Julia Stone - Neues Album?

User Beitrag

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 3043

Registriert seit 14.05.2013

15.07.2020 - 14:41 Uhr - Newsbeitrag
Produziert von St. Vincent und Thomas Bartlett. Gefällt mir aufs erste Ohr leider gar nicht, aber mal abwarten.

Mr Oh so

Postings: 1453

Registriert seit 13.06.2013

15.07.2020 - 16:27 Uhr
Oho. Hab mich ja oft gefragt, ob nach dem fantastischen "Memory Machine" nicht mal wieder was kommen würde. Jetzt sehe ich gerade, dass es noch ein zweites Album gab. Ist völlig an mir vorbeigegangen.

Der neue Song klingt ... äh ... anders.

musie

Postings: 2878

Registriert seit 14.06.2013

15.07.2020 - 17:06 Uhr
Hoppla, weit weg von Angus und seinen Kifferzitronen… Nicht mein Lieblingslied von ihr.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18354

Registriert seit 08.01.2012

04.09.2020 - 11:46 Uhr - Newsbeitrag
Julia Stone meldete sich im Juli diesen Jahres mit ihrer umwerfenden neuen Single „Break" zurück. Die Single bedeutete für die Künstlerin eine tiefgreifende Veränderung: eine Abkehr von ihren Folk-Ursprüngen. „Unreal" ist nun die zweite neue Single in 2020 und Fortführung ihrer markanten Rückkehr. Unter der Dunkelheit von „Unreal" verbirgt sich eine verborgene Süße. Der Sample-lastige, vielschichtige Track beginnt seine Reise als eine Geschichte der Freundschaft und spricht auch die Erfahrung an, sich innerhalb einer Beziehung unverbunden und ungesehen zu fühlen.
„Unreal" und „Break" sind Teil eines größeren, zukünftigen Werks, dass Stone mit Annie Clark (St. Vincent) und Thomas Bartlett produziert hat.

▶ Ansehen: Julia Stone „Unreal" (Official Music Video)


Geschrieben für ihren engen Kollaborateur und Produzenten Thomas Bartlett, schildert Stone die Anatomie des Tracks - eine Dichotomie zwischen Dunkelheit und Freude. „When I’m with Thomas, I feel like myself. I don’t have to hide any part of who I am because I’m all loved by him“, so Stone, bevor sie den Schwerpunkt verlagert: „The song, like songs often do as they come to life, transformed, and became both about feeling real and authentic with someone and the opposite of that - the feeling when you’re around certain people and it’s hard to be yourself for whatever reason”.

Die Veröffentlichung von „Unreal" wird begleitet von einer visuellen Adaption mit preiswürdigen Darbietungen von Stone und dem australischen Schauspieler Damon Herriman, der zuletzt als Charles Manson in Quentin Tarantinos „Once Upon A Time In Hollywood" zu sehen war. Das ebenso unheimliche wie schöne Video wurde am Coogee Beach in Sydney gedreht und zeigt eine herzzerreißende, futuristische, Hollywood-ähnliche Handlung über Liebe, Verlust, Erinnerung und die Macht der Trauer.

Regie führte Bonnie Moir, Regisseurin der international gefeierten Kurzfilme „We're Not Here" & „Dear Michelle“. Moir erzählt: „What appealed to me most about this project, aside from the opportunity to work with the magnetic and talented Julia, was the chance to explore the emotional territory of relationships, love, loss and grief through the lens of the sci-fi genre. I leapt at the opportunity to work with Julia, Damon, producer Emily Cook and cinematographer Sam Chiplin. These creative pursuits are nothing without an amazing team."


Kai

Postings: 545

Registriert seit 25.02.2014

04.09.2020 - 14:18 Uhr
Finde beide Songs im "Pop"Kontext recht spannend.

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: