Banner, 120 x 600, mit Claim

Sólstafir - Endless twilight of codependent love

User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18837

Registriert seit 08.01.2012

30.07.2020 - 17:45 Uhr - Newsbeitrag
Iceland post rock outfit SÓLSTAFIR are now announcing the details for their new album 'Endless Twilight of Codependent Love'. The record will be released on November 6, via Season of Mist. The cover artwork and tracklist can be found below.

The band have also released a teaser for the new record, which can be viewed at the official Season of Mist Channel HERE.

'Endless Twilight of Codependent Love' was recorded at the Sundlaugin Studio (Iceland), where 'Svartir Sandar', 'Ótta' and 'Berdreyminn' were also recorded by producer Birgir Jón Birgisson (Sigur Rós, Alcest, Damien Rice).



The cover artwork and track-list can be found below, together with the album info. The painting is a watercolour of the Lady of the Mountain, 1864, by Johann Baptist Zwecker.

Tracklist:
1. Akkeri (10:10)
2. Drýsill (08:52)
3. Rökkur (07:06)
4. Her Fall From Grace (06:36)
5. Dionysus (05:31)
6. Til Moldar (04:29)
7. Alda Syndanna (04:30)
8. Or (06:58)
9. Úlfur (08:49)
10. Hrollkalda Þoka Einmanaleikans (06:39) bonus track
11. Hann For Sjalfur (08:09) bonus track
Total: 1:17:49

Given To The Rising

Postings: 7499

Registriert seit 27.09.2019

30.07.2020 - 19:30 Uhr
Nachdem das letzte Album ziemlich enttäuschend war, hoffe ich auf Besserung. Mein Highlight bleibt Svartir Sandar.

Marküs

Postings: 713

Registriert seit 08.02.2018

31.07.2020 - 08:49 Uhr
Dito. Es muss dringend eine Steigerung her. Ich denke auch, es muss dringend wieder mehr Härte/Metal her.

ƒennegk

Postings: 265

Registriert seit 07.11.2019

05.08.2020 - 23:39 Uhr
Die letzte tröpfel-trudelte eher arg entspannt durch die Hörgänge... Hoffnung stirbt bekanntlich eher später, also will ich mit dieser unterfüttert bis November warten.

doept

Postings: 389

Registriert seit 09.12.2018

05.08.2020 - 23:49 Uhr
Das Wort "tröpfel-trudelte" kannte ich bisher nicht, aber beschreibt meine Empfindung zum letzten Album sehr gut ;-) Danke!
Mal sehen was da noch kommt...

Given To The Rising

Postings: 7499

Registriert seit 27.09.2019

06.08.2020 - 10:31 Uhr
Nächster Track:
https://www.youtube.com/watch?v=gKIA9D7tmhU

Given To The Rising

Postings: 7499

Registriert seit 27.09.2019

06.08.2020 - 20:27 Uhr
Der Song klingt erstaunlich gut. Der ruhige Mittelteil besonders, ansonsten hätte es vom Tempo etwas langsamer sein können, das zerstört den Fluss.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18837

Registriert seit 08.01.2012

13.08.2020 - 19:06 Uhr
Ein Vierteljahrhundert nachdem Sänger/Gitarrist Aðalbjörn "Addi" Tryggvason das atmosphärische isländische Metal-Quartett Sólstafir mitbegründet hat, folgen sie noch immer ihrer Grundregel - dass es keine Regeln gibt. Für sie fühlt es sich natürlich an, einen epischen 10-minütigen Song ohne traditionellen Vers/Chorus-Abtausch zu schreiben. Ihre Musik fließt seit jeher wie es ihnen gefällt. "Nachdem wir lange eine Metal-Band waren und Phasen von Shoegaze, atmosphärischen Black Metal und Post-Rock durchlebten, fühle ich mich einfach privilegiert, alle meine Lieblingsgenres mischen zu können und damit durchzukommen", sagt Tryggvason. Im musikalischen Kosmos von SÓLSTAFIR wirbeln so unterschiedliche Künstler wie die Beatles, Kraftwerk, Darkthrone, Ennio Morricone und Billy Corgan umher und sickern unüberhörbar bis ins Songwritung durch.

Das Cover für das neue Album, "Endless Twilight of Codependent Love", erinnert sogar an ein berühmtes Smashing Pumpkins-Albumcover. Das Aquarell "The Lady of the Mountain" ist die weibliche Personifizierung Islands und wurde erstmals1864 von Johann Baptist Zwecker in einem Buch mit isländischen Volksmärchen veröffentlicht, aber so nie der Öffentlichkeit gezeigt. Den Isländern war dieses Bild bis vor kurzem nur als schwarz-weißer Holzschnitt bekannt bis zwei Isländer das Original in einer walisischen Museumsgalerie fanden, wo es ein Jahrhundert lang aufbewahrt wurde. Jetzt ist es wieder zu Hause und schmückt das Cover des neuen Sólstafir-Albums.
"Jeder Mensch in Island kennt dieses Bild", erklärt Tryggvason znd plötzlich taucht das Original auf und jeder sagt: "Oh mein Gott, das sind die schönsten Farben, die ich je gesehen habe." Und warum erinnert es mich an Smashing Pumpkins "Mellon Collie and the Infinite Sadness"? Das ist also rein zufällig. Als wir dieses Foto sahen, mussten wir es verwenden. Es ist zu schön."

Während sich die frühen Sólstafir-Texte mit der nordischen Mythologie und Kritik an der organisierten Religion befassten, erkunden die neueren Lieder ihre spirituelle Verbindung mit der Natur und aktuell auch mit psychischen Störungen, die von Depressionen bis hin zu Alkoholismus reichen und mit dem Tabu, das vor allem Männer aus Angst als schwach wahrgenommen zu werden, über solche Themen sprechen.

Tracklist:

1. Akkeri (10:10)
2. Drýsill (08:52)
3. Rökkur (07:06)
4. Her Fall From Grace (06:36)
5. Dionysus (05:31)
6. Til Moldar (04:29)
7. Alda Syndanna (04:30)
8. Or (06:58)
9. Úlfur (08:49)
Bonus tracks
10. Hrollkalda Þoka Einmanaleikans (06:39)
11. Hann For Sjalfur (08:09)

Total: 01:17:49

Recording Studio: Sundlaugin, Grótta
Producer / Sound Engineer: Birgir Jón Birgirsson, Aðalbjörn Tryggvason
Recording line-up:
Aðalbjörn Tryggvason (Gesang, Gitarre)
Sæþór M Sæþórsson (Gitarre)
Svavar Austmann (Bass)
Hallgrímur Bárðdal (Drums)
Mixing and mastering: Birgir Jón Birgirsson
Cover artwork: Johann Baptist Zwecker (The Lady of the Mountain, 1864)


Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18837

Registriert seit 08.01.2012

03.09.2020 - 20:17 Uhr - Newsbeitrag


Icelandic post rock outfit SÓLSTAFIR are now premiering the second new song from their upcoming record. The song "Drýsill" is streaming at the Season of Mist Youtube Channel here in the form of an animated video HERE. The video was directed and drawn by Kim Holm (who also created the artwork for the album 'Svartir Sandar'). The animation and FX were done by David Hall.

Drummer Hallgrímur Jón Hallgrimsson comments on the song and video: "Drýsill, in Icelandic, means demon.

This is the story of a woman who fell for someone who promised her the world with his smile. She fell captive to his mind games. His intentions were riddled with evil as he fed off of her love. Her humanity disappears as he gains power by mentally and physically torturing her, keeping her locked away in a prison of her own mind. The video illustrates her personal journey through hell as she spirals further into the darkness of captivity until what feels like the end. But one day she is able to gather her strength and use the rest of her power towards the dark to fight her way back into the light. As she kills him with the very shovel he was going to use to bury her with, he is still smiling at her. Laughing at her. Mocking her. This song is about fighting the demons that you allow to control your mind, and breaking free. It’s about rescuing yourself and finding the strength and the courage to be victorious, no matter how hurt you’ve been.

We were excited to work with Kim Holm on this one as we felt he could perfectly capture the dark feelings of despair represented in this story with his art."

Kim Holm comments: "Depression is a deep dark demon filled cave that I've spent too much of my life in, and as I started finding visuals for Sólstafir's hauntingly brilliant "Drýsill", life and art seemed to mix in terrible new ways. The lyrics deal with themes of death and abuse that I’ve luckily been spared, but the journey through the underworld seemed to metaphorically mirror each day working on it. I like to believe there’s a light at the end of the tunnel, but realistically it’s not so for everyone. "Drýsill" is a statement that for some, there should be no light. Only the end."

Pre-orders for 'Endless Twilight of Codependent Love' are available in the Season of Mist shop HERE.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18837

Registriert seit 08.01.2012

04.11.2020 - 21:18 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Marküs

Postings: 713

Registriert seit 08.02.2018

05.11.2020 - 08:24 Uhr
Ne leider wirklich nicht mehr. Die Otta war schon deutlich schwächer als die zum Teil überragenden Vorgänger, danach begann der Komplettabsturz. Werde mir wohl lieber die neue Katla. zulegen. Erscheint am 13.11. und wird die bessere Alternative. Da bin ich mir sicher.

Der Wanderjunge Fridolin

Postings: 2122

Registriert seit 15.06.2013

05.11.2020 - 17:20 Uhr
Nicht, dass ich allzu viel auf deren Kompetenz geben würde, aber die Platte ist Soundcheck-Sieger auf metal.de. Werde dann doch zumindest mal reinhören.

Christopher

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 2102

Registriert seit 12.12.2013

05.11.2020 - 17:48 Uhr
Wer die Band mag, sollte das Album auf jeden Fall mal hören. Ich fand es enttäuschend, aber wie ich schon schrieb, glaube ich, dass einige Fans sich über manche Songs freuen werden.

captain kidd

Postings: 2064

Registriert seit 13.06.2013

05.11.2020 - 20:23 Uhr
Eigentlich sollte man aber auch einfach das hier hören: https://countlessskies.bandcamp.com/album/glow

captain kidd

Postings: 2064

Registriert seit 13.06.2013

05.11.2020 - 20:24 Uhr
Besser noch: https://youtu.be/k_2A_0noNR8

Lunatic Lollipop

Postings: 5

Registriert seit 06.11.2020

06.11.2020 - 13:09 Uhr
Also "Her fall from grace" fängt an wie eine typische Ballade und entwickelt sich zu einem sheeeee waaaant...nananananana....keine Ahnung. Der Text verschwendet das Soundgewand jedenfalls. Wenn man das Video dazu sieht, dann sollte dies wohl die Elaboration der Unzurechnungsfähigkeit oder sowas darstellen.

Gez. A little westcoast kid

VelvetCell

Postings: 2880

Registriert seit 14.06.2013

11.11.2020 - 22:27 Uhr
Der Eröffnungssong "Akkeri" lässt keine Wünsche offen.

VelvetCell

Postings: 2880

Registriert seit 14.06.2013

11.11.2020 - 22:48 Uhr
Aber insgesamt gebe ich Christopher wohl recht. Zu viele Längen auch.

Christopher

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 2102

Registriert seit 12.12.2013

11.11.2020 - 22:55 Uhr
Mir fehlte da total die zusammenhängende Vision für das Album. Ein paar tolle Longtracks, ein paar kreuzbrave Balladen, dazwischen Geknüppel und das grausame "Her fall from grace". Ich wüsste nicht, in welcher Stimmung ich dieses Album hören sollte. Einzelne Songs werde ich aber sicher noch ein paar Mal hören dieses Jahr.

VelvetCell

Postings: 2880

Registriert seit 14.06.2013

11.11.2020 - 23:28 Uhr
Nachvollziehbar. Ich mag die irgendwie und finde die manchmal ganz großartig. Mit jedem neuen Release versuche ich es wieder. Aber zum Albumkauf hat es noch nie gereicht. Ehrlich gesagt scheitert´s dann meistens am Sänger, der mir zu viel jammert.

Auf dem neuen Album Drysill nach dem Longtrack an zweiter Stelle zu platzieren, ist auch eine seltsame Entscheidung. Man verliert schnell das Interesse, auch wenn sich der Song am Ende noch mal aufbäumt. Aber auch danach: Kraut und Rüben.

junpot

Postings: 1

Registriert seit 09.02.2020

17.11.2020 - 21:27 Uhr
Ein gelungenes Album! Auch hier gilt, die Kunst auf sich wirken lassen und nicht den Versuch starten, krampfhaft irgendwas verstehen oder suchen zu wollen. Klangerlebnisse in Verbindung mit Reizsetzungen auf verschiedenen Gefühlsebenen....herrlich....mein Kompliment!

Christopher

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 2102

Registriert seit 12.12.2013

17.11.2020 - 21:55 Uhr
Ich bin jemand, der eigentlich recht unverkopft ans Musikhören rangeht. Entweder die Musik gefällt mir oder nicht. Da war es halt mal nicht der Fall.

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: