Banner, 120 x 600, mit Claim

Julien Baker - Little oblivions

User Beitrag

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 8685

Registriert seit 23.07.2014

21.10.2020 - 20:01 Uhr - Newsbeitrag
Neues Album für den 26. Februar 2021 (noch so lange hin :/) angekündigt, den neuen Song "Faith Healer" darf man auch schon hören:



'Little Oblivions' is the third studio album by Julien Baker. Recorded in Memphis, TN, the record weaves together unflinching autobiography with assimilated experience and hard-won observations from the past few years, taking Baker’s capacity for storytelling to new heights. It also marks a sonic shift, with the songwriter's intimate piano and guitar arrangements newly enriched by bass, drums, keyboards, banjo, and mandolin with nearly all of the instruments performed by Baker.

Quelle

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 19969

Registriert seit 08.01.2012

21.10.2020 - 20:28 Uhr
JULIEN BAKER

FAITH HEALER

VÖ: 21.10.2020

LABEL: MATADOR RECORDS



ISRC: USMTD2000584

Julien Baker hat mit ihren beiden bisherigen Alben und der Supergroup boygenius die Herzen von Fans und Kritikern weltweit erobert. Nun startet die US-amerikanische Songwriterin mit ihrem neuen Album „Little Oblivions“, das am 26. Februar 2021 auf Matador Records erscheinen wird, eine neue Phase ihres Schaffens. Waren die ersten beiden Alben zum Teil eher spärlich instrumentierter Indie-Kammerpop, so überwältigt „Little Oblivions“ mit einem vollen und breitwandigen Band-Sound. Wie gut sich das anhört, kann man auf der ersten Single „Faith Healer“ hören!



“I think that "Faith Healer" is a song about vices, both the obvious and the more insidious ways that they show up in the human experience”, sagt Baker darüber. “I started writing this song 2 years ago and it began as a very literal examination of addiction. For a while, I only had the first verse, which is just a really candid confrontation of the cognitive dissonance a person who struggles with substance abuse can feel-- the overwhelming evidence that this substance is harming you, and the counterintuitive but very real craving for the relief it provides. When I revisited the song I started thinking about the parallels between the escapism of substance abuse and the other various means of escapism that had occupied a similar, if less easily identifiable, space in my psyche. There are so many channels and behaviors that we use to placate discomfort unhealthily which exist outside the formal definition of addiction. I (and so many other people) are willing to believe whomever-- a political pundit, a preacher, a drug dealer, an energy heale - when they promise healing, and how that willingness, however genuine, might actually impede healing.”




“Little Oblivions” wurde in Julien Bakers Heimatstadt Memphis, Tennessee, mit dem Tontechniker Calvin Lauber aufgenommen und von Craig Silvey (The National, Florence & the Machine, Arcade Fire) abgemischt. Nachdem Baker bisher hauptsächlich an der Gitarre und dem Klavier zu hören war, fügte sie dieses Mal noch Bass, Drums, Synthesizer, Banjo und Mandoline ihrem Soundkosmos hinzu und spielte den Großteil davon selbst ein. Wie von Julien Baker gewohnt sind ihre Lyrics hochpersönlich und zeugen von der außergewöhnlichen Beobachtungsgabe der Songwriterin. Mit ihren beiden bisherigen Alben landete sie auf einer Vielzahl von Jahresbestenlisten. Die New York Times beschrieb „Turn Out The Lights“ wie folgt: “The work of a songwriter who has resonated with an international audience (…), the rare second album that, despite new self-consciousness, stretches beyond an unspoiled debut to reach for even bigger things, with all its passion intact”


Und noch einmal mit PM.

boneless

Postings: 3495

Registriert seit 13.05.2014

22.10.2020 - 00:32 Uhr
Der Song überzeugt mich leider gar nicht. Komplett langweiliger Radiopop, der bis auf Baker's großartiger Stimme gar nichts hat, was man irgendwie bräuchte. Hoffentlich ist das kein schlechtes Omen, denn schon die Singles nach Turn Out The Lights waren allesamt nicht mehr als mittelmäßig. :/

Kai

Postings: 889

Registriert seit 25.02.2014

24.10.2020 - 17:15 Uhr
Finde den neuen Song nicht schlecht und freue mich aufs Album.

kingbritt

Postings: 3780

Registriert seit 31.08.2016

24.10.2020 - 17:18 Uhr

. . . trendy, im Fahrwasser. Aber nicht übel.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 19969

Registriert seit 08.01.2012

13.01.2021 - 18:12 Uhr - Newsbeitrag
JULIEN BAKER

HARDLINE

VÖ: 13.01.21

LABEL: MATADOR RECORDS

ISRC: USMTD2000582



Mit "Hardline" präsentiert die amerikanische Songwriterin Julien Baker die zweite Single aus ihrem am 26. Februar via Matador Records erscheinenden neuen Album "Little Oblivions"! Über den Song sagt sie: “A few years ago I started collecting travel ephemera again with a loose idea of making a piece of art with it. I had been touring pretty consistently since 2015 and had been traveling somuch that items like plane tickets and hotel keycards didn't have much novelty anymore. So I saved all my travel stuff and made a little collage of a house and a van out of it. I wanted to incorporate it into the record and when we were brainstorming ideas for videos we came across Joe Baughman and really liked his work so we reached out with the idea of making a stop-motion video that had similar aesthetic qualities as the house I built did. I don't know why I have the impulse to write songs or make tiny sculptures out of plane tickets. But here it is anyway: a bunch of things I've collected and carried with me that I've re-organized into a new shape.”

Gleichzeitig erscheint ein wunderschönes
von Josh Baughman, der darüber sagt: “Man, even after having spent 600 hours immersed in ‘Hardline’ and having listened to it thousands of times, I am still moved by it. It was a fun and ambitious challenge creating something that could accompany such a compelling song. The style of the set design, inspired by a sculpture that Julien created, was especially fun to work in. I loved sifting through magazines, maps, and newspapers from the 60s and 70s and finding the right colors, shapes, and quotes to cover almost every surface in the video.”

Album-Infos:
Julien Baker hat mit ihren beiden bisherigen Albenund der Supergroup boygenius die Herzenvon Fans und Kritikern weltweit erobert. Nun startet die US-amerikanische Songwriterin mit ihrem neuen Album „Little Oblivions“, das am 26. Februar 2021 auf Matador Records erscheinen wird, eine neue Phase ihres Schaffens. Waren die ersten beiden Alben zum Teil eher spärlich instrumentierter Indie-Kammerpop, so überwältigt „Little Oblivions“ mit einem vollen und breitwandigen Band-Sound. Wie gut sich das anhört, konnte man schon auf der ersten Single „Faith Healer“ hören!

“I think that "Faith Healer" is a song about vices, both the obvious and the more insidious ways that they show up in the human experience”, sagt Baker darüber. “I started writing this song 2 years ago and it began as a very literal examination of addiction. Fora while, I only had the first verse, which is just a really candid confrontation of the cognitive dissonance a person who struggles with substance abuse can feel--the overwhelming evidence that this substance is harming you, and the counterintuitive but very real craving for the relief it provides. When I revisited the song I started thinking about the parallels between the escapism of substance abuse and the other various means of escapism that had occupied a similar, if less easily identifiable, space in my psyche. There are so many channels and behaviors that we use to placate discomfort unhealthily which exist outside the formal definition of addiction. I (and so many other people) are willing to believe whomever--a political pundit, a preacher, a drug dealer, an energy heale-when they promise healing, and how that willingness, however genuine, might actually impede healing.”

“Little Oblivions” wurde in Julien Bakers Heimatstadt Memphis, Tennessee, mit dem Tontechniker Calvin Lauber aufgenommen und von Craig Silvey (The National, Florence & the Machine, Arcade Fire) abgemischt. Nachdem Baker bisher hauptsächlich an der Gitarre und dem Klavier zu hören war, fügte sie dieses Mal noch Bass, Drums, Synthesizer, Banjo und Mandoline ihrem Soundkosmos hinzu und spielte den Großteil davon selbst ein. Wie von Julien Baker gewohnt sind ihre Lyrics hochpersönlich und zeugen von der außergewöhnlichen Beobachtungsgabe der Songwriterin. Mit ihren beiden bisherigen Alben landete sie auf einer Vielzahl von Jahresbestenlisten. Die New York Times beschrieb „Turn Out The Lights“ wie folgt: “The work of a songwriter who has resonated with an international audience (...), the rare second album that, despite new self-consciousness, stretches beyond an unspoiled debut toreach for even bigger things, with all its passion intact”

SoundMax

Postings: 191

Registriert seit 19.05.2015

13.01.2021 - 21:07 Uhr
Wunderbarer Song, freu mich sehr aufs neue Album. Empfehle auch ihre KEXP Performance samt Interview. Beim Anblick des Porträts von Scotch Hutchison im Hintergrund wurden kurz die Augen feucht. Hardline erinnert auch etwas an das frühe Frightened Rabbit. Unabhängig davon ob gewollt oder nicht, ist es schön zu sehen wie Musiker selbst auch immer Fans sind.

doept

Postings: 495

Registriert seit 09.12.2018

14.01.2021 - 00:36 Uhr
Danke für den Hinweis auf die KEXP-Videos, SoundMax!

Etwas ungewohnt ist der Band-Sound schon (hat mich an Divers von Joanna Newsom erinnert, ich bin regelrecht erschrocken als da auf einmal ein Schlagzeug kam ;-) ), aber er scheint zu funktionieren.
Die "Live"-Version von Hardline gefällt jedenfalls deutlich besser als die Studioversion, das werte ich mal als sehr positives Zeichen.
Freue mich jetzt schon sehr auf das Album!

MartinS

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 1022

Registriert seit 31.10.2013

17.01.2021 - 21:07 Uhr
Ich fand die "Turn out the lights" etwas eintönig und finde, dass ihr der Bandsound ziemlich gut steht. "Hardline" ist sensationell, auch wenn es ihr herrliches Gitarrengeschrubbe aus der KEXP-Session leider nicht so wirklich in die Studioversion geschafft hat.

Enrico Palazzo

Postings: 1863

Registriert seit 22.08.2019

17.01.2021 - 21:11 Uhr
Ich finde Sprained Ankle (9/10) deutlich besser als Turn Out The Lights (7/10).

Und ich bin sehr gespannt auf Little Oblivions :)

MartinS

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 1022

Registriert seit 31.10.2013

17.01.2021 - 21:13 Uhr
Dann muss ich halt zugeben, dass ich die noch gar nicht gehört habe *duckundweg*

MopedTobias (Marvin)

Mitglied der Plattentests.de-Schlussredaktion

Postings: 16910

Registriert seit 10.09.2013

17.01.2021 - 21:35 Uhr
Kann schon verstehen, dass man die TOTL eintönig finden kann, aber Baker ist keine Künstlerin, die ich für Abwechslung oder Stilvielfalt aufsuche. Die kommt fast ausschließlich über die emotionale Ebene, die allermeisten Songs und Texte auf dem Album stechen mir ganz tief ins Herz, weswegen ich da bei einer dicken 8 lande.

Kai

Postings: 889

Registriert seit 25.02.2014

28.01.2021 - 14:15 Uhr
Für mich ist eher die TOTL besser.

Allein das Intro "Over" und den Übergang zu Appointments ist richtig stark.
Danach sind bis zu Televangelist alles nur 8er - 9er Songs zu finden, die je nach Stimmung sogar an der 10 kratzen.

Everything to Help you Sleep ist der schwächste Song des Albums.
Danach wird es wieder richtig gut.
Nur Claws in your Back gefällt mir dann wieder weniger gut.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 19969

Registriert seit 08.01.2012

03.02.2021 - 18:13 Uhr - Newsbeitrag
JULIEN BAKER

FAVOR

VÖ: 03.02.2021

MATADOR RECORDS

ISRC: USMTD2000589



Die US-amerikanische Songwriterin Julien Baker (ansonsten auch Mitglied der Songwriter-Supergroup boygenius mit Phoebe Bridgers und Lucy Dacus) veröffentlicht mit "Favor" den dritten Vorboten aus ihrem neuen, am 26. Februar via Matador Records erscheinenden Album "Little Oblivions".

Passend zum Song-Lyric “I used to think about myself, like I was a talented liar, turns out that all my friends were trying to do me a favor.” sagen die boygenius Kolleginnen Phoebe Bridgers und Lucy Dacus über Julien, ihre Musik und den Song: “Julien is one of those people whose opinion you want to hear about everything. A true critical thinker with an ever-changing and ridiculously articulate worldview. Her music changes in the same way, and this record is my favorite thing she’s ever done. I’m sure I’ll think the same about the next one.” (Phoebe Bridgers)

Lucy: “We sang on Favor in Nashville the same day we recorded vocals for Graceland Too and a song of mine. That day had the same atmosphere as when we recorded the boygenius EP. Making music was just a natural result of being together, easy as can be but also rare in a way that feels irreplicable. I love the song for its stark but sensitive picture of friendship, what it looks like to recover from broken trust. Makes me think about how truth only ever breaks what should be broken, and how love is never one of those things. I’m always honored to be brought into Julien’s life and music.”

Album-Info:

Julien Baker hat mit ihren bisherigen beiden Alben (sowie zusammen mit Phoebe Bridgers & Lucy Dacus mit ihrer Supergroup boygenius) die Herzen ihrer zahlreichen Fans, sowie der Kritiker weltweit im Sturm erobert – nun kündigt die US-amerikanische Songwriterin mit ihrem neuen Album „Little Oblivions“, das am 26. Februar 2021 via Matador Records erscheint, die nächste Entwicklungsstufe ihres Schaffens in Form eines Band-Albums an! Wie gut das klingt, zeigt auch gleich die erste Single daraus: „Faith Healer“!



“I think that "Faith Healer" is a song about vices, both the obvious and the more insidious ways that they show up in the human experience”, sagt Baker darüber. “I started writing this song 2 years ago and it began as a very literal examination of addiction. For a while, I only had the first verse, which is just a really candid confrontation of the cognitive dissonance a person who struggles with substance abuse can feel-- the overwhelming evidence that this substance is harming you, and the counterintuitive but very real craving for the relief it provides. When I revisited the song I started thinking about the parallels between the escapism of substance abuse and the other various means of escapism that had occupied a similar, if less easily identifiable, space in my psyche. There are so many channels and behaviors that we use to placate discomfort unhealthily which exist outside the formal definition of addiction. I (and so many other people) are willing to believe whomever-- a political pundit, a preacher, a drug dealer, an energy heale - when they promise healing, and how that willingness, however genuine, might actually impede healing.”



“Little Oblivions” wurde in Julien Bakers Heimatstadt Memphis, Tennessee, mit dem Tontechniker Calvin Lauber aufgenommen und von Craig Silvey (The National, Florence & the Machine, Arcade Fire) gemixt. Nachdem Baker bisher hauptsächlich an der Gitarre und dem Klavier zu hören war, fügte sie dieses Mal noch Bass, Drums, Synthesizer, Banjo und Mandoline ihrer klanglichen Palette hinzu und spielte den Großteil davon selbst ein. Wie für Baker gewohnt sind ihre Lyrics hochpersönlich und zeugen von der ungewöhnlichen Beobachtungsgabe der Songwriterin, die mit ihren beiden bisherigen Alben auf einer Vielzahl der Jahresbestenlisten landete und deren Zweitwerk „Turn Out The Lights“ von der New York Times wie folgt beschrieben wurde: “The work of a songwriter who has resonated with an international audience (…), the rare second album that, despite new self-consciousness, stretches beyond an unspoiled debut to reach for even bigger things, with all its passion intact”

Kai

Postings: 889

Registriert seit 25.02.2014

04.02.2021 - 08:54 Uhr
Ich hätte nicht gedacht, dass ich das sage aber mich lässt Favor komplett kalt.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 19969

Registriert seit 08.01.2012

24.02.2021 - 19:32 Uhr - Newsbeitrag


Heute erscheint mit "Heatwave" die finale Single aus dem am Freitag via Matador Records erscheinenden neuen Albums "Little Oblivions" von Julien Baker! Die amerikanische Songwriterin (ansonsten auch Mitglied der Songwriter-Supergroup boygenius mit Phoebe Bridgers und Lucy Dacus) sagt über den Song: "Maybe it's a trite or well-trod topic, but ‘Heatwave’ is really just about being confronted with how much time I spend worrying about things that are trivial. I was stuck in traffic because a car had randomly combusted, and it made me feel so stupid for being concerned with the things I had been anxious about earlier that day. It was just such a poignant thing, an event that communicated a lot of complex things in a single image. So I wrote a song about it. I know I'm not the first person to witness an atrocity and consider my own mortality or life's fragility because of it, but that truly was my experience. Theoretically the lesson or symbolism to be interpreted there is that life is precious and it's not worth it to give your time and energy to negative thoughts, but jesus, how could you be a person alive on earth right now and not have negative thoughts? It's certainly less romantic to say that the consideration of life's fragility made me feel relieved at my own inconsequence, but it's true; it is comforting to think of the minuscule role everyone plays in the human drama, to realize we have more choice about what we give power over us than we maybe thought."

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 19969

Registriert seit 08.01.2012

25.02.2021 - 10:34 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?


cargo

Postings: 421

Registriert seit 07.06.2016

26.02.2021 - 14:15 Uhr
Finde das Album furchtbar öde. Es ist halt echt immer die komplett gleiche Gesangsmelodie mit den komplett gleichen Betonungen.

Enrico Palazzo

Postings: 1863

Registriert seit 22.08.2019

26.02.2021 - 14:25 Uhr
Ich habs einmal auf nem Spaziergang vorhin gehört und bin bisher auch noch nicht touched. Aber ich glaube, bei Baker brauchts ein paar Durchgänge. Wobei ich "Turn Out The Lights" heute auch nur bei einer 7 sehe, "Sprained Ankle" bei einer glatten 10.

Kai

Postings: 889

Registriert seit 25.02.2014

27.02.2021 - 01:40 Uhr
Ich find es leider nach zwei Durchgängen auch echt öde. Wäre da eher bei ner 6... Sehr sehr schade

Cayit

Postings: 126

Registriert seit 05.05.2014

27.02.2021 - 10:27 Uhr
Ist bisher ihre beste Platte.
Kein einziger skip song dabei.
Eine ganz klare 8/10.

Enrico Palazzo

Postings: 1863

Registriert seit 22.08.2019

27.02.2021 - 11:15 Uhr
Was soll denn auf der Sprained Ankle ein Skip-Song sein?

Hornrabe 1

Postings: 34

Registriert seit 14.05.2018

27.02.2021 - 11:31 Uhr
Mich hat es total geflasht. Zwar nicht gleich zu Anfang, aber auf längeren Autofahrten hat es mächtig gezündet.
Nur Song in E ist bis jetzt noch nicht meins, daher eine 9/10.
Ein traumhaftes Indie Pop Album...

doept

Postings: 495

Registriert seit 09.12.2018

27.02.2021 - 13:12 Uhr
Interessant, sehr unterschiedliche Meinungen hier!

Bin nach zwei Durchläufen auch bei eher 7/10.
Vorher habe ich noch die Boygenius-EP gehört, die ersten paar Songs von Little Oblivions sind dann offensichtlich auch sehr davon beeinflusst - und die Songs im für Julien Baker ungewohnten Bandformat gefallen mir ziemlich gut!
Ab der Mitte des Albums plätschert es dann vom ersten Eindruck her doch etwas arg dahin, und wirkliche Highlights konnte ich in der zweiten Hälfte nicht direkt ausmachen, daher auch die 7/10 (8/10 erste Hälfte + 6/10 zweite Hälfte)

Enrico Palazzo

Postings: 1863

Registriert seit 22.08.2019

01.03.2021 - 13:09 Uhr
Pjuh, also ich finde schon, jetzt mit dem zweiten Durchgang, dass das mit Abstand das schwächste Album ist. Aktuell komme ich nicht über ne nette 6/10, aber vielleicht wächst da ja noch was ...

chillblue

Postings: 6

Registriert seit 22.08.2019

03.03.2021 - 19:19 Uhr
Kommt an den besonderen Charme von Sprained Ankle einfach nicht hin ...

Es war so großartig sie vor einigen Jahren live noch solo sehen zu können, zuletzt mit Band ging einiges dieser Magie verloren.

MartinS

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 1022

Registriert seit 31.10.2013

04.03.2021 - 20:02 Uhr
Also ich mag das Album lieber als ihren bisherigen Output, allerdings habe ich mich auch wenig mit den bisherigen Alben beschäftigt, weil mir das alles irgendwie zu... keine Ahnung.. heftig/schwer/dramatisch/was weiß ich war.

Andererseits: Wäre ich Fan von "Sprained ankle", würde mich das hier auch emotional nicht wirklich berühren.

Hornrabe 1

Postings: 34

Registriert seit 14.05.2018

05.03.2021 - 15:55 Uhr
Ich mag die ersten beiden Alben sehr, das neue aber noch mehr.
Es ist ein traumhaft schönes Indiepop Album. Mir gefällt der Bandsound und das leicht positive, zumindest was das musikalische angeht. Es sind herrliche Melodien, welche mir irgendwie gut tun.
Für mich nach Shame das zweite große Album 2021...

Magoose

Postings: 66

Registriert seit 15.06.2013

12.03.2021 - 19:18 Uhr
Der ganze Indie Pop Hype ist ja per se nicht so meins, hab jetzt aber auch mal hier ein Ohr riskiert. Und muss sagen: Ganz ganz starker Einstieg (Hardline) und ganz ganz starkes letztes Viertel. Das Triple aus Repeat, Highlight Reel, Ziptie ist schon ein echtes tja Highlight Reel. Sehr schön.

Dazwischen leider bis auf Ringside (und hier fühle ich mich wieder mal bestätigt) geht es einfach ganz schnell ins Plätschernde und Seichte, weshalb am Ende eine überdurchschnittliche Platte mit ein paar tollen Highlights aber nichts zum Komplett durchhören bei mir hängen bleibt.

boneless

Postings: 3495

Registriert seit 13.05.2014

13.03.2021 - 12:42 Uhr
Es dauert ganz 9 (!) Stücke, bis endlich ein Song kommt, der mich ansatzweiße berührt. Song in E wird getragen von wunderbar gedämpften Pianotönen, einem feinen Text und schöner Melodie. So reduziert ist Baker einfach am Besten. Das wars dann aber auch schon (fast). Ich bin ehrlich gesagt etwas erschrocken, in welche belanglosen Gefilde Julien Baker vorgedrungen ist. Durch die Bank langweiliger Indiepop, als hätte sie ihre großartige Stimme und das Talent, unglaublich berührende Songs zu schreiben, dem Mainstream zum Fraß vorgeworfen. Das ist per se eigentlich nichts Schlimmes, aber hier passiert emotional einfach viel zu wenig. Das rauscht alles ohne Haken durch die Ohren und verschwindet genau so, wie es gekommen ist. Ich war einst der größte Baker-Fan dieses Forums, aber an Little Oblivions kann ich nur wenig schönreden. Welten entfernt von den Vorgängern und auch die boygenius Platte ist da eine ganz andere Liga. Traurig ist übrigens, dass Baker es ja eigentlich noch drauf hat, wie sie im oben genannten Song und vor allem im herzzerreißenden Abschluss Ziptie beweißt. Jener geht genau da hin, wo man Bakers Stimme und Texte haben will: mitten ins Herz und an die Nieren. Was sie der Welt mit den anderen 10 Songs geben möchte, verschließt sich für mich leider. :(

Eliminator Jr.

Postings: 968

Registriert seit 14.06.2013

13.03.2021 - 12:59 Uhr
Bin da ganz bei boneless. Furchtbar leb- und ideenlose Platte. Ich werd auch irgendwie das Gefühl nicht los, dass dieses Album mit dem fehlgeleiteten Vorhaben entstanden ist, den (berechtigten) Fame ihrer guten Freundin Phoebe aufzugreifen und auf derselben Welle mitzuschwimmen. Man, ist das daneben gegangen.

Gomes21

Postings: 3458

Registriert seit 20.06.2013

13.03.2021 - 13:00 Uhr
Im Gegensatz zu boygenius hat Baker bei mir nie wirklich gezündet. Und was ich lese (sowohl an positiven als auch negativen Einschätzungen) macht nicht gerade Lust auf einen neuen Versuch. Aber schon ganz interessant z.B. boneless überraschende Einschätzung warzunehmen. Da hab ich ja doch fast ein bisschen Lust auf's Album bekommen. Fast.

doept

Postings: 495

Registriert seit 09.12.2018

25.03.2021 - 22:58 Uhr
Gerade den "Live" Album Release gesehen, wirklich stark!
Hatte ja schon vermutet dass die Songs live fast besser als auf auf dem Album rüberkommen, und danach sah es bei dieser ersten Präsentaion auch aus (und vielleicht hätte sich Julien doch Musiker für das Album nehmen sollen anstatt alles selber zu machen, aber das ist natürlich Spekulatius).
Die Session ist wohl erstmal nur bis Freitag/Samstag abrufbar (gegen Geld), mal sehen ob sie dann nochmal veröffentlicht wird.

Es gab jedenfalls Headbanging, am Ende erstaunlich viel Krach und eine sensationelle Version von Turn out the lights. Hat Spaß gemacht!

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: