Protomartyr - Ultimate success today

User Beitrag

Zu faul zum einloggen

Postings: 101

Registriert seit 13.07.2017

11.03.2020 - 19:57 Uhr
29.05.20

1. Day Without End
2. Processed By The Boys
3. I Am You Now
4. The Aphorist
5. June 21
6. Michigan Hammers
7. Tranquilizer
8. Modern Business Hymns
9. Bridge & Crown
10. Worm In Heaven

"the new record was made in Upstate NY’s Dreamland Recording Studios and was co-produced by the band and David Tolomei (Dirty Projectors, Beach House). There are a number of guests on the album, including Half Waif’s Nandi Rose (vocals), Jemeel Moondoc (alto sax), Izaak Mills (bass clarinet, sax, flute), and Fred Lonberg-Holm (cello). They also got Ana da Silva of post-punk icons The Raincoats to write their bio for this album, which you can read below:

"There is darkness in the poetry of ‘Ultimate Success Today’, Protomartyr’s fifth album. The theme of things ending, above all human existence, is present and reminiscent of Cormac McCarthy’s ‘The Road’.

‘Day Without End’, the first song, sets the tone for the whole album. “This is the dawning of the day without end / when fear steps into light”. The music here sounds delicate, airy and at the same time carried by an insistent, light, metallic drum part by Alex Leonard and a punctuating bass line by Scott Davidson.

There are exquisite, subtle gifts from other instruments that always heighten the guitar, instead of fighting with it. They help to create a harmonious wall of sound all of its own. This was intentional. Greg Ahee wanted to use different textures other than pedals, and the drone quality of some of those instruments colours the guitar and the whole sound with a warm, rich in reverb, yet all-consuming landscape for Joe Casey’s voice.

The album was recorded in a late 19th century church Dreamland Recording Studios in upstate New York, which still has its original high arched ceilings, creating a natural and eerie reverb. Protomartyr co-produced these songs with David Tolomei, who thought they would capture the essence of the place. And he was right. The quality of sound enhances the idea of disappearance, of dissolving away through the high ceiling. Sometimes it brings us back to life and “Everybody’s hunted with a smile / being processed by the boys”. And it sounds like “a riot in the streets”.

The musicians that joined the band for these recordings are Jemeel Moondoc (Alto Sax), Izaak Mills (bass clarinet, sax, flute), Fred Lonberg-Holm (cello) and Nandi Plunkett (vocals). They were encouraged to bring in ideas of their own, making this a collaborative and open work. These wind and string instruments add richness to every song. Greg Ahee was inspired by Bennie Maupin’s ‘Jewel in the Lotus’ and by how everything moves harmoniously, in togetherness. Being open and together could make us stronger for “When the ending comes is it gonna run at us like a wild-eyed animal”. In ‘I Am You Now’ there is a section where the drums keep it grounded, the bass melodic, a beautiful drone of guitar, cello and sax, that sounds suspended, until everything comes crashing again, followed by a sustained guitar chord for every line.

‘Ultimate Success Today’ moves like a river, with waves of sound that are quiet, loud, empty, full, but flowing together and shaping itself around the words. The songs flow from ‘Day Without End’ to the final song ‘Worm in Heaven’, “I was here / I was / or / never was”, one to the next with no silence, just the dying of a sound or recordings from the woods/world outside the studio.

Our world has reached a point that makes us afraid: fires, floods, earthquakes, hunger, war, intolerance…There are cries of despair. Is there hope? Greed is the sickness that puts life in danger – “a floating shadow of a hand across my heart”.

“I wish you well, I do / may you find peace in this world”.

Ana da Silva"

"The first single is “Processed By The Boys,” which finds them sounding especially heavy and fierce, while making room for eerie reed instruments. The video, directed by David Allen & Nathan Faustyn, is based on a YouTube clip titled “Puppet trolling viewer during the concert live on Brazilian TV” that the band became obsessed with. The chaos that ensues in it is a perfect fit for the panic in the song. Watch that below."

https://www.youtube.com/watch?v=yBQy_S_k-qg

Mayakhedive

Postings: 2018

Registriert seit 16.08.2017

11.03.2020 - 19:59 Uhr
Neues Album erscheint am 29. Mai.
Den ersten Song “Processed by the Boys“ gibt's, inklusive bizarrem Video, auch bereits.
Gefällt mir schon ganz gut, besonders der dezente Saxophon(?)einsatz.

Mayakhedive

Postings: 2018

Registriert seit 16.08.2017

11.03.2020 - 20:00 Uhr
Da war ich einen Tick zu langsam :D

Zu faul zum einloggen

Postings: 101

Registriert seit 13.07.2017

11.03.2020 - 20:06 Uhr
:-p

cargo

Postings: 320

Registriert seit 07.06.2016

11.03.2020 - 20:15 Uhr
Beste Gitarrenband der letzten Jahre und der neue Song lässt mich daran auch nicht zweifeln.

Der Untergeher

User und News-Scout

Postings: 1482

Registriert seit 04.12.2015

11.03.2020 - 22:18 Uhr
Großartige Neuigkeiten! Der Vorabtrack gefällt.

carpi

Postings: 797

Registriert seit 26.06.2013

11.03.2020 - 22:49 Uhr
Das Video kommt ja ziemlich alptraumhaft rüber, der Song unterstützt dies und packt mich sofort. Um die Wartezeit zu verkürzen, werde ich mir endlich mal das Debüt zulegen. Freut mich, dass sie weiter aktiv sind.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18410

Registriert seit 08.01.2012

11.03.2020 - 23:42 Uhr - Newsbeitrag


PROTOMARTYR
NEUES ALBUM 'ULTIMATE SUCCESS TODAY' ERSCHEINT AM 29. MAI
VIDEO ZUM ERSTEN SONG 'PROCESSED BY THE BOYS' HIER ANSEHEN
ERSTE LIVETERMINE IM MAI

"In der Poesie von Ultimate Success Today herrscht Dunkelheit. Das Thema vom Ende der Dinge, vor allem der menschlichen Existenz, ist darauf omnipräsent. Manch einen wird es an Cormac McCarthys 'The Road' erinnern. Unsere Welt hat einen Punkt erreicht, der uns Angst macht: Waldbrände, Überschwemmungen, Erdbeben, Hunger, Krieg, Intoleranz... da sind Schreie der Verzweiflung. Gibt es Hoffnung? Gier ist die Krankheit, die das Leben in Gefahr bringt.“ Das schreibt Ana Da Silva, ihres Zeichens Gründungsmitglied der legendären Punkband The Raincoats und enge Freundin der Band Protomartyr in ihrem Testimonial über das neue Album des Detroiter Post-Punk-Quartetts.

Ultimate Success Today ist das fünfte Album der Band und das insgesamt dritte, das auf Domino Records veröffentlicht wird. 2017 erschien Relatives In Descent („Schaurig, schön und wirklich einzigartig.“ - Visions), auf dem sich die Band kopfüber in den Morast des US-amerikanischen Lebens stürzte. 2019 dann erschien ihr bis dato lange vergriffenes Debütalbum No Passion All Technique bei Domino als Reissue.

Über das neue Album sagt Sänger Joe Casey nun:
"The re-release of our first album had me thinking about the passage of time and its ultimate conclusion. Listening to No Passion All Technique again, I could hear myself hoping for an introduction and a long future, but also being cognizant that it could be ‘one and done’ for us. So, when it came time to write Ultimate Success Today, I was reminded of that first urgency and how it was an inverse of my current grapple with how terribly ill I’ve been feeling lately. Was that sick feeling colouring how I felt about the state of the world or was it the other way around?
This panic was freeing in a way. It allowed me to see our fifth album as a possible valediction of some confusingly loud five-act play. In the same light I see it as an interesting mile marker of our first decade of being a band - a crest of the hill along a long highway. Although just to cover my bases, I made sure to get my last words in while I still had the breath to say them.”

Das frische Video zu Processed By The Boys, das von David Allen & Nathan Faustyn unter der Regie von HLPTV & LooseMeat.Biz produziert wurde, ist die Parodie eines bizarren brasilianischen Fernsehclips, in den sich die Band verliebt hat. Ein Mann singt vor einem Studiopublikum, während ein Zuschauer von einer Marionette drangsaliert wird, was die ganze Situation in ein totales Chaos verwandelt.
“As soon as we heard the concept, we knew how to take the band's ideas and coalesce them into this sort of timeless public access chaos,” sagt Produzent Faustyn. “Because of the nature of HLPTV & LooseMeat.Biz and who we are - professional and hobbyist technicians - we knew we could pull off a really strange, funny and sardonically dark compendium to this song that is equally such.”

Das Video zur ersten Single Processed By The Boys kann hier angesehen werden.
Hier kann der Song via Spotify & Co. gestreamt werden.

Live:
02.05.2020 Berlin, Urban Spree
03.05.2020 Berlin, Urban Spree

saihttam

Postings: 1582

Registriert seit 15.06.2013

12.03.2020 - 13:24 Uhr
Jawoll! Da hab ich ja richtig Bock drauf.

fakeboy

Postings: 447

Registriert seit 21.08.2019

12.03.2020 - 14:04 Uhr
Sehr sehr guter Vorabsong, da kommt Vorfreude auf!

slowmo

Postings: 677

Registriert seit 15.06.2013

26.03.2020 - 00:30 Uhr
Der Vorabsong gefällt mir schon einmal richtig gut.
Für mich die beste Postpunkband der letzten 20 Jahre. Bin schon sehr gespannt aufs neue Album.

Zu faul zum einloggen

Postings: 101

Registriert seit 13.07.2017

26.03.2020 - 00:45 Uhr
Absolut.
Schade, dass die beiden Berlin Konzerte ja wohl ausfallen. Am Tag davor hätte noch Galaxie 500 gespielt und Sonntags auch noch EITS. Wäre ein schönes 1.Mai Wochenende geworden.

Plattenbeau

Postings: 901

Registriert seit 10.02.2014

26.03.2020 - 06:59 Uhr
Der neue Song sagt mir noch nicht so zu, ist lange Zeit recht monoton und der holprige Rhythmus stört den Flow.

fakeboy

Postings: 447

Registriert seit 21.08.2019

26.03.2020 - 08:02 Uhr
Der holprige Rhythmus ist das Highlight! Nebst dem Saxofon-Solo. Ich mag ihn sehr.

cargo

Postings: 320

Registriert seit 07.06.2016

26.03.2020 - 09:48 Uhr
Welcher Protomartyr Song hat bitte keinen holprigen Rhythmus??? Das ist ja wohl mit das Markenzeichen der Band.

slowmo

Postings: 677

Registriert seit 15.06.2013

26.03.2020 - 11:30 Uhr
Sehe ich ähnlich. Finde das dieser sperrige Sound auch eigentlich perfekt zum ziemlich hartkantigen Sprachgesang von Joe Casey passt und letztendlich so der Band erst ihren ganz eigenen Stil verschafft. Ein bisschen Mark E. Smith, ein bisschen Joy Division und auch ein bisschen Steve Albini in Form von Shellac, Big Black oder Rapeman und vor allem ganz viel Detroit.

Plattenbeau

Postings: 901

Registriert seit 10.02.2014

26.03.2020 - 16:21 Uhr
Hm, mal sehen, wie ich mich da raus manövriere. Also die Rhythmen der Band sind oft komplex, da stimme ich euch zu, dennoch haben sie meist auch etwas treibendes und einen guten Flow. Das vermisse ich hier.
Vielleicht sollte ich, um es völlig zu versauen, an der gefühlten Mischung aus Nick Cave-Klagelied und Swans-Monolith rumnörgeln, da ich beide Künstler/Bands nicht so sehr mag. Vielleicht schlängelt sich dieser Song aber auch nach etwas Gewöhnung ganz langsam doch noch in meine Gehörgänge.

fakeboy

Postings: 447

Registriert seit 21.08.2019

26.03.2020 - 17:32 Uhr
Was ich nachvollziehen kann: der Song ist recht monoton, und im falschen Moment genossen kann das vermutlich nerven. Bei mir hat's gepasst und er hat mich grad voll reingezogen.

fakeboy

Postings: 447

Registriert seit 21.08.2019

28.04.2020 - 11:21 Uhr
Neuer Song "Worms in Heaven": https://www.youtube.com/watch?v=7jBayKVcc7s

Eine neue, deutlich ruhigere Seite von Protomartyr. Gewisse Nick Cave-Vibes sind zu spüren.

cargo

Postings: 320

Registriert seit 07.06.2016

28.04.2020 - 12:04 Uhr
Release wurde auf Mitte Juli verschoben... Das können die mir nicht antun! :(
Der neue Song ist auch schon wieder großartig.

slowmo

Postings: 677

Registriert seit 15.06.2013

28.04.2020 - 13:28 Uhr
Die Kritik an Swans und Nick Cave kann ich verstehen. Zu denen habe ich auch eine sehr ambivalente Haltung zwischen großartig und nervig. Allerdings gefällt mir in diesem Falle das repetitive sehr gut. Das verschafft dem Song finde gerade so einen genialen Flow, der mich persönlich sofort mitgerissen hat und perfekt passt und durch das einsetzende Saxophon und Gitarren wird dann die Monotonie doch wieder leicht gebrochen.

Worm in Heaven ist wirklich mal eine erfrischende Abwechslung. Gefällt mir auch gut.

Schade das der Release verschoben wurde.

Finde es wirklich beeindruckend wie sie es geschafft haben ihren ganz eigenen und unverkennbaren Stil zu kreieren und sich wirklich stark abgrenzen von anderen Bands. Gerade wohl auch wegen Joe Caseys kantigen Sprachgesang, den sehr speziellen Lyrics und diesen holprig sperrigen Sound. Dennoch hoffe ich, dass die Band sich auf dem neuen Album weiterentwickelt, um weiter spannend zu bleiben. Worm in Heaven lässt darauf hoffen uns insgesamt habe ich nun doch recht hohe Erwartungen.

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 3065

Registriert seit 14.05.2013

28.04.2020 - 15:44 Uhr - Newsbeitrag
Hier auch noch mal offiziell: VÖ verschoben auf den 17. Juli.

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 3065

Registriert seit 14.05.2013

28.04.2020 - 16:51 Uhr

eric

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 2323

Registriert seit 14.06.2013

28.04.2020 - 17:03 Uhr
Feiner Song. Wenn ich allerdings an "Half sister" denke, den Closer des Vorgängers... ist meine Priorisierung klar.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18410

Registriert seit 08.01.2012

28.04.2020 - 18:25 Uhr - Newsbeitrag


PROTOMARTYR
ALBUM 'ULTIMATE SUCCESS TODAY' ERSCHEINT NUN AM 17. JULI!
VIDEO ZUM ZWEITEN SONG 'WORM IN HEAVEN' HIER ANSEHEN.
VERSCHOBENES SEPTEMBER-KONZERT ABGESAGT!

Im März kündigten wir das kommende fünfte Album des Detroiter Post-Punk Quartetts Protomarty an. Heute müssen wir bekannt geben, die ehemals auf den 29. Mai datierte Veröffentlichung von Ultimate Success Today auf den 17. Juli zu schieben.
Zudem ist die Europa-Tour, während der Protomartyr am 15. September in Berlin hätten auftreten sollen, nun leider abgesagt.

Für Trost sorgt aber der neue Song Worm In Heaven samt Video.
Nach der Lead-Single Processed By The Boys erklingt Worm In Heaven mit langsam mäandernder Gitarre, sanftem Schlagzeug und Joe Caseys verzehrender Stimme, die singt: “I am a worm in heaven / so close to grace / could lick it off of the boot heels of the blessed.” Im Verlauf steigert der Song seine Intensität, bis er schlussendlich in seinen sich wiederholenden Refrain und brachiale Instrumentierung abstürzt.
Für das begleitende Video hat der Regisseur Trevor Naud eine Sammlung abstrakter Standbilder zusammengefügt. Naud wurde dabei von Chris Markers Kurzfilm La Jetée aus dem Jahr 1962 inspiriert. Das neue Musikvideo entstand mit nur begrenzten Mitteln, hauptsächlich einer 35mm-Filmkamera, und ohne Filmcrew. Die Auswahl der Standbilder erweist sich während des Videoverlaufs als zunehmend beunruhigender.

Das Video zur neuen Single Worm in Heaven kann hier angesehen werden.
Hier kann der neue Song gestreamt werden.

Über das Video sagt der Regisseur:
“The idea is a sort of dream chamber that has lured its creator into a near-constant state of isolation. She lives out her days trapped as the sole subject of her own experiment: the ability to simulate death. It is like a drug to her. Everything takes place in a small, claustrophobic environment. With soft, yet sterile visuals. Perhaps a strange combo to reference, but imagine the cover of the Rolling Stones’ Goats Head Soup and the character of Carol White in Todd Haynes’ 1995 film Safe.

I'd been experimenting with shooting multiples of still photographs and stitching them together so that there's subtle movement. Almost like a 3-D camera effect, but awkward and sort of unsettling--like looking at a photograph under shallow water. I shot upwards of 700 still frames on a Nikon F Photomic camera. I embraced the lines and artifacts from the film scans, which give a sort of Xerox quality to some of the images. All the special effects were done in-camera using mirrors, projectors and magnifying glasses.”



Noch mal gesammelt als PM.

MrMan

Postings: 47

Registriert seit 05.09.2019

30.04.2020 - 21:47 Uhr
Neues Lied:

https://www.youtube.com/watch?v=7jBayKVcc7s

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 3065

Registriert seit 14.05.2013

30.04.2020 - 21:55 Uhr
Aller guten Dinge sind wohl vier. :D

MrMan

Postings: 47

Registriert seit 05.09.2019

01.05.2020 - 13:25 Uhr
Oh, voll übersehen, dass es schon verlinkt wurde. Mea culpa.

cargo

Postings: 320

Registriert seit 07.06.2016

28.05.2020 - 16:22 Uhr
Dritter Song "Michigan Hammers":

https://www.youtube.com/watch?v=ofXWdTjvDP4

Der Untergeher

User und News-Scout

Postings: 1482

Registriert seit 04.12.2015

29.05.2020 - 09:26 Uhr
Ganz großer Song! Das Drumming, die Gitarren, die dezent platzierten Bläser, Caseys Gesang.. !

fakeboy

Postings: 447

Registriert seit 21.08.2019

29.05.2020 - 10:01 Uhr
Jeder Song bislang wahnsinnig gut. Platte des Jahres im Anmarsch?

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 3065

Registriert seit 14.05.2013

29.05.2020 - 10:56 Uhr - Newsbeitrag
Hier dann noch zum Direktklicken:

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18410

Registriert seit 08.01.2012

29.05.2020 - 19:20 Uhr
PROTOMARTYR
VIDEO ZUM NEUEN SONG 'MICHIGAN HAMMERS' HIER ANSEHEN
ALBUM 'ULTIMATE SUCCESS TODAY' ERSCHEINT AM 17. JULI

“The Michigan Hammers are on their way // A chant from the end of the bar, not all of them on pills // Break apart the surface lot // What's been torn down can be rebuilt // What has been rebuilt can be destroyed.”

Das sind Lyrics aus der dritten Single, Michigan Hammers, die Protomartyr nun veröffentlichten. Keine zwei Verse später erscheint uns wie aus dem Nichts das ominöse Maultier, das auf dem Album Artwork zu sehen ist, in der Zeile: "What a hardy mule to work without reward, carrying the load until they drop amongst the stones // or sleep beneath the waves.“
Es ist ein unheilvoller Song und damit einer, der blendend in das Gesamtwerk der Detroiter passt.

Das begleitende Video wurde unter der Regie von Yoonha Park gedreht, der bereits für die Videos der Protomartyr Songs Wheel of Fortune und Don't Go To Anacita verantwortlich war. Das Video wurde in Anbetracht der derzeitigen Umstände vollständig aus Found Stock-Videomaterial erstellt. Und Filmfreunde aufgepasst! Nicht wenige wird der Erzählinhalt hier an einen gewissen Filmklassiker der 80er jJhre erinnern.

Regisseur Park erklärt:
“This video is a retelling of a well-known Michigan folk tale that describes timeless themes of greed, power, death and rebirth and nothing short of the conflict of good and evil.”

Protomartyr Sänger Joe Casey fügt hinzu:
"Couldn't make a ‘proper’ video due to the miasma. So why not make one using what tools remain? That's sort of what MICHIGAN HAMMERS is about I think - building with rubble. It's probably about that and mules, syndicates, too many parking lots, camaraderie, the ideal happy hour, failure, and takin' what they're givin' 'cause we're workin' for a livin' until we start takin' it to the streets. Or something like that."

Das Video zum neuen Song Michigan Hammers kann hier angesehen werden.
Hier kann der neue Song gestreamt werden.




Und die PM dazu.

javra

Postings: 45

Registriert seit 29.07.2014

04.06.2020 - 09:43 Uhr
Wenn der Rest vom Album auch nur halb so gut wird wie die drei Vorabsongs, dann wird das ein würdiger Nachfolger von Relatives in Descent :)

eric

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 2323

Registriert seit 14.06.2013

04.06.2020 - 10:28 Uhr
Ich hab im Zuge dieser drei sehr tollen Songs (vor allem "Michigan hammers") mal wieder ausgiebig den Vorgänger gehört. Es wird eher schwer, "Relatives in descent" zu toppen. Was allerdings natürlich an dessen Brillianz liegt.

cargo

Postings: 320

Registriert seit 07.06.2016

04.06.2020 - 10:38 Uhr
Ja, kann mir irgendwie auch kaum vorstellen, dass der Vorgänger zu toppen ist. Aber ich bin ziemlich begeistert, wie es der Band bisher immer wieder gelingt ihren Sound weiterzuentwickeln.

Zu faul zum einloggen

Postings: 101

Registriert seit 13.07.2017

04.06.2020 - 20:00 Uhr
Michigan Hammers wieder unfassbar gut.

Ich erwarte nichts Geringeres als das Album des Jahrzehnts.

Rainer

Postings: 748

Registriert seit 22.03.2020

04.06.2020 - 20:05 Uhr
Grade nochmal auf der Autofahrt "Relatives in Descent" geballert. So gut. Wenn noch wenigstens das Schlagzeug etwas mehr scheppern würde, dann wäre das wohl locker ne Lieblingsband.

javra

Postings: 45

Registriert seit 29.07.2014

15.06.2020 - 20:07 Uhr
Schon krass, dass sowohl Processed by the Boys als auch Michigan Hammers for den aktuellen Ereignissen in den USA geschrieben worden sein müssen, aber thematisch sehr auf das Thema Polizeigewalt passen

fakeboy

Postings: 447

Registriert seit 21.08.2019

15.06.2020 - 23:41 Uhr
Naja, das Thema ist in den USA wohl einfach omnipräsent. Ist ja keine neue Erscheinung. Man mag sich gar nicht vorstellen, wie die Cops wüteten, ehe sie damit rechnen mussten, mit einem Smartphone gefilmt zu werden.

Zu faul zum einloggen

Postings: 101

Registriert seit 13.07.2017

02.07.2020 - 15:29 Uhr
Finde mittlerweile auch Worm in Heaven große Klasse. Intro hat was von Interpol - NYC?

Ob es von Plattentests mal wieder eine 7/10 gibt? ^^

Zu faul zum einloggen

Postings: 101

Registriert seit 13.07.2017

02.07.2020 - 15:36 Uhr
"Ob es von Plattentests mal wieder eine 7/10 gibt? ^^"

Ach, es gab ja tatsächlich für alle Alben eine 8/10, hatte das iwie anders in Erinnerung^^ Dann nehme ich das zurück.

carpi

Postings: 797

Registriert seit 26.06.2013

02.07.2020 - 17:18 Uhr
Die letzte war aber definitiv besser als 8, hoffe auf Bestätigung bei dieser Platte. Finde, dass sie sich von Album zu Album immer weiter gesteigert haben, wobei sich am Stil nichts Wesentliches geändert hat.
Bei RYM geht das von 3,38 (Debüt)-3,66 (Relatives in Descent), bei mir von 8-10:). Schön, dass Plattentests hier aber auch ein konstant hohes Niveau feststellt.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18410

Registriert seit 08.01.2012

08.07.2020 - 20:48 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert. "Album der Woche"!

Meinungen?

maxlivno

Postings: 2192

Registriert seit 25.05.2017

09.07.2020 - 00:49 Uhr
Bin schon sehr gespannt. „Worm In Heaven“ ist für mich ein Übersong. Hoffe das Album hält mindestens das Niveau des Vorgängers

eric

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 2323

Registriert seit 14.06.2013

09.07.2020 - 10:08 Uhr
Da der Vorgänger eine glatte 9/10 war (auch wenn Jenny das nicht drübergeschrieben hat), glaube ich nicht daran. Aber sehr, sehr gut wird's eh sein, das geht bei dieser Band nicht anders.

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 3065

Registriert seit 14.05.2013

09.07.2020 - 10:35 Uhr
Da der Vorgänger eine glatte 9/10 war (auch wenn Jenny das nicht drübergeschrieben hat)

Jenny sieht das auch immer noch nicht so. Bei "Under color" oder noch eher "The agent intellect" würde sie mittlerweile aber eventuell zu einem Punkt mehr tendieren.

Ab sofort wird sie auch nur noch in der dritten Person sprechen.

Rainer

Postings: 748

Registriert seit 22.03.2020

09.07.2020 - 10:41 Uhr
Es muss die Lotion in den Korb legen.

fakeboy

Postings: 447

Registriert seit 21.08.2019

09.07.2020 - 10:41 Uhr
Hoffe meine LP wird bald geliefert, dann kann ich auch mitreden.

schiffsaffe

Postings: 15

Registriert seit 02.06.2016

09.07.2020 - 10:43 Uhr
Ach, ich wusste gar nicht, dass Protomartyr inzwischen zu fünft sind.

Seite: 1 2 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: