Banner, 120 x 600, mit Claim

Bands mit extremen Qualitätsgefällen in der Diskographie (rym, Geschmack)

User Beitrag

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 25115

Registriert seit 07.06.2013

10.10.2019 - 19:53 Uhr
Waren Dover nciht ne spanische Rockband, die nur aus Frauen bestand? Oder verwechsel ich da was?

Mayakhedive

Postings: 2193

Registriert seit 16.08.2017

10.10.2019 - 20:00 Uhr
War am Schlagzeug nicht 'n Typ, der gern mal nackt war? Mir ist, als hätte ich die mal beim Highfield gesehen.

Autotomate

Postings: 2984

Registriert seit 25.10.2014

10.10.2019 - 20:15 Uhr
Zwei Frauen. Die sind irgendwann von Alternative-Rock auf Kaugummi-Pop umgestiegen und mussten dafür massig hate einstecken. War aber auch schlimm :D

Die "I was dead..." gehört zu meinen Lieblingsalben der Nuller und ich hab die auch häufiger live gesehen. Den Schlagzeuger hab ich nicht nackt gesehen.

Autotomate

Postings: 2984

Registriert seit 25.10.2014

10.10.2019 - 20:17 Uhr
Zwei Frauen *und zwei Männer.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 25115

Registriert seit 07.06.2013

10.10.2019 - 20:32 Uhr
Ah okay. Danke.
Werd ich mal reinhören. Also ins gute Album.

Autotomate

Postings: 2984

Registriert seit 25.10.2014

10.10.2019 - 20:45 Uhr
Keine Ahnung warum, aber das gibt's leider nicht auf Spotify.

Kai

Postings: 791

Registriert seit 25.02.2014

10.10.2019 - 21:41 Uhr
Kings of Leon
Coldplay
Offspring
Blink 182
Muse
Tocotronic
Bloc Party

Christopher

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 2309

Registriert seit 12.12.2013

11.10.2019 - 06:39 Uhr
Dover waren wirklich sehr toll damals. Gleich mal rauskramen und in der U-Bahn hören.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 25115

Registriert seit 07.06.2013

21.10.2019 - 22:47 Uhr
Imposant auch Coldplay:

"Parachutes" 3.50
"A head full of dreams" 2.11

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 25115

Registriert seit 07.06.2013

19.12.2019 - 18:31 Uhr
Total vergessen natürlich: Omar Rodriguez-Lopez

"Un Escorpión Perfumado" 3.52
"Despair" 1.48

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 25115

Registriert seit 07.06.2013

19.12.2019 - 18:34 Uhr
Ah ok, hatte edelgeier doch schon erwähnt. Na dann eben einfach nochmal für die rym-Wertungen. Und zum Hochholen des Threads.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 25115

Registriert seit 07.06.2013

18.01.2020 - 03:01 Uhr
Ok, wir haben einen Gewinner: Eminem.

"The Marshall Mathers LP" 3.65
"Revival" 1.05

:D

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 25115

Registriert seit 07.06.2013

30.01.2020 - 22:02 Uhr
Oder doch nicht:

The Beach Boys

"Pet Sounds" 4.20
"Summer in Paradise" 1.07

(auch wenn da natürlich kaum einer beteiligt war)

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 25115

Registriert seit 07.06.2013

22.01.2021 - 14:54 Uhr
Billy hat auch die Pumpkins zu neuen Distanzen geführt:

Siamese Dream 3.96
CYR 2.39

ijb

Postings: 1070

Registriert seit 30.12.2018

24.01.2021 - 17:09 Uhr
Bands/Musiker, die 10/10-Alben im Portfolio haben, aber auch unterirdische LPs rausgehauen haben:

Bob Dylan (Untitled 1973, Dylan & The Dead, Self Portrait, Down in the Groove)
Neil Young (Arc, Everybody's Rockin' o.a.)
Keith Jarrett (No End)
Elton John (Victim of Love, Leather Jackets, Aida)
Rod Stewart (Human, American-Songbook-Quatsch)
Paul McCartney (Give My Regards to Broad Street)
Iggy Pop (Party)
Mick Jagger (Goddess in the Doorway)
U2 (Songs of Experience)
Alice Cooper
Aerosmith
Jay-Z
Kanye West
Prince

Los Paul

Postings: 159

Registriert seit 23.12.2020

24.01.2021 - 18:27 Uhr
Trio (dadada) Grandioses Debut, danach rasanter Absturz

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 8511

Registriert seit 23.07.2014

20.03.2021 - 11:18 Uhr
Discharge sind auch heftig. Das Debüt ein ziemlich geiler und einflussreicher D-Beat Brocken, die Sachen danach grausamer Glamrock.

Hier mal ein Song von Album Nummer 1 und Album Nummer 2:





Was ging da ab? :D

NeoMath

Postings: 69

Registriert seit 11.03.2021

20.03.2021 - 11:34 Uhr
Aus irgend einem (für mich nicht nachvollziehbaren) Grund wollten sich Discharge damals von ihren Wurzeln lösen. Ging ja einigen Bands aus der Ecke so, meist erst später in den End-90ern, als Metal ziemlich abgekackt hatte.
E.N.T. haben beispielsweise irgendwann ja auch den (Death?) Metal und Grind für sich entdeckt, was ich nicht so pralle fand.

Zum Glück haben Discharge später ja nochmal die Kurve gekriegt, allerdings ohne an ihre frühe Power wirklich anknüpfen zu können; find ich jedenfalls...

AliBlaBla

Postings: 245

Registriert seit 28.06.2020

20.03.2021 - 23:26 Uhr
@dryeye JA, GENAU, ...
Mando Diao- perfektes Beispiel, von so-gut zu echt schlimm!
@maxlivno
Alles total klasse, was du so schreibst-gerade über die konstanten (LCD Soundsystem, Grizzly Bear), da bin ich voll bei dir, aaaaaaaaaaber die frühen BLUR (sogar das Debut!), ist prima gealtert, hör nochmal rein, und Metronomy, da hast du mich echt getroffen mit, klar, "English Riviera" (gerade 10 geworden), genialisch, ..aber sind die wirklich so schlecht geworden? "Love Letters" ? Danach wurde es ..gewöhnungsbedürftig, aber "METRONOMY FOREVER", ..einfach nochmal hören, hat zu viele Songs, schmeiß manches raus, und es ist TYPISCH Metronomy, ganz feiner Stoff zum in der Hägematte Absinth trinken und weinen..

dreckskerl

Postings: 5252

Registriert seit 09.12.2014

20.03.2021 - 23:32 Uhr
Fast alle großen Bands/Künstler der 70er in den 80ern und 90ern.

Hogi

Postings: 401

Registriert seit 17.06.2013

21.03.2021 - 09:38 Uhr
Neil Young...viele Höhepunkte. Mit Trans zB aber auch einer von mehreren Totalausfällen.

ijb

Postings: 1070

Registriert seit 30.12.2018

21.03.2021 - 11:41 Uhr
"Trans"? Nein, "Trans" ist keines der "Totalausfälle". Es landet sicher irgendwo im guten Mittelfeld. Ad hoc fallen mir 10 oder 15 Alben von Neil Young ein, die weniger gelungen/interessant sind.

maxlivno

Postings: 2282

Registriert seit 25.05.2017

21.03.2021 - 16:29 Uhr
@AliBlaBla

"Love Letters" mag ich auch noch, aber "Summer 08" und "Metronomy Forever" finde ich für ihre Verhältnisse ziemlich beliebig.
Bei Blur empfinde ich das Debüt und die "Modern Life" als sehr wechselhafte Alben. Beide haben Highlights die zu den besten Songs der Band gehören und beide haben (viele) Songs die ich uninteressant oder sogar nervig finde

Hoschi

Postings: 521

Registriert seit 16.01.2017

22.03.2021 - 09:10 Uhr
Also wenn ich länger über das Thema nachdenke fällt mir immer nur Dover ein.
Late at night und i was dead for 7 weeks in the city of angels waren grandios. Was da an hooklines rausgehauen wurde (dj, der refrain von four graves, week of the rooster) war damals und auch heute noch ganz oben mit dabei.
Auch live (bestimmt 5 mal gesehen) war das immer eine Wucht.
Von einem Album auf das andere haben die dann Eurodance gemacht. Hat in Spanien Platin abgeräumt aber sämtliche Fans, inklusive mir, eine Faust direkt aufs Auge beschert.
Ihr letztes Album(complications) ist dann wieder rockig, also wieder mit Seiteninstrumenten eingespielt.
Leider fehlt es an guten Songs. Die Mädels haben fast komplett ihr songwriting verlernt.
Danach haben sie sich aufgelöst.
Schade dass es die "i was dead..." nicht auf Spotify gibt.
Hab die nur noch auf CD.
Alle anderen Bands die mir so eingefallen, kommen fast alle ausschließlich aus den 10er Jahren.
Muss wohl eine ziemlich kurzweilige Zeit gewesen sein ;)

VelvetCell

Postings: 3444

Registriert seit 14.06.2013

22.03.2021 - 10:02 Uhr
The Tea Party: Die ersten drei Alben sind Must-Haves, danach wurde es schwächer. Heute sind sie belanglos.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 25115

Registriert seit 07.06.2013

22.03.2021 - 12:15 Uhr
Das mit Dover ist echt hart. Hab gerade mal in die späteren Alben reingehört. Wow.

Eye_Llama

Postings: 32

Registriert seit 09.05.2016

22.03.2021 - 22:44 Uhr
Yes:
Close to the Edge; Relayer (10/10)
Heaven and Earth (2/10)

Mike Oldfield:
Ommadawn; Tubular Bells; Amarok: (9/10)
Tubular Beats (1/10)

solea

Postings: 307

Registriert seit 15.06.2013

22.03.2021 - 22:54 Uhr
Noch kein jimmy eat world?

Die haben von 10/10 (bleed amaerican) bis 4/10 (damage) im Programm

Christopher

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 2309

Registriert seit 12.12.2013

29.03.2021 - 01:06 Uhr
Oldfield ist wirklich extrem. Auch "Earth moving" und den Großteil seiner Easy-Listening-Spätwerke kann man in die Tonne kloppen. Die ersten vier Alben und "Amarok" sind dagegen absolut großartig. Und auch "QE2" mag ich sehr, bin aber auch mit dem Album aufgewachsen, weil mein Bruder es dauernd gehört hat. Immerhin war "Return to Ommadawn" wirklich schön.

Seite: « 1 2
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: