Banner, 120 x 600, mit Claim

Nine Inch Nails - Ghosts VI: Locusts

User Beitrag

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 6520

Registriert seit 26.02.2016

29.03.2020 - 20:15 Uhr
Da es zwei getrennte Alben sind (wir auch zwei Rezensionen schreiben werden), hier auch ein separater Thread zu "Ghosts VI".
Ich finde, dass sich die Alben auch atmosphärisch recht stark unterscheiden.

Mayakhedive

Postings: 2077

Registriert seit 16.08.2017

31.03.2020 - 06:30 Uhr
“The Cursed Clock“ ist ja mal ein passender Titel.
Reichlich unheimlich das Stück, aber super.

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 8150

Registriert seit 23.07.2014

31.03.2020 - 14:50 Uhr
Tolles Release, gefällt mir mehr als der Vorgänger. Schön düster, dunkel und unheilvoll.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 24235

Registriert seit 07.06.2013

31.03.2020 - 20:09 Uhr
Was ist jetzt der Vorgänger? "Bad witch"? Oder die "V"? Die kam ja gleichzeitig raus.

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 8150

Registriert seit 23.07.2014

31.03.2020 - 20:13 Uhr
Achso, blöd ausgedrückt. Besser als V. Aber ich mag bei NIN einfach eher die düstere, kaputtere Seite, und die kommt hier sehr gut zur Geltung.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 24235

Registriert seit 07.06.2013

31.03.2020 - 20:32 Uhr
Hmm. Irgendwie nehme ich derzeit beide Alben noch recht ähnlich war. Wobei meine beiden Highlights "The Worriment Waltz" und "Run Like Hell" sich hier drauf befinden.

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 8150

Registriert seit 23.07.2014

02.04.2020 - 17:40 Uhr
"Run Like Hell" ist ganz groß. Diese verwirrten Bläser, die auch ungehindert weitermachen, nachdem der tolle und schmutzige Beat einsetzt. Auch wie es nach dem Ausbruch verhältnismäßig ruhig weitergeht aber trotzdem alles so dicht und verspielt ist, gleichzeitig auch wieder so dunkel.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 24235

Registriert seit 07.06.2013

03.04.2020 - 23:39 Uhr
Schon bei "Bad Witch" dachte ich mir, was jetzt durch die "VI: Locusts" noch verstärkt wird: Reznors Soundscapes und Bläser sind eine tolle Mischung, die er gern weiterhin verwenden sollte. Wie die in den Stücken 2-4 eingesetzt werden ist grandios.

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 8150

Registriert seit 23.07.2014

03.04.2020 - 23:47 Uhr
Ja genau!

fuzzmyass

Postings: 3972

Registriert seit 21.08.2019

04.04.2020 - 01:48 Uhr
Sehe ich auchnso - fantastisch!

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 19142

Registriert seit 08.01.2012

08.04.2020 - 20:51 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 24235

Registriert seit 07.06.2013

08.04.2020 - 22:03 Uhr
Schöne Rezi wie schon die zur "V: Together". Und ja, "Run like Hell" ist klasse.

juwe82

Postings: 26

Registriert seit 14.04.2020

14.04.2020 - 08:15 Uhr
Hab ich was verpasst, wenn ich die Ghosts nie gehört habe? War vor kurzem in ner NIN- Phase und habe Year Zero, With Teeth und The Fragile rauf und runter gehört. Bin also gerade empfänglich und könnte die Chance nutzen- aber nur wenn es sich lohnt...Tipps?

Given To The Rising

Postings: 7679

Registriert seit 27.09.2019

14.04.2020 - 11:53 Uhr
Du musst halt mit einem Instrumentalalbum klarkommen. Die ersten 4 Teile waren eher rhythmisch geprägt im Gegensatz zu den neuen, aber auch mit Ambientnummern versehen. Mein Favorit ist wahrscheinlich 36 Ghosts IV.
https://www.youtube.com/watch?v=F_rmiDnvRSo

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 24235

Registriert seit 07.06.2013

14.04.2020 - 15:53 Uhr
Was Given sagt. Wenn du Trent nicht nur als "Songwriter" sondern auch als Soundästhet siehst, ist das sicher was für dich.

Fiep

Postings: 588

Registriert seit 29.04.2014

14.04.2020 - 18:45 Uhr
Am ehesten sind die Ghost 1-4 zu vergleichen mit den gesanglosen passagen der Fragile . Wenn diese gefallen, ja, probier die ghosts.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 24235

Registriert seit 07.06.2013

04.12.2020 - 20:33 Uhr
Doch ein deutliches Stück intensiver als der fünfte Teil. Einfach weniger ätherisch, weniger Abient. Gerade die Bläser in den Songs 2 ud 3 und dann das tolle "Run like hell". Sehr toll.

Ghosts V 7,8/10
Ghosts VI 8,5/10

Fiep

Postings: 588

Registriert seit 29.04.2014

05.12.2020 - 14:25 Uhr
Das hier hat im gegensatz zur V definitiv mehr zu bieten, mehr selbstständigen charakter. Eindeutig das bessere der beiden.

Für mich ist das highlight aber hier sowieso When it happens (Don't mind me)

Rowei

Postings: 32

Registriert seit 19.12.2020

19.12.2020 - 20:32 Uhr
Sehr geile Scheibe. Tastengott Reznor in Topform. Mein Favorit: When it happens (Don't mind me).

Thanksalot

Postings: 377

Registriert seit 28.06.2013

20.12.2020 - 10:32 Uhr
Auf jeden Fall unterscheiden sich die Beiden wie Tag und Nacht. Locusts ist düsterer und klingt organischer, fast nach Livealbum.
Ich muss aber sagen, dass ich für beide Werke keine Geduld besitze, auch wenn ich Together bei Erscheinen noch gelobt habe. Je öfter ich sie hörte, desto mehr verlor ich die Lust daran und übersprang die meisten Titel. So verhielt es sich aber auch schon bei den vorigen Ghosts. Sind diese mehr Stückwerk, wird hier wiederum einfach sehr viel in die Länge gezogen. "Your Touch" von der Together gefällt mir wohl am meisten. Alles in 4 1/2 Minuten ergreifend zusammengefasst. Der Titeltrack ist auch top. Zwar lang, ja, aber mit einer schönen Melodie und genug Variation. Bei der Locusts wären es dann "The Worriment Waltz" (das Saxophon(?)!), das hypnotisierende "The Cursed Clock" und das treibende "Run Like Hell" und das war's dann auch. Wenn das Ganze in den Brocken "Turn This Off Please" mündet, bewundere ich zwar das Handwerk und den Detailreichtum und ich habe keinen Schimmer, wie man Derartiges hinbekommt, aber es berührt mich eben auch null.

Rowei

Postings: 32

Registriert seit 19.12.2020

20.12.2020 - 19:44 Uhr
"Locusts" hat was von Bela Bartok. Hört das noch wer heraus?

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 24235

Registriert seit 07.06.2013

31.12.2020 - 16:22 Uhr
Jahresendbetrachtung:
Das “belebtere” der beiden Alben. Kam mitten im ersten Lockdown und gehört genau dorthin. Für mich war Trent Reznor immer schon mehr ein Meister der Klänge als ein Songwriter, von daher vermisse ich klassische Songs bei ihm nicht so sehr. Was ich an dem Album besonders liebe, ist, wie er langsam in Lynch-Gefilde abdriften (wohl durch die ganze Soundtrack-Arbeit). Gerade die Bläser in “Around every corner” und “The worriment waltz” geben der Atmosphäre das wunderbar “verlorene”... und dann kommt “Run like hell” und diese fantastischen Drums. Wenn schon fucking Lockdown, dann so. 8/10

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 8150

Registriert seit 23.07.2014

31.12.2020 - 17:28 Uhr
Möchte nicht jeden deiner tollen Texte zu deinen Alben des Jahres einzeln kommentieren, finde es aber super, dass du sie nochmal in die jeweiligen Albenthreads postest. Da steckt man doch so viel Mühe rein, es wäre zu schade, wenn sie in diesen Listenthreads sang- und klanglos wieder untergehen.

fuzzmyass

Postings: 3972

Registriert seit 21.08.2019

31.12.2020 - 17:28 Uhr
Leider nur ein mal gehört, muss ich häufiger machen... wenn ich nur digitale Files habe, komme ich manchmal nicht dazu etwas ausgiebig zu hören...
Grundsätzlich bin ich aber großer Fan der Instrumentalen Seite und auch der Soundtracks von Reznor & Ross...

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: