65daysofstatic - replicr, 2019

User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 17895

Registriert seit 08.01.2012

19.07.2019 - 21:59 Uhr - Newsbeitrag
65daysofstatic
new album 'replicr, 2019'
released September 27th on Superball Music

“65daysofstatic have always been a band unafraid to take on wildly ambitious projects”
– The Independent

“A band more than well-versed in creating bold, beautiful music that often feels like the universe collapsing or a new day rising”
– The Line Of Best Fit

“The music of 65daysofstatic has always sounded vast and out of this world”
– NME Magazine


On September 27th, Sheffield-based experimental stalwarts 65daysofstatic release their anticipated, expansive new album replicr, 2019 via Superball Music. This immersive album highlights a continuation from previous releases and a constant evolution which has been evident since their formation.

Watch a teaser for the new album here:

For a decade, 65daysofstatic could generally be found on the peripheries of any scene trying to claim them, headed in the opposite direction. From their immediately recognisable aesthetic of glitches and urgent guitars of 2004 debut ‘The Fall of Math’, the band’s sound evolved via techno, post-rock, drum’n’bass, math rock, IDM, drone, breakcore, film scores and their self-proclaimed “dustpunk”, clattering into the colossal, widescreen noise sculptures of 2013’s ‘Wild Light’.

In 2016, they released their critically-acclaimed score for ‘No Man’s Sky’, the most anticipated game in the world at that time. Their generative, infinitely long, in-game score was experienced uniquely by each of the game’s millions of players.

This crash course in algorithmic music led to the band building their own procedural musical systems and generative soundscapes, crafting custom synths, live coding and writing software to make music for (and against) them. This new way of working they called “Decomposition Theory” — decomposing from the infinite possibilities their systems churned out instead of composing from the ground up, a dialectic between the band and their machines.

>From the eventual smouldering wreckage of their broken software systems and entropic algorithms, the band realised their next record needed to be the opposite. An album born from the debris, but stripped down to its most focussed, intentional form.

replicr, 2019 is the album carved from the wreckage. Forty two minutes of dread. A record that stares head on into the abyssal futures of late capitalism and refuses to blink. A melancholic, tireless soundtrack of acceleration. A feeling of frayed-nerved, time-smudged, light-speed drifting through cities built upon cities. Neon seen through rain-riddled windowpanes. replicr, 2019 is a stark, angular, stripped back slab of focussed noise. It wastes no time because there is no time left to waste.

Opener pretext immediately lays out 65’s intent, a collage of apprehension assembled from a palimpsest of worn out tape hiss, the downsampled entropy of rusted hulks in a forgotten harbour, the pulse of a perpetual machine in decline.

Out of this unease explodes stillstellung’s furious heartbeat. Presumably this places us somewhere between Walter Benjamin’s ‘The Work of Art in the Age of Mechanical Reproduction’, emphasised by the music’s repetition, and his ‘On the Concept of History’ in which the stillstellung describes a frozen moment, a slice of time in which all understanding of what has gone before can manifest. A kind of historical materialist music then, a title that speaks to the politics weaved throughout this record, never explicit but made clear through its relentless re-cataloguing of multiple musical histories, its interrogations of failed futures.

Despite its title, bad age reveals the utopian impulse that drives 65 to push through their bleak strategies in the hope of getting somewhere better, as obscure time signatures, micro-tuned synths and bastardized guitars become immediately accessible, even hummable. A reminder that 65daysofstatic never knowingly wear their obscurity with pride but rather strive for music that is inclusive, human, inviting and yet always pushing towards the new.

If bad age is the search for better futures then sister is locked in the grim now, with dusk coming on. Having “2019” in the album title is a deliberate choice by the band. As drummer Rob Jones explains: "This was supposed to be the future, but that future got cancelled. History is moving but it’s got nowhere to go. It’s piling up all around us. That’s what this record is about. This atemporality is an illusion, it’s the cultural logic of late capitalism, consuming everything faster and faster, each artefact a more diluted replica of the last. Even the idea that ‘pop will eat itself’ is eating itself. We need to find a way out."

The year in the title pins the record down, a marker in history, a lighthouse in an exponential typhoon of blind progress.

Album closer trackerplatz begins with a plaintive 16bit sine wave, a blunt distress signal cutting through the fog. A swarm of distortion rises but gone is the bombast of previous 65 outings. As the song’s spare, angular form lifts into noise and its last careful message gets lost in the storm of static, it never quite tips over into oblivion. It suggests that maybe 65daysofstatic haven’t reached the end yet.

Maybe there’s a future to be found after all.

Tracklist:
1. pretext
2. stillstellung
3. d|| tl | | |
4. bad age
5. 05|| | 1|
6. sister
7. grv—_s
8. popular beats
9. five waves
10. interference_1
11. lid
12. z03
13. u| || | th | r| d
14. trackerplatz

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 17895

Registriert seit 08.01.2012

30.07.2019 - 11:54 Uhr - Newsbeitrag

saihttam

Postings: 1565

Registriert seit 15.06.2013

31.07.2019 - 01:42 Uhr
Früher fand ich die echt gut, aber gerade interessieren sie mich überhaupt nicht mehr. Das geht mir irgendwie bei vielem Post-Rock-Kram so.

derp

Postings: 206

Registriert seit 18.04.2014

31.07.2019 - 07:51 Uhr
Was hat der neue Song mit Post-Rock zu tun?

saihttam

Postings: 1565

Registriert seit 15.06.2013

31.07.2019 - 13:00 Uhr
Ich hab die neuen Songs um ehrlich zu sein gar nicht angeklickt. Du hast recht, das klingt mittlerweile schon anders. Die elektronischen Einflüsse, die ja schon immer zu hören waren,scheinen noch deutlich stärker. Vielleicht habe ich ihnen etwas unrecht getan.

derp

Postings: 206

Registriert seit 18.04.2014

01.08.2019 - 00:13 Uhr
Ich denke 65daysofstatic haben die ausgetretenen Post-Rock Pfade schon lange verlassen. Spätestens seit "We Were Exploding Anyway", aber auch schon "The Distant and Mechanised Glow of Eastern European Dance Parties" von 2008 hat gezeigt, dass sie nie nur an einem Sound interessiert waren. Für mich sind sie eine der Bands, die konstant neue Ideen verfolgt und das auch immer auf qualitativ hohem Niveau.

Ich bin jedenfalls gespannt, der neue Song gefällt mir persönlich schonmal sehr gut.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 17895

Registriert seit 08.01.2012

23.08.2019 - 19:02 Uhr - Newsbeitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 17895

Registriert seit 08.01.2012

17.09.2019 - 13:45 Uhr - Newsbeitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 17895

Registriert seit 08.01.2012

18.09.2019 - 15:28 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Kai

Postings: 430

Registriert seit 25.02.2014

20.09.2019 - 20:31 Uhr
Klingt sehr spannend. Ich fand auch schon das alte Machwerk der Band nicht unbedingt "PostRock".
Freue mich auf das Release nächste Woche

Kai

Postings: 430

Registriert seit 25.02.2014

27.09.2019 - 20:13 Uhr
So, heute ist Releaseday und ich bin beim dritten Durchgang...

Definitiv besser als eine 6/10. Die hat der Reviewer übrigens auch Moneyboy gegeben... Nur um mal einzuschätzen wo der Autor diese Platte hier sieht.

Liest man dann den folgenden Satz in der Review wird alles klar:
"Das Problem ist daher, dass "replicr, 2019" die relevantesten Themen des Zeitgeistes mit einer der irrelevantesten musikalischen Stillrichtungen behandelt."

Ist wohl der größte Bullshit, den ich seit langem gelesen hab.

Die Stillrichtung die der Autor als "zwischen Post-Rock und Elektro" beschreibt ist also einer der irrelevantesten Genres und nur ein Trapprapper könnte das Problem beheben.

Da fällt dir nix mehr ein...

Post-Rock gibt es hier auf der Scheibe nicht. Wenn es schon Schubladen sein sollen trifft es wohl eher IDM. Das ganze ist näher an Aphex Twin als an GY!BE. Zwischendurch gibt es kurze Drone Parts und z03 ist eine absolute Weltuntergangshymne.

Auch ohne den Pressetext hört man die furcht, die Melancholie aber vor allem auch die drohende Entmenschlichung heraus. Und natürlich ist das ein guter Soundtrack. Aber eben für den Film im Kopf. Wenn es für den Autor da erst noch eine Black Mirror Folge braucht um die Bilder die bad age erzeugt zu sehen dann sollte sich der Autor nicht mit solcher Musik sondern mit Schlager und Moneyboy beschäftigen. Da gibts die Aussage auf dem Silbertablett.


Von mir gibt's für die Scheibe ne 8.

Given To The Rising

Postings: 4564

Registriert seit 27.09.2019

27.09.2019 - 20:46 Uhr
Hab das Album zwar nicht in Gänze gehört, aber irrelevant ist die Stilrichtung mit Sicherheit nicht. Zuletzt hat z.B. Ben Frost einen Soundtrack zur Serie DARK gemacht, der echt wahnsinnig gelungen ist.

Cow

Postings: 2

Registriert seit 28.09.2019

28.09.2019 - 06:07 Uhr
Ein guter Grund doch mal dem Registrierzwang nachzugeben.

Die Rezension ist ja ganz ordentlich geschrieben, liefert aber auch lieber Referenzen und Trivia zu 65 und dem neuen Album als eine Auseinandersetzung mit dem, was musikalisch auf der Platte passiert...

...und das ist ein Klangkosmos den nur ein (Genre)Laie zwischen Elektro und Post-Rock einquetschen würde.

Der Post-Rock Peak von 65 wurde schon im hier ebenfalls viel zu kurz gekommenen "The Destruction Of Small Ideas" erreicht. Seitdem befand sich die Band auf einer Reise, die IMO mit dem jetzigen Album wieder einen vorläufigen Höhepunkt erreicht hat.
Was für für ein Trip.
Extrem atmosphärisches und experimentelles elektronisches Album, bei dem jeder Synthie schwächelt, jeder Beat hinkt und keine Melodie an sich glaubt.

Spätestens mit diesem Album haben sie auch den guten guten Herrn Hinrichs in seiner "Wild Light" Rezension eines besseren belehrt:
"65daysofstatic sind und waren bislang Vieles. Doch wer sich die zurückliegenden vier Studioalben der Sheffielder Postrocker besieht, der muss auch zugegeben: Zumindest innovative Sound-Designer sind sie nicht und werden sie wohl auch nicht mehr – sie bleiben Dramaturgen."

Bähm. So derart zerfickte Soundkulissen hab ich bisher noch nich gehört und ich kenne mich zumindest ein wenig mit experimenteller elektronischer Musik aus.
"z03" würde ich als Anspieltipp vorschlagen, da kriegt man den Wahnsinn der Platte komprimiert auf einen Track.
Und da sag mir mal einer was das für ein Genre ist. =)

Nach wie vor lebt die Mucke von 65 aber davon, laut und mit vernünftigen Stereoeffekten gehört zu werden (Kopfhörer oder gut aufgestellte Boxen). Der Synthie am Anfang von "Five Waves" kreist bspw. um den Hörer und überhaupt wurde im Detail wieder sehr viel investiert. Jeder Klangteppich klingt löchrig, zerfleddert, durch den Wolf gedreht. Die Gitarrenparts huschen beinahe ausschließlich als Schatten durch die Tracks und die Grenze zwischen akustischen und elektronischen Parts wurde endgültig verflüssigt und aufgelöst.

Diese Band hat sich stetig weiterentwickelt, ohne jemals weniger als gut zu sein. Meinen musikalischen Horizont hat sie immer wieder erweitert - und keine meiner Lieblingsbands wurde auf plattentests so oft Unrecht getan wie 65.

Schon nach dem dritten Hördurchlauf eine 8,5/10 für mich.

Vielleicht sogar mehr.

Cow

Postings: 2

Registriert seit 28.09.2019

28.09.2019 - 06:09 Uhr
(ansonsten siehe Kais Kommentar)

Watchful_Eye

User

Postings: 2019

Registriert seit 13.06.2013

30.09.2019 - 01:06 Uhr
Ich finde die Rezension ehrlich gesagt sehr gut. :)

Wobei ich mich für die klagenden Kommentare bedanken muss, denn sonst hätte ich das wahrscheinlich nicht angehört. Bin jetzt nach einem Durchgang nicht "geflasht", aber es war unterhaltsam und 1-2 Tracks auch mehr als das. Ich konnte die Assoziationen der Rezension sehr gut nachvollziehen. 6/10 könnte stimmen, aber das ist für mich nichts negatives.

Ich kannte die Band bisher nur vom Namen.

____

"Bähm. So derart zerfickte Soundkulissen hab ich bisher noch nich gehört und ich kenne mich zumindest ein wenig mit experimenteller elektronischer Musik aus.
"z03" würde ich als Anspieltipp vorschlagen, da kriegt man den Wahnsinn der Platte komprimiert auf einen Track.
Und da sag mir mal einer was das für ein Genre ist. =)"

Ich würde sagen, irgendwo zwischen Ambient und IDM. Die Stimmung erinnert mich an "Dead Cities" (FSOL) und "Perdition City" (Ulver), die von dir genannte "Zerficktheit" an IDM-Künstler wie Autechre.

Watchful_Eye

User

Postings: 2019

Registriert seit 13.06.2013

30.09.2019 - 01:16 Uhr
Ach, noch was.

Der einzige Satz, wo ich der Kritik tatsächlich zustimmen würde, ist, dass es problematisch ist, von einer "der irrelevantesten Musikrichtungen" zu sprechen. Genres mit so deutlichen Worten nach "Relevanz" zu kategorisieren, ist irgendwie merkwürdig im Zeitgeist verhaftet gedacht. Musik bzw. Kunst muss doch nicht "trendy" sein, sondern vielleicht dem Trend sogar mal entgegensetzen.

Zustimmen würde ich, wenn der Rezensent stattdessen geschrieben hätte, dass das Sounddesign eher nach den 00er Jahren als nach "2019" klingt. (Ohne, dass ich jetzt technisch sauber erklären könnte, woran das liegt.) Das kann man bei einem betont futuristischen Album mit dem Wort "2019" im Titel kritisieren, wenn man denn will.

Klaus

Postings: 1120

Registriert seit 22.08.2019

30.09.2019 - 21:02 Uhr
Sehr schönes Album. Den Ambientkram haben sie ja schon bei No Mans Sky so gut hinbekommen.

Theo Flint

Postings: 1

Registriert seit 09.10.2019

09.10.2019 - 22:44 Uhr
"Der einzige Satz, wo ich der Kritik tatsächlich zustimmen würde, ist, dass es problematisch ist, von einer "der irrelevantesten Musikrichtungen" zu sprechen. Genres mit so deutlichen Worten nach "Relevanz" zu kategorisieren, ist irgendwie merkwürdig im Zeitgeist verhaftet gedacht. Musik bzw. Kunst muss doch nicht "trendy" sein, sondern vielleicht dem Trend sogar mal entgegensetzen"
-> Ja auf jeden Fall muss sie das, ich würde dir sogar soweit zustimmen, dass das vielleicht die ganze Idee der Kunst ist, eine freie Welt jenseits von Gesetzen und Trends zu sein. Der Satz war auch nicht als negative Kritik am Sound von 65daysofstatic gedacht, sondern eher als Kommentar im Sinne der Idee des Albums.
Statement der Band:
„A kind of historical materialist music then, a title that speaks to the politics weaved throug-hout this record, never explicit but made clear through its relentless re-cataloguing of mul-tiple musical histories, its interrogations of failed futures.“

-> Da sieht man ja, dass die Band dieses Album von sich aus im Zeitgeist verankert sieht, weil sie historische Materialisten sind, weil sie die Zukunft zum Guten verän-dern und verbessern wollen. Und als Materialist habe ich dann Hip Hop darauf bezogen, weil das nun mal die „trendy“ Musik ist, und ich würde auch sagen, die Musik die aktuell am relevantesten ist. Es war also nicht als Kritik, sondern quasi als politi-sche Tatsachenfeststellung aus Bandsicht gemeint, dass wenn Sheck Wes über Walter Benjamin rappen würde, jenes eine größere Auswirkung hätte, als es dieses Album hat. Darauf bezog sich auch der Satz mit „Black Mirror“. Als Idealist kann man sagen, die Leute sollten sich lieber mit Historischem Materialismus, Kritischer Theorie und diesem Album beschäftigen, als einfach Black Mirror zu schauen, aber als Materialist sieht die Realität aktuell halt so aus.

„Und da sag mir mal einer was das für ein Genre ist. =)“

-> Deshalb hab ich auch nichts dazu geschrieben, weil ich den theoretischen Hin-tergrund wichtiger fand als Genreeinteilungen. Find die hier in den Beiträgen genannten Kategorien und Referenzen machen aber alle Sinn und ich hätte echt noch mehr Richtung Autechre verweisen können.

"...Schlager und Moneyboy beschäftigen. Da gibts die Aussage auf dem Silbertablett."

-> Find ich schwierig so zu sagen. Ich finde Schlager (bzw. die Musik die bei so Sauffes-ten kommt) grundsätzlich scheiße weil sie eine falsche Solidarität erzeugt, die Leute kommen nur miteinander aus, weil sie trinken und Frauen zu Objekten herabstufen können, und weil sie ansonsten eine Biedermeier Mentalität vermittelt kriegen, die einfach nur rechtes Gedankengut ist. Money Boys Aussage ist glaub ich einfach, dass er crazy ist, nur macht worauf er Bock hat und keinen Fick gibt, was das ziemliche Gegenteil von Schlager(hörern) ist. Ich glaub zu beiden Hörergruppen könnte man ziemlich tiefe psychologische Untersuchungen durchführen und es gibt weniger Überschneidungen in den Hörergruppen als du denkst.

Kai

Postings: 430

Registriert seit 25.02.2014

10.10.2019 - 00:03 Uhr
Ich sage nicht, dass die Hörerschaften ähnlich sind, sondern dass bei beiden die Aussage auf offensichtlich ist. Eben im Gegensatz zu der 65dos Scheibe hier.

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: