Agnes Obel - Myopia

User Beitrag

Stephan

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 922

Registriert seit 11.06.2013

29.10.2019 - 23:19 Uhr - Newsbeitrag
21.02.2020

doept

Postings: 30

Registriert seit 09.12.2018

29.10.2019 - 23:54 Uhr
Wow, klingt toll!
Ob die künstlichen "Chöre" auf Dauer auch gut sind wird sich zeigen.
Das VÖ-Datum macht mir etwas Sorgen, da es nur eine Woche vor den Konzerten in D liegt, das ist doch ein bisschen knapp da man erfahrungsgemäß ein paar Tage braucht um solche Musik zu verdauen. Aber wird sicher ein großartiges Konzert!

musie

Postings: 2563

Registriert seit 14.06.2013

30.10.2019 - 06:56 Uhr
wegen dieser Micky Mouse Stimme ist für mich das Lied leider unhörbar. ob sie je nochmals ans erste Album anknüpfen kann? das wurde alles sehr düster.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 16209

Registriert seit 08.01.2012

30.10.2019 - 11:08 Uhr - Newsbeitrag
Künstlerin: Agnes Obel
Releases: „Island Of Doom“ (Single), „Myopia“ (Album)
VÖs: 29.10.19 (Single), 21.02.20 (Album)
Label: Deutsche Grammophon
Fotocredits: Alex Flagstad

Der offizielle Clip zu „Island of Doom“ findet sich hier:
Das Album kann ab sofort hier vorbestellt werden: https://agnesobel.ffm.to/myopia

Info: "Für mich ist ‚Myopia' ein Album über Vertrauen und Zweifel. Kannst du dir selbst vertrauen oder nicht? Kannst du deinem eigenen Urteil vertrauen? Kannst du darauf vertrauen, dass du das Richtige tust? Kannst du deinen Instinkten und deinen Gefühlen vertrauen? Oder sind deine Gefühle verzerrt?" – Agnes Obel

Seit fast zehn Jahren zählt Agnes Obel zu den unabhängigen und eigenwilligen Künstlern der Gegenwartsmusik. Nun meldet sie sich mit einer neuen Arbeit zurück und veröffentlicht ihre Single "Island Of Doom" aus dem mit Spannung erwarteten Album „Myopia". „Myopia" erscheint am 21. Februar 2020 bei Deutsche Grammophon.

Wie schon bei früheren Alben („Philharmonics", „Aventine" und "Citizen Of Glass“), die Agnes Obel im Alleingang in ihrem Berliner Studio schuf, zog sich die Musikerin auch für diese Arbeit in eine selbst auferlegte kreative Isolation zurück. Alle äußeren Einflüsse und Ablenkungen wollte sie ausblenden, während sie mit dem Schreiben, der Aufnahme und dem Abmischen beschäftigt war. "Sämtliche Alben, an denen ich gearbeitet habe, verlangten, dass ich eine Art Blase schaffe, in der sich alles nur noch um das Album dreht."

"Für mich ist die Produktion fest verknüpft mit dem Text und der Geschichte hinter den Songs", sagt sie. Und genau das macht ihre Musik so überzeugend – wie sich auf „Myopia" zeigt. "Paradoxerweise muss ich meine eigene Myopie schaffen, um Musik zu machen." Obel experimentierte bei der Aufnahme mit Bearbeitungen und Verzerrungen, mit den Tonhöhen von Gesang, Streichern, Klavier, Celesta und Luthéal-Klavier. Dabei fand sie Wege, diese Elemente miteinander zu verschmelzen, sie zur Einheit werden zu lassen und sie so einzusetzen, dass man sich wohlfühlt bei dem Klang, den sie auf „Myopia" hervorbringt.

Agnes Obels Musik kann oft einen Monolog von quasi dystopischen aktuellen Nachrichten kuratieren – er betrifft uns alle –, zugleich aber ist der Inhalt von "Island Of Doom" sehr viel persönlicher. Die Künstlerin sagt: "Die Elemente des Songs sind tiefer gestimmtes Klavier, Cello-Pizzicato und Gesang, das Klangniveau der Chöre ist mal höher, mal tiefer … Wenn jemand stirbt, der dir nahesteht, ist es nach meiner Erfahrung einfach unmöglich zu begreifen, dass du nie wieder mit ihm sprechen oder ihn erreichen kannst, nie wieder. In vielerlei Hinsicht ist er immer am Leben, denn in deinem Bewusstsein hat sich nichts geändert, er ist immer noch da wie alle anderen, die du kennst."

Das von Obels langjährigem Partner Alex Brüel Flagstad geschaffene Video setzt das Erlebnis und das Geheimnis von „Myopia" – zu Deutsch „Kurzsichtigkeit" – perfekt um.

Agnes Obel geht im Frühjahr 2020 auf Europatournee und ist im April und Mai als Special Guest mit der Gruppe Dead Can Dance auf einer Tournee durch Nordamerika.

Live-Dates:
29.02. Köln, Carlswerk Victoria
01.03. Mannheim, Capitol
02.03. Hamburg, Laeiszhalle
04.03. Wien, Arena
05.03. Zürich, Samsung Hall
16.03. Berlin, Admiralspalast
17.04. München, St Matthäus Kirche

Facebook: https://www.facebook.com/agnesobelofficial/
Instagram: https://www.instagram.com/agnesobelofficial/
Youtube: https://agnesobel.ffm.to/youtube.owe
Website: https://www.agnesobel.com/


cargo

Postings: 218

Registriert seit 07.06.2016

30.10.2019 - 12:14 Uhr
Fantastischer Song. Wenn das Album dieses Niveau hält, dann bin ich sehr glücklich.

Autotomate

Postings: 1278

Registriert seit 25.10.2014

01.11.2019 - 09:27 Uhr
Schöner Song, wobei ich musie zustimme, dass "Philharmonics" bislang unerreicht bleibt. Die Tonhöhenverzerrungen stören mich aber nicht, im Gegenteil, sie geben dem Song einen speziellen, schwer fassbaren atmosphärischen Kick.

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: