Banner, 120 x 600, mit Claim

Angel Olsen - Whole new mess

User Beitrag

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 4173

Registriert seit 14.05.2013

28.07.2020 - 19:21 Uhr - Newsbeitrag




Tracklist:
01 Whole New Mess
02 Too Easy (Bigger Than Us)
03 (New Love) Cassette
04 (We Are All Mirrors)
05 (Summer Song)
06 Waving, Smiling
07 Tonight (Without You)
08 Lark Song
09 Impasse (Workin' For The Name)
10 Chance (Forever Love)
11 What It Is (What It Is)

Alice

Postings: 235

Registriert seit 27.10.2019

28.07.2020 - 19:48 Uhr
Ist das jetzt das angekündigte reduzierte Pendant zu "All Mirrors"?

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 4173

Registriert seit 14.05.2013

28.07.2020 - 21:24 Uhr
Von offizieller Seite erklärt:

An intimate and vulnerable emotional portrait that shows her grappling with a period of personal tumult, 'Whole New Mess' presents Angel Olsen working through her open wounds and raw nerves with just a few guitars and some microphones, isolated in a century-old church in the Pacific Northwest.

Whole New Mess follows 'All Mirrors,' Olsen’s grand 2019 masterpiece (and a top 10 critically acclaimed record). At least nine of the eleven songs on 'Whole New Mess' should sound familiar to anyone who has heard 'All Mirrors.' “Lark,” “Summer,” “Chance”—they're all here, at least in some skeletal form and with slightly different titles. But these are not the demos for 'All Mirrors.' Instead, 'Whole New Mess' is its own record with its own immovable mood. If the lavish orchestral arrangements and cinematic scope of 'All Mirrors' are the sound of Olsen preparing her scars for the wider world to see, 'Whole New Mess' is the sound of her first figuring out their shape, making sense for herself of these injuries.

To record 'Whole New Mess,' Olsen asked for a studio recommendation from Electro-Vox head engineer and a deep kindred spirit Michael Harris. She wanted to find a space where, as she puts it, “vulnerability exists.” They settled on The Unknown, the Catholic church that Mount Eerie’s Phil Elverum and producer Nicholas Wilbur converted into a recording studio in the small town of Anacortes, Washington. Anacortes would act as a kind of harbor for Olsen, limiting distractions as she tried to burrow inside of these songs. “I hadn’t been to The Unknown, but I knew about its energy. I wanted to go sit with the material and be with it in a way that felt like a residency,” Olsen says. “I didn’t need a lot, since it was just me and a guitar. But I wanted someone else there to hold me accountable for trying different things.” In late October 2018 prior to recording 'All Mirrors,' Olsen and Harris lived for 10 days in a rental and built a daily ritual of getting coffee each morning in a nearby bookstore. They hiked Mount Erie, visited state parks, and strolled the empty streets of Anacortes beneath a full moon. But mostly, the sessions were casual, relaxed, and quiet, allowing Olsen the space to fully explore these feelings.

The results are staggering, somehow disarmingly candid and dauntingly personal at once. The opener and title track—one of two songs here that did not appear on All Mirrors—is a blunt appraisal of how low Olsen got and how hard the process of pulling herself back upright was, especially when being an artist can mean turning your emotions into someone else’s entertainment. “Oh, I’ll really do the change,” she repeats at the start and finish, her voice wavering as she tries to buy the mantra she’s selling. “The reality is that artists are often never home so health, clear mindedness and grounding is hard to come by,” says Olsen. “The song is a mental note to try and stay sane, keep healthy, remember to breathe wherever I happen to be, because there is no saving it for back home.”

Considered alongside 'All Mirrors,' 'Whole New Mess' is a poignant and pointed reminder that songs are more than mere collections of words, chords, and even melodies. They are webs of moods and moments and ideas, qualities that can change from one month to the next and can say just as much as the perfect progression or an exquisite chord. In that sense, these 11 songs—solitary, frank, and unflinching examinations of what it’s like to love, lose, and survive—are entirely new. This is the sound of Angel Olsen, sorting through the kind of trouble we’ve all known, as if just for herself and whoever else needs it.

Kojiro

Postings: 390

Registriert seit 26.12.2018

01.08.2020 - 11:05 Uhr
Mal gucken.

saihttam

Postings: 1655

Registriert seit 15.06.2013

03.08.2020 - 14:11 Uhr
Ich freu mich drauf. Ich war zwar anfangs etwas enttäuscht von All Mirrors, aber mit der Zeit gefiel es mir dann doch wieder sehr. Daher bin ich sehr gespannt auf diese zurückgenommenen Fassungen der Lieder.

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 4173

Registriert seit 14.05.2013

18.08.2020 - 21:57 Uhr - Newsbeitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 19428

Registriert seit 08.01.2012

23.08.2020 - 20:20 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

maxlivno

Postings: 2264

Registriert seit 25.05.2017

24.08.2020 - 10:08 Uhr
Freue mich schon auf Freitag, mal schauen, wann die Platte eintrudelt. Mit All Mirrors hatte ich ein bisschen zu kämpfen und bis heute funktioniert nicht jeder Song bei mir

Kojiro

Postings: 390

Registriert seit 26.12.2018

26.08.2020 - 07:31 Uhr
"All Mirrors" hat sich bei mir nach anfänglich durchaus guter Bewertung doch eher im Mittelfeld angesiedelt, was alles in allem am übertriebenen und häufig aufgesetzt wirkendem Pomp liegt. Höre das Album kaum noch. Ich denke, dass die "reduzierte" Version besser zu ihr passen könnte.

myx

Postings: 1745

Registriert seit 16.10.2016

26.08.2020 - 07:48 Uhr
Mir müsste dieses Album eigentlich auch besser gefallen als das zu dick aufgetragene "All Mirrors". Mal schauen.

MopedTobias (Marvin)

Mitglied der Plattentests.de-Schlussredaktion

Postings: 16561

Registriert seit 10.09.2013

26.08.2020 - 10:50 Uhr
Ich fand "All mirrors" ja super, genauso wie es war. Dementsprechend hab ich irgendwie gar keine Lust, mir das hier überhaupt anzuhören^^

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 4173

Registriert seit 14.05.2013

26.08.2020 - 11:20 Uhr
Ich liebe "All mirrors". Und das hier auch. Geht also durchaus beides. :)

Kojiro

Postings: 390

Registriert seit 26.12.2018

28.08.2020 - 20:21 Uhr
Also: Die Songs sind klasse. Egal, ob All Mirrors oder Whole New Mess. Interessant, zu hören, wie die Songs anders interpretiert / produziert klingen. Schön, dass dieses Album erschienen ist. Ich finde´s klasse. Ich mag die Intimität des Albums. Und den Mix. Wie geil ist bitte Lark? Da mochte ich schon die pompöse Version, aber diese Version ist um Welten besser. Richtig schönes Album, an dem ich mich - mit hoher Wahrscheinlichkeit - nicht so schnell wie an All Mirrors satt hören werde. Dieser Sound steht ihr besser....


Rainer

Postings: 750

Registriert seit 22.03.2020

29.08.2020 - 18:12 Uhr
Das reduzierte gibt mir auch irgendwie mehr. Tolle Künstlerin.

hesmovedon

Postings: 51

Registriert seit 20.10.2019

06.09.2020 - 12:27 Uhr
Da mir All Mirrors doch etwas zu pompös war, werde ich wahrscheinlich dieses Album mehr mögen (habs noch nicht)
All Mirrors war wirklich gut, aber alle 3 Vorgänger sind für mich noch besser.
Ich bin gespannt.

saihttam

Postings: 1655

Registriert seit 15.06.2013

08.10.2020 - 01:41 Uhr
Diese Songs sind auch in ihrer reduzierten Fassung wunderschön. Ihre fantastische Stimme steht so wieder mehr im Mittelpunkt, was mir auf All Mirrors teilweise etwas gefehlt hat. Auch die zwei neuen Songs auf dem Album sind sehr gut, vielleicht sogar die besten. Ich bin auf jeden Fall froh, dass sie diese Versionen noch veröffentlicht hat. Es funktioniert auch sehr gut als eigenständiges Album und kann meiner Meinung nach gleichberechtigt neben All Mirrors stehen.

maxlivno

Postings: 2264

Registriert seit 25.05.2017

08.10.2020 - 13:05 Uhr
Auch die zwei neuen Songs auf dem Album sind sehr gut, vielleicht sogar die besten. Ich bin auf jeden Fall froh, dass sie diese Versionen noch veröffentlicht hat. Es funktioniert auch sehr gut als eigenständiges Album und kann meiner Meinung nach gleichberechtigt neben All Mirrors stehen.


+1

saihttam

Postings: 1655

Registriert seit 15.06.2013

08.10.2020 - 13:47 Uhr
Mir gefällt ja mittlerweile doch auch All Mirrors ziemlich gut. Du warst ja anfänglich auch nicht so begeistert, maxlivno. Wie sieht es denn jetzt aus?

maxlivno

Postings: 2264

Registriert seit 25.05.2017

08.10.2020 - 14:33 Uhr
Mir gefällt Whole New Mess besser als All Mirrors. WNM hat mir aber nochmal vor Augen geführt, dass die Songs auf All Mirrors im Kern alle funktionieren. Mir gefallen zwar nicht alle Produktionskniffe, aber ich hab meinen Frieden mit dem Album geschlossen.

maxlivno

Postings: 2264

Registriert seit 25.05.2017

08.10.2020 - 14:35 Uhr
Neues Tiny Desk (Home) Concert von Angel Olsen

https://youtu.be/4RL4mk38wwI

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: