Banner, 120 x 600, mit Claim

Vergessene Perlen 2020

User Beitrag

diggo

Postings: 57

Registriert seit 02.09.2016

20.11.2020 - 07:40 Uhr
Wird Zeit für diesen Thread... Auch im Jahr 2020 gab es Platten, die hier unverständlicherweise vergessen wurden.

Hier meine erste Auswahl:

American Aquarium – Lamentations
Grossartige Alternative Country/Americana-Platte. Mein Album des Jahres, seit Veröffentlichung auf Heavy Rotation. Grossartige Texte und Melodien. Ging in den USA in den alternativen Charts ziemlich durch die Decke. Dürfte jedem gefallen, der Jason Isbells letzten beiden Alben etwas abgewinnen konnte.

Tré Burt – Caught It From The Rye
Singer/Songwriter-Album im Stile des frühen Dylan. Tolle Texte, tolle Stimme.

The Weeks – Twisted Rivers
Nach dem für mich eher enttäuschenden "Two Moons" aus dem letzten Jahr nun wieder eine sehr gute Platte der immer noch jungen Band aus Mississippi. Handwerklich gut gemachter Alternative Rock, dem man die Herkunft aus dem Süden der USA jederzeit anhört. Mit einem Gastauftritt von Deer-Tick-Sänger John McCauley als Highlight.

Chris Stapleton – Starting Over
Erst gerade erschienen, deshalb noch etwas zu früh, um als "vergessen" durchzugehen. Sehr hörenswert. Nach den aus meiner Sicht eher fragwürdigen und missglückten Gastauftritten bei Justin Timberlake und Ed Sheeran nun endlich wieder etwas Guten von Chris. Knüpft nahtlos an die letzten beiden Alben an und setzt die Entwicklung weg vom Country in Richtung Blues/Soul weiter fort.

Deaf

Postings: 714

Registriert seit 14.06.2013

20.11.2020 - 08:07 Uhr
Death Valley Girls - Under the Spell of Joy
Pitchfork: The Los Angeles garage rockers break free from their roots and ascend to the realm of spiritual psych-jazz rockestra.

sizeofanocean

Postings: 296

Registriert seit 27.01.2020

20.11.2020 - 09:15 Uhr
Viva Belgrado - Bellavista

beste Posthardcore-Platte 2020, hat hier leider nicht stattgefunden.

Enrico Palazzo

Postings: 593

Registriert seit 22.08.2019

20.11.2020 - 10:34 Uhr
Shabaka & The Ancestors - We Are Sent Here By History

captain kidd

Postings: 2064

Registriert seit 13.06.2013

20.11.2020 - 16:09 Uhr
Erregung Öffentlicher Erregung - EÖE

Tom

Postings: 31

Registriert seit 22.08.2019

20.11.2020 - 16:50 Uhr
https://noncanon.bandcamp.com/album/non-canon-ii

Eine echte Perle von Barry "Oxygen Thief" Dolans ruhigem Alter Ego.

Die Songs wurden vor der Pandemie geschrieben und aufgenommen, passen stellenweise aber wie Faust aufs Auge zur derzeitigen Situation.

Gomes21

Postings: 2970

Registriert seit 20.06.2013

20.11.2020 - 17:08 Uhr
Husky - Stardust Blues

Slift - Ummon

2814 - Voyage / Embrace

Lewis Del Mar - AUGUST

Hum - Inlet




Mindestens die ersten beiden wären mMn ne Rezension wert, verstehe ohnehin nicht, dass von Husky lediglich das Debüt hier rezensiert wurde. 2814 find ich klasse aber das fliegt verständlicherweise ziemlich unter dem Radar (Ambient).

Mr Oh so

Postings: 1545

Registriert seit 13.06.2013

20.11.2020 - 17:42 Uhr
Na, dann hör ich mich gleich mal durch. American Aquarium klingt schon mal sehr stark.

Tom

Postings: 31

Registriert seit 22.08.2019

20.11.2020 - 18:53 Uhr
Wer es etwas rumpeliger mag, hat bestimmt Spaß an diesen Perlen:

Blacklisters - Fantastic Man
(https://blacklisters.bandcamp.com/album/fantastic-man)

USA Nails - Character Stop
(https://usanails.bandcamp.com/album/character-stop)

Steven Hodson, Gitarrist und Sänger von USA Nails, spielt jetzt auch bei den Blacklisters Bass (wem der Name bekannt vorkommt: Steven spielte früher bei Oceansize und Kong Bass, live auch mal bei Future of the Left).

MartinS

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 887

Registriert seit 31.10.2013

20.11.2020 - 18:56 Uhr
@sizeofanocean:

Ich werde Armin anbetteln, dass die in die vergessenen Perlen kommt. Großartiges Album.

MM13

Postings: 1966

Registriert seit 13.06.2013

20.11.2020 - 19:02 Uhr
alex the astronaut-the theory of absolutely nothing

sizeofanocean

Postings: 296

Registriert seit 27.01.2020

20.11.2020 - 21:40 Uhr
@Martin: tiptop, bin gespannt wie sie dann abschneidet

MartinS

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 887

Registriert seit 31.10.2013

20.11.2020 - 21:53 Uhr
Gibt aber keine Garantie, gibt eben nur eine Hand voll vergessener Perlen jedes Jahr.

captain kidd

Postings: 2064

Registriert seit 13.06.2013

20.11.2020 - 22:30 Uhr
Genau, und eine ist ja schon gesetzt:

Erregung Öffentlicher Erregung - EÖE

Donny-

Postings: 140

Registriert seit 19.12.2016

21.11.2020 - 08:51 Uhr
Spectres - It's Never Going To Happen And This Is Why


Das famose Debut (Dying) hat man anno 2015 hier berücksichtigt und mit einer "stabilen" 7/10 bewertet. Dann jedoch verliert sich die Fährte. Der (fiebrige) neue Output geht einige Schritte weiter, lässt Ideen von Melodien zu und bleibt in sich in Sachen Noise "par excellence" absolut treu.


Ich zücke entzückt die 9/10 und hieve das Teil in einen der vorderen Plätze der Jahresliste, wahrscheinlich sogar irgendwo auf dem Podest.

https://wearespectres.bandcamp.com

Der Wanderjunge Fridolin

Postings: 2109

Registriert seit 15.06.2013

21.11.2020 - 10:16 Uhr
Könnte hier eigentlich ne ganze Menge meiner Jahresfavoriten aufzählen. Weiß aber gar nicht, ob ich es überhaupt möchte, dass sie sich hier ihre obligatorische 7/10 abholen :D

*No offense*

pounzer

Postings: 33

Registriert seit 24.08.2019

21.11.2020 - 10:29 Uhr
Ich würde mal noch folgende Perlen erwähnen wollen:

Luo - Unspoken
Irgendwie Mathrock aber irgendwie auch Elektro. Super produziert und abwechslungsreich.
Anspieltipp: Problem Ball
FFO: Three Trapped Tigers, 65daysofstatic

Beach Comber - Parting Cuts
Folkiges Solo-Projekt von ASIWYFA's Rory Friers.
Anspieltipp: Two Do Battle With The Mountain
FFO: Sufjan Stevens

Sleepmakeswaves - These Are Not Your Dreams
Postrock, mal intim, mal von der Breitwand-Sorte. Einige Tracks erstmals mit Gesang.
Anspieltipp: Zelda
FFO: Tides From Nebula, Long Distance Calling

humbert humbert

Postings: 2069

Registriert seit 13.06.2013

21.11.2020 - 10:54 Uhr
Jackie Lynn - Jacqueline
Dreampop, Indierock, Disco und dazu noch alles schlüssig in einem Album zusammengeführt. Außerdem prophetisch: Schon im Februar trug Jackie Lynn Mundschutz.

BVBe

Postings: 497

Registriert seit 14.06.2013

21.11.2020 - 11:52 Uhr
Vermisse auch immer noch eine Besprechung der neuen LUNATIC SOUL - gerade weil dort eine Änderung des Sounds stattgefunden hat und dies auf sehr starke und interessante Weise. Und weil LUNATIC SOUL hier IMMER besprochen wurde.

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 3451

Registriert seit 14.05.2013

21.11.2020 - 12:12 Uhr
Jackie Lynn - Jacqueline
Dreampop, Indierock, Disco und dazu noch alles schlüssig in einem Album zusammengeführt.


Hab ich leider anders gesehen, mir war das zu durchwachsen. Paar richtig starke Nummern, aber auch zu viel Füllmaterial.

Will damit nicht sagen, dass die nicht kommen kann. Vielleicht bringt sie einer der Kollegen durch. Nur als Erklärung. :)

Pepe

Postings: 296

Registriert seit 14.06.2013

21.11.2020 - 12:38 Uhr
Nation of Language - Introduction, Presence

MartinS

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 887

Registriert seit 31.10.2013

21.11.2020 - 12:51 Uhr
Sleepmakeswaves verfolge ich irgendwie schon lange immer mit so einem halben Ohr, weil noch nie was dabei war, was mich wirklich neugierig gemacht hat. Lohnt sich da die Neue so sehr?

humbert humbert

Postings: 2069

Registriert seit 13.06.2013

21.11.2020 - 12:53 Uhr
@ Jennifer
*Herz in zwei Teile zerberst*

Old Nobody

User und News-Scout

Postings: 2014

Registriert seit 14.03.2017

21.11.2020 - 13:30 Uhr
Hätte mich ja angesichts zahlreicher positiver Rückmeldungen im Thread über ne Rezi zu meinem Album "We are young but getting old before our time" extrem gefreut. Ist leider wieder untern Tisch gefallen ^^


Werde ansonsten mal in Jackie Lynn reinhören,selbst wenn es "nur" ein paar starke Nummern haben sollte:) Danke für den Tipp.

pounzer

Postings: 33

Registriert seit 24.08.2019

21.11.2020 - 13:58 Uhr
@MartinS: Ich würde schon sagen, dass die Band auf diesem Album klanglich breiter aufgestellt ist als bisher. Das Album wurde ursprünglich als drei separate EPs releast, wobei jede von unterschiedlichen musikalischen Einflüssen geprägt war. Mir persönlich gefällt die zweite EP "Out Of Hours" (Tracks 5-8 auf dem Album) am besten. Die erste ist etwas typischer für die Band, wohingegen die dritte (auch coronabedingt) etwas reduzierter und elektronischer klingt.

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 3451

Registriert seit 14.05.2013

21.11.2020 - 14:41 Uhr
Hätte mich ja angesichts zahlreicher positiver Rückmeldungen im Thread über ne Rezi zu meinem Album "We are young but getting old before our time" extrem gefreut. Ist leider wieder untern Tisch gefallen ^^

Vielleicht so als Hintergrund, wie das bei uns läuft: 1x die Woche gibt es von Armin eine Rundmail mit allen kommenden Alben. Jeder Schreiber antwortetet darauf und "bewirbt" sich für Alben. Man schreibt also, was man von dem jeweiligen Künstler kennt oder warum man sich dafür meldet. Armin teilt dann alles ein, es folgt die Bemusterung und ein Reinhören. Im besten Fall kommt es dann zu einer Rezension.

Da wir auf maximal 20 Alben pro Woche begrenzt sind, in der Realität aber viel, viel mehr Neues erscheint, ist der Auswahlprozess oft recht hart. Auch für uns! Werke unbekannter Künstler unter 7/10 haben es meistens schwer, wenn nicht zumindest ein kleiner Hype darum stattfindet. Bevor jetzt mal wieder die Frage auftaucht, warum dann solche Sachen wie Matthias Reim oder die x. 6/10 irgendeiner Charts-Band besprochen werden, aber nicht die 6/10 eines sympathischen Singer-Songwriters, von dem man außerhalb eines kleinen Wäldchens am Chiemsee noch nie gehört hat: weil Matthias Reim und die Charts-Band halt angeklickt werden wie blöde. Dafür, dass die nämlich alle sinnlos finden, liest sie halt doch irgendwie jeder. :) Das ist leider eine traurige, fiese Wahrheit und ich weiß, dass das so manchen nervt. Aber mit einer Seite voller Rezis zu kleinen Perlen, die nur eine Handvoll Leute liest, könnten wir den Laden halt nicht lange am Laufen halten. Mir tut das selbst ehrlich leid und ich versuche schon oft, den ganzen Indie-Kram unterzukriegen - Mainstream rezensiere ich selten bis nie -, aber es bleibt halt trotzdem leider nur eine kleine Auswahl übrig.

Zu Deinem Album kann ich Dir folgendes sagen, @Old Nobody: Ich hab mich dafür absichtlich nicht gemeldet, weil ich mich befangen fühlte. Immerhin verstehen wir uns hier im Forum ja sehr gut. Warum es vom entsprechenden Kollegen letzten Endes aussortiert wurde, weiß ich nicht. Ich jedenfalls fand es gut und wirklich toll, dass Du es hier im Forum mitgeteilt hast. Das erfordert ja auch einen gewissen Mut, obwohl es nach Einführung der Registrierungspflicht hoffentlich etwas besser geworden ist. :) Vielleicht freut Dich dieses kleine Urteil ja wenigstens ein bisschen.

Werde ansonsten mal in Jackie Lynn reinhören,selbst wenn es "nur" ein paar starke Nummern haben sollte:) Danke für den Tipp.

Unbedingt reinhören, ein paar Songs fand ich wirklich toll. Aber auf Gesamtlänge war mir das zu wenig.

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 3451

Registriert seit 14.05.2013

21.11.2020 - 14:43 Uhr
Ach, und PS: Ich schau eigentlich jedes Jahr hier rein und versuche, in so viele Alben wie möglich reinzuhören (wenn jetzt nicht unbedingt "Hard-Rock der feinsten Sorte" dahintersteht, womit ich halt nix anfangen kann). Also gern weiter Vorschläge machen! So manches Mal hat es dann am Jahresende eine nachträgliche Rezension gegeben.

captain kidd

Postings: 2064

Registriert seit 13.06.2013

21.11.2020 - 14:52 Uhr
Vielleicht:

Erregung Öffentlicher Erregung - EÖE

sizeofanocean

Postings: 296

Registriert seit 27.01.2020

21.11.2020 - 15:41 Uhr
und noch was für die Indie-Postrock-Freunde, leider auch nicht hier aufgetaucht:

Vasudeva - Generator
https://vasudeva.bandcamp.com/album/generator

BretinBones

Postings: 25

Registriert seit 22.11.2019

21.11.2020 - 15:59 Uhr
Misery Signals - Ultraviolet

https://www.youtube.com/watch?v=U9IslD1BZ2w&ab_channel=MiserySignalsVEVO

qwertz

Postings: 608

Registriert seit 15.05.2013

21.11.2020 - 16:43 Uhr
Nation of Language - Introduction, Presence

+1

Außerdem:
Yumi Zouma - Truth or consequence
Hum - Inlet
San Fermin - The cormorant I & II

Jan1976

Postings: 12

Registriert seit 25.02.2020

21.11.2020 - 23:27 Uhr
Vergessene Perlen

Luise Weidehaas - Shore
Zurückhaltendes melancholisch-melodisches deutschsprachiges Singer/Songwriteralbum. Bei mir in den Jahres Top 5

Helgen - Die Bredouille
Die Band ist in der Plattentestwelt leider bisher nicht existent trotz zweier richtig guter Alben. Für Fans von Kettcar, Thees und sowas.

Soundtrack

The Eddy
Sehr guter Soundtrack zu guter Serie vom LalaLand Macher über eine Jazzband/Jazzclub. Bei mir auch in den Jahres Top 5

Raritäten

Crucchi Gang - Crucchi Gang
Isolation Berlin, Sophie Hunger, Sven Regner & Co covern sich selbst im Italopopformat. Sehr gelungen umgesetzt.

Kalle

Postings: 94

Registriert seit 12.07.2019

22.11.2020 - 12:45 Uhr
Oddfellows Casino - Burning Burning

Toll arrangierter Folkpop mit zudem einem Füllhorn an memorablen Melodien

zoolo

Postings: 8

Registriert seit 22.08.2019

23.11.2020 - 08:29 Uhr
Huntsmen - Mandala of Fear

Schön abwechselungsreiches Prog-Album.

https://huntsmen.bandcamp.com/album/mandala-of-fear

Unangemeldeter

Postings: 314

Registriert seit 15.06.2014

23.11.2020 - 08:43 Uhr
Ist jetzt kein besonderer Geheimtipp, aber dass die "5 EPs" von den Dirty Projectors nicht besprochen wurde, wunderte mich. Finde da beileibe nicht alles gut, aber zumindest die Windows Open-EP gehört für mich zum Tollsten, das die bislang veröffentlicht haben und würde alleine schon fast eine Rezi rechtfertigen.

Ansonsten fehlt natürlich noch eine Rezi zum neuen Aesop Rock Album. :)

Und nochmal Rap: das Denzel Curry & Kenny Beats-Album hat mir sehr viel Spaß gemacht dieses Jahr, gab's auch keine Rezi zu.

dieDorit

Postings: 978

Registriert seit 30.11.2015

23.11.2020 - 09:15 Uhr
@Jennifer

Wird denn zumindest jedes Album gehört (also einem Rezensenten zugeteilt) oder fallen bei euch auch Alben ganz vom Tisch, weil sich keiner dafür "beworben" hat?

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 3451

Registriert seit 14.05.2013

23.11.2020 - 09:22 Uhr
Wird denn zumindest jedes Album gehört (also einem Rezensenten zugeteilt) oder fallen bei euch auch Alben ganz vom Tisch, weil sich keiner dafür "beworben" hat?

Der Chef sagt immer: "Kommt, hört wenigstens mal rein." Mindestens einen Durchlaf kriegt also jeder Künstler spendiert.

musie

Postings: 2938

Registriert seit 14.06.2013

23.11.2020 - 09:23 Uhr
Nation of Language +1
Niklas Paschburg / Svalbad
OTR / Lost at Midnight
Nils Hoffmann / Once in a Blue Moon
Ken Yates / Quiet Talkers



Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 3451

Registriert seit 14.05.2013

23.11.2020 - 09:25 Uhr
Die Aesop Rock hatte doch erst VÖ, auf die dürft Ihr Euch noch regulär freuen.

diggo

Postings: 57

Registriert seit 02.09.2016

23.11.2020 - 10:34 Uhr
@sizeofanocean
Viva Belgrado gefällt mir. Fantastisches Album, grossartige Atmosphäre. Kannte ich bisher nicht. Danke für den Tipp!

Cade Redman

Postings: 337

Registriert seit 14.02.2018

23.11.2020 - 10:41 Uhr
TOPS - I Feel Alive

Die beiden vorangegangenen Alben haben eine Rezension bekommen.

Gomes21

Postings: 2970

Registriert seit 20.06.2013

23.11.2020 - 12:20 Uhr
Ja, auf Lunatic Soul warte ich fraglos auch noch!

Der Wanderjunge Fridolin

Postings: 2109

Registriert seit 15.06.2013

23.11.2020 - 12:50 Uhr
Ich finde, die neue Lunatic Soul ist extrem gelungen. Vermutlich ist sie aber gar nicht so leicht zu rezensieren aufgrund ihrer markanten slawischen Einflüsse sowie ihrer Ausflüge in den Dark Folk. Ich glaube, dafür gibt's hier keinen wirklichen Experten (abermals no offense).

VelvetCell

Postings: 2869

Registriert seit 14.06.2013

23.11.2020 - 19:21 Uhr
Danke für Lunatic Soul! Läuft hier jetzt schon den ganzen Nachmittag.

sizeofanocean

Postings: 296

Registriert seit 27.01.2020

23.11.2020 - 21:46 Uhr
@diggo: immer gerne :)

falls du vinyl-hörer/-sammler bist:
https://aloudmusic.com/producto/viva-belgrado-bellavista-ultraclear-vinyl/?lang=en

saihttam

Postings: 1621

Registriert seit 15.06.2013

24.11.2020 - 17:39 Uhr
Ich werde mich demnächst auch mal an meine Liste setzen. Bisher unterstützen kann ich die Nennungen von Death Valley Girls, Hum und Jackie Lynn. Es gibt aber noch eine ganze Menge mehr.

Erregung Öffentlicher Erregung habe ich mal auf der Fusion gesehen und war ziemlich begeistert. Ich wollte danach mal in den sonstigen Output reinhören, habe ich aber irgendwie wieder vergessen. Vielen Dank für die Erinnerung!

Kojiro

Postings: 206

Registriert seit 26.12.2018

24.11.2020 - 17:47 Uhr
Zufällig entdeckt; musikalisch und v.a. atmosphärisch sehr starke Platte. Konnte glücklicherweise noch eine Vinyl kriegen..

https://tenderlonious.bandcamp.com/album/tender-in-lahore

sizeofanocean

Postings: 296

Registriert seit 27.01.2020

24.11.2020 - 18:46 Uhr
ist das mit EÖE euer Ernst? so ein prätentiöser NDW-Mist ist zu recht in den 80ern ausgestorben, darf hier gerne ignoriert werden.

MartinS

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 887

Registriert seit 31.10.2013

24.11.2020 - 19:27 Uhr
Merci für Vasudeva, das gefällt mir auf den ersten Eindruck ziemlich gut.
Die Viva Belgrado gibts auch bei This Charming Man als Vinyl.
EÖE ist halt sehr... "zeitgeistig"

captain kidd

Postings: 2064

Registriert seit 13.06.2013

24.11.2020 - 20:03 Uhr
"Du hälst Dich für was Besseres, dabei bist Du nur betrunken"

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: