Breach - Kollapse

User Beitrag

Mayakhedive

Postings: 1533

Registriert seit 16.08.2017

03.01.2020 - 17:22 Uhr
Nach Affengitarres Zuspruch und da das Abschlussalbum hier wohl noch den größten Bekanntheitsgrad hat, nun doch mal ein eigener Thread zu diesem Meisterwerk.

Seit dem 97er-Album "It's me god" hat die Band keinerlei Ausschuss produziert und dieses letzte Album deutet sogar noch an, in welche Richtung es hätte weiter gehen können.
Dabei stellen die drei brachialen Frontalangriffe "Old Ass Player", "Breathing Dust" und "Murder Kings and Killer Queens" für mich fast noch die Lowlights dar. Falls man von solchen überhaupt sprechen kann.
Zur absoluten Höchstform läuft das bedrohlich schleichende "Teeth Out" mit seinem vollkommen göttlichen Finale auf. Seeliges Grinsen auf meinem Gesicht jedes einzeln Mal.
Mit "Lost Crew" gibt es sogar einen veritablen Hit.
Der, im Vergleich mit den Vorgängern, experimentellere Ansatz geht für mich voll auf und macht die Auflösung der Band umso bedauerlicher.

Wer mit düster, laut und verzweifelt etwas anfangen kann, macht mit Breach ganz sicher nichts falsch.


P.S. Das Schlagzeugspiel verdient ganz besonderes Lob. Mir ist auch, als hätten die ab der "Venom" 2 Schlagzeuger gehabt, zumindest zeitweise.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 19820

Registriert seit 07.06.2013

03.01.2020 - 17:31 Uhr
Ich mochte hier besonders den Opener und "Teeth out". Hat die Platte nicht hier sogar 9/10? Na gut, waren andere Zeiten. :)

Aber gerne mal Session. Hab es auch als sehr kurzweilig in Erinnerug.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 19820

Registriert seit 07.06.2013

03.01.2020 - 17:31 Uhr
Ach nee, nur 7/10. Komisch. Wie bin ich dann auf die Band gekommen?

Mayakhedive

Postings: 1533

Registriert seit 16.08.2017

03.01.2020 - 17:37 Uhr
7/10 ist natürlich Unfug :D
Das Titelstück zum Abschluss und als quasi etwas weniger finsteres Geschwist von “Teeth Out“ ist auch toll. Dieses Glockenspiel am Ende...

Eye_Llama

Postings: 17

Registriert seit 09.05.2016

05.01.2020 - 19:13 Uhr
Eine aufregende Achterbahnfahrt von wunderschönem Postrock bis hin zu extremen Metal, die ein bisschen an Dillinger Escape Plan erinnert. Zwischen Schlaf und Alptraum. Sehr schade, dass sie sich danach getrennt haben, ich bin aber trotzdem dankbar sie kennengelernt zu haben.

Für mich waren die ersten Sätze der damaligen Rezension der Auslöser für den Kauf von Kollapse. :D

https://www.plattentests.de/rezi.php?show=809

Mayakhedive

Postings: 1533

Registriert seit 16.08.2017

05.01.2020 - 19:27 Uhr
Dillinger würde ich persönlich jetzt nicht unbedingt zu Vergleichen heranziehen, aber ich werd auch 'n Teufel tun und jemandem widersprechen, der sich positiv zu einer meiner absoluten Lieblingsbands äußert. ;)

Schön, dass ich den Thread nun doch nicht völlig allein beackere.

fakeboy

Postings: 110

Registriert seit 21.08.2019

06.01.2020 - 10:05 Uhr
Grossartige Platte und in weitem Feld des "Post-Metal"-Genres sehr eigen und gekonnt.

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: