Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Bastille - Give me the future

User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21275

Registriert seit 08.01.2012

31.07.2020 - 19:21 Uhr - Newsbeitrag
BASTILLE RELEASE NEW TRACK "WHAT YOU GONNA DO???" FT. GRAHAM COXON



A picture containing text, graffiti Description automatically generated





Bastille’s electrifying new song might feel like a bit of a surprise release, not least to the band themselves, but as frontman Dan Smith says:

“We finished the song and it felt urgent. We didn’t want to sit on it.”



The track’s extraordinary video sees Bastille collaborating with Rezza a British/Iranian, London-based animator who brings a seismic visual shift for Bastille:

the video is a mash up of mixed media using illustration, photography and live action which resulted in a unique and innovative style that is winningly berserk.



Watch the video here:





A thunderous, furious short sharp shock, WHAT YOU GONNA DO??? comes after the dust settled on the band’s acclaimed third album Doom Days —

the final instalment in a trilogy that’s spanned eight years and brought Bastille multi-platinum sales, global success and a position as one of the world’s most streamed bands.

Fans may have grown accustomed to albums arriving with fully formed, meticulously executed creative ecosystems, but this time it’s all change.



“This next phase feels like a new beginning. It’s about completely tearing up our process, being spontaneous and starting again,” Dan states.

“We’re just really excited by the new songs. I think we’re making some of the best music we’ve ever made. We want to put it out now and not wait for the whole album to be done before anyone starts to hear it. This is about where we are now and hearing us in real-time”



Produced by Dan and Mark Crew it’ll surprise anyone who thought they knew what to expect from the band - The song features Graham Coxon on guitar and vocals.



The tongue-in-cheek chorus of WHAT YOU GONNA DO??? explores a frustration with the attention economy in which our ears and eyes are fiercely fought over, yet so few use it for anything worthwhile.

“Whether we’re outside or online we’re perpetually hit by so many people vying for our attention,” Dan adds, “but we’re just left rolling our eyes at how rarely it’s for anything that decent or funny.”

The track was written before 2020 turned on its head, but it’s hard to ignore the poignancy of a song that questions the squandered attention of billions of captive eyeballs.



Sonically WHAT YOU GONNA DO??? is either the first clue to a brand new chapter for Bastille or a complete red herring. Either way it marks the beginning of an exciting and surprising new era for the band.

Xavier

Postings: 448

Registriert seit 25.04.2020

31.07.2020 - 21:36 Uhr
Heute ist nicht mein Tag: Klingt Sch...

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21275

Registriert seit 08.01.2012

24.09.2020 - 19:48 Uhr - Newsbeitrag
Bastille

Nachdem Bastille im August mit der "What You Gonna Do???" das Publikum überraschten, geht es in dieser Woche mit einem weiteren neuen Song weiter: "Survivin" heißt die neue Single, die am Dienstag erschienen ist. Die beiden neuen Songs sind das erste musikalische Lebenszeichen seit Bastilles vielfach ausgezeichneten Album "Doom Days".


Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21275

Registriert seit 08.01.2012

08.10.2020 - 19:02 Uhr - Newsbeitrag
Bastille release candid new track, ‘survivin’’





Following this summer’s surprise release of the raucous Graham Coxon collaboration ‘WHAT YOU GONNA DO???’, Bastille change things up yet again with defiant new single “survivin’’

— a lyrically vital and sonically intrepid song about the version of ourselves we choose to give away to others.

Against a compellingly different sonic backdrop, frontman Dan Smith hits a new level of directness and honesty as he reflects on anxiety, self-doubt and the sometimes overwhelmingness of modern life.



Dan began work on “survivin’’ months before 2020 turned on its head, intending it to be a frank account of the highs and lows of Bastille’s seven years in existence.

“There’d been times when I felt like I’d been in a washing machine and on a conveyor belt at the same time,” he says, “but when people asked me how I was doing, the answer was always the British cliché: ‘Yep, all good, fine.”



Watch the video here:





“At the start of lockdown I felt very self-conscious about having written a song that felt relevant when it wasn’t intended to be, but then I also think 2020 is the year we all stopped pretending everything’s fine.”



“survivin’’ is infectiously sparse and packs in pop-cultural references alongside constantly surprising musical moments.

From the opening drum loop and rolling baseline, to the sudden ensemble of flutes offset against moments of hard auto-tuned vocals, to the chorus that hits like a “warm enveloping hug from a gang of friends”.

There’s also copious sax courtesy of Bastille’s touring member Rittipo “We wanted his sax lines to be obnoxiously loud and we wanted them to make people smile.”



“survivin’’ showcases a new, groove-led sound for Bastille, and along with ‘WHAT YOU GONNA DO???’ is typical of Bastille’s new expect-the-unexpected sonic identity!

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21275

Registriert seit 08.01.2012

25.06.2021 - 21:21 Uhr - Newsbeitrag
„Distorted Light Beam“, die neue Single von Bastille, wurde gestern Abend auf BBC 1 von Annie Mac zur "Hottest Record In The World" gekürt.

Das Video feierte direkt danach Premiere.

Es ist der erste Vorbote ihres vierten Studioalbums, das noch in diesem Jahr erscheinen wird.

Liebe Kolleg*innen,

Bastilles neue Single „Distorted Light Beam“ ist eine retrofuturistische Pop-Hymne, die sie zusammen mit Ryan Tedder (Adele, Beyoncé) und ihrem angestammten Co-Autoren Mark Crew geschrieben und produziert haben. Darauf reflektiert die Band über die Entwicklung unserer Realität ins Digitale, in der man unter dem Deckmantel des Bildschirms sein kann, wer man will: Ein Avatar, der die eigenen Unzulänglichkeiten überdeckt, die Enttäuschungen des tatsächlichen Lebens einfach vertuscht und gegen alternative Entwürfe ersetzt. Angefangen bei schmeichelhaften Instagram-Filtern bis hin zu virtuellen Welten und ganzen Universen, in die Gamer eintauchen, werden einem überall unendliche Freiheiten angeboten.

▶ Ansehen: Bastille - „Distorted Light Beam“ (Official Video)



Man kann das düster und dystopisch nennen, man kann Utopie dazu sagen oder einfach: Zukunftsmusik. Es geht ihnen auch gar nicht um Kritik, sondern eher um die Beobachtung eines Paradigmenwechsels, der sich vor unser aller Augen vollzieht. „When I’m dreaming tonight, I can do anything“, singt Dan über diese Freiräume. „When I’m dreaming tonight, I can go anywhere… When I’m dreaming tonight, I can be anyone…“ – absolut alles scheint möglich in dieser Traumwelt.

„‘Distorted Light Beam’ klingt so, als würde man durch eine verdrehte, euphorisierte, futuristische Club-Landschaft hindurch tanzen“, sagt Sänger Dan über die neue Single. „Es ist ein Song über unendliche Möglichkeiten – und das ist etwas, das momentan niemand von uns wirklich hat aufgrund der aktuellen Situation. Gerade deshalb hat es Spaß gemacht, sich mit diesem Konzept zu befassen und zugleich musikalisch mit ganz neuen Sounds zu experimentieren.“

Man sagt die Zukunft nicht voraus. Man muss sie sich vielmehr selbst aktiv vorstellen… www.futureinc.world

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21275

Registriert seit 08.01.2012

19.08.2021 - 19:13 Uhr - Newsbeitrag

Bastille veröffentlichen mit „Thelma + Louise“ eine weitere Single aus ihrem kommenden Album

Der Song wird flankiert von einem Live Video


“I was surprised, as always, by how easy the act of leaving was, and how good it felt. The world was suddenly rich with possibility.”
Jack Kerouac, „On The Road"


In Filmen gibt es nichts Schöneres als die offene Straße. Diese sich zum Horizont hin erstreckenden, zusammenlaufenden Linien stehen für Abenteuer, Gelegenheiten oder einen Ausweg. Manchmal braucht man nur einen guten Freund und einen vollen Benzintank. Und kein Film fängt die Essenz des Aufbruchs auf der Suche nach Freiheit besser ein als der feministische Klassiker Thelma & Louise.

Dan Smith, Songwriter und Frontmann von Bastille, ist ein großer Fan des Films und hat seinen 1966er Ford Thunderbird und die eskapistische Befreiung dieses Kult-Films in das Universum von Bastille gebracht. "Thelma + Louise" - die neue Single - ist eine mitreißende Reflexion über „days like these", an denen man einfach nur weg will, sei es, indem man einfach die Augen schließt und sich vorstellt, woanders zu sein, oder indem man nach Mexiko fährt und über den Rand der Welt springt. Der Song greift geschickt den Zwiespalt auf, der auch im Mittelpunkt des Films steht: Freiheit und das Leben im Moment werden durch die Bedrohung durch die kalte, harte Realität, die jeden Moment eintreten kann, gebremst.


▶ Ansehen: Bastille - „Thelma + Louise“ (Live from Future Inc. HQ)






"Thelma + Louise" zeigt die nächste Evolution des Sounds der Band. Sie verbinden darin die Drum Machines und verträumten Synthies der 80er Jahre mit einer neu entdeckten Reduktion und schaffen so eine ganz neue Kulisse für einen klassischen, hymnischen Refrain. Der Song wurde gemeinsam mit dem legendären Songwriter Rami Yacoub (Britney Spears' "Hit Me Baby One More Time", Lady Gagas "Chromatica"-Album) und ihrem langjährigen Kollaborateur Mark Crew geschrieben. Es ist der zweite Track aus dem kommenden neuen Album der Band und folgt auf die Leadsingle "Distorted Light Beam", die gemeinsam mit Ryan Tedder geschrieben und koproduziert wurde, und den Sci-Fi-inspirierten neuen Track "Give Me The Future“, der an Bilder aus Blade Runner erinnert. Er markiert den Beginn eines neuen Kapitels für die Band - eines, das ihren Sound revolutioniert.

Eskapismus ist ein Thema, das auf der neuen Platte eingehend erforscht wird, vor allem in Verbindung mit Technologie - in diesem Fall unter dem wachsamen Blick von Future Inc, einem datenhungrigen, gefakten Big-Tech-Unternehmen aus der Zukunft (das eine gewisse Ähnlichkeit mit Big-Tech-Unternehmen in der Gegenwart haben mag oder auch nicht). Die innovative Futurescape-Technologie des Unternehmens (wie im Video zu "Distorted Light Beam" zu sehen) bietet unendliche Möglichkeiten einer neuen Art - die Chance, in dein eigenes Innerversum zu reisen. In Dans Worten gibt das Konzept Bastille die Möglichkeit, "sich über die Art und Weise lustig zu machen, wie diese Unternehmen uns ansprechen und die Welt ansprechen, wie sie für sich
werben und über sich selbst sprechen, wie sie sich selbst sehr ernst nehmen und wie sie riesige Mengen an Geld verdienen, während sie alle unsere Daten und noch mehr ausspionieren“.

“You don’t predict the future, you imagine it.”
Future Inc.




Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21275

Registriert seit 08.01.2012

20.10.2021 - 12:23 Uhr - Newsbeitrag
Bastille kündigen viertes Studioalbum an: Give Me The Future erscheint am 04. Februar 2022



Neue Single + Video „No Bad Days“



++ Fürs Video übernahm Dan Smith Co-Regie ++

Bastille kündigen in dieser Woche ihr neues Album an: Give Me The Future, ein visionäres, ambitioniertes und mutiges Statement der Briten, erscheint am 04. Februar 2022! Mit ihrem neuen Studioalbum zelebrieren Bastille das Lebensgefühl im digitalen Zeitalter – sie feiern das Menschsein in der Tech-Ära und fangen dieses seltsame Gefühl ein, in einer Welt zu leben, die sich manchmal wie Science-Fiction anfühlt. Indem sie gleichermaßen die Chancen des digitalen Wandels, als auch die Abgründe eines isolierten Online-Daseins am Bildschirm aufzeigen, ist Give Me The Future immer beides: ausgelassen und nachdenklich stimmend, dezent dystopisch und doch für den Dancefloor gemacht – und dabei so elektronisch, wie man es von Bastille kennt.



Insgesamt ist es ein Album, das immer wieder das Konzept der grenzenlosen Möglichkeiten aufgreift, wenn Dan Smith & Co. immer neue Aspekte dieser Zukunft umreißen: Mal ist es purer Eskapismus wie im Fall des ausgelassenen „Thelma + Louise“ – ihre Hymne zum 20. Jubiläum des feministischen Filmklassikers –, dann geht’s zurück ins NYC der Achtziger mit Keith Haring fürs strahlend-pfeifende „Club 57“, oder auch in ein australisches Krankenhausbett, das den Mittelpunkt der neuen Single „No Bad Days“ bildet, für dessen Video Dan Smith erstmals als Co-Regisseur in Aktion treten sollte. Passend zum Inhalt des Songs, in dessen Verlauf die Hoffnung doch noch gewinnt, spielt das Video in einem futuristischen Labor, wo Dan in die Rolle eines Retters schlüpft, der die neuesten technischen Möglichkeiten anwendet, um einen geliebten Menschen wieder zum Leben zu erwecken. Inspiriert von Sci-Fi-Klassikern wie „Metropolis“, „Ex Machina“ oder auch „The Matrix“, ist es ein sehr emotionales Video mit sehr bewegender Story – hier reinschauen (LINK).



„Es fühlt sich echt gut an, endlich selbst Regie geführt zu haben – und ich bin sehr stolz auf diesen kleinen Film, den wir da gemacht haben. Als ich kleiner war, waren Filme meine größte Leidenschaft, insofern war so ein Projekt schon immer ein absoluter Traum für mich. Ich hab dabei sehr viel gelernt, und es war toll, sich so vielen neuen Herausforderungen zu stellen“, so der Kommentar von Dan Smith.



Nachdem Smith zuletzt selbst für andere Künstler:innen als Co-Autor aktiv war, setzen auch Bastille für ihr neues Album zum ersten Mal auf Gäste und Co-Songwriter. Obwohl Dan und der angestammte Producer Mark Crew auch dieses Mal den Großteil der LP selbst produziert haben, holten sie sich außerdem auch in Sachen Produktion stellenweise Verstärkung: „Distorted Light Beam“ wurde etwa von Ryan Tedder (Adele, Paul McCartney, Taylor Swift) mitverfasst und produziert, der obendrein die Rolle des Executive Producer übernahm und insgesamt ein wichtiger Feedback-Geber war. Die Songs „Thelma + Louise“, „Stay Awake“ und „Back To The Future“ schrieben Bastille zusammen mit Songwriter-Legende Rami Yacoub (u.a. Britneys „…Baby One More Time“, Lady Gagas Chromatica-Album). Außerdem beteiligt waren die britischen Songwriter Jonny Coffer, Plested und Dan Priddy.



Der preisgekrönte Schauspieler, Musiker, Autor, Creator, Produzent, Regisseur und Aktivist Riz Ahmed ist sogar am Mikrofon zu hören: Er spricht das atemberaubende Spoken-Word-Stück „Promises“, das der Londoner als Reaktion auf Bastilles neues Album verfasste und damit dessen Themenpalette perfekt auf den Punkt bringt.



Ihr Hang zu großen Konzepten ist bekannt: Unterwegs in die digitalen Weiten ihres vierten Albums, gelten Bastille längst als eine Band, die ihre Alben stets als Ganzes versteht, die große Konzepte und ganze Welten darum aufbaut und dafür auf innovative (zum Teil sogar preisgekrönte) Ansätze setzt. Auf ihrem neuen Album Give Me The Future dreht sich alles um einen fiktiven (aber durchaus vertraut wirkenden) Tech-Giganten namens Future Inc., verantwortlich für eine Erfindung namens Futurescape: ein Gerät, mit dem User:innen die eigenen Träume virtuell ausleben können. Es taucht immer wieder auf und zieht sich auch durch die Videos der drei bisherigen Singles „Distorted Light Beam“, „Thelma + Louise“ und „No Bad Days“.



„Die Zukunft wird nicht vorhergesagt. Man stellt sie sich vor.“
Future Inc.





Tracklist von GIVE ME THE FUTURE



Distorted Light Beam
Thelma + Louise
No Bad Days
Brave New World (Interlude)
Back To The Future
Plug In…
Promises (by Riz Ahmed)
Shut Off The Lights
Stay Awake?
Give Me The Future
Club 57
Total Dissociation (Interlude)
Future Holds (feat. BIM)





HIER DAS VIDEO „NO BAD DAYS“ ANSEHEN:




Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: