Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Metz - Atlas vending

User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21230

Registriert seit 08.01.2012

21.07.2020 - 19:24 Uhr - Newsbeitrag
METZ

Kanadisches Noise-Punk-Trio verkündet neues Album!

„Atlas Vending“ erscheint am 9. Oktober 2020 bei Sub Pop!

Erste Single „A Boat To Drown In“ begeistert Netz mit absurdem Video!



Am 9. Oktober veröffentlicht die kanadische Punkband METZ mit „Atlas Vending“, das dynamischste, und fesselndste Werk ihrer Karriere. Jedes der zehn Lieder von „Atlas Vending“ bietet eine Momentaufnahme des Status Quo der heutigen gesellschaftlichen Zustände. Dabei schneiden METZ unterschiedlichste Themen an, wie Vaterschaft, erdrückende soziale Ängste, Sucht, Isolation, medieninduzierte Paranoia und den rastlosen Drang, alles hinter sich zu lassen.

Die erste Single von „Atlas Vending“, „A Boat to Drown In", handelt, laut Frontmann Alex Edkins „...about leaving a bad situation behind. About overcoming obstacles that once held you back, rising above, and looking to a better future. The title refers to immersing yourself fully into what you love and using it as a sanctuary from negativity and a catalyst for change.” Die Regie zum Musikvideo führte Tony Wolski, der im Clip versucht diese Ideen visuell aufzuwerten und zu erweitern. Wolski: „The song has a beautiful, crushing numbness to it that we wanted to mirror in the visual. So we chose to romanticize our main character's descent into her delusions of love and togetherness. At a time when everyone’s simultaneously coping with some sort of isolation, a story about loneliness—and the mania that comes with it—seems appropriate to tell.” Die scheinbar ruhige Atmosphäre des Cafés, in dem das knapp achteinhalb Musikvideo startet, trügt – schnell verschwimmt die Welt der Protagonistin in einem wilden Mix aus Wahn und Vision, Romantik und Trauer.

Durch die Mitarbeit des Koproduzenten Ben Greenberg (UNIFORM) und die Ingenieurs- und Mixing-Fähigkeiten von Seth Manchester (DAUGHTERS, LINGUA IGNOTA, THE BODY) im Studio Machines with Magnets in Pawtucket, Rhode Island, klingt „Atlas Vending“, in voller Länge massiv, wortgewandt und aufrichtig!

Album Bio:

„Change is inevitable if you’re lucky,” says guitarist/vocalist Alex Edkins while talking about „Atlas Vending“, the fourth full-length album by Toronto’s METZ. „Our goal is to remain in flux, to grow in a natural and gradual way. We’ve always been wary to not overthink or intellectualize the music we love but also not satisfied until we’ve accomplished something that pushes us forward.” The music made by Edkins and his compatriots Hayden Menzies (drums) and Chris Slorach (bass) has always been a little difficult to pin down. Their earliest recordings contained nods to the teeming energy of early ‘90s DIY hardcore, the aggravated angularities of THIS HEAT, and the noisy riffing of AmRep’s quintessential guitar manglers, but there was never a moment where METZ sounded like they were paying tribute to the heroes of their youth. If anything, the sonic trajectory of their albums captured the journey of a band shedding influences and digging deeper into their fundamental core—steady propulsive drums, chest-thumping bass lines, bloody-fingered guitar riffs, the howling angst of our fading innocence. With „Atlas Vending“, METZ not only continues to push their music into new territories of dynamics, crooked melodies, and sweat-drenched rhythms, they explore the theme of growing up and maturing within a format typically suspended in youth.

Covering seemingly disparate themes such as paternity, crushing social anxiety, addiction, isolation, media-induced paranoia, and the restless urge to leave everything behind, each of „Atlas Vending“’s ten songs offers a snapshot of today's modern condition and together form a musical and narrative whole.

While past METZ albums thrived on an abrasive relentlessness, the trio embarked on „Atlas Vending“ rather than a few exhilarating bludgeonings. It’s as if the band realized they were in it for the long haul, and their music could serve as a constant as they navigated life’s trials and tribulations. The result is a record that sounds massive, articulate, and earnest.

Album Artwork „Atlas Vending“

Tracklist:
Pulse
Blind Youth Industrial Park
The Mirror
No Ceiling
Hail Taxi
Draw Us In
Sugar Pill
Framed by the Comet’s Tail
Parasite
A Boat to Drown In

noise

Postings: 807

Registriert seit 15.06.2013

21.07.2020 - 20:00 Uhr
Fleißig diese Kanadier. Auch wieder ein schöner Song. Wobei die Länge überrascht. Die werden jetzt doch wohl nicht episch?
Wird aber mit Sicherheit wieder ein Highlight im Bereich Noise / Punkrock.

cargo

Postings: 465

Registriert seit 07.06.2016

06.08.2020 - 10:44 Uhr
Für mich ihr bisher bester Song. Was für großartige Gitarren. Denke aber, das bleibt das längste Stück auf dem Album, da ja Abschlusstrack.

eric

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 2522

Registriert seit 14.06.2013

06.08.2020 - 10:46 Uhr
Oh ja. Geil. In den Gitarrensound könnt ich mich reinlegen.

testplatte

Postings: 345

Registriert seit 13.06.2020

06.08.2020 - 11:08 Uhr
der tauchte letzten freitag in meiner freundlicherweise von spotify wöchentlich neu zusammen gestellten 'Release Radar'-playlist auf - und ich liebe den song !

ich weiß, man sollte spotify mit verachtung strafen, aber ich kann das nicht, sorry ... bin jeden freitag wieder gespannt, was mir von denen angespült wird (schön bequem isses auch, geb ich gern zu).

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21230

Registriert seit 08.01.2012

18.08.2020 - 20:02 Uhr - Newsbeitrag


Heute präsentieren METZ das Video zur zweiten Single von „Atlas Vending“, „Hail Taxi“. Wenn es die aktuelle Mission von METZ ist, die unvermeidlichen Kämpfe des Erwachsenseins widerzuspiegeln, dann haben sie es erfolgreich geschafft, die konfliktreiche Beziehung zwischen Rebellion und Ausgelassenheit mit der Taktik des Liedes anzuzapfen, ihren charakteristischen Bombast mit hymnischen melodischen Auflösungen zu kompensieren.

„Hail Taxi is about looking back. The lyrics deal with the idea of reconciling or coming to terms with who you were and who you've become,” teilt uns Frontmann Alex Edkins mit. Das atemberaubende Video unter der Regie von A.F. Cortes vertieft diese Themen und fängt gekonnt die gleiche Intensität ein wie die abwechselnd brutalen Strophen und betörenden Refrains von Hail Taxi.

Über das Video sagt Cortes: „I wanted to tell a simple story that captures the song’s overarching theme. The idea of longing for the past creates many visual motifs and I wanted to create a piece that feels timeless and conveys a sense of isolation, highlighting that while we can hide our feelings, we can’t run from them.”

„Atlas Vending“, das dynamischste, und fesselndste Werk ihrer Karriere, wird am 9. Oktober 2020 veröffentlicht. Durch die Mitarbeit des Koproduzenten Ben Greenberg (UNIFORM) und die Ingenieurs- und Mixing-Fähigkeiten von Seth Manchester (DAUGHTERS, LINGUA IGNOTA, THE BODY) im Studio „Machines with Magnets“ in Pawtucket, Rhode Island, klingt „Atlas Vending“, in voller Länge massiv, wortgewandt und aufrichtig!

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21230

Registriert seit 08.01.2012

22.09.2020 - 17:58 Uhr - Newsbeitrag
METZ

Kanadier teilen neues Video zur dritten Single „Blind Youth Industrial Park“ |

Kommendes Album „Atlas Vending“ erscheint am 9. Oktober 2020 bei Sub Pop |



Das atemberaubende neue METZ-Video zu „Blind Youth Industrial Park“, dem neuesten Track von „Atlas Vending“, vom bald erscheinendem neuen Album der Band, ist jetzt online. Das wunderschön dystopische Video zeigt eine Frau, die einen verletzten Begleiter auf einer Bahre durch eine fremde Landschaft schleppt, während das Paar von einem Trupp bewaffneter Soldaten verfolgt wird. Es bildet einen scharfen Kontrast zu dem Lied, das eine Ode an die Naivität der Jugend und die Freiheit ist, sich von der Welt um einen herum zu entlasten.

Gedreht wurde „Blind Youth Industrial Park“ in Queenstown auf der neuseeländischen Südinsel unter der Regie von Dylan Pharazyn. Hier spricht Pharazyn über seine Inspiration für das Video: „I started thinking of the feeling of war or samurai films, beautiful but dark and violent… but then I had this idea to work up a more unique world… I started to think of a more futuristic setting — more unusual and dream-like with the story set on a distant planet where there is future technology and some kind of alien magic… like a futuristic fable. I loved the idea of the hero Ayeth on this nomadic walk through an epic landscape… I loved the strength in her and the pairing of her with a wounded companion, something really human and vulnerable… I wanted that emotive warmth countering the cold military images.”

Die Band, die für ihre unvergleichlichen, energiegeladenen Liveshows und ihre unerbittliche Tournee-Tätigkeit bekannt ist, hat mit dem Verlust der Live-Musik in diesem Jahr eine große Leere gespürt. In der Hoffnung, etwas von diesem unnachahmlichen Geist und dieser Verbindung einzufangen, kündigen METZ heute auch an, dass sie „Atlas Vending" in seiner Gesamtheit live aus dem Opernhaus in Toronto aufführen werden. Diese Live-Streams werden in Nord- und Südamerika am 15. Oktober um 18.00 Uhr PT / 21.00 Uhr ET und am 17. Oktober um 20.00 Uhr BST und AEST / 21.00 Uhr MESZ für Fans in Großbritannien, Europa, Australien, Neuseeland und Asien ausgestrahlt. Frontmann Alex Edkins teilt mit: „Something that is intrinsic to who we are as people has been taken away. We want, so badly, to find that feeling again, to forget the world for a moment, and share a brand new album that we love very much (plus some oldies) with you. To all the people of the world who have come to our shows to dance, sweat, and scream, we hope you can join us once again with this show.”

Karten und Karten-Bundles mit LPs und Merch für diese Shows bekommt ihr hier

„Atlas Vending“, das dynamischste, und fesselndste Werk ihrer Karriere, wird am 9. Oktober 2020 veröffentlicht. Durch die Mitarbeit des Koproduzenten Ben Greenberg (UNIFORM) und die Ingenieurs- und Mixing-Fähigkeiten von Seth Manchester (DAUGHTERS, LINGUA IGNOTA, THE BODY) im Studio „Machines with Magnets“ in Pawtucket, Rhode Island, klingt „Atlas Vending“, in voller Länge massiv, wortgewandt und aufrichtig!

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21230

Registriert seit 08.01.2012

07.10.2020 - 20:27 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

wilson

Postings: 217

Registriert seit 10.08.2015

08.10.2020 - 20:59 Uhr
geil wie immer...auf die jungs ist verlass!...in sachen aktueller (aber doch auch irgendwie oldschooliger) noiserock eine referenzband!...wäre schön wenn hier auch noch die aktuellen platten von exhalants, blacklisters und help gefeatured würden...die schlagen nämlich stilistisch und qualitativ in die selbe kerbe.

Donny-

Postings: 141

Registriert seit 19.12.2016

10.10.2020 - 14:57 Uhr
... nach drei erquickenden Durchgängen bei 7/10. Mit "Frame by the comet´s tail" ist derweil der vielleicht stärkste/eindrucksvollste METZ-Song am Start!

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: