DIIV - Deceiver

User Beitrag

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 1845

Registriert seit 14.05.2013

23.07.2019 - 20:46 Uhr - Newsbeitrag
Noch mit Vorsicht zu genießen, eine offizielle Ankündigung gab es (noch) nicht.

After DIIV confirmed new music was on the way back in April, more details behind their third studio album have surfaced.

A New Zealand iTunes pre-order page dug up by some Reddit sleuths points to an album titled Deceiver arriving October 4 through Captured Tracks.

While a complete tracklisting has yet to be revealed, the pre-order points to the LP running 10 songs in length. A preview of first single "Skin Game" can also be heard.

The pre-order page appears six days after Captured Tracks began teasing news of Deceiver's arrival themselves. The account has posted a series of studio clips and band photos, each captioned with a letter of the album's title up to the final "r."


Quelle und die verräterische Apple-Seite.

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 1845

Registriert seit 14.05.2013

24.07.2019 - 16:50 Uhr - Newsbeitrag
Und da ist sie auch schon, die Ankündigung. Album kommt am 4. Oktober.



Tracklist:
01 Horsehead
02 Like Before You Were Born
03 Skin Game
04 Between Tides
05 Taker
06 For the Guilty
07 The Spark
08 Lorelai
09 Blankenship
10 Acheron

Rebirth takes place when everything falls apart. DIIV—Zachary Cole Smith [lead vocals, guitar], Andrew Bailey [guitar], Colin Caulfield [bass], and Ben Newman [drums]—craft the soundtrack to personal resurrection under the heavy weight of metallic catharsis upheld by robust guitars and vocal tension that almost snaps, but never quite…

The same could be said of the journey these four musicians underwent to get to their third full-length album, Deceiver. Out of lies, fractured friendships, and broken promises, clarity would be found.

“I’ve known everyone in the band for ten years plus separately and together as DIIV for at least the past five years,” says Cole. “On Deceiver, I’m talking about working for the relationships in my life, repairing them, and accepting responsibility for the places I’ve failed them. I had to re-approach the band. It wasn’t restarting from a clean slate, but it was a new beginning. It took time—as it did with everybody else in my life—but we all grew together and learned how to communicate and collaborate.”

A whirlwind brought DIIV there.

Amidst turmoil, the group delivered the critical and fan favorite Is the Is Are in 2016 following 2012’s Oshin. Praise came from The Guardian, Spin, and more. NME ranked it in the Top 10 among the “Albums of the Year.” Pitchfork’s audience voted Is the Is Are one of the “Top 50 Albums of 2016” as the outlet dubbed it, “gorgeous.”

In the aftermath of Cole’s personal struggles, he “finally accepted what it means to go through treatment and committed,” emerging with a renewed focus and perspective. Getting back together with the band in Los Angeles would result in a series of firsts. This would be the first time DIIV conceived a record as a band with Colin bringing in demos, writing alongside Cole, and the entire band arranging every tune.

“Cole and I approached writing vocal melodies the same way the band approached the instrumentals,” says Colin. “We threw ideas at the wall for months on end, slowly making sense of everything. It was a constant conversation about the parts we liked best versus which of them served the album best.”

Another first, DIIV lived with the songs on the road. During a 2018 tour with Deafheaven, they performed eight untitled brand-new compositions as the bulk of the set. The tunes also progressed as the players did.

“We went from playing these songs in the rehearsal space to performing them live at shows, figuring them out in real-time in front of hundreds of people, and approaching them from a broader range of reference points,” he goes on. “We’d never done that before. We got to internalize how everything worked on stage. We did all of the trimming before we went to the studio. It was an exercise in simplifying what makes a song. We really learned how to listen, write, and work as a band.”

The vibe got heavier under influences ranging from Unwound and Elliot Smith to True Widow and Neurosis. They also enlisted producer Sonny Diperri [My Bloody Valentine, Nine Inch Nails, Protomartyr]. his presence dramatically expanded the sonic palette, making it richer and fuller than ever before. It marks a major step forward for DIIV.

“He brought a lot of common sense and discipline to our process,” adds Cole. “We’d been touring these songs and playing them for a while, so he was able to encourage us to make decisions and own them.”

The first single “Skin Game” charges forward with frenetic drums, layered vocals and clean, driven guitars that ricochet off each other.

“I’d say it’s an imaginary dialogue between two characters, which could either be myself or people I know,” he says. “I spent six months in several different rehab facilities at the beginning of 2017. I was living with other addicts. Being a recovering addict myself, there are a lot of questions like, ‘Who are we? What is this disease?’ Our last record was about recovery in general, but I truthfully didn’t buy in. I decided to live in my disease instead. ‘Skin Game’ looks at where the pain comes from. I’m looking at the personal, physical, emotional, and broader political experiences feeding into the cycle of addiction for millions of us.”

A trudging groove and wailing guitar punctuate a lulling apology on the magnetically melancholic “Taker.” According to Cole, it’s “about taking responsibility for your lies, their consequences, and the entire experience.” Meanwhile, the ominous bass line and crawling beat of “Blankenship” devolve into schizophrenic string bends as the vitriolic lyrics. Offering a dynamic denouement, the seven-minute “Acheron” flows through a hulking beat guided under gusts of lyrical fretwork and a distorted heavy apotheosis.

Even after the final strains of distortion ring out on Deceiver, these four musicians will continue to evolve. “We’re still going,” Cole leaves off. “Hopefully we’ll be doing this for a long time.”

Ultimately, DIIV’s rebirth is a hard-earned and well-deserved new beginning.


Quelle

alterniemand

User und News-Scout

Postings: 1265

Registriert seit 14.03.2017

24.07.2019 - 17:20 Uhr
Erstmal sehr erfreulich, dass endlich was neues kommt nach dem großartigen "is the is are" mit Giganten wie Dopamine, Healthy Moon oder das, besonders live, tolle Dust.

Song find ich jetzt zunächst mal nicht so überragend,nicht ganz so atmosphärisch wie zuletzt, muss man abwarten wie der im Kontext wirkt.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15970

Registriert seit 08.01.2012

24.07.2019 - 18:14 Uhr - Newsbeitrag




DIIV veröffentlichen neue Single „Skin Game“ als Vorbote zum neuen Album!
„Deceiver“ erscheint am 4. Oktober via Captured Tracks!


Wiedergeburten finden statt, wenn alles auseinander fällt. Auf dem bevorstehendem dritten Full-Length-Album von DIIV „Deceiver“ - veröffentlicht am 4. Oktober 2019 über Captured Tracks - gestalten sie einen Soundtrack zu ihrer ganz persönlichen Wiederbelebung unter dem hohen Gewicht einer metallischen Katharsis, unterstützt von kernigen Gitarren und gesanglichen Spannungen, die fast zusammenbrechen, aber nie ganz. Heute veröffentlichen DIIV - Zachary Cole Smith (Lead-Gesang, Gitarre), Andrew Bailey (Gitarre), Colin Caulfield (Bass) und Ben Newman (Schlagzeug) - die Lead-Single „Skin Game“, die auf einem Gitarrenriff galoppiert, bevor sie sich zu einem hypnotischen Hook entfaltet, der durch einen schrägen Rhythmus und ein mitsummbares Solo ausgeglichen wird.

„It’s an imaginary dialogue between two characters, which could either be myself or people I know,” sagt Cole über „Skin Game”. „I spent six months in several different rehab facilities at the beginning of 2017. I was living with other addicts. Being a recovering addict myself, there are a lot of questions like, ‘Who are we? What is this disease?’ Our last record was about recovery in general, but I truthfully didn’t buy in. I decided to live in my disease instead. „Skin Game” looks at where the pain comes from. I’m looking at the personal, physical, emotional, and broader political experiences feeding into the cycle of addiction for millions of us.”

„Deceiver“ wurde im März 2019 in Los Angeles aufgenommen. Zum ersten Mal engagierte die Band mit Sonny Diperri (MY BLOODY VALENTINE, NINE INCH NAILS, PROTOMARTYR) einen externen Produzenten, dessen Präsenz die Klangpalette dramatisch erweiterte und sie reicher und voller als je zuvor machte. Dem neuen Album gehen „Oshin“ aus dem Jahr 2012 und das von Fans und Kritikern hochgelobte „Is The Is Are“ von 2016 voraus. NME platzierte es in den Top 10 der Alben des Jahres und das Publikum von Pitchfork wählte „Is The Is Are“ unter den Top 50 Alben von 2016.
„Skin Game“ Single Artwork
„Deceiver“ Album Artwork
Tracklist
1. Horsehead
2. Like Before You Were Born
3. Skin Game
4. Between Tides
5. Taker
6. For the Guilty
7. The Spark
8. Lorelai
9. Blankenship
10. Acheron



Hier noch die deutschsprachige Pressemitteilung.

qwertz

Postings: 452

Registriert seit 15.05.2013

24.07.2019 - 21:15 Uhr
Ganz starker Song! Und die eine Gitarre haben sie sich einfach bei Radioheads "Iron Lung" geborgt. Ich setze sehr große Hoffnung auf das Album und freu nun umso mehr darauf.

aleceiffel

Postings: 5

Registriert seit 19.05.2016

25.07.2019 - 21:28 Uhr
Tolle Hookline, cooler Song!

Bin froh, daß DIIV wieder am Start sind.
Fragesteller
26.07.2019 - 16:23 Uhr
Wie werden die eigentlich ausgesprochen ?
Dove
26.07.2019 - 18:37 Uhr
Dive

saihttam

Postings: 1450

Registriert seit 15.06.2013

31.07.2019 - 01:30 Uhr
Fand den neuen Song beim ersten Hören etwas chaotisch. Dennoch schön, dass sie zurück sind. Das letzte Album war gut und meiner Meinung nach stärker als das Debüt. Vielleicht geht die Kurve ja weiter nach oben.

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 1845

Registriert seit 14.05.2013

22.08.2019 - 19:15 Uhr - Newsbeitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15970

Registriert seit 08.01.2012

18.09.2019 - 16:08 Uhr - Newsbeitrag
Heute enthüllen DIIV ihre neue Single „Blankenship“, ein weiteres Outtake von ihrem bevorstehenden dritten Album „Deceiver“, das am 4. Oktober 2019 über Captured Tracks veröffentlicht wird. Die ominöse Basslinie und der schleppende Beat des Songs gehen über zu frenetischen Gitarrenbögen und giftigen Lyrics, die den Namensgeber des Songs einer tiefergehenden Kontrolle unterziehen. Der bittere Song geht einher mit dem ersten Musikvideo der Band seit sechs Jahren. „Blankenship“ wurde in Kalifornien in Trona Pinnacles, Sequoia National Park und in Los Angeles gedreht; Regie führte Sean Stout (Deafheaven, Death Grips, Chelsea Wolfe).


fakeboy

Postings: 54

Registriert seit 21.08.2019

19.09.2019 - 11:16 Uhr
Blankenship ist super. Die ersten beiden neuen Songs waren etwas verwirrend, aber mit Blankenship stimmt die Richtung. Fokussierter als auch schön, nüchterner. Freu mich auf die Platte!

Robert G. Blume

Postings: 460

Registriert seit 07.06.2015

24.09.2019 - 12:21 Uhr
Blankenship ist vermutlich mein Song des Jahres. Ich bin schwer verliebt, so traurig sein Inhalt auch ist. Aber wenigstens finden die Klimakrise und Fridays For Future jetzt auch ein Echo in der Musik.



Armageddon is a product
And one we choose to buy
Dwell on that for a moment
With Paradise on fire

I guess it’s all the way
Blankenship
Children lead the cry
You sold them all away
Blankenship
With thirty years of lies

Who sold us the dominion
Over swine that smell their knife
The vicious creature thin and dying
On a scrap of melting ice

The earth is ownerless
Blankenship
Children lead the cry
You sold them all away
Blankenship
With thirty years of lies

I should have treated you better
Blankenship
The lives you weaponize
You sold them all away
Blankenship
With silver-plated eyes

Think of your sons and daughters
Laid in ashen water
Sirens louder and louder
‘destroy those
Who destroy the earth’

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15970

Registriert seit 08.01.2012

25.09.2019 - 20:42 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?


fakeboy

Postings: 54

Registriert seit 21.08.2019

25.09.2019 - 23:08 Uhr
Wie soll ich eine Meinung haben, wenn ich die Platte noch nicht gehört habe?

Autotomate

Postings: 1179

Registriert seit 25.10.2014

25.09.2019 - 23:29 Uhr
Du könntest warten, bis du die Platte gehört hast. Oder eine Meinung zur Rezension haben. Nur so ne Idee...

fakeboy

Postings: 54

Registriert seit 21.08.2019

26.09.2019 - 11:23 Uhr
Ne Meinung zur Rezension hab ich erst, wenn ich das Album gehört habe. Und bis es soweit ist, dauert es noch eine Woche. Warum also fragt Armin am 25.9. nach Meinungen zu einem Album das am 4.10. erscheint?

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 1845

Registriert seit 14.05.2013

26.09.2019 - 11:40 Uhr
Weil der Aufwand viel zu groß wäre, wenn wir uns die Frage bis zu den jeweiligen VÖ-Daten aller Alben aus den Updates aufsparen. So wird das direkt nach dem Upload gemacht und die Meinung kann schließlich immer noch genau dann abgegeben werden, wenn das Album wirklich erscheint. Der Thread wird ja nicht plötzlich ungültig, wenn darin eine Woche nix passiert.

Man kann sich auch an Kleinigkeiten aufhängen.

peppermint patty

Postings: 259

Registriert seit 07.05.2019

26.09.2019 - 11:52 Uhr
Hä? Hab immer gedacht, dafür braucht man einen Strick. Wie denn jezze? :)

saihttam

Postings: 1450

Registriert seit 15.06.2013

27.09.2019 - 01:06 Uhr
Außerdem kann man ja auch Meinungen zu den Vorab-Songs haben oder Erwartungen äußern. Das soll doch einfach nur den Thread etwas beleben und nach oben bringen.
Ich freue mich mittlerweile jedenfalls sehr aufs Album. Blankenship ist super.

fakeboy

Postings: 54

Registriert seit 21.08.2019

27.09.2019 - 10:33 Uhr
Hey, "Blankenship ist super" hast du mir abgeschrieben, siehe meinen Eintrag vom 19.9.

--
19.09.2019 - 11:16 Uhr
Blankenship ist super. Die ersten beiden neuen Songs waren etwas verwirrend, aber mit Blankenship stimmt die Richtung. Fokussierter als auch schön, nüchterner. Freu mich auf die Platte!
---

saihttam

Postings: 1450

Registriert seit 15.06.2013

28.09.2019 - 01:23 Uhr
Oh Mist! Ertappt!
Nee, war wirklich Zufall. Aber wenn du willst, ändere ich es in:
Blankenship ist sehr toll. ;)

MartinS

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 636

Registriert seit 31.10.2013

30.09.2019 - 14:38 Uhr
Für den Fall, dass es noch nicht erwähnt wurde: "Blankenship" ist super! ;)

cargo

Postings: 205

Registriert seit 07.06.2016

30.09.2019 - 14:46 Uhr
Ich finde "Blankenship" ist der schwächste Song auf dem Album :D Passt vom Sound her irgendwie überhaupt nicht rein.

Robert G. Blume

Postings: 460

Registriert seit 07.06.2015

01.10.2019 - 16:20 Uhr
Was für ein großartiges Album. Wunderbarer Gitarrensound.

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: