Fleet Foxes - Shore

User Beitrag

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 3166

Registriert seit 14.05.2013

20.09.2020 - 16:36 Uhr
Bitte lass das wahr sein.

Yersinia

Postings: 415

Registriert seit 27.06.2013

20.09.2020 - 16:55 Uhr
Das wäre toll!

Old Nobody

User und News-Scout

Postings: 1968

Registriert seit 14.03.2017

20.09.2020 - 17:49 Uhr
Oh ja bitte bitte

Der Untergeher

User und News-Scout

Postings: 1499

Registriert seit 04.12.2015

20.09.2020 - 21:41 Uhr
Bin sehr gespannt. Könnte groß werden. Die Schnipsel, die Pecknold bei Instagram gepostet hatte, waren alle vielversprechend. Shore könnte ein Highlight des Jahres werden.

MrMan

Postings: 54

Registriert seit 05.09.2019

20.09.2020 - 23:12 Uhr
Haben sie auch auf Instagram bestätigt. Das wird mal eine richtig tolle Woche. Idles, Sufjan Stevens, Will Butler am Freitag und Dienstag diese Platte.

maxlivno

Postings: 2215

Registriert seit 25.05.2017

21.09.2020 - 00:32 Uhr
Jaaaaaaaaaaaa

flow79

Postings: 173

Registriert seit 09.09.2020

21.09.2020 - 07:55 Uhr
Fantastico.

Hier stand Ihre Werbung

Postings: 509

Registriert seit 25.09.2014

21.09.2020 - 18:26 Uhr
Kommt das jetzt echt morgen? Coole Sache!

Ituri

Postings: 138

Registriert seit 13.06.2013

21.09.2020 - 18:28 Uhr
<3 Das ist doch auch mal was. Ein Album ohne vorher schon alles gehört zu haben. Wird eh blind gekauft. So, nun sowieso!

Old Nobody

User und News-Scout

Postings: 1968

Registriert seit 14.03.2017

21.09.2020 - 20:51 Uhr
Album erscheint um 15:31 morgen, wenn ich das richtig verstehe. Gibt nen Film dazu. Spannend


"Shortly after some teasers, Fleet Foxes have officially announced their fourth album. The new record, called Shore, is out tomorrow (Tuesday, September 22) at 9:31 a.m. Eastern to coincide with the autumnal equinox. Along with the album, the band will release a 55-minute companion film, shot on Super 16mm and directed by Kersti Jan Werdal. It’ll be available to watch at fleetfoxes.co."

Pitchfork

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 3166

Registriert seit 14.05.2013

22.09.2020 - 14:44 Uhr
Der Countdown läuft.

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 3166

Registriert seit 14.05.2013

22.09.2020 - 15:35 Uhr
Puuuuh, ist das schön.

Clown_im_OP

Postings: 270

Registriert seit 13.06.2013

22.09.2020 - 15:48 Uhr
Ziemlich fantastisch soweit.

Der Untergeher

User und News-Scout

Postings: 1499

Registriert seit 04.12.2015

22.09.2020 - 15:54 Uhr
Sehr viel weniger experimentell als Crack-up. Hätte nicht erwartet, dass es so poppig wird. Bisher hat mir Featherweight am besten gefallen.

Klaus

Postings: 1851

Registriert seit 22.08.2019

22.09.2020 - 15:57 Uhr
Bin mal gespannt. Die Band hat mich zuletzt komplett verloren, was aber vor allem an den m.E. sehr miesen Livequalitäten lag.

Old Nobody

User und News-Scout

Postings: 1968

Registriert seit 14.03.2017

22.09.2020 - 16:05 Uhr
Mir hat bisher der Opener am besten gefallen,hätte gerne mehr in der Richtung.
Ist schon echt ziemlich poppig.

Vom Video hab ich mir irgendwie (auch)mehr versprochen. Hatte auf was im Stil von Shrine/Argument gehofft bzw halt irgendwas deeperes.
Diese ganze Natursache kann man natürlich für ein,zwei Stücke machen. Aber das trägt kein ganzes Album find ich. Naja, nette Bilder sind dabei, die Wellen am Anfang fand ich super.

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 3166

Registriert seit 14.05.2013

22.09.2020 - 16:07 Uhr
Der Film ist für mich nur zweitranging, hatte mich vor allem auf neue Musik gefreut. Und wurde bisher nicht enttäuscht, mir gefällts klasse. Bin aber noch nicht ganz durch.

Klaus

Postings: 1851

Registriert seit 22.08.2019

22.09.2020 - 16:21 Uhr
Sechs Songs durchgehalten. Ne, das ist freundlich ausgedrückt so gar nicht meines. Bringt auch nix, hier jetzt Absätze lang herumzumeckern, oder das auszuführen - viel Spaß euch damit.

Der Untergeher

User und News-Scout

Postings: 1499

Registriert seit 04.12.2015

22.09.2020 - 16:29 Uhr
Interessant, wie sich das Album nach hinten raus entwickelt. Die Arrangements sind schon toll - die Bläser(!). Mit den Songs an sich kann ich noch nicht so viel anfangen. Heißt: Heute Abend nochmal hören ;)

kingsuede

Postings: 1648

Registriert seit 15.05.2013

22.09.2020 - 16:48 Uhr
Gefällt auf Anhieb wesentlich besser als der Vorgänger. Vinyl und Shirt sind vorbestellt.

Gordon Fraser

Postings: 1691

Registriert seit 14.06.2013

22.09.2020 - 17:34 Uhr
Ah, endlich. Herrlich folkpoppig. Auf so einen Sound habe ich nach dem Debüt lange gewartet. Keine esoterisch-ausufernden Arrangements mehr, sondern auf den Punkt fokussierte Songs. Großartig nach dem ersten Durchgang!

MopedTobias

Postings: 15858

Registriert seit 10.09.2013

22.09.2020 - 17:45 Uhr
Hm schade, ich fand gerade die "esoterisch-ausufernden Arrangements" bei ihnen super und empfand "Crack-up" dementsprechend als ihr interessantestes und bestes Album. Mit dem Debüt konnte ich nie so viel anfangen wie die meisten. Bin jetzt nicht so hyped, hier näher reinzuhören...

kingsuede

Postings: 1648

Registriert seit 15.05.2013

22.09.2020 - 17:59 Uhr
Da gehen die Meinungen wohl stark auseinander. Bin da bei Gordon Fraser. Zu Crack-Up fällt mir nur ein: Komplex is the New langweilig. Da waren für mich weder gute Ideen noch ansprechende Melodien.

Old Nobody

User und News-Scout

Postings: 1968

Registriert seit 14.03.2017

22.09.2020 - 18:14 Uhr
Für Crack Up brauchte ich etwas Zeit zum Zuenden aber wurde dann noch eins der Alben des Jahres und ist auch mein Fleet Foxes Liebling. Mag besonders die Songs mit den "Stampf"-Elementen sehr, den Titelsong zB, aber auch Mearcstapa ist ein Highglight.
Das Album hat insgesamt so eine Wucht,eine Energie und dazu natürlich großartige Melodien.

Mal sehen, ob ich mit dem Neuen auch nur etwas Zeit braucht. Anfang und Ende sind ja schon klasse.

MrMan

Postings: 54

Registriert seit 05.09.2019

22.09.2020 - 19:16 Uhr
'A Long Way Past The Past' hat es mir sofort angetan. Als ich das Wort "poppig" las, habe ich Schlimmes befürchtet, aber bisher ist das ein super Album.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18611

Registriert seit 08.01.2012

22.09.2020 - 20:49 Uhr

FLEET FOXES RELEASE SURPRISE FOURTH ALBUM SHORE

ALBUM OUT DIGITALLY ON ANTI- TODAY, SEPTEMBER 22

AVAILABLE AT 6:31am PT / 9:31am ET
MARKING THE AUTUMNAL EQUINOX


Today, on the Autumnal Equinox, Fleet Foxes surprised fans with the release of their fourth studio album Shore at 6:31 am PT/9:31 am ET. The bright and hopeful album, released via Anti-, is available to stream and for physical pre-order HERE for a February 5th street date. In addition to the album, a 16 mm road movie of the same name by Kersti Jan Werdal that showcases the landscapes of the Pacific Northwest set to the score of the album is available to view at .

Shore was recorded before and during quarantine in Hudson (NY), Paris, Los Angeles, Long Island City and New York City from September 2018 until September 2020 with the help of recording and production engineer Beatriz Artola.The fifteen song, fifty-five minute Shore was initially inspired by frontman Robin Pecknold’s musical heroes such as Arthur Russell, Nina Simone, Sam Cooke, Emahoy Tsegué-Maryam Guebrou and more who, in his experience, celebrated life in the face of death. “I see “shore” as a place of safety on the edge of something uncertain, staring at Whitman’s waves reciting ‘death,’” commented Pecknold. “Tempted by the adventure of the unknown at the same time you are relishing the comfort of the stable ground beneath you. This was the mindset I found, the fuel I found, for making this album.”

Pecknold continues:

Since the unexpected success of the first Fleet Foxes album over a decade ago, I have spent more time than I’m happy to admit in a state of constant worry and anxiety. Worried about what I should make, how it will be received, worried about the moves of other artists, my place amongst them, worried about my singing voice and mental health on long tours. I’ve never let myself enjoy this process as much as I could, or as much as I should. I’ve been so lucky in so many ways in my life, so lucky to be born with the seeds of the talents I have cultivated and lucky to have had so many unreal experiences. Maybe with luck can come guilt sometimes. I know I’ve welcomed hardship wherever I could find it, real or imagined, as a way of subconsciously tempering all this unreal luck I’ve had. By February 2020, I was again consumed with worry and anxiety over this album and how I would finish it. But since March, with a pandemic spiraling out of control, living in a failed state, watching and participating in a rash of protests and marches against systemic injustice, most of my anxiety around the album disappeared. It just came to seem so small in comparison to what we were all experiencing together. In its place came a gratitude, a joy at having the time and resources to devote to making sound, and a different perspective on how important or not this music was in the grand scheme of things. Music is both the most inessential and the most essential thing. We don’t need music to live, but I couldn’t imagine life without it. It became a great gift to no longer carry any worry or anxiety around the album, in light of everything that is going on. A tour may not happen for a year, music careers may not be what they once were. So it may be, but music remains essential. This reframing was another stroke of unexpected luck I have been the undeserving recipient of. I was able to take the wheel completely and see the album through much better than I had imagined it, with help from so many incredible collaborators, safe and lucky in a new frame of mind.

Read the full artist statement .


About Shore The Film

Shore is an art piece filmed over the course of a month in Washington, Oregon, and Western Idaho on 16mm film.

“I listened to the album while driving, and observationally shot landscapes that I felt resonated with the music, yet also stood on their own,” explained Director Kersti Jan Werdel. “The film is intended to co-exist and engage with the album, rather than be in a direct and symbiotic relationship with it. The urban and narrative scenes interact with the more surreal landscapes, rather than sit in opposition of one another. My hope is that the film, much like the album does, reflects optimism and strength.”

Kersti Jan Werdal is an artist working in film, photography, installation, and collage.

Fleet Foxes’ self-titled debut made a profound impact on the international musical landscape, topping numerous “Best Of” lists, including Rolling Stone’s 100 Best Albums of the 2000’s and Pitchfork’s 50 Best Albums of 2008. Fleet Foxes is certified Gold in North America and Platinum in both the UK and Australia. The follow-up album Helplessness Blues was met with the same critical praise as its predecessor (MOJO five stars, Rolling Stone four stars, Pitchfork Best New Music); that album debuted at No. 4 on the Billboard Top 200, went Gold in the UK, and earned the band a GRAMMY nomination. Six years later, the highly anticipated album Crack-Up was released, with AP saying “Rewarding, involving and meticulous, Crack-Up has been well worth the wait” and Uncut calling the album “Astonishing. Crack-Up may be the most anticipated release of the year, a welcome return. Ambitious, mature, meticulous.” The band embarked on a world tour that saw them headlining major festivals and their own sold-out shows throughout 2017-2018.


Shore Track Listing
1. Wading In Waist-High Water: lyric video HERE
2. Sunblind: lyric video HERE
3. Can I Believe You: lyric video HERE
4. Jara: lyric video HERE
5. Featherweight: lyric video HERE
6. A Long Way Past The Past: lyric video HERE
7. For A Week Or Two: lyrics video HERE
8. Maestranza: lyric video HERE
9. Young Man's Game: lyric video HERE
10. I'm Not My Season: lyric video HERE
11. Quiet Air / Gioia: lyric video HERE
12. Going-to-the-Sun Road: lyric video HERE
13. Thymia: lyric video HERE
14. Cradling Mother, Cradling Woman: lyric video HERE
15. Shore: lyric video HERE




Noch die PM dazu.

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 3166

Registriert seit 14.05.2013

22.09.2020 - 21:03 Uhr
'A Long Way Past The Past' hat es mir sofort angetan. Als ich das Wort "poppig" las, habe ich Schlimmes befürchtet, aber bisher ist das ein super Album.

"Poppig" trifft's irgendwie auch nicht richtig, finde ich. Es ist halt weniger verkopft als der Vorgänger (den ich immer noch mag und sehr schätze).

Old Nobody

User und News-Scout

Postings: 1968

Registriert seit 14.03.2017

22.09.2020 - 23:40 Uhr
So, nach dem dritten Durchgang kann ich sagen, dass das Album für mich im Dunkeln und mit Kopfhörer besser funktioniert.
Ich finde die zweite Hälfte klar besser, ist intensiver, irgendwie variabler, hat bessere Melodien. Die erste Hälfte ist mir abgesehen vom Opener bisher insgesamt melodisch etwas zu seicht und schon auch poppig (ich stör mich selbst etwas an dem Begriff, was passenderes fällt mir aber nicht ein).Das ist weit weg von schlecht oder gar nervig, nur nicht so spannend.
Kann sich selbstverständlich noch ändern.

Die letzten 5 Stücke sind für mich erstmal die klar stärkste Phase mit den herausstechenden Quiet air,Cradling mother und dem wunderbaren Titelstück

Den Einsatz einer Sängerin find ich spannend, erinnert mich an das letzte National Album, insbesondere beim Titelstück. Und die Bläser kommen echt richtig geil. Dieses kinderchor-artige Element ab und zu sehe ich dagegen zwiegespalten.

Gordon Fraser

Postings: 1691

Registriert seit 14.06.2013

23.09.2020 - 01:51 Uhr
"Maestranza" ist so gut wie fast alles auf dem Debüt. Bin echt angetan.

cargo

Postings: 337

Registriert seit 07.06.2016

23.09.2020 - 08:45 Uhr
Ich habe drei Durchgänge bisher hinter mir und denke es werden nicht mehr werden. Für mich bisher mit Abstand die langweiligste Platte der Fleet Foxes. Glattgeschliffenes Standard-Repertoire wird da größtenteils abgespult mit den ewig gleichen Gesangslinien.
Als ich hier die ersten Beiträge gelesen habe war ich richtig gespannt auf das Album. Was jetzt diese neuen Songs so besonders machen soll ist mir ein absolutes Rätsel. Da war mir sogar die verkopfte letzte Platte lieber.

SoundMax

Postings: 186

Registriert seit 19.05.2015

23.09.2020 - 10:30 Uhr
Pitchfork hat es schon reviewed. Entweder die hatten die Platte schon länger in der Redaktion liegen oder die schaffen es tatsächlich ein Album nach einen halben Tag zu bewerten.

BVBe

Postings: 477

Registriert seit 14.06.2013

23.09.2020 - 10:41 Uhr
Puh, bin ich erleichtert! Sie haben mich wieder!

Nach dem fürchertlich verkopften CRACK UP höre ich endlich wieder Musik, Harmonien ... poppig? Meinetwegen poppig - wenn das Schönheit und Harmonie bedeutet, gerne! Teufel, was hatte ich mich an CRACK UP abgearbeitet, weil mir so viele Fans dazu rieten. Ich habe davon mehr Kopfschmerzen bekommen als von DILLINGER ESCAPE PLAN - und das bei einem Folk-Album!!!

Nee nee - jetzt heben mich FLEET FOXES wieder in die Wolkenschichten empor, in denen ich mich bei den ersten beiden Alben immer am wohlsten gefühlt habe. Und wenn DAS Pop ist - dann bin ich halt ein Popper! Und überhaupt: nach DIE-ÄRZTE-Definition ist dies ein absolutes Punk-Album!

BVBe

Postings: 477

Registriert seit 14.06.2013

23.09.2020 - 10:47 Uhr
VÖ 05.02.2021? IM ERNST??? Tolle Wurst!!! :-(

Der Untergeher

User und News-Scout

Postings: 1499

Registriert seit 04.12.2015

23.09.2020 - 11:36 Uhr
Ich kann nach dem Opener mit „Sunblind“, „Can I Believe You“ und „Jara“ erstmal relativ wenig anfangen. Poppig mag es nicht treffen, aber diese „hypercompressed“ Upbeat-Nummern klingen in meinen Ohren irgendwie beliebig und weniger idiosynkratisch nach Fleet Foxes. „Featherweight“ ist eine nötige Pause von diesem Sound. Dann folgen einige Tracks, die so an einem vorbeigehen und weitgehend wieder diesen Upbeat-„Vibe“ folgen. Nur „Maestranza“ sticht klar hervor. Ab „I’m not My Season“ gewinnt das Album dann unheimlich. „Quiet Air / Gioia“ ist mein klares Album-Highlight, aber auch „Going-to-the-Sun-Road“ und „Cradling Mother, Cradling Women“, sowie der Closer haben es mir angetan. Momentan so ne schwache 7/10. Könnte aber ein Grower sein. Diese warme, positive, hoffnungsvolle Stimmung hat schon was.

Es ist aber schon absehbar, dass es an die Vorgänger nicht heranreichen wird. So göttliche Harmonien wie auf dem ersten Album gab es nie wieder. Das düstere, ebenfalls von wunderschönen Melodien getragene Helplessness Blues (mein persönlicher Favorit), das gekonnt die Brücke zwischen Indie-Pop-Hymne und anspruchsvollerem Songwriting geschlagen hat, ist sowieso unerreichbar. Eine solche emotionale Dringlichkeit im Vortrag gibt es auf keinem anderen Album der Band. Und das eigenständigste, in sich ausgegorenste, cleverste und musikalisch berauschende Crack-up konnte natürlich auch nicht erreicht werden.

Der Untergeher

User und News-Scout

Postings: 1499

Registriert seit 04.12.2015

23.09.2020 - 11:49 Uhr
@SoundMax: Gab wohl Promos vorab: "I’ve been playing it for around 10 days now, mostly on headphones, and it’s still revealing new details with each listen." Aus der Uncut-Rezi.

SoundMax

Postings: 186

Registriert seit 19.05.2015

23.09.2020 - 17:50 Uhr
Danke @Untergeher für die Antwort. Wusste nie so wirklich, wie das bei Suprise-Releases abläuft. Macht aber natürlich Sinn. Vor allem wo mittlerweile nach der Reihe Reviews zum Album veröffentlicht werden.

kingsuede

Postings: 1648

Registriert seit 15.05.2013

23.09.2020 - 18:01 Uhr
Aber schon krass, dass die physischen Tonträger erst Anfang Februar 2021 erscheinen.

Watchful_Eye

User

Postings: 2052

Registriert seit 13.06.2013

23.09.2020 - 20:00 Uhr
Ich habe meinem ersten Hördurchgang zufolge einen ziemlich ähnlichen Eindruck wie "Der Untergeher". Mir sind auch Featherweight, Maestranza und die letzten beiden Songs als Highlight in Erinnerung geblieben. Insgesamt sicherlich ein mutiger Schritt der Füchse, der auch durchdacht umgesetzt wurde, aber ich mochte den alten Sound einfach lieber.

Rainer

Postings: 750

Registriert seit 22.03.2020

23.09.2020 - 22:36 Uhr
Ich hab's heute beim radeln gehört und bin auch sehr angetan. Es ist auch alles noch ein Ticken zugänglicher, aber soll keine Kritik sein. Und Pecknold hat wirklich eine der allerbesten Gesangsmelodien zu bieten, die Stimme ist pures Gold.
Wenn's morgen beim nächsten Hörgang nochmal so begeistert, schließ ich mich dem Wertungsautismus an und gebe 9/10 Punkten, was in der Regel ja hier locker Album der Woche ist.

Hoschi

Postings: 361

Registriert seit 16.01.2017

24.09.2020 - 08:52 Uhr
Tolles, unerwartetes Album.
Nicht spektakulär aber sympathisch.
Vor allem kann man es "nebenher" und "aufmerksam" hören.
Es gibt auf den 2. und 3. Blick tatsächlich mehr Details als man zunächst annehmen mag.

Mit Crack Up konnte ich lange Zeit so rein gar nichts anfangen und ist auch heute noch nicht ganz so mein FF Favorit.

Zudem ist es schön, dass eine Indie Kapelle mal wieder ohne inflationären Falsett Quatsch daherkommt ;)

Freu mich aufs Vinyl, auch aufgrund des Covers.

s/t 8,5/10
Helplessness Blues 8/10
Crack Up 7/10
Shore 8/10

flow79

Postings: 173

Registriert seit 09.09.2020

26.09.2020 - 19:17 Uhr
Bei den Ersthorchungen via Spotify haut es mich jetzt nicht vom Hocker, lässt mich aber auch nicht einschlafen.

Crack Up ist unerreicht, habe die auf Vinyl und da passt einfach alles...ein klassisches Album mit allem drum und dran.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18611

Registriert seit 08.01.2012

29.09.2020 - 19:50 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert. "Album der Woche"!

Meinungen?

Old Nobody

User und News-Scout

Postings: 1968

Registriert seit 14.03.2017

29.09.2020 - 23:34 Uhr
Schöne Rezi, wie eigentlich immer von Jennifer. Hab zum Teil andere Highlights aber bin da nicht soo weit von weg.
Pendelt sich bei mir so bei ner 7,5/10 ein.
Die Ersteindrücke haben sich weitgehend verfestigt. Opener und letztes Drittel stark, Rest fällt für mich insgesamt mehr oder weniger etwas ab (besonders 2-4 und die 9 irgendwie) ohne jetzt wirklich schlecht zu sein. Bis auf dieses doch nervige Element, dass wie ein Kinderchor klingt ( bei You're my last hope etwa in Young man's game).
Aber gut, das sind nur vereinzelte Stellen.

10-15 ist für mich klar die stärkste Phase des Albums, mit Abstand. Ohne die wär das Album wohl nur ne 6-6,5/10 für mich.
Highlights neben dem Opener bleiben Quiet air,cradling woman und Shore. Das Titelstück hat das Zeug zum Song des Jahres. Das Klavier hat hier großartig. Melodie ist der Wahnsinn.
Hier bekommt mich auch der Text mit "can't divide what's memory and what dream" Und dann dieser ganze geniale Mittelteil, der mich viel eher an die fantastischen Grizzly Bear denken lässt als cradling woman.
Opener und Endsong sind so unfassbar klasse, dass es einfach traurig ist, dass soviel dazwischen liegt, was das Niveau nicht ansatzweise halten kann.
Trotzdem hat das Album als ganzes genug Qualität um es als ganzes hören zu können ohne Skip-Songs dazwischen zu haben.
Dennoch wären die richtigen 2-3 Songs weniger einer höheren Wertung zuträglich gewesen

Wading in waist-high water 10/10
Sunblind 6/10
Can I believe you 6/10
Jara 6/10
Featherweight 7,5/10
A long way past the past 7/10
For a week or two 6,5/10
Maestranza 7/10
Young man's game 5,5/10
I'm not my season 8/10
Quiet air / Gioia 9/10
Going-to-the-sun Road 8/10
Thymia 7,5/10
Cradling mother, cradling woman 9/10
Shore 10/10

flow79

Postings: 173

Registriert seit 09.09.2020

30.09.2020 - 09:35 Uhr
Die Messlatte mit Crack Up ist schon sehr hoch...

kingsuede

Postings: 1648

Registriert seit 15.05.2013

01.10.2020 - 20:04 Uhr
Wading in waist-high water 8,5/10
Sunblind 7/10
Can I believe you 7,5/10
Jara 7/10
Featherweight 8,5/10
A long way past the past 7,5/10
For a week or two 7/10

kingsuede

Postings: 1648

Registriert seit 15.05.2013

01.10.2020 - 20:24 Uhr
Maestranza 8/10
Young man's game 6/10
I'm not my season 8/10
Quiet air / Gioia 8/10
Going-to-the-sun Road 8/10
Thymia 7/10
Cradling mother, cradling woman 9/10
Shore 9/10

Francois

Postings: 40

Registriert seit 26.11.2019

07.10.2020 - 10:17 Uhr
I´m not my season ist für mich das absolute Highlight...

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18611

Registriert seit 08.01.2012

07.10.2020 - 19:11 Uhr - Newsbeitrag


Pünktlich zum Herbst-Anfang veröffentlichten FLEET FOXES am 22. September um 15.31 Uhr mit "Shore" überraschend ein brandneues Studioalbum!

Nun präsentiert die Band das offiziellen Video zu der Singleauskopplung, welches von Sean Pecknold produziert wurde:

"Can I Believe You" - Video

FLEET FOXES-Frontmann Robin Pecknold kommentiert:
“This song draws from the age-old folk tradition of headbangers about trust issues. The verse is the chorus, the chorus is a bridge, the bridge is a different song, it’s all backwards but that was what made it so fun to make. Please enjoy!”

Der Regisseur hingegen erläutert:
"With this film, I created an interpretation of what trust (or the uncertainty of it) feels like as two characters journey towards one another through a pulsating world. This film also reflects the frustration and lack of human connection brought to all of us during the pandemic of 2020. Our dedicated film crew worked hard to bring this to life and we hope you find metaphors in it you can relate to as you listen to the music and watch the film. As always, Adi Goodrich and I loved bringing Robin's songs to life with mesmerising visuals. This is the third part of a three-video FF trilogy starring Jade-Lorna Sullivan and Jean Charles.”


saihttam

Postings: 1592

Registriert seit 15.06.2013

08.10.2020 - 01:35 Uhr
Sehr schönes Album mit tollem Sound, wunderbarer Atmosphäre und auch vielen hervorragenden Songs. Dennoch ist es bisher für mich deutlich langweiliger als die letzten beiden Alben. Gerade Crack-Up war so perfekt in sich geschlossen und unfassbar dicht arrangiert, dass mein Spannungsniveau konstant auf sehr hohem Level blieb. Wobei das Erschließen des Albums auch seine Zeit gebraucht hatte. Aber dieses Potential sehe ich bei Shore bisher nicht. Vielleicht wäre aber auch noch so ein Brocken als Nachfolger für Crack-up etwas zu heftig geworden. Das können sie ja dann beim nächsten Album wieder angehen.

Etwas schade finde ich es ja, dass Pecknold das Album komplett ohne die anderen Stammmitglieder der Band aufgenommen hat, aber das war wohl nicht anders möglich. Dafür ist ja trotzdem eine Reihe toller Musiker zu hören, übrigens auch einige Mitglieder von Grizzly Bear, da der Name weiter oben mal fiel.

Ituri

Postings: 138

Registriert seit 13.06.2013

08.10.2020 - 16:36 Uhr
Wenn ich die Platte bei amazon.de vorbestelle, erhalte ich dann dennoch jetzt schon die mp3-Version (also "autorip"-mäßig)? Weiß das jemand?

Seite: 1 2 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: