All Diese Gewalt - Andere

User Beitrag

HumanAbfall_71

Postings: 1

Registriert seit 28.08.2020

28.08.2020 - 11:20 Uhr
Neue Platte kommt am 06.11.2020

Wenn die neue Platte das Niveau der "Welt in Klammern" hat ist das für mich ein großer "Album des Jahres" Contender...

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 3065

Registriert seit 14.05.2013

28.08.2020 - 11:25 Uhr - Newsbeitrag

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 22399

Registriert seit 07.06.2013

28.08.2020 - 11:32 Uhr
Jaaaaaaa!

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 3065

Registriert seit 14.05.2013

28.08.2020 - 11:32 Uhr
Auf Dich hab ich gewartet, Machina. :)

dieDorit

Postings: 697

Registriert seit 30.11.2015

28.08.2020 - 11:44 Uhr
Habe die Band erst durch das Forumsvoting Anfang des Jahres kennengelernt. Die beiden Vorgänger gefallen mir sehr. Bin gespannt was da kommt.

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 7402

Registriert seit 23.07.2014

28.08.2020 - 14:05 Uhr
Gute Nachrichten! Sehr sehr tolles Projekt vom Rieger.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 22399

Registriert seit 07.06.2013

28.08.2020 - 14:10 Uhr
Auf Dich hab ich gewartet, Machina. :)

:D

Und November passt schon mal perfekt zur Musik der letzten beiden Alben. Bin gespannt.

Old Nobody

User und News-Scout

Postings: 1941

Registriert seit 14.03.2017

28.08.2020 - 14:51 Uhr
Ich kann auch nicht anders als lauthals darüber zu jubilieren ^^
Hab ich auch erst durch das Voting kennen- und sehr schnell lieben gelernt
Allein schon wegen Morgen alles neu,gleich mal wieder die Live Version geben, die gefällt mir noch besser als die auf dem Album, kommt intensiver rüber

maxlivno

Postings: 2192

Registriert seit 25.05.2017

28.08.2020 - 16:11 Uhr
Oha! Hab Welt In Klammern auch durch das Voting mal getestet und war weggeblasen. Bin sehr gespannt jetzt

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 7402

Registriert seit 23.07.2014

28.08.2020 - 17:16 Uhr
Hat dann ja doch was gebracht, das Album im Poll auf die 1 zu setzen. :) Freue mich jedenfalls sehr auf das Release.

muckipup

Postings: 74

Registriert seit 13.06.2013

29.08.2020 - 08:46 Uhr
Das kann nur wieder gut werden! Gute Nachricht, ich bin gespannt.

Der Untergeher

User und News-Scout

Postings: 1482

Registriert seit 04.12.2015

29.08.2020 - 16:40 Uhr
Ui, bin auch sehr gespannt, woran er die letzten fünf Jahre gebastelt hat!

Autotomate

Postings: 2371

Registriert seit 25.10.2014

29.08.2020 - 20:51 Uhr
"Welt in Klammern" find ich auch super, wobei ich den "Gesang" von Anfang an als leichten Störfaktor empfunden habe, nicht in dem Sinne, dass ich ihn mir wegwünschen würde, ich hätte ihn nur gerne etwas weniger gestelzt. Wenn sich da was ändert, wär's perfekt.

Vennart

Postings: 533

Registriert seit 24.03.2014

31.08.2020 - 22:08 Uhr
Das sind dufte Neuigkeiten!

"Welt in Klammern" ist fantastisch und "Kein Punkt wird mehr fixiert" ist auch toll und hat diesen unbeschreiblichen Opener, der für mich eines der fünf besten deutschsprachigen Lieder ist.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 22399

Registriert seit 07.06.2013

31.08.2020 - 23:27 Uhr
Oh ja, der Opener ist grandios. Wie der in der Mitte dreht...

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18409

Registriert seit 08.01.2012

04.09.2020 - 12:25 Uhr - Newsbeitrag
all diese gewalt

Max Rieger (Die Nerven) kündigt neues Solo-Output an:

"ANDERE"Album am 06.11.20

Video zum Titeltrack


Max Rieger (Die Nerven) kündigt nach 4 Jahren, ein neues all diese gewalt Album an !

"ANDERE“ erscheint am 06.11.20 erstmals über Glitterhouse Records, als ersten Vorgeschmack gibt es das atmosphärische Video zum heute erschienenen Titeltrack hier zu sehen:

„ANDERE“ Video

Pompös, monumental, sphärisch, sogartig, melancholisch, verletzlich, hier und da ironisch – vieles, was die Beschaffenheit von ANDERE beschreibt, diese Stimmung, die aufsaugt und nach Albumende längst nicht wieder loslässt, fängt schon beim ersten Hören ein. Der Entstehungsweg unterscheidet sich von den früheren, was laut Max Rieger auch an der Länge des Arbeitsprozesses von über vier Jahren liegt.

„In den ersten zwei Jahren gab es in der Arbeit an ANDERE keinen roten Faden. Ich habe ihn erst auf den letzten Schritten gefunden.“ Und noch etwas hat sich gewandelt. Die Texte bestechen in einer Schlichtheit, die erst in der Durchdringung und Verdichtung von Geschriebenem entsteht. „Ich bin deutlich konkreter geworden und immer mehr abgeschreckt von verwaschenen Aussagen. Die Vorstellung, man müsse Sprache in Musik poetisieren, finde ich nicht treffend und ich finde es nicht mehr zeitgemäß, sich abzuheben und elitär zu sein

Rieger beschreibt den größten Unterschied zwischen Bandleben und Soloprojekt: „Bei Die Nerven haben wir kollektive Gedanken und teilen jede
Reaktion durch drei. Dort bin ich viel angriffslustiger und deutlich weniger verletzlich. Bei all diese gewalt entscheide ich allein, stehe aber auch allein in der Verantwortung.“

Weitere Infos über den begnadeten Musiker und Produzenten (arbeitete bereits mit Drangsal, Ilgen Nur, Jungstötter, Mia Morgen etc zusammen - der Tagesspiegel adelte ihn gar als „den deutschen Rick Rubin“ ) befinden sich in der Bio unter im folgenden Text zum Album.

„ANDERE“ ALBUM INFO
Pompös, monumental, sphärisch, sogartig, melancholisch, verletzlich, hier und da ironisch – vieles, was die Beschaffenheit von ANDERE beschreibt, diese Stimmung, die aufsaugt und nach Albumende längst nicht wieder loslässt, fängt schon beim ersten Hören ein. Gleich zu Beginn setzt Max Rieger in HALTE MICH die Grundstimmung für die folgenden Geschichten auf dem zweiten Album seines Soloprojekts all diese gewalt, das am 6. November 2020 auf Glitterhouse Records erscheint: „Nichts kommt mir zu nah / Zweifel immer da / du weißt alles ist wahr / alles ist Fassade / alles ist Versteck / halte mich bedeckt.“

Bekanntlich gibt es unzählige Hörarten und Rieger kommt zu einem ganz eigenen Urteil. „Ich finde das Album, so wie es jetzt geworden ist, furchtbar.“ Autsch. Haben wir uns in Gänze verhört? Sind wir einem Bild erlegen, das wir schon im Vorfeld entworfen hatten? Auch nach zehn, zwanzig, dreißig Durchläufen will es nicht furchtbar werden, bleibt im Gegenteil stark, berührend, facettenreich und doch stimmig.

Anders als WELT IN KLAMMERN, der deutlich konzeptionellere Vorgänger, in dem kein Stück hätte fehlen oder ergänzt werden können, stehen die elf Songs aus ANDERE zwar in Kontakt, können aber auch zu jeder Zeit einzeln stattfinden. Obschon die Eröffnung HALTE MICH und der abschließende Titelsong ANDERE das Album umfassen und eine sichernde Umhüllung bilden, herrscht hier große Song-Autarkie. Der Entstehungsweg unterscheidet sich von den früheren, was laut Rieger auch an der Länge des Arbeitsprozesses von über vier Jahren liegt.

„In den ersten zwei Jahren gab es in der Arbeit an ANDERE keinen roten Faden. Ich habe ihn erst auf den letzten Schritten gefunden.“ Und noch etwas hat sich gewandelt. Die Texte bestechen in einer Schlichtheit, die erst in der Durchdringung und Verdichtung von Geschriebenem entsteht. „Ich bin deutlich konkreter geworden und immer mehr abgeschreckt von verwaschenen Aussagen. Die Vorstellung, man müsse Sprache in Musik poetisieren, finde ich nicht treffend und ich finde es nicht mehr zeitgemäß, sich abzuheben und elitär zu sein.“

Umso geräumiger und flächiger darf der Sound daherkommen, wie ein vielschichtiger Teppich oder eine sich steigernde Beat-Schraube. In ERFOLGREICHE LIFE unterstreicht ein anschwellender Jahrmarktsound die Ironie des Erzählten „erfolgreiche Life / nie mehr verlieren / erfolgreiche Life / alles funktioniert / erfolgreiche Life / uh ungeniert / erfolgreiche Life / extrovertiert“. In GRENZEN findet sich die Geschichte in den Klang einer New Wave Gitarre gebettet – „Netze zwischen Räumen / die Angst neutraler Leute / vor gestern morgen heute“, in GIFT wiederum lässt einen die anfängliche Klangkühle fast frösteln und mündet schließlich in etwas Drohendem, Aggressivem: „Was soll ich damit / was aus der Tiefe aus mir spricht / das hier war niemals ich / nein das bin ich wirklich nicht / wenn doch dann bin ich nicht ich / wenn doch dann will ich das nicht“.
Sich zeigen macht verletzlich und Rieger beschreibt den größten Unterschied zwischen Bandleben und Soloprojekt: „Bei Die Nerven haben wir kollektive Gedanken und teilen jede
Reaktion durch drei. Dort bin ich viel angriffslustiger und deutlich weniger verletzlich. Bei all diese gewalt entscheide ich allein, stehe aber auch allein in der Verantwortung.“

Wer einmal tiefen Schmerz, manifeste Einsamkeit, für den Moment endgültige Verlassenheit gefühlt hat, kann auf ANDERE hören, dass Riegers Musik diese Tiefe besitzt, die nicht an jeder Ecke hörbar, sichtbar, spürbar wird und die nicht auf der verzweifelten Suche nach der vielbeschworenen Authentizität plötzlich vor die Füße fällt. Schaut man auf die Facebook- Seite von all diese gewalt, so lautet ein Eintrag von Januar dieses Jahres:

„VIER JAHRE SELBSTDEKONSTRUKTION MÜSSEN REICHEN.“ – „Vielleicht finde ich es deshalb furchtbar, weil ich in diesem langen Entstehungsprozess nicht mit mir im Reinen war. Jetzt ist es schmerzlich, genau das zu hören“, denkt Rieger laut nach.

Darauf können wir uns verständigen. ANDERE ist vieles, aber gewiss nicht furchtbar.

„ANDERE“ Tracklist:
01. HALTE MICH (2.51) |
02. ERFOLGREICHE LIFE (4.15)
03. DEIN (2.49) |
04. ETWAS PASSIERT (3.39) |
5. ECHOKAMMER (1.58) |
06. GRENZEN (3.14) |
07. GIFT (4.00) |
08. MASKE (3.48) |
09. SICH ERGEBEN (4.17) |
10. BLIND (3.40) |
11. ANDERE (4.44)

https://www.facebook.com/alldiesegewalt/
http://maxrieger.com/
BIO: https://label.glitterhouse.com/artists.php?show=50

u.x.o.

Postings: 76

Registriert seit 29.08.2019

04.09.2020 - 12:54 Uhr
Gute Nachricht: Er hat den Song "GRENZEN" für das Album aufgenommen! Den trage ich seit seinem Konzert im grünen Salon vor vier Jahren in mir und hoffe auf eine Studioaufnahme.

Schlechte Nachricht: "ANDERE" lässt mich nach drei Durchläufen ein bisschen kalt. Der Song ist durchaus ok, wahrscheinlich waren meine Erwartungen nur zu groß. Vielleicht höre ich den jetzt einfach so lange in Dauerschleife, bis er mir richtig gut gefällt.

Der Untergeher

User und News-Scout

Postings: 1482

Registriert seit 04.12.2015

04.09.2020 - 16:55 Uhr
Finde den Song richtig schlecht. Cheesy Pathos und total überproduziert - kein substantielles Songwriting dahinter. Hoffe, dass nicht alle Tracks so klingen.

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: