Banner, 120 x 600, mit Claim

Buch: Paul Auster "Die New-York-Trilogie" (Buchclub-Wahl #2)

User Beitrag

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 4023

Registriert seit 14.05.2013

23.12.2020 - 00:12 Uhr
Und hier ist auch schon der Thread für unsere nächste Wahl des Plattentests.de-Buchclubs.

Hier noch mal zusammengefasst:

- Offizieller Startschuss für die erste Runde ist der 01. Januar. Wer früher anfangen möchte oder später, darf das freilich gern tun.
- Die große Diskussionsrunde findet ab dem 31. Januar in diesem Thread statt. Bitte haltet Euch vorher mit Meinungen und Wertungen zurück – es soll ausdrücklich kein Druck auf Langsam-Leser oder Spät-Anfänger ausgeübt werden, noch soll sich irgendjemand aus dem Thread ausgeschlossen fühlen, weil er nicht gespoilert werden möchte.
- Falls sich inhaltliche Fragen oder Ähnliches ergeben sollten, verseht diese also bitte mit einer deutlichen (!) Spoiler-Warnung.

Deaf

Postings: 805

Registriert seit 14.06.2013

23.12.2020 - 00:30 Uhr
Überraschender Sieger, und leider genau das einzige Buch, das ich schon gelesen habe (und damit nicht besonders warm wurde). Wird aber interessant, die Diskussionen mitzuverfolgen, zumal es sich ja um drei Romane handelt:

Stadt aus Glas (City of Glass, 1985)
Schlagschatten (Ghosts, 1986)
Hinter verschlossenen Türen (The Locked Room, 1987)

Da habt ihr euch definitiv etwas vorgenommen! ;-)

Enrico Palazzo

Postings: 1016

Registriert seit 22.08.2019

23.12.2020 - 04:46 Uhr
Ich hatte nicht für Auster gestimmt, weil ich die Trilogy schon mal gelesen habe vor vielen, vielen Monden. Aber ich freu mich drauf, die nochmal zu lesen :)

Peacetrail

Postings: 2063

Registriert seit 21.07.2019

23.12.2020 - 05:54 Uhr
Das würde ich auch gerne nochmal lesen. Darf man einsteigen?

Enrico Palazzo

Postings: 1016

Registriert seit 22.08.2019

23.12.2020 - 05:59 Uhr
Watt is dat denn für ne Frache? :D Wir sind doch keine geheime Geheimorganisation.

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 4023

Registriert seit 14.05.2013

23.12.2020 - 09:03 Uhr
Genau, wir sind kein Privatclub. Jeder darf mitmachen.

Enrico Palazzo

Postings: 1016

Registriert seit 22.08.2019

23.12.2020 - 09:09 Uhr
Aber vllt sollten wir das werden. Mit Mitgliedsbeitrag. Damit sich das arme Gesindel aus den Banlieus aus unserem Literaturclub heraus hält. :)

Kojiro

Postings: 366

Registriert seit 26.12.2018

23.12.2020 - 09:46 Uhr
Nur mal eine Frage in die Runde: Lest ihr die Titel weitgehend im (englischsprachigen) Original oder greift ihr auf die deutsche Übersetzung zurück? Ich schwanke noch...

dieDorit

Postings: 1313

Registriert seit 30.11.2015

23.12.2020 - 10:23 Uhr
Also, ich greife zum englischen Original. Da es bei mir auf Arbeit eh fast nur auf englisch zugeht (viele Kollegen aus dem Ausland, Fachliteratur nur auf englisch) und ich auch mal fünf Jahre in Australien gelebt habe, macht das für mich aber keinen großen Unterschied mehr ob deutsch oder englisch. Bei allen anderen Sprachen muss ich aber auf die deutsche Übersetzung zurückgreifen (mein Schulrussisch ist leider sehr verkommen).

Enrico Palazzo

Postings: 1016

Registriert seit 22.08.2019

23.12.2020 - 10:32 Uhr
Wenns Englisch ist, dann im Original. Japanisch leider nicht ;)

Enrico Palazzo

Postings: 1016

Registriert seit 22.08.2019

23.12.2020 - 10:39 Uhr
Habe heute, da nicht lang geschlafen, schon mal mit meinem re-reading der Trilogy angefangen. Witzig: ich hatte offenbar nur noch das zweite Buch der Trilogie bei mir im Hirn abgespeichert. Ich lese es also auch zu Zweidrittel nochmal neu. Top!

MopedTobias (Marvin)

Mitglied der Plattentests.de-Schlussredaktion

Postings: 16360

Registriert seit 10.09.2013

23.12.2020 - 10:52 Uhr
Ich lese englische Bücher ebenfalls im Original.

KingOfCarrotFlowers

Postings: 94

Registriert seit 07.02.2018

23.12.2020 - 11:00 Uhr
Ich schreibe hier jetzt nur mal etwas rein, damit der Thread später unter meinen persönlichen Treads gelistet ist. Allen hier, viel Spaß beim Lesen! :)

Gomes21

Postings: 3136

Registriert seit 20.06.2013

23.12.2020 - 11:16 Uhr
Englisch immer im Original

Autotomate

Postings: 2747

Registriert seit 25.10.2014

23.12.2020 - 11:16 Uhr
Kannst alternativ auch einfach auf das + klicken...

myx

Postings: 1580

Registriert seit 16.10.2016

23.12.2020 - 12:13 Uhr
Bin leider ziemlich aus der Übung und wähle deshalb die deutsche Übersetzung.

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 8160

Registriert seit 23.07.2014

23.12.2020 - 12:19 Uhr
Schnappe mir auch das englische Original.

testplatte

Postings: 263

Registriert seit 13.06.2020

23.12.2020 - 13:33 Uhr
@myx

geht mir leider genauso, obwohl das mal anders war. hab mir dieses jahr sogar jon savage - the oral history / joy division in beiden ausgaben zugelegt und wollte damit mein verschütt gegangenes englisch wieder hochholen ... man hat ja sooviel zeit im moment ... aber was soll ich sagen ? bisher ist es bei der guten absicht geblieben :D

ach, und james salter - lichtjahre / lightyears dito, also alles oben gesagte.

Mr Oh so

Postings: 1611

Registriert seit 13.06.2013

23.12.2020 - 14:28 Uhr
Autotomate

Kannst alternativ auch einfach auf das + klicken...



Ach ne, jetzt weiß ich auch, wofür das Plus und das Minus sind. ;-))))

Unangemeldeter

Postings: 366

Registriert seit 15.06.2014

23.12.2020 - 14:47 Uhr
Ich habe mich bzgl. des Buchclubs noch gar nicht geäußert, habe aber die Ladenhüterin auch heimlich mitgelesen und mich sehr über die Aktion gefreut.
Die New York Trilogy habe ich schon öfter gelesen und werde hier aussetzen. Falls das mehreren so geht: ich kann sehr die Graphic Novel zum ersten Teil (City of Glass) von Paul Karasik und David Mazzucchelli empfehlen, die mit sehr einfachen und stimmungsvollen Zeichnungen die mysteriöse Geschichte mE prima einfängt und wiedergibt. Falls also jemand für den Buchclub seine Erinnerung auffrischen oder einen neuen Blick auf dieses fantastische Buch bekommen will, ist das sicherlich ein guter Weg.

Kojiro

Postings: 366

Registriert seit 26.12.2018

23.12.2020 - 15:28 Uhr
Obgleich ich Serien grundsätzlich immer im Original gucke, lese ich Bücher häufig lieber in der Übersetzung. Warum das so ist, weiß ich selbst nicht. Lese aber auch kaum englischsprachige Autoren, um ehrlich zu sein. Habe mir aber mal das englischsprachige Original für 1,50€ auf Ebay bestellt! :-D

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 4023

Registriert seit 14.05.2013

23.12.2020 - 15:59 Uhr
Ich hab das Buch auf Deutsch und auf Englisch und biete hier auch wieder gern die deutsche Ausgabe zum Verleihen an, falls jemand im Raum Frankfurt gern mitlesen möchte, aber die finanziellen Mittel gerade nicht parat hat. Einfach eine Mail an jennifer@plattentests.de schicken, erfährt natürlich kein Mensch und ist absolut kein Problem.

Old Nobody

User und News-Scout

Postings: 2160

Registriert seit 14.03.2017

23.12.2020 - 16:05 Uhr
Ich freu mich, dass mein Vorschlag gewonnen hat :)

Ich les auf deutsch, da mein englisch nicht gut genug ist. Das wäre dann ein Stück weit Vokabeln lernen so dass mir das Die Freude am Buch hemmen würde.
Bei Serien mach ich aber ab und an gerne mal auf englisch mit deutschen Untertiteln weil das da für ne bessere Immersion sorgt

Peacetrail

Postings: 2063

Registriert seit 21.07.2019

23.12.2020 - 21:55 Uhr
„Wir sind doch keine geheime Geheimorganisation.“

Ok, dann will ich doch nicht mitmachen.

„Aber vllt sollten wir das werden. Mit Mitgliedsbeitrag. Damit sich das arme Gesindel aus den Banlieus aus unserem Literaturclub heraus hält. :)“

Ok, bin wieder dabei.

Given To The Rising

Postings: 7679

Registriert seit 27.09.2019

24.12.2020 - 03:31 Uhr
"Obgleich ich Serien grundsätzlich immer im Original gucke, lese ich Bücher häufig lieber in der Übersetzung."
Absolut verständlich. Deutsch und Französisch sind viel komplexere (und in Schrift schönere) Sprachen als Englisch. Da macht es einfach viel mehr Spaß, die Übersetzungen zu lesen. Ich lese lieber französische Bücher im Original, auch wenn ich öfters die Google-Übersetzung brauche.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 24252

Registriert seit 07.06.2013

24.12.2020 - 13:04 Uhr
Absolut verständlich. Deutsch und Französisch sind viel komplexere (und in Schrift schönere) Sprachen als Englisch. Da macht es einfach viel mehr Spaß, die Übersetzungen zu lesen. Ich lese lieber französische Bücher im Original, auch wenn ich öfters die Google-Übersetzung brauche.

Ähm, ok. Wow. Das find ich echt sehr eigenartig. Also ich würde französische Bücher gern französisch lesen, weil sie so entstanden sind. Aber wieso ich mir Übersetzungen geben soll, OBWOHL ich die Originalsprache kann, versteh ich echt nicht. Und keine Ahnung, wie gut du Französisch kannst, aber wenn man die Hälfte es Buches in Google Translate eingeben muss, ist das doch nur anstrengend. Ich hab schon bei "Krieg und Frieden" ordentlich zu tun mit den ganzen französischen Abschnitten. Und da gibt es ein kleines Begleitheft mit Übersetzungen.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 24252

Registriert seit 07.06.2013

24.12.2020 - 13:06 Uhr
Zur Trilogie: Hatte ich damals vor meiner zweiten NYC-Reise gelesen und irgendwie kam ich nicht so recht rein. Mag die Atmosphäre, aber mir das zu "surreal". Ich mag da Auster "realistische" Werke lieber. Von daher leider ohne mich.
(Bei #1 waren bei uns leider alle Exemplare in Bibliotheken verliehen)

Given To The Rising

Postings: 7679

Registriert seit 27.09.2019

24.12.2020 - 13:23 Uhr
"Aber wieso ich mir Übersetzungen geben soll, OBWOHL ich die Originalsprache kann, versteh ich echt nicht."
Ich lese sowieso kaum englischsprachige Literatur, aktuell Hemingway. Davor mal Richard Powers vor ewiger Zeit. Deutsch ist einfach viel facettenreicher und klingt in Wort schöner. Bei Musik ist das andersrum. Da ist das einfache Englisch emotionaler. Französisch kann ich gut. Aber es dient auch dazu, das Fremdsprachenverständnis wieder aufzubauen. Und durch ein Buch lernt man einfach mehr als durch Vokabelpauken. Noch dazu gibt es viele Werke von französischen Schriftstellern wie Mauriac, Aragon oder Breton, die nicht mal auf Amazon in deutscher Übersetzung vorhanden sind.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 24252

Registriert seit 07.06.2013

24.12.2020 - 15:29 Uhr
Deutsch ist einfach viel facettenreicher und klingt in Wort schöner

Find ich persönlich eben weniger. Und wie gesagt: mir ist es eher wichtiger, nah an der vom Autor ursprünglichen Fassung zu sein. Und wenn ich dessen Sprache halt kann, dann lese ich klar das Origial und nicht die Übersetzung in eine Sprache, die ich "hübscher" finde.
Übrigens klingt das bei dir auch so, als wäre Englisch irgendeine Dulli-Sprache für Minderbegabte. Schon mal Dickens gelesen? Oder generell etwas ältere Briten? Englisch ist durch fehlenden Genus und so Zeug halt grammatikalisch einfacher, aber in Sachen Wortschatz ist das "facettenreicher" als Deutsch, dessen halber Wortschatz aus Zusammensetzungen besteht.
Klingt halt eher, als hättest du wie du auch sagst einfach nicht viel gute englischsprachige Literatur gelesen.

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 8160

Registriert seit 23.07.2014

24.12.2020 - 15:31 Uhr
Verstehe dein Argument auch gar nicht. Wüsste nicht, wieso man auf deutsch lesen sollte, wenn man die englische Sprache gut beherrscht (ist natürlich anders, wenn es nicht so ist). Bei einer Übersetzung geht zwangsläufig etwas verloren oder wird verändert, mal mehr, mal weniger, alleine was verschiedene, englischsprachige Akzente (amerikanisch, britisch, generell die ganzen UK Länder), Wortspiele oder Metaphern angeht. Und wenn dir englische Sprache zu simpel ist, schnapp dir mal einen Dickens im Original, da wird einem definitiv nicht langweilig. :)

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 8160

Registriert seit 23.07.2014

24.12.2020 - 15:33 Uhr
Ansonsten bin ich sehr aufs Buch gespannt. Auster wird ja oft Freunden von Murakami empfohlen, daher denke ich, dass es was für mich sein wird.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 24252

Registriert seit 07.06.2013

24.12.2020 - 15:44 Uhr
Ah shit, bis mindestens 10.1. sind hier die Bibliotheke dicht und ich denke, das wird sogar noch deutlich verlängert. Hätte ansonsten überlegt, das doch nochmal zu lesen. Ist ja nicht so viel.

Given To The Rising

Postings: 7679

Registriert seit 27.09.2019

24.12.2020 - 15:56 Uhr
Generell lese ich als Deutscher vornehmlich Deutsch. Die Ausdrucksstärke von Dostojewski oder Murakami kann ich auch ohne das russische oder japanische Original zu lesen, erfassen. Ich finde auch, dass die deutschen Synchronstimmen Hollywoodfilmen etwas verleihen, was sie im Original nicht haben. Auch ein Grund, warum englischsprachige Literatur nicht die Bedeutung von französischer, deutscher oder russischsprachiger hat im Gegensatz zur Musik, ist, dass die Grammatik sehr simpel ist. Ein Artikel, keine Deklination, kaum Konjugation, einfache Zeitformen, vorgefertigter Satzbau. Es gibt kein "Beautiful is the horse." Wie ihr vielleicht erfahren habt, bin ich auch kein BBF der Anglisierung. Bücher auf englisch lesen, Capri Sun oder Biopic. Unnötig, wenn man die Vielfalt der eigenen Sprache bewahren will.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 24252

Registriert seit 07.06.2013

24.12.2020 - 16:06 Uhr
einfache Zeitformen

Nur weil es kein Futur 11 gibt? Als gäbe es im Englische nur jetzt und irgendwann vorher. Meine Güte.

vorgefertigter Satzbau

Was soll das bitte sein? Wo bitte ist der engische Satzbau bitte "vorgefertigter" als der Deutsche?

Ich finde auch, dass die deutschen Synchronstimmen Hollywoodfilmen etwas verleihen, was sie im Original nicht haben.

Ja, zum Beispiel andere Bedeutungen und Ausdrucksweisen, weil bei der Synchronisation nicht nur übersetzt werden muss, sondern das Ganze auch noch an die Lippenbewegung angepasst werden muss. Während man bei einer literarischen Übersetzung zumindest noch alles mit in die Übersetzung reinpacken kann, ist bei Synchronisation die Verfälschung vorprogrammiert.

Ich kann mir den Großteil deiner Äußerungen nur damit erklären, dass du bisher nahezu NUR Deutsch gelesen hast und Englisch vornehmlich aus Songtexten kennst.

Die Ausdrucksstärke von Dostojewski oder Murakami kann ich auch ohne das russische oder japanische Original zu lesen

Sicher. Nur wenn ich russisch oder japanisch könnte, würde ich es trotzdem in der Sprache lesen. Einfach weil vielleicht Dinge verloren gehen, von denen wir gar nichts wissen können, weil wir sie eben nicht können.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 24252

Registriert seit 07.06.2013

24.12.2020 - 16:12 Uhr
Es gibt kein "Beautiful is the horse."

Ähm, doch. Zwar geht der Satz noch weiter dann, aber klar sind auch andere Satzstellungen möglich. Himmel, lies doch mal Dickens oder irgendwas in der Richtung.

Wie ihr vielleicht erfahren habt, bin ich auch kein BBF der Anglisierung. Bücher auf englisch lesen, Capri Sun oder Biopic. Unnötig, wenn man die Vielfalt der eigenen Sprache bewahren will.

Was haben Anglizismen mit Literaturübersetzungen zu tun? Ein Buch eines englischen Autors hat er nun mal in Englisch geschrieben, das hat keinerlei Einfluss auf die "Vielfalt" der deutschen Sprache. Sonst kann ich auch behaupten, du zerstörst die Vielfalt der englsichen Sprache mit dem Lesen einer deutschen Übersetzung.

Enrico Palazzo

Postings: 1016

Registriert seit 22.08.2019

24.12.2020 - 16:18 Uhr
@machina: genau das habe ich gedacht. :)

dieDorit

Postings: 1313

Registriert seit 30.11.2015

24.12.2020 - 16:29 Uhr
@Machina

In NRW (und wahrscheinlich auch noch in ein paar anderen Bundesländern) kann man noch Dinge im Laden (online oder per Telefon) bestellen und dann vor Ort abholen, so z.B. auch bei meiner Buchhaltung - hab ich erst letzte Woche noch gemacht.

Given To The Rising

Postings: 7679

Registriert seit 27.09.2019

24.12.2020 - 16:32 Uhr
Im Deutschen kannst du Subjekt und Objekt vertauschen und die Adverbien sonstwo hinsetzen. Das gibt mehr Gestaltungsspielraum bei der Übersetzung. (Wir haben im Englischunterricht Lord Of The Flies, The Pelican Brief und The Third Man gelesen.) Ich finde, dass der Einfluss des Englischen zurückgedrängt werden sollte, auch wegen der politischen Bedeutung. Die Welt sollte Englisch singen, aber Deutsch sprechen. *Globus umarm*

Given To The Rising

Postings: 7679

Registriert seit 27.09.2019

24.12.2020 - 16:42 Uhr
Weil halt in der Schule nur Englisch intensiv gelehrt wird, können die Leute am Ende auch nur englischsprachige Literatur lesen. Ich fände es gut, wenn es da mehr Richtungen geben würde, so dass die meisten einen Proust im Original zu lesen imstande sind. Jetzt möchte ich diesen Teil der Diskussion beenden und das Feld den Auster-Nerds überlassen.

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 4023

Registriert seit 14.05.2013

24.12.2020 - 16:44 Uhr
In NRW (und wahrscheinlich auch noch in ein paar anderen Bundesländern) kann man noch Dinge im Laden (online oder per Telefon) bestellen und dann vor Ort abholen, so z.B. auch bei meiner Buchhaltung - hab ich erst letzte Woche noch gemacht.

Jepp, geht hier auch, sogar heute konnte man noch Bücher abholen. Was ich natürlich gleich ausgenutzt habe. :) Aber so wie es sich liest, will Machina lieber leihen statt kaufen.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 24252

Registriert seit 07.06.2013

24.12.2020 - 16:50 Uhr
Ich finde, dass der Einfluss des Englischen zurückgedrängt werden sollte, auch wegen der politischen Bedeutung. Die Welt sollte Englisch singen, aber Deutsch sprechen. *Globus umarm*

...
Ok,mir fällt zu diesem ganzen Unsinn auch nix mehr ein.

Aber so wie es sich liest, will Machina lieber leihen statt kaufen.

Ich leihe grundsätzlich alles was sich leihen lässt (und das ist viel dank Stadt- und Unibibliothek), da sonst mein Zimmer in 2 Monaten dicht ist und mir beim nächsten Umzug reihenweise die Freundschaft gekündigt wird. :D. Und da mir die Trilogie eh nicht so gut gefällt, wäre das auch kein Kandidat für einen Kauf.

Aber danke für die Liefer-Tipps. Ich schau mal. Hab allerdings grad die ganzen großen Russen (Tolstoi, Dostojewski, Puschkin) zu Hause, weil ich dachte: wann wenn nicht im Corona-Lockdown-Winter mal diese Brocken lesen.

Given To The Rising

Postings: 7679

Registriert seit 27.09.2019

24.12.2020 - 17:03 Uhr
Dass der letzte Satz ironisch gemeint war, ist klar, oder? Und wegen der Buchvorhaben: Веселитесь.

Given To The Rising

Postings: 7679

Registriert seit 27.09.2019

24.12.2020 - 17:04 Uhr
Jeselites wollte ich schreiben.

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 4023

Registriert seit 14.05.2013

01.01.2021 - 11:36 Uhr
Jeder darf natürlich nach Belieben anfangen zu lesen, dieses Posting ist lediglich ein offizieller Startschuss für Buch #2. Wie schon im Vormonat bitte dran denken, dass erst am 31. Januar diskutiert wird. Bei Fragen hinsichtlich des Inhalts o.Ä. also unbedingt eine deutliche Spoiler-Warnung machen. Viel Spaß! :)

Enrico Palazzo

Postings: 1016

Registriert seit 22.08.2019

03.01.2021 - 15:35 Uhr
Breaking News: habs soeben zuende gelesen :D

dieDorit

Postings: 1313

Registriert seit 30.11.2015

03.01.2021 - 16:47 Uhr
Wann hast du damit angefangen?

kingsuede

Postings: 2022

Registriert seit 15.05.2013

03.01.2021 - 16:59 Uhr
Habe jetzt erst Die Wand von Marlen Haushofer ausgelesen.

Auster mag ich. 4321 und The Music of Chance sind toll resp. richtig großartig. Von der Trilogie liegt mir jetzt sowohl eine englische als auch eine deutschsprachige Ausgabe vor.

Peacetrail

Postings: 2063

Registriert seit 21.07.2019

03.01.2021 - 17:00 Uhr
Bin auf Seite 40.

Enrico Palazzo

Postings: 1016

Registriert seit 22.08.2019

03.01.2021 - 17:06 Uhr
@dieDorit
In meinen freien Tagen direkt vor Weihnachten.

kingsuede

Postings: 2022

Registriert seit 15.05.2013

03.01.2021 - 17:08 Uhr
Wird auch wesentlich anstrengender als der Vorgänger im Buchclub, aber ich muss erst wieder am 12. anfangen zu arbeiten.

Seite: 1 2 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: