Insgesamt aber ein ordentliches Album, leicht hinter "First Ditch Effort".

fakeboy

Postings: 745

Registriert seit 21.08.2019

03.03.2021 - 15:02 Uhr
Ich muss zugeben: das Album beginnt mich allmählich doch noch abzuholen.

Mittlerweile finde ich:

Opener: immer noch anstrengend und auch etwas unnötig, aber nicht so misslungen wie zuerst gedacht
I Love You More: richtig gut, v.a. der kurze Basspart nach der ersten Strophe und das Solo
Euphemism: ok
Fish: richtig gut! Vor allem die zweiten Stimmen und die Grundstimmung - und das Saxofon-Solo
Birmingham: mag ich jetzt auch
Linewleum: zusammengeschustert, mittelgut
My Bro: ok
Grieving Soto: stark! nur der Schluss franst aus, schade...
Doors and Fours: Highlight, v.a. wenn man ihn richtig laut hört
Last Resort: wenn man beim Intro zuhört und sich darauf einlässt, zündet der Rest umso mehr. Der Schluss ist richtig stark.

Fazit: ich geb schon fast ne 7...


Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: