Pain Of Salvation - Panther

User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18603

Registriert seit 08.01.2012

24.06.2020 - 15:01 Uhr - Newsbeitrag

PAIN OF SALVATION announce details for new studio album "PANTHER"
Firmly at the forefront of the progressive rock and metal scenes for nearly three decades now and one of modern rock’s most acclaimed live acts, Sweden’s Pain of Salvation return with a new studio album entitled “PANTHER”, due out August 28th, 2020 worldwide via InsideOutMusic.

“PANTHER”, the follow-up release to 2017’s “In The Passing Light Of Day” album, was recorded, mixed and produced by Daniel Gildenlöw with Daniel Bergstrand (In Flames, Meshuggah, Devin Townsend) and comes with a comprehensive artwork-theme with illustrations made by André Meister (Frontcover to be seen above!).

Here is the track-listing for the standard edition of the album:

Pain of Salvation – “PANTHER”:
1. ACCELERATOR
2. UNFUTURE
3. RESTLESS BOY
4. WAIT
5. KEEN TO A FAULT
6. FUR
7. PANTHER
8. SPECIES
9. ICON

Pain of Salvation’s Daniel Gildenlöw checked in with the following comment about “PANTHER”: "The making of ‘PANTHER’ has taken over 2 years. I have felt the need to push boundaries, both musically and sonically. Approaching the music from more diverse angles, yet without losing the core identity of the band. Lyrically it coincidently fits more than ever into current times. When I look at the great artwork drawings that went into the concept, I can only say that I am extremely happy how everything turned out. I can't wait to share this album with everybody."

More details about the various formats for “PANTHER”, its pre-order start as well as the launch of a first single/video will be shared on July 3rd, 2020. Mark your calendars!

A first sneak preview with one of the songs off “PANTHER” is in the album trailer clip here:

Pain of Salvation’s previous album “In the Passing Light of Day” entered the official sales charts of various countries upon release as follows: Germany: # 28, France: # 70, The Netherlands: # 86, Italy: # 56, Switzerland: # 28, Austria # 39, Belgium (Flemish charts): # 82, Belgium (Wallonian charts): # 79, Finland: # 32, Italy: # 56, Spain: # 88, Sweden: # 94, Sweden (Physical album charts): # 15, Sweden (Vinyl charts): # 8 and USA (Billboard Heatseekers Chart): # 9.

The album’s main singles / videos can still be checked out here:
“Meaningless”:
“Reasons”:

“In the Passing Light of Day” as well as previous Pain of Salvation catalogue releases can still be purchased in various formats in the IOM webshop here:
https://www.insideoutshop.de/Artist/Pain_Of_Salvation/20854

Look out for more news about Pain of Salvation’s upcoming album “PANTHER” soon…

Zappyesque

Postings: 398

Registriert seit 22.01.2014

24.06.2020 - 16:47 Uhr
Freu mich drauf. Erfindet sich immer wieder etwas neu, der Gildenlöw.

Neuer

Postings: 573

Registriert seit 10.05.2019

24.06.2020 - 16:59 Uhr
Nach dem Langweiler Scarsick und den guten, aber auch etwas füllmaterialhaltigen Road Salt Alben, war In The Passing Light of Day ja wieder deutlich stärker. Bin mal gespannt, ob der Trend sich fortsetzt und womit Gildenlöw dieses Mal ankommt. Mein Gefühl sagt mir, dass es sicher wieder heavy wird, aber das Gefühl bleibt halt Gefühl.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18603

Registriert seit 08.01.2012

05.07.2020 - 21:50 Uhr - Newsbeitrag

PAIN OF SALVATION
launch first single/video for opening track “ACCELERATOR” of
new album “PANTHER”

Album pre-order starting today!

Firmly at the forefront of the progressive rock and metal scenes for nearly three decades now and one of modern rock’s most acclaimed live acts, Sweden’s Pain of Salvation return with a new studio album entitled “PANTHER”, due out August 28th, 2020 worldwide via InsideOutMusic.

A first single and video (Directed by Lars Ardarve) off “PANTHER” is being debuted today.
Check out the album’s opening track “ACCELERATOR” here:

Pain of Salvation’s Daniel Gildenlöw checked in with the following comment about the song/video:
"It has been brilliant to work with Lars for a video, after all these years of photographing. We think alike and always have a blast when we work together. We had three very long days of shooting it, only Lars and us in the band in Skjulstahallen, a large gymnastics hall kindly provided by IKEG. As per usual, I found myself in weird situations, like making high flips and jumps over Lars' head. We are very happy with this video and think it's the perfect kickoff for the PANTHER album."



“PANTHER”, the follow-up release to 2017’s “In The Passing Light Of Day” album, was recorded, mixed and produced by Daniel Gildenlöw with Daniel Bergstrand (In Flames, Meshuggah, Devin Townsend) and comes with a comprehensive artwork-theme with illustrations made by André Meister.




Pain of Salvation – “PANTHER”:
Track-listing:
1. ACCELERATOR
2. UNFUTURE
3. RESTLESS BOY
4. WAIT
5. KEEN TO A FAULT
6. FUR
7. PANTHER
8. SPECIES
9. ICON

Next to the standard CD and the Digital Album formats, ”PANTHER” will also be available as limited 2CD Mediabook (Including expanded artwork and the following 4 bonus tracks on a separate disc: “PANTHER (demo)”, “KEEN TO A FAULT (demo)”, “FIFI GRUFFI” and “UNFOREVER”) and as 180g. Gatefold 2LP (Including the 4 bonus tracks on Side D and album on CD as bonus), in the following variations:


Black vinyl – Unlimited
Deep blood red vinyl – 100x copies from IOM Webshop Europe
Transparent blue vinyl – 300x copies from CM Distro
Transparent green vinyl – 200x copies from EMP
Lilac vinyl – 200x copies from JPC
White vinyl – 200x copies from Pain of Salvation
Transparent yellow vinyl – 100x copies from Pain of Salvation

The pre-order for “PANTHER” in its various formats is started today here:
https://PainofSalvation.lnk.to/Panther

“PANTHER” album trailer:
Look out for more news about Pain of Salvation and “PANTHER” soon…

Pain of Salvation line-up:
Daniel Gildenlöw – lead vocals and lots of stuff
Johan Hallgren – guitar and vocals
Léo Margarit – drums and vocals
Daniel Karlsson – keyboards, guitars and vocals
Gustaf Hielm – bass and vocals

Pain of Salvation discography:
Entropia –1997
One Hour by the Concrete Lake – 1998
The Perfect Element, Part I – 2000
Remedy Lane – 2002
12:5 – 2004
BE – 2004
BE DVD – 2005
Scarsick – 2007
Ending Themes DVD – 2009
Linoleum EP – 2009
Road Salt One – 2010
Road Salt Two – 2011
Falling Home – 2014
Remedy Lane Re:visited (Re:mixed & Re:lived) – 2016
In the Passing Light of Day – 2017
PANTHER – 2020

Pain of Salvation online:
www.painofsalvation.com
www.facebook.com/painofsalvation
https://twitter.com/thebestofpain
https://www.instagram.com/painofsalvationband/

InsideOutMusic online:
www.insideoutmusic.com
www.youtube.com/InsideOutMusicTV
www.facebook.com/InsideOutMusic

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18603

Registriert seit 08.01.2012

31.07.2020 - 19:46 Uhr - Newsbeitrag
Sweden’s Pain of Salvation move another step closer to the release of their upcoming new studio album “PANTHER”, due out August 28th, 2020 worldwide via InsideOutMusic.

Today, the Progressive Metal/Rock innovators launch their new single “RESTLESS BOY”, to be checked out in stunning video scripted/directing by Lars Ardarve and Daniel Gildenlöw and filmed/edited by Lars Ardarve, to be seen here:


Pain of Salvation’s Daniel Gildenlöw commented about the song and video as follows:

"We are happy and proud to present to you our newest video, for the song ‘RESTLESS BOY’, our second single from the upcoming album ‘PANTHER’. Once again, we have worked together with the wonderful and skilful Lars Ardarve, and we had a great time, as always. It’s so rewarding to work together with someone who you know so well since way back and with whom you share a similar mindset and creative drive, and we are all so happy with the result.

Since the video also includes a stage setup, we got to hook up with our amazing crew for the first time in way too long, so it was in many ways the closest we have come to touring this year. Just as with the ‘ACCELERATOR’ video, we shot parts of this video in Skjulstahallen (Eskilstuna), and want to send lots of love and kudos to Lotta Nilsson at IKEG for helping us to arrange this!

‘RESTLESS BOY’ may not be the most expected or given second single, but it felt important to give it that space, because of all that it is. And despite it’s few components, it is a grower. Live with it for a while and you’ll see. Also, it was a song for which a video idea just came to me so naturally. A video where every scene would be a play with time and speed. Experienced time versus reality. That feeling that has been with me through my entire life – that time is emotionally flexible and suddenly just bends around your mind and thoughts.

You see, ‘RESTLESS BOY’ is about myself and everyone else out there who feel that we are going through life at a different speed than our contexts and surroundings. Passion oriented people who daydream and shift pace depending on situation. F1 cars failing to meet the expectations of our small suburban community. Goal rationalists in a method rationalistic system. Panthers in a dog’s world.

This song grew out of the song ‘Full Throttle Tribe’, just like the entire ‘PANTHER’ album did in many ways. The tribe that fills every page of every history book that you have ever read. The spectrum people. The brilliant, the crazy, the fools, the gifted and the troubled. The beautiful restless boys and girls!

The filming was intense and a lot of fun. Long hours and very little sleep. I specifically remember the second day of filming, when we shot all the scenes in the car with Léo driving. I had edited a version of the song that went to half speed between every vocal phrase, so that we could speed up the video between phrases. I heard that odd version of the song so many times that it increasingly started to feel like the normal version. (Lars actually got very hooked on that version, so I might have to make him a special mix.) Anyway, after a long day of sitting in the car and singing while we passed by the different scenes we had set up with Sandrian and Gabriel in dog masks outside the car window (they likely did not feel all that comfortable standing in dog masks in central Eskilstuna, holding an umbrella, but they were troopers), we needed some city night shots, so we headed for Stockholm. I still wonder what that one pedestrian was thinking, looking into our car as we stopped at a red-light well past midnight and I was throwing myself back and forth in the backseat wearing a german shepherd rubber mask that I was apparently trying to get off. Whatever he was thinking, he is probably still thinking it. That’s simply not one of those images you can get off your retinas easily. :)

We really hope you like this video – we do, and we are very proud of it. We can’t wait for the world to ease back into something close enough to normality for touring to be possible again. Meanwhile, find comfort in these videos/singles and the upcoming album, and know that due to the lack of touring, a silver lining is that we can keep writing and recording even more new music for you all. Until we meet the next time!”

Zappyesque

Postings: 398

Registriert seit 22.01.2014

31.07.2020 - 20:09 Uhr
Stagnation kann man Daniel Gildenlöw was seine kreative Ader angeht nicht vorwerfen. Mir gefällt's gut. Natürlich alles wesentlich direkter - in dem Sinne poppiger - als noch auf früheren Alben.

kingbritt

Postings: 2609

Registriert seit 31.08.2016

31.07.2020 - 20:34 Uhr

yub, schon wieder drei Jahre seit dem grandiosem "In the Passing Light of Day" her. "Restless Boy" schöner harmonischer Beginn mit kleinen Wendungen. Ja, musikalisch haben die Schweden was drauf.
Klare Ansage auf ein gutes Album.

Xavier

Postings: 448

Registriert seit 25.04.2020

31.07.2020 - 20:41 Uhr
Nett. Aber Songs können die auch nicht schreiben.

Zappyesque

Postings: 398

Registriert seit 22.01.2014

31.07.2020 - 22:33 Uhr
"Nett. Aber Songs können die auch nicht schreiben."

Ach wobei... da würden Road Salt 1 & 2 stark widersprechen.

Schwarznick

Postings: 740

Registriert seit 08.07.2016

29.08.2020 - 23:42 Uhr
sehr gut geworden 8/10

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18603

Registriert seit 08.01.2012

30.08.2020 - 19:32 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert. "Album der Woche"!

Meinungen?

Watchful_Eye

User

Postings: 2052

Registriert seit 13.06.2013

30.08.2020 - 20:14 Uhr
Verdient. Bin völlig von den Socken.

Ist aber auch vom Stil her wie für mich geschrieben.

Klaus

Postings: 1840

Registriert seit 22.08.2019

30.08.2020 - 21:00 Uhr
Gerade einmal gehört. Interessant und in vielen Fällen unerwartet.

Der Wanderjunge Fridolin

Postings: 1959

Registriert seit 15.06.2013

30.08.2020 - 22:19 Uhr
Bisher AdJ.

Der Wanderjunge Fridolin

Postings: 1959

Registriert seit 15.06.2013

30.08.2020 - 22:20 Uhr
"Gerade einmal gehört. Interessant und in vielen Fällen unerwartet."

Was ist bei PoS schon erwartbar?

Rainer

Postings: 750

Registriert seit 22.03.2020

30.08.2020 - 22:26 Uhr
Dieser Song "Restless Boy" is schon mal so grottig, dass ich das AdW für überzogen halte.

Der Wanderjunge Fridolin

Postings: 1959

Registriert seit 15.06.2013

30.08.2020 - 22:33 Uhr
Dieses Forum, ey.

kingbritt

Postings: 2609

Registriert seit 31.08.2016

30.08.2020 - 22:46 Uhr
" Das ist weit, weit weg von Alltags- oder Gebrauchsmusik und genau deshalb zu genießen. Auch wenn dieser Genuss manchmal weh tut."

Also echt. Dann hör ich besser nicht rein. Die "In the Passing Light of Day" fand ich ziemlich gut und da tut mir nix weh. ^^

Zappyesque

Postings: 398

Registriert seit 22.01.2014

31.08.2020 - 00:28 Uhr
Schade, mir gefällt es leider gar nicht gut. Tatsächlich muss Ich bei diesem Album Xavier zustimmen, Gildenlöw hat es hier nicht wirklich geschafft Songs zu schreiben. Bzw. wollte das wahrscheinlich auch gar nicht aber mich stört dieses willkürliche zusammenstückeln von Ideen teilweise sehr. „Icon“ sowie der titeltrack funktionieren deswegen für mich so gar nicht....“Species“ scheint mir nach POS malen nach zahlen während mMn „wait“ nicht genügend kompositorische Substanz bietet um die Länge zu rechtfertigen. Dieses 0815 Klaviermuster mit der schmalzig verhallten Akustikgitarre am Beginn stimmt mich zugegebenermaßen schon zu Anfang suspekt. Sehr schade. Mit „accelerator“ und „restless boy“ (auch natürlich kein klassisches Songwriting aber sehr coole experimentelle Vielfalt in kompakter Form!) konnte ich eigentlich viel anfangen. War eigentlich als eines meiner Releasehighlights des Jahres gedacht. Naja, vielleicht lässt sich mein erster Eindruck noch von den darauffolgenden des Besseren belehren...

Given To The Rising

Postings: 7341

Registriert seit 27.09.2019

31.08.2020 - 09:52 Uhr
"Dieses Forum, ey."
Der Meddl stark im PT-Forum ist.

Muss nochmal reinhören. Bisher war mir die Band zu Metalcore.

Klaus

Postings: 1840

Registriert seit 22.08.2019

31.08.2020 - 10:20 Uhr
"Was ist bei PoS schon erwartbar?"

Füge hier das "i didn't know what I expected" - Meme ein.

Puh, ehrlich, keine Ahnung. Metalprog halt, allerdings beschränkt sich mein Pain Of Salvation Wissen auf die Entropia, die hier im Schrank steht.

Der Wanderjunge Fridolin

Postings: 1959

Registriert seit 15.06.2013

31.08.2020 - 10:31 Uhr
Metalcore? Natürlich bedient sich die Band auch hier (in Dosen!), aber trotzdem liegt es fern, die Band in diese Schublade zu stecken. Als Überbau dient hier sicherlich immer noch am ehesten die Progmetal-Schublade, aber wie gesagt nur als Überbau. Man nehme als Beispiel die Road-Salt-Alben, die dem Blues, generell den 70ern und sogar dem französischen Chanson die Tür öffnen.

MrStrangiato

Postings: 106

Registriert seit 03.04.2020

31.08.2020 - 10:33 Uhr
POS sind/waren Metalcore?! Was geht denn hier ab?
Die haben damit so viel am Hut wie Grateful dead mit Death Metal oder Massive attack mit Hardcore.
Top Beispiel aber von einem Bandnamen der einen auf die komplett falsche Fährte locken kann

Der Wanderjunge Fridolin

Postings: 1959

Registriert seit 15.06.2013

31.08.2020 - 10:37 Uhr
Ja. Komplett daneben. Muss mich auch etwas revidieren, denn sie bedienen sich maximal homöopathisch am Metalcore. Am New Metal durchaus (aber auch das nur stellenweise, etwa auf Scarsick), aber als Schublade ist das alles völlig ungeeignet.

Given To The Rising

Postings: 7341

Registriert seit 27.09.2019

31.08.2020 - 10:39 Uhr
Hatte ich so in Erinnerung. Aber schon ewig nicht reingehört. Tool waren immer so die Einzigen, die mich am Prog Metal interessierten. Dream Theater, Fates Warning und die neueren Leprous, Periphery und sogar Mastodon, die man auch in die Schublade steckt, waren nie so mein Fall.

Der Wanderjunge Fridolin

Postings: 1959

Registriert seit 15.06.2013

31.08.2020 - 10:43 Uhr
Will nicht zu garstig sein, aber vielleicht sollte man sich erst dann zu einer Band äußern, wenn man sich zumindest rudimentär mit ihr beschäftigt hat. Ich kann auch diese "Alles-doof-"Beiträge nicht nachvollziehen. Wie wäre es, wenn man sich dann einfach mal nicht zu einer Sache äußert? Hier im Thread geht's ja noch, aber das nervt mich hier generell. Es geht jetzt nicht um die Leute, die z.B. von einem konkreten Album einer eigentlich geliebten Band enttäuscht sind oder sich ernsthaft mit einem Werk auseinandersetzen. Es geht um die Beiträge der Marke alles Scheiße, alles doof, käsig...usw.

https://youtu.be/E4Em9iVCAlA

--> Echte Metalcorehymne. Ich seh den Moshpit vor meinem geistigen Auge.

Given To The Rising

Postings: 7341

Registriert seit 27.09.2019

31.08.2020 - 10:50 Uhr
Vielleicht sollte man anerkennen, wenn jemand, der die Band 1,2x gehört hat, einen kurzen Satz dazu abgibt, auch wenn er sich vielleicht falsch erinnert, ohne hier eine neue Forumsschlägerei anzuzetteln.

Der Wanderjunge Fridolin

Postings: 1959

Registriert seit 15.06.2013

31.08.2020 - 11:01 Uhr
Nein, Given. Sehe ich leider völlig anders. Man muss nicht in jeden Thread seine Meinung schreiben, obwohl man sich kaum oder fast gar nicht mit der Band beschäftigt hat. Ich denke da auch an eventuelle Mitleser. Die meisten werden ein Forum wohl auch zur Information nutzen und wenn dann derart unqualifizierter Content im Thread zu finden ist, für was ist er dann noch gut? Als Außenstehender würde ich hier nicht mehr allzu oft hineinlesen wollen.

Das geht jetzt weniger an dich: Genauso wenig kann ich die ganzen negativen Beiträge nachvollziehen, die sich auf Musik beziehen, die der jeweilige User sowieso nicht mag. Würde ich das hier genauso machen, wären recht viele Threads mit meiner negativen Stimmungsmache voll geschmiert. Kann man da nicht einfach mal schweigen und den Thread denjenigen überlassen, die die Musik mögen? Wie gesagt, bitte nicht missverstehen. Konstruktive Kritik fällt da nicht drunter, vgl. mein vorheriger Beitrag. Ich hätte z.B. gerne noch mehr zu Deep Purple gesagt, aber welchen Sinn soll man darin sehen, mühsam Content zu erzeugen, der dann eh wieder nur zerpflückt wird von Leuten, die das entsprechende Genre eigentlich generell ablehnen. Deep Purple sind da ein gutes Beispiel, da gäbe es noch so viel zu erzählen. Aber die Indie-Jungs können es ja nicht lassen, das ganze als Altherrenrock abzuqualifizieren.

Ich will nicht wissen, was eine 16-Jährige über Britpop, Indie oder The Cure denkt.

Given To The Rising

Postings: 7341

Registriert seit 27.09.2019

31.08.2020 - 11:09 Uhr
Dann frag doch Armin, ob er eine Prüfstelle einrichten kann, die die Kommentare nach fachlicher Korrektheit überprüft und gegebenenfalls löscht.

Der Wanderjunge Fridolin

Postings: 1959

Registriert seit 15.06.2013

31.08.2020 - 11:13 Uhr
Man könnte als User, der ja eigentlich weiß, dass seine Beiträge potentiell von hunderten Lesern wahrgenommen werden, auch selbst Verantwortung für die eigenen Beiträge übernehmen.

kingbritt

Postings: 2609

Registriert seit 31.08.2016

31.08.2020 - 11:30 Uhr

. . . ich glaube der Given wohnt hier im Forum. Das ist sein zuhause. ^^

Given To The Rising

Postings: 7341

Registriert seit 27.09.2019

31.08.2020 - 11:33 Uhr
AD-Wandler sei Dank.

kingbritt

Postings: 2609

Registriert seit 31.08.2016

31.08.2020 - 11:37 Uhr

. . . ah, so wie im Tron Legacy.

Given To The Rising

Postings: 7341

Registriert seit 27.09.2019

31.08.2020 - 11:41 Uhr
Hab ich nicht gesehen. War mir zu Metalcore. ;)

kingbritt

Postings: 2609

Registriert seit 31.08.2016

31.08.2020 - 12:00 Uhr

. . . auch schon zehn Jahre alt, quasi schon wieder Retro, aber grelle Neon Optik, eher 80'er New Wave, aber Mucke von Daft Punk.

Given To The Rising

Postings: 7341

Registriert seit 27.09.2019

31.08.2020 - 12:04 Uhr
Der Name klingt irgendwie nach einer Comicverfilmung. Vielleicht gucke ich mir das Original mal an.

Onkelz4Ever

Postings: 151

Registriert seit 03.03.2017

31.08.2020 - 13:00 Uhr
Solides Album, aber an den Track kommse nicht ran:
https://www.youtube.com/watch?v=S7dJeSCAv_8

Klaus

Postings: 1840

Registriert seit 22.08.2019

31.08.2020 - 13:26 Uhr
Der Dunning-Kruger-Effekt ist wieder sehr stark hier :)

Neuer

Postings: 573

Registriert seit 10.05.2019

31.08.2020 - 13:47 Uhr
Also, etwas peinlich fand ich den Metalcore-Kommentar schon. Nu Metal, das hätte ich sofort verstanden. :D Musste jedenfalls lachen und das ist ja auch nicht die schlechteste Wirkung, oder?

Ja, tolles Album! Diese Rhythmik mit dieser Eingängigkeit. Hier gibt es den Sinn für Melodie, der mir auf ITPLoD etwas gefehlt hat. Sehr unerwartet, irgendwie mit keinen aktuellen Kollegen vergleichbar, aber trotzdem total modern.

Given To The Rising

Postings: 7341

Registriert seit 27.09.2019

31.08.2020 - 14:06 Uhr
Hach peinlich. Am liebsten würde ich mich in ein Loch verkriechen und sterben.

Neuer

Postings: 573

Registriert seit 10.05.2019

31.08.2020 - 15:02 Uhr
Ich meine es übrigens nicht so böse, wie es da klang. Sowas sehe ich immer ein bisschen sportlich. Aber Metalcore! Witzig war es schon. :D
Ich empfehle The Perfect Element und Remedy Lane für viel Melodie und wenig, was an Metalcore erinnert. Sehr sehr gute Alben, das erste sehr dicht und ausgedehnt, das zweite konzis und auf den Punkt.

Voyage 34

Postings: 956

Registriert seit 11.09.2018

31.08.2020 - 15:33 Uhr
Einigen der Referenzen nach hab ich gedacht hier vielleicht was finden zu können aber nachdem ich mir jetzt 3 Veröffentlichungen angeschaut/-hört habe bin ich doch eher überrascht wie scheiße ich es finde :-D

Und damit möchte ich das ganz sicher nicht qualitativ bewerten, aber ich hätte nicht gedacht hier so dermaßen daneben zu greifen, das ist schon mehr als amüsant :-D

Der Wanderjunge Fridolin

Postings: 1959

Registriert seit 15.06.2013

31.08.2020 - 16:45 Uhr
Kann ich verstehen. PoS gehen sehr eklektisch vor. Je nachdem, wo du einsteigst, kann es einem mal leichter, mal schwerer fallen. Auf jeden Fall bietet die Band massig Spielraum für ne Landung aufm Arsch.

Ich liebe sie aber auch gerade dafür. Ich zitiere mal frech das aktuelle Eclipsed-Cover: Thinking man's Progmetal ;)

Watchful_Eye

User

Postings: 2052

Registriert seit 13.06.2013

02.09.2020 - 23:23 Uhr
"Panther" wird wohl meine Lieblings-Pain of Salvation werden. Diese modernen Sound-Ideen, die Matrix-artige Stimmung, das nervöse Drumming, das ist genau mein Ding.

Das Album ist übrigens geradezu strebermäßig in Sachen "Loudness War". 1 DB Headroom (= null Clipping), auch sonst extrem dynamische Produktion. Das hat man bei Progmetal nicht oft, und bei Pain of Salvation afaik noch nie.

Neuer

Postings: 573

Registriert seit 10.05.2019

02.09.2020 - 23:33 Uhr
Schön das über den Sound zu hören, ich hatte vorhin nämlich noch eine Internetdiskussion mit jemandem, der die Produktion unhörbar findet (und der bezieht sich auf das Mixing).
Ich mag die Produktion aber sehr gerne und besonders die Drums haben so einen schönen Punsh, genau wie auf ITPLoD

nörtz

User und News-Scout

Postings: 7382

Registriert seit 13.06.2013

05.09.2020 - 00:15 Uhr
Hab da auch mal reingehört und mich gefragt, wo denn der Progmetal ist? "Panther", ist der Song Metal?

Watchful_Eye

User

Postings: 2052

Registriert seit 13.06.2013

05.09.2020 - 01:54 Uhr
Der Titeltrack ist Alternative Metal, würde ich sagen. Diese Schlagseite ist auch nicht neu. Pain of Salvation hatten schon auf ihrem Debüt starke Faith No More-Einflüsse, und wenn man das weiß, hat man bei Gildenlöws Vocals öfters mal Mike Patton vor Augen.

Bin über diesen Einwurf deinerseits aber auch nicht überrascht. Von den Songstrukturen her ist es sicherlich kein allzu komplexes Album.

Neuer

Postings: 573

Registriert seit 10.05.2019

05.09.2020 - 08:05 Uhr
Panther ist ein eingängiges, vielfältiges Album mit dem Fokus auf dem Keyboard und der Stimme, würde ich sagen. Richtig Metal wird es hier kaum, es gibt immer mal vertrackte Ausbrüche, wie in Restless Boy, aber insgesamt ist das hier mehr Rock als Metal.

Der Wanderjunge Fridolin

Postings: 1959

Registriert seit 15.06.2013

05.09.2020 - 10:02 Uhr
Richtig Metal waren PoS nie. Die Progmetal-Schublade würde ich auch nur als grobe Verortung heranziehen. Womöglich wäre so etwas wie Modern Experimental Prog Rock die passendere Bezeichnung.

Neuer

Postings: 573

Registriert seit 10.05.2019

05.09.2020 - 10:04 Uhr
Einige Momente hier erinnern auch an BE, finde ich. Gerade Unfuture.

Seite: 1 2 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: