Woodkid - S16

User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18603

Registriert seit 08.01.2012

12.12.2019 - 19:36 Uhr - Newsbeitrag
WOODKID ist zurück und kündigt für 2020 sein neues Album an
12.12.2019
Woodkid ist zurück und kündigt für 2020 sein neues Album an! Das Multitalent erhielt für sein letztes Werk "The Golden Age" die Gold-Auszeichnung und lieferte Klassiker wie u.a. “Run Boy Run”. Jetzt dürfen sich die Fans auf neue Sounds des französischen Ausnahmekünstlers freuen…



Das Pariser Multitalent mit Wohnsitz in Williamsburg, New York ist weit davon entfernt sich auf seinen Lorbeeren auszuruhen. Ob mit Regiearbeiten für befreundete Musiker, diverse OSTs für Filme wie u.a. „Desierto“ oder dem vielbeachteten Headliner-Auftritte wie u.a. beim Montreux Jazz Festival, fährt er fort sein breites Schaffensspektrum um weitere spannende Facetten zu erweitern.

Klaus

Postings: 1843

Registriert seit 22.08.2019

13.12.2019 - 15:03 Uhr
Erstes Tourdate:

Melt 2020.

Schön.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18603

Registriert seit 08.01.2012

17.04.2020 - 21:08 Uhr - Newsbeitrag
Woodkid – Single „Goliath” erscheint am 24. April





Der französische Künstler WOODKID kommt 2020 mit dem lang erwarteten, zweiten Album zurück!



7 Jahre nach dem hochgelobten ersten Album " THE GOLDEN AGE " (800.000 verkaufte Exemplare international, Platin-Auszeichnungen in Frankreich und Deutschland, 200 Live-Shows weltweit, 2 Grammy-Nominierungen und eine Auszeichnung der französischen Musikakademie…), kehrt WOODKID mit dem brandneuen Titel "Goliath" zurück, der am 24. April veröffentlicht wird. Benannt nach der bekannten biblischen Figur, ist "Goliath" ein episches Werk, das uns mitreißt und in die Tiefe der ganzheitlichen Kräfte führt, mit denen jeder Einzelne kämpft...



Zwischen den musikalischen Projekten hat WOODKID nicht pausiert sondern war in verschiedenen kreativen Bereichen sehr aktiv und hat u.a. mit Nicolas Ghesquière von Louis Vuitton, JR für das NYC Ballet, Sidi Larbi Cherkaoui oder Jonas Cuaron zusammengearbeitet, um den Original-Soundtrack von Desierto zu schreiben...





Woodkid selbst über „Goliath“: "Ich glaube, es geht hier um meine gefährliche Faszination für Macht und Größe.



Um die massiven Herausforderungen, denen ich mich in den letzten Jahren stellen musste, und um das wachsende Gefühl der Unsicherheit angesichts der Last der Dinge, die ich im Laufe der Zeit aufgebaut habe.



Ich habe mein erstes Album produziert, mit dem Gedanken, ich wüsste alles. Mein neues Album habe ich mit der Erkenntnis geschaffen, dass ich sehr wenig weiß. Ich komponierte diese Platte als eine Akzeptanz meiner Zerbrechlichkeit, meiner falschen Entscheidungen, um Licht zu erreichen, als ein intimes Heilmittel, irgendwie.

Hier bin ich, wahrscheinlich nicht so stark, wie ich vorgab zu sein.

Vielleicht geht es hier um alle Formen von Gift, um die Umwelt, vielleicht geht es um die Geschwindigkeit der Information und die Wut der Musikindustrie, vielleicht geht es darum, wie ich versuche, dadurch meinen eigenen Frieden und meine eigene Zeitlosigkeit zu finden.

Es geht definitiv um die individuelle und kollektive Verantwortung bei der Schaffung des Monströsen und darum, wie man es hoffentlich besiegen kann.

Hier ist das erste Lied dieses Stückes.

Es bezieht sich offensichtlich auf den Mythos von David und Goliath.

Ich wünschte, es würde die derzeitige Situation in der Welt nicht so stark widerspiegeln.“













www.woodkid.com

https://www.facebook.com/WoodkidMusic/

https://www.instagram.com/woodkidmusic/?hl=de

https://twitter.com/woodkid?lang=de


Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18603

Registriert seit 08.01.2012

24.04.2020 - 20:27 Uhr - Newsbeitrag
Woodkid – Video „Goliath”







HIER IN DAS VIDEO „GOLIATH“ REINSCHAUEN:









Der französische Künstler WOODKID kommt 2020 mit dem lang ersehnten, zweiten Album zurück! 7 Jahre nach dem hochgelobten ersten Album „The Golden Age“ (800.000 verkaufte Exemplare weltweit, Platinzertifikate in Frankreich und Deutschland, 200 Shows auf der ganzen Welt, 2 Grammy-Nominierungen und eine Auszeichnung der französischen Musikakademie, um nur einige zu nennen), kehrt WOODKID mit dem Video zu seinem brandneuen Titel „Goliath“ zurück.



7 Jahre nach dem hochgelobten ersten Album " THE GOLDEN AGE " (800.000 verkaufte Exemplare international, Platin-Auszeichnungen in Frankreich und Deutschland, 200 Live-Shows weltweit, 2 Grammy-Nominierungen und eine Auszeichnung der französischen Musikakademie…), kehrt WOODKID mit dem brandneuen Titel "Goliath" zurück. Benannt nach der bekannten biblischen Figur, ist "Goliath" ein episches Werk, das uns mitreißt und in die Tiefe der ganzheitlichen Kräfte führt, mit denen jeder Einzelne kämpft...



Zwischen den musikalischen Projekten hat WOODKID nicht pausiert sondern war in verschiedenen kreativen Bereichen sehr aktiv und hat u.a. mit Nicolas Ghesquière von Louis Vuitton, JR für das NYC Ballet, Sidi Larbi Cherkaoui oder Jonas Cuaron zusammengearbeitet, um den Original-Soundtrack von Desierto zu schreiben...





Woodkid selbst über „Goliath“: "Ich glaube, es geht hier um meine gefährliche Faszination für Macht und Größe.



Um die massiven Herausforderungen, denen ich mich in den letzten Jahren stellen musste, und um das wachsende Gefühl der Unsicherheit angesichts der Last der Dinge, die ich im Laufe der Zeit aufgebaut habe.



Ich habe mein erstes Album produziert, mit dem Gedanken, ich wüsste alles. Mein neues Album habe ich mit der Erkenntnis geschaffen, dass ich sehr wenig weiß. Ich komponierte diese Platte als eine Akzeptanz meiner Zerbrechlichkeit, meiner falschen Entscheidungen, um Licht zu erreichen, als ein intimes Heilmittel, irgendwie.

Hier bin ich, wahrscheinlich nicht so stark, wie ich vorgab zu sein.

Vielleicht geht es hier um alle Formen von Gift, um die Umwelt, vielleicht geht es um die Geschwindigkeit der Information und die Wut der Musikindustrie, vielleicht geht es darum, wie ich versuche, dadurch meinen eigenen Frieden und meine eigene Zeitlosigkeit zu finden.

Es geht definitiv um die individuelle und kollektive Verantwortung bei der Schaffung des Monströsen und darum, wie man es hoffentlich besiegen kann.

Hier ist das erste Lied dieses Stückes.

Es bezieht sich offensichtlich auf den Mythos von David und Goliath.

Ich wünschte, es würde die derzeitige Situation in der Welt nicht so stark widerspiegeln.“


kingbritt

Postings: 2613

Registriert seit 31.08.2016

24.04.2020 - 21:48 Uhr

. . . aus Lyon, er und das Album 2013 the golden age war/ist und in Frankreich ist er schon ne Hausmarke, zu recht! Rhythmisch/percussiv sehr interessant. "Goliath" ist ne starke Nummer und da freue ich mich dann auch mal gleich auch auf das Album.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18603

Registriert seit 08.01.2012

11.06.2020 - 20:31 Uhr - Newsbeitrag
Woodkid | News | WOODKID veröffentlicht seine neue Single "Pale Yellow"
Woodkid
WOODKID veröffentlicht seine neue Single “Pale Yellow”
10.06.2020
Nach dem mitreißenden Titel “Goliath”, der die Frage nach unserer individuellen und kollektiven Verantwortung in der Welt und im alltäglichen Leben aufwirft, legt Woodkid am 12. Juni mit seinem neuen Titel “Pale Yellow” nach. Hierin stellt der Künstler Fragen zu den Themen Intimität und Suchtreaktion.


« I will rise again slow
I will fix the pain on my own »

Es ist ein Kampf mit sich selbst — das Ringen und der Wunsch nach dem Entrinnen aus der eigenen Sucht. Es geht um die Stärke von Körper und Geist, die nötig ist, um einer schwierigen Situation zu entkommen. „Wenn „Goliath“, meine erste Single, das Gigantische, das Titanische beschwört, handelt „Pale Yellow“ von der inneren Maschine, dem intimen Monster. Im Song geht es um die Form der chemische Sucht und die Kraft der psychischen Widerstandsfähigkeit gegen die Selbstzerstörung.“

Der französische Künstler WOODKID kommt 2020 mit dem lang ersehnten zweiten Album zurück! 7 Jahre nach dem hochgelobten ersten Album " THE GOLDEN AGE " (800.000 verkaufte Exemplare weltweit, Platinzertifikate in Frankreich und Deutschland, 200 Shows auf der ganzen Welt, 2 Grammy-Nominierungen und eine Auszeichnung der französischen Musikakademie, um nur einige zu nennen) gab es mit “Goliath” ein erstes Zeichen, jetzt folgt “Pale Yellow”.

https://www.instagram.com/woodkidmusic/


Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18603

Registriert seit 08.01.2012

12.06.2020 - 20:11 Uhr - Newsbeitrag




Woodkid – Video „Pale Yellow”





HIER IN DAS LYRIC-VIDEO „PALE YELLOW“ REINSCHAUEN:









Nach dem mitreißenden Titel "Goliath", der die Frage nach unserer individuellen und kollektiven Verantwortung in der Welt und im alltäglichen Leben aufwirft, legt Woodkid heute mit seinem

neuen Titel "Pale Yellow" nach. Hierin stellt der Künstler Fragen zu den Themen Intimität und Suchtreaktion. « I will rise again slow I will fix the pain on my own » Es ist ein Kampf mit sich selbst - das Ringen

und der Wunsch nach dem Entrinnen aus der eigenen Sucht. Es geht um die Stärke von Körper und Geist, die nötig ist, um einer schwierigen Situation zu entkommen. „Wenn „Goliath“, meine erste Single,

das Gigantische, das Titanische beschwört, handelt „Pale Yellow“ von der inneren Maschine, dem intimen Monster. Im Song geht es um die Form der chemische Sucht und die Kraft der psychischen Widerstandsfähigkeit

gegen die Selbstzerstörung.“









www.woodkid.com

https://www.facebook.com/WoodkidMusic/

https://www.instagram.com/woodkidmusic/?hl=de

https://twitter.com/woodkid?lang=de




SerenaW.fan

Postings: 2

Registriert seit 22.08.2019

15.06.2020 - 08:56 Uhr
Er bekommt hier leider nicht die Aufmerksamkeit die er verdient
BTW toller Song
Wenn das Album annähernd so wird wie die beiden Singles bin ich mehr als zufrieden

Klaus

Postings: 1843

Registriert seit 22.08.2019

15.06.2020 - 10:58 Uhr
Finde den Song auch gut, aber es ist halt auch nur das Schema F: Maximum maximum! Fett ballernde Beats und Orchester dazu und als Gegenpol diese samt-geschmeidige Stimme. Wenig Abwechslung, dennoch auf hohem Niveau.

Ansonsten: Tourdaten:

05.11.2020, Wiesbaden, Schlachthof
23.11.2020, Wien, Gasometer
24.11.2020, Zürich, Halle 622
20.01.2021, Amsterdam, Afas live
21.01.2021, Düsseldorf, Mitsubishi Electric Halle
22.01.2021, Hamburg, Sporthalle
23.01.2021, Berlin, Max-Schmeling-Halle
26.01.2021, Luxemburg, Rockhal

Melt wohl somit für 2021 raus.

Klaus

Postings: 1843

Registriert seit 22.08.2019

31.08.2020 - 17:08 Uhr
"NEW ALBUM - S16 - PRE-ORDER ON SEPTEMBER 2nd"

kingbritt

Postings: 2613

Registriert seit 31.08.2016

31.08.2020 - 17:51 Uhr

. . . echt, und wo und wann release?

Edrol

Postings: 196

Registriert seit 19.10.2018

31.08.2020 - 22:04 Uhr
Ich finde ja "Pale Yellow" ganz wunderbar und freue mich auf das Album.

Klaus

Postings: 1843

Registriert seit 22.08.2019

01.09.2020 - 17:12 Uhr
". . . echt, und wo und wann release? "

Wird es dann wohl morgen geben.

Heute kam erst einmal eine Tracklist mit 11 neuen Songs.

(hatte es im Facebook gesehen, k.a, wie man das hier verlinkt).

kingbritt

Postings: 2613

Registriert seit 31.08.2016

01.09.2020 - 18:34 Uhr

"PRE-ORDER ON SEPTEMBER 2nd" heißt für mich Vorbestellung.

Klaus

Postings: 1843

Registriert seit 22.08.2019

01.09.2020 - 18:38 Uhr
Ja genau, nicht das Album wird es morgen geben, sondern die Infos dazu. Merke gerade, dass es doppeldeutig zu lesen ist. Sorry!

kingbritt

Postings: 2613

Registriert seit 31.08.2016

01.09.2020 - 19:42 Uhr

. . . ja danke, habe mich schon gewundert.

Klaus

Postings: 1843

Registriert seit 22.08.2019

02.09.2020 - 16:51 Uhr
Album heißt wirklich S16 (könnte man mal im Titel ergänzen) und kommt am 16.10.

Tracklisting :
1. Goliath
2. In Your Likeness
3. Pale Yellow
4. Enemy
5. Highway 27
6. Reactor
7. Drawn To You
8. Shift
9. So Handsome Hello
10. Horizons Into Battlegrounds
11. Minus Sixty One

kingbritt

Postings: 2613

Registriert seit 31.08.2016

02.09.2020 - 17:52 Uhr

. . . sogar doppel-Vinyl. Doppelt Freude am 16.10.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18603

Registriert seit 08.01.2012

04.09.2020 - 11:45 Uhr - Newsbeitrag
Woodkid – Album “S16”



Unter dem Namen Woodkid meldete sich der Franzose Yoann Lemoine erstmals im Jahr 2011 zu Wort: „Iron“ hieß sein allererster Titel, flankiert von einem ikonischen Video, das auf Anhieb für Furore sorgte, sowie einer gleichnamigen EP. Im Jahr drauf arbeitete er dann stillschweigend an seinem ersten großen Statement – dem Debütalbum „The Golden Age“, das im Jahr 2013 veröffentlicht wurde.



Einen ersten Vorboten auf seinen neuen Longplayer gab es mit dem mitreißenden Titel "Goliath", der die Frage nach unserer individuellen und kollektiven Verantwortung in der Welt und im alltäglichen Leben aufwirft, gefolgt von der zweiten Single "Pale Yellow". Hierin stellt der Künstler Fragen zu den Themen Intimität und Suchtreaktion. « I will rise again slow I will fix the pain on my own » Es ist ein Kampf mit sich selbst - das Ringen

und der Wunsch nach dem Entrinnen aus der eigenen Sucht.



Und nun folgt endlich das lang erwartete zweite Album des Kreativ-Allrounders aus Lyon mit dem Titel „S16“.



LYRIC-VIDEO „PALE YELLOW“:









OFFICIAL VIDEO „GOLIATH“:






www.woodkid.com

https://www.facebook.com/WoodkidMusic/

https://www.instagram.com/woodkidmusic/?hl=de

https://twitter.com/woodkid?lang=de




Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18603

Registriert seit 08.01.2012

12.09.2020 - 13:43 Uhr
COLORS SESSION „PALE YELLOW“:



Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18603

Registriert seit 08.01.2012

30.09.2020 - 19:20 Uhr - Newsbeitrag
Woodkid – Album “S16”



Woodkid hat mit „Horizons into Battlegrounds“ eine dritte Dimension seines zweiten Albums „S16“ enthüllt, das am 16. Oktober veröffentlicht wird.



„Horizons Into Battlegrounds“ ist, in den Worten von Woodkid (a/k/a Yoann Lemoine), "eine einfache Klavierballade, die im Kontrast zum restlichen Klang des Albums steht. Es ist ein intimer, zurückhaltender Track mit einem Hilferuf innerhalb des Textes - es ist eine zärtliche, liebevolle Umarmung, ein Moment der Ruhe inmitten des Chaos.“



Dieses Chaos schließt die beiden klanglich voneinander abweichenden Welten von „S16“ ein, die „Horizons into Battlegrounds“ vorausgegangen sind: Das erste Single „Goliath“ und das dazugehörige Video entstanden im April, dessen monolithischer Groove als Raum für Fragen nach der individuellen und kollektiven Verantwortung für den Zustand der Welt dient. „Goliath“ wurde schnell zu einem der besten Songs im April vom TIME Magazine und zu einem der „YOU NEED TO KNOW“ ROLLING STONE-Songs gekürt. „Pale Yellow“ folgte im Juni mit einer 180-Grad-Drehung in eine introspektive Meditation über Intimität und Kämpfe zur Bewältigung mentaler und physischer Herausforderungen und wurde von UPROXX als „ein vielversprechender Vorgeschmack auf das lang erwartete neue Album“ gelobt.

Wie im musikalischen und emotionalen Spektrum von „Horizons into Battlegrounds“, „Pale Yellow“ und „Goliath“ angedeutet, hinterfragt „S16“ den Begriff der Dimension, von unendlich groß bis unendlich klein, das Gleichgewicht der Kräfte zwischen Mensch und Industrie und die Idee der kollektiven und individuellen Verantwortung, eine Welt an den Rand des Zusammenbruchs zu bringen.



S16 wurde in den Abbey Road Studios in London sowie in Berlin, Paris, Los Angeles und Island aufgenommen, auch mit dem Suginami Junior Chorus aus Tokio hat Woodkid für eine Passage zusammengearbeitet. Der Name des Albums spielt auf das chemische Symbol und die Ordnungszahl für Schwefel in der Physik an: „S16“ stellt die Materie selbst in Frage; woraus bestehen unsere Zellen, unsere Herzen? Wo ist die Grenze zwischen Realität und Fiktion? Schwefel ist in der Tat ein essenzielles Element für Lebewesen, aber er kann in Flammen aufgehen. Wie das glühende Leiden, das durch die Musik angefacht wird, die dann beruhigen kann, wie in eine Umarmung gehüllt zu sein.



„S16“ ist der Nachfolger von Woodkids Debüt „The Golden Age“ aus dem Jahr 2013, das sich weltweit fast eine Million Mal verkauft hat und für zwei GRAMMY Awards nominiert war. In der Zeit seit der Veröffentlichung von „The Golden Age“ hat Woodkid mit Nicolas Ghesquière von Louis Vuitton, dem New York City Ballet, Jonas Cuaron für den Original-Soundtrack von Desierto und vielen weiteren zusammengearbeitet. Dior Hommes Herbst-Winter-Kollektion 2013, „A Soldier on My Own“, wurde von „Iron“ aus dem Album „The Golden Age“, inspiriert und musikalisch untermalt. 2019 wurde in der zweiten Episode der Netflix-Hitserie The Umbrella Academy ein weiterer Song aus „The Golden Age“, "Run Boy Run", sowohl als Soundtrack zu einer Schlüsselszene als auch als Titel der Episode verwendet.

COLORS SESSION „Horizons Into Battlegrounds“:




Klaus

Postings: 1843

Registriert seit 22.08.2019

08.10.2020 - 23:03 Uhr
Tour in den Oktober 21 verschoben.

Watchful_Eye

User

Postings: 2052

Registriert seit 13.06.2013

14.10.2020 - 20:55 Uhr
Wenn ich die Rezi der S16 anklicken will, kriege ich den folgenden Error:

"Error: no user found ID: 4271
Wenn Du uns helfen möchtest, diesen Fehler zu beheben, dann sende uns eine Mail mit einem Hinweis an post@plattentests.de"

Ihr auch?

Enrico Palazzo

Postings: 314

Registriert seit 22.08.2019

14.10.2020 - 21:03 Uhr
Jupp

kingbritt

Postings: 2613

Registriert seit 31.08.2016

14.10.2020 - 21:04 Uhr

habe ich auch: Error: no user found ID: 4271

Ich freue mich dann schon mal so aufs neue Album, kommt ja noch die Woche zu mir. Yippie. Wir halbe Franzosen . . . qui

kingbritt

Postings: 2613

Registriert seit 31.08.2016

17.10.2020 - 12:26 Uhr

Sehr schön treffend beschrieben.
"Erneut greift Lemoine die ganz große Geste auf, feuert ein Maximum an Effekten zu einem pathetischen Orchestersound ab. "Goliath" trägt mit überladenen Streichern und Klaviermelodien ganz dick auf und mengt dem Ganzen noch Depeche-Mode-artige Synthie-Explosionen bei."
Eigentlich braucht's bei Yoanne keine Instrumente. Mit seiner, mit solch einer Stimme, etwas Hall, Echo und einem Looper könnte ich mir da auch so einiges vorstellen.

Ja, das Album, nach meinem zweiten Durchgang bleibt es bei einer 9/10.
Vielleicht die ein oder andere kleine Länge und das ein oder andere Soundredundante.

Heuchkusten

Postings: 18

Registriert seit 22.04.2014

17.10.2020 - 13:45 Uhr
Die Bewertung und die "nicht" Kritik von Musikexpress ist wohl das dümmste was ich je gelesen habe. Außer dass der Kritiker nicht die FDP wählt, habe ich da keinen Inhalt mitgenommen.

Cayit

Postings: 113

Registriert seit 05.05.2014

18.10.2020 - 12:22 Uhr
Habe erst jetzt von Woodkid erfahren und gehört.
Hört sich sehr vielversprechend an das Album.
Die Musik hat was von RECOIL (ex DM mitglied A.Wilder)...

testplatte

Postings: 117

Registriert seit 13.06.2020

18.10.2020 - 12:36 Uhr
@ cayit

dann gönn dir mal das hier in voller länge - gänsehaut meterweise und für alle, die dabei sein durften, ganz sicher auf lebenszeit unvergesslich:

https://www.youtube.com/watch?v=EPKkjUpwwGY

kingbritt

Postings: 2613

Registriert seit 31.08.2016

18.10.2020 - 14:45 Uhr
Sehr schön rausgehört, Recoil, eher denn DM Einflüsse. Habe die "Werksschau" Selected Recoil bei "Welches Album . . . " mal angeführt. Manchmal klingen Recoil mit ihrem Trip-Hop auch stark nach Massive Attack.

maxlivno

Postings: 2215

Registriert seit 25.05.2017

19.10.2020 - 16:15 Uhr
habe mal wegen der 8/10 zwei Durchläufe gewagt und ich hör da vielleicht eine 4/10.

gefühlt wurde hier all die Energie in möglichst große Effekte gesteckt, aber das Songwriting wurde komplett vernachlässigt.

kingbritt

Postings: 2613

Registriert seit 31.08.2016

19.10.2020 - 18:33 Uhr

. . . oh ha, da lass doch mal sehen:

04/10
Es kann noch ein oder zwei Highlights geben, aber die meistens Songs sind dann doch schon eher von schlechter Qualität. Hier muss man schon eine gewisse Schmerztoleranz mitbringen um durchzuhalten.


VelvetCell

Postings: 2684

Registriert seit 14.06.2013

19.10.2020 - 19:44 Uhr
Ich hatte einen ähnlichen Eindruck wie maxlivno.

Auch das Livevideo: Zwar imposant – aber der Song an sich ist mittelmäßig.

smrr

Postings: 47

Registriert seit 02.09.2019

19.10.2020 - 19:50 Uhr
Sehe auch ich ähnlich - Bombast, Getöse oder bedeutungsschweres Balladentum ohne wirkliche Substanz. Mich lässt das irgendwie total kalt, da kann er noch so die Pathospeitsche schwingen oder den Gefühlskitzler auf Vibration stimmen.

Finde auch, dass diese Art von Produktion (Pathos, Neoklassik-Geklimper, Breitwand-Streicher) auch total überholt und komisch altbacken klingt, wobei das ja erst 8-10 Jahr alles her ist. Hab da so ein unangenehmes Fritz-Kalkbrenner-Gefühl.

kingbritt

Postings: 2613

Registriert seit 31.08.2016

19.10.2020 - 19:57 Uhr

. . . mich erinnert er auch ein wenig an Chet Faker.

maxlivno

Postings: 2215

Registriert seit 25.05.2017

19.10.2020 - 20:05 Uhr
Finde auch, dass diese Art von Produktion (Pathos, Neoklassik-Geklimper, Breitwand-Streicher) auch total überholt und komisch altbacken klingt, wobei das ja erst 8-10 Jahr alles her ist. Hab da so ein unangenehmes Fritz-Kalkbrenner-Gefühl


+1

Hatte mehrmals das Gefühl, dass das Album vor 10 Jahren als "Sound der Zukunft" und "der neue heiße Scheiss" angepriesen worden wäre

Edrol

Postings: 196

Registriert seit 19.10.2018

19.10.2020 - 20:21 Uhr
Der Kommentar von maxlivno entspricht in etwa meinem Ersteindruck des Albums vom Freitag. Tolle Melodien wie jene des unsterblichen "Run Boy Run" fehlen auf "S16" komplett; generell ist alles sehr ruhig. "Drawn To You" und "Shift" sind ein sehr mühsames, träges Doppel.
Aber inzwischen sehe ich das Album als Gesamtes schon deutlich positiver. Wenn schon keine großen Melodien hängenbleiben, dann doch zumindest Stimmungen. Mal schauen, wie sich das Album noch entwickelt. Die erste Single "Goliath" hat ja auch eine Weile gebraucht damals. "Reactor" würde ich als Highlight hervorheben.

Klaus

Postings: 1843

Registriert seit 22.08.2019

20.10.2020 - 11:20 Uhr
Um hier auch nochmal kurz drauf einzugehen:

Die Kritik am Album kann ich absolut nachvollziehen. Woodkid ist filmisch gesprochen Blockbuster und nicht Arthaus. Die ganz großen Spezialeffekte, Umtra-HD und wasweißich nicht alles. Hochglanzformat. Wirkliche Tiefe eher weniger - dafür allerdings in meinen Augen sehr gute Unterhaltung und manchmal genügt genau das. Wenn man in diesem Denken bleibt, hat Woodkid in meinen Augen alles richtig gemacht.

"Hatte mehrmals das Gefühl, dass das Album vor 10 Jahren als "Sound der Zukunft" und "der neue heiße Scheiss" angepriesen worden wäre "

Eigentlich genau vor 7 Jahren - mit dem Debüt ;)

kingbritt

Postings: 2613

Registriert seit 31.08.2016

20.10.2020 - 14:14 Uhr

. . . weiß jetzt nicht genau mit welchen Erwartungen man gerade an dieses Album herangehen sollte. Gut, 7 Jahre sind vergangen und in der Zeit hat er als Regisseur sein Ding gemacht. Der Junge kommt aus Lyon, kein einfacher Pflaster, aber die Hochburg der französischen MusikerSzene. Ferner sind die Franzosen dafür bekannt sich gerne mal an Bewährten zu orientieren (denke da auch die oben schon besagten Recoil, die ebenso wie Chet Faker oder the Weeknd bei unseren Nachbarn sehr beliebt sind). Musiktechnisch hat er mit dem s16 wahrlich keine neuen Trends gesetzt, wie es hier wohl erwartet wurde. Seine Stimme ist toll, da brauch es eigentlich nicht mehr viel dazu. Das Soundequipment und Synths sind ziemlich gut (pointiert) platziert und haben ihre Wirkung um die Stimme zu unterstützten. Das ein oder andere wirkt wirklich dicke, bombastisch und aufgesetzt, ja und schrammt teils dicht am Kitsch vorbei, passt dann aber schon im Kontext des Albums. Das Songwriting lasse ich öfters gerne mal neben der Musik stehen, wenn hier nur die Stimme an sich betrachte, quasi als Instrument.

peter73

Postings: 50

Registriert seit 14.09.2020

21.10.2020 - 12:46 Uhr
3 gute songs (pale yellow, goliath, so handsome hello), der rest ist zu beliebig... 6/10 meinerseits.

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: